Abhörmonitore KRK RP5

Hallo,
ich will hier mal drei neue Themen aufmachen, bezüglich Abhöre.
In der Suchfunktion habe ich nichts gefunden, zu diesem Thema und speziell zu meinen bescheidenen Problemen.

Zur Zeit höre ich mit Subwoofersystem von Bluesky mit zwei passiven Sateliten ab.

Besonders glücklich war ich mit diesen Monitoren eigentlich nie, zumal der Subwoofer jetzt schon das dritte mal deffekt ist.(Innerhalb von 5 Jahren)

Aus Platzgründen kann ich keine großen Lautprecher nehmen. (über 5 Zoll).
In der engere Wahl sind nun die KRK RP5 Rokit G3.

Daher meine Frage an euch.
Wer benutzt diese und inwieweit seid Ihr damit zufrieden.
Meine Sorge bei KRK ist, dass die Monitore sich nach einer bestimmten Zeit selbst abschalten, wenn kein Signal komm.
Dies soll aber leider auch der Fall sein, wenn die Musik relativ leise ist.

Wie sind eure Erfahrungen mit diesem Problem. Was stimmt davon und nach welcher Zeit schalten die sich ab?
Alternativtipps zu anderen Monitoren, nehme ich gerne an. Aber der Frequenzbereich der KRK sind schon sehr gut und nach dem was ich bisher recherchiert habe kaum zu schlagen 45 Hz bis 35000 Hz. Im Bassbereich wohl etwas mager.

Für Anaregungen bedanke ich mich

Gruß
Gerd

Das mit den monitoren is doch immer so ne sache oder ? da gehn die meinungen doch in alle richtungen…

ich sags ma so, ich kenn so an die 10 leute die die rokit 5 haben und ich gehör auch dazu und bin einfach zufrieden…das preis leistungs verhältniss stimmt einfach und man kann glaub ich nich viel falsch machen…

leute die sich viel mit sound beschäftigen können dir sicher besser pro und contras sagen…

Hallo Maximillian,
danke schon mal für deine Info.
Wie sieht es bei dir mit dem Ruhemodus aus?
Nach welcher Zeit schalten deine KRK ab? Und schalten die auch ab, wenn Du längere Zeit nur Hintergrundmusik laufen lässt?

Gruß
Gerd

Ich arbeite in einem sehr großen Musikhaus und unsere Recordingleute sind sich über alle KRKs eigentlich einig, was auch meine Erfahrung bestätigt: Ich würde sie nicht zum Abmischen benutzen, da zu basslastig und “dröhnig”. DJs, junge Leute und Bassfetischisten lieben den Sound natürlich, weil er so schön “knallt”.
Aber es ist wie immer beim Mischen: wer seine Boxen kennt, der kann auch seine Mischungen anpassen. Allerdings ist das ein Prozess, der erst einmal erarbeitet sein will.

Also eine Grundsatzdiskussion über Monitore ist in der Tat hier relativ sinnlos, da jeder anders hört und unterschiedliche Vorlieben hat. Ich habe meine KRK´s (KRK 6, erste Generation) ja auch in diesem grossem Musikhaus gekauft ( :wink: ) und mich damals auch über drei Stunden in eurem Monitorraum durch sämtliche Boxen durch gehört. Die KRK’s sind dann für die Mischung sehr gut zu gebrauchen, wenn man wie ich Soul, RNB und auch etwas Hip Hop macht. Also alles das, was, wie du schon schrobtest unten rum Bummms braucht. Nicht umsonst sind in den USA die KRK’s gerade in diesem Musikbereich sehr gefragt. Für Metal, Rock oder Pop würde ich die eher auch nicht nehmen. Alle Vocals mische ich übrigens über meine Yamaha HS 80, da diese eine weitaus bessere Beurteilung der höheren Frequenzen als die KRK zulassen.

Generell würde ich die KRK wirklich auch nur empfehlen, wenn man oben genannte Musikstile produziert. Im Rock oder Pop Bereich haben sie nicht wirklich ihr grösstes Potenzial.

Meine Meinung.

Grüß Gott

Hallo Atarifalcon030 und sidfrancis,

danke auch euch für die Einschätzung.
ich bin stilistisch zwar nicht festgelegt, aber Hip Hop oder Techno oder Clubmusik mache ich eher nicht.
Den großen Rumms in den unteren Bereichen brauche ich also nicht.
Aber trotzdem sind die unteren Frequenzen ja vorhanden (Wie schon geschrieben E-Bass ca 44 hz. und kürzlich habe ich ein video gesehen, da war bei ganz normaler Popmusik sogar die Kick bis zu 20 Hz zu hören.)

Leider kann ich sowas nicht testen. Ich besitze weder Auto noch Führerschein. Wohne zwar in einer Gr0ßstadt (Mannheim), die wegen Musik und Musiker sicher nicht ganz unbekannt ist, aber Was Musikproduktion betrifft gibt es kein Musikgeschäft in dem auch nur die einfachsten Dinge dafür verkauft werden. Wenn ich maien Lieblingsmusikhaus aufsuchen wollte, wäre das eine Tagesreise für mich (eher zwei Tage).

Wie dem auch sei, die neuen Yamaha HS 5/7 und die Adam F 5/7 habe ich auch noch auf dem Plan.
Wegen der Platzverhältnisse müssten es aber jeweils die mit 5 Zöller sein.
Und da geht der Bassbereich nur bis um die 55 Hz runter. (Könnte man aber mit entsprechenden Kopfhörern ausgleichen.)

@sidfrancis
kannst Du mir was über die Abschaltautomatik der KRK berichten? Nach welcher Zeit schalten die ab? und wie laut
müssen die laufen, damit sie sich nicht abschalten.
Sollte ich mich für diese entscheiden, möchte ich diese nicht zurückschicken müssen, weil sich einer oder beide sich ständig abschalten, weil die Musik zu leise ist.

Gruß
Gerd

Über die Abschaltautomatik kann ich dir nix sagen, ich arbeite nicht in der Rec-Abteilung…
Aber da du sie schon erwähnst: die F5 hatte ich vor Kurzem für mich selbst als kleine und sehr erträgliche Abhöre mal in die Auswahl genommen. Zu dem Preis bekommst du da etwas sehr Ausgewogenes. Warum ich sie nicht gekauft habe? Weil ich mich von Tag zu Tag “höher und teurer” gehört habe , bis ich wusste : “Geld sparen und A8X kaufen”, weil die für mich ein Aha-Effekt waren :laughing: Überhaupt macht die Firma Adam in jeder Preislage sehr schöne Boxen…nur etwas ansehnlicher dürften sie sein, ich bin Poet, kein Techniker :laughing:
Ich weiß natürlich dass dies nur eine, nämlich meine subjektive Meinung ist…da hat jeder andere Präferenzen.

Hallo,
ich bin auch gerade auf der Suche, momentan schwanke ich zwischen Yamaha HS 5 und JBL LSR 305 und tendiere mehr und mehr zu JBL. Hat jemand Erfahrungen damit?
Grüße,
Christian

Hallo Vollgerd,

Der Kick einer Bassdrum ist nicht bei 20Hz. Der liegt, je nachdem ein einer Range zwischen 60-120 Hz, kommt auf die BD an. Es sogar so, wenn Du z. B. ca. unter 60 Hz (also von 20-60Hz) zu viel rein drehst, hast keinen Kick mehr sondern nur noch einen “Wärmeteppich”. Unter 50 Hz kannst fast einen Low Cut setzen. Aber teste das doch einfach mal mit dem EQ in Cubase. Lass mal die ganze Theorie die Du im Internet findest (und die oft Müll ist) einfach weg und probier selbst.
Als erstes brauchst eine Abhöre, die Dir persönlich gefällt - also mit der Du Lieder Deiner Wahl abspielst und Du am Rechner sitzt und denkst - “Was für ein Geiler Sound!”.
Und dann setzt Dich an Cubase machst eine eigene Produktion und schraubst und machst so lange rum, bis Du selbst einen "Geilen Sound " kreirt hast.
Um das persönliche Anhören Deiner zukünftigen Monitore und Vergleiche mit den Ohren (nicht mit Datenblättern) kommst nicht herum - ehrlich.

Und das mit dem Schicken lassen:
Sagen wir, Du fährst ins Musikhaus - testest 3 verschiedenen Monitore (oder Kopfhörer). Du belagerst dann Minimum 30min bis 1 Std. irgend einen Mitarbeiter dort. Und wenn Du das gekaufte Ding dann zu Hause ansteckst, hast immer noch das Risiko, dass Dir es zu Hause doch aus irgend einem Grund nicht gefällt.
Läßt Du Dir die Teile schicken, ist der Verpackungsaufwand vermutlich weniger als als 30min für das Musikhaus. Du kannst zu Hause Tage testen und wenn Du Dich dann für etwas entscheidest, dann hast Du das Richtige.

Und Thomann ist mit dieser Strategie zu dem geworden, was er heute ist. Wer schon mal dort war weiß, dass der Ort wo Thomann das Musikhaus hat, eigentlich totale Pampa ist und dort nicht mal ein Handy geht. Am Ortsanfang stehen aber Mega Versand Hallen…alles entstanden durch den Versand.

Zu deiner ausgewählten Abhöre der Wahl gehört natürlich immer auch der passende Raum (idealerweise eher umgekehrt). Allerdings ist das oftmals leider aus verschiedenen Gründen nicht immer möglich. So auch bei mir. Ich habe mir dann das ARC 2 von IK Multimedia gekauft. Ersetzt natürlich nie einen akustisch optimierten Raum, allerdings sind die Ergebnisse nach dem Einmessen wirklich erstaunlich. Ich habe mit dem ARC 2 meine Monitore so richtig “neu kennen gelernt”. Heute könnte ich ohne diese Software gar nicht mehr arbeiten. Ist ein erheblicher Unterschied zu vorher. Aber das ist natürlich nicht jedermanns Sache.

http://www.ikmultimedia.com/products/arc/

Gruss

An Abhörmonitore würde ich nicht sparen.
Richtig gute,relativ kleine Monitoren sind die Neumann KH120.
KH steht für Klein und Hummel, die von Neumann/Sennheiser aufgekauft wurden.
KH bauen exquisite Studioboxen von klein bis riesig.
Wirklich alles,vor allem Tiefenstaffelung und Detailliertheit, Fehler in der Aufnahme werden gnadenlos aufgedeckt,
wird sauber abgebildet.
Die Box geht sauber bis ca.50 Hertz runter.
Unter 50 Hertz sind wichtige Signale in fast jeder guten Aufnahme, da sind
wesentliche Raumsignale untergebracht.
Man höre nur “My Sad Captains” von elbow.

Diese Signale werden nur sauber von vernünftigen Boxen größerer Gattung wiedergegeben.
Oder eben einem Subwoofer.
Neumann KH120 reichen natürlich zum Mischen etc.
Wer alles hören möchte greift zu einem passenden Subwoofer als Presonus Temblor T10.
Ein Supergespann das ab 22hz alles gibt.
Vergleichbar gutes zu den Neumann gibt es von Geithain und Focal.
ADAM Speaker bilden das Hochtonspektrum unnatürlich ab.

Hallo Stefan,
dass die Abhöre zu Hause mit Sicherheit anders klingt, als vor Ort ist mir bewusst.
Das habe ich schon vor vielen vielen Jahren selbst erlebt. (HiFi-Lautsprecher)
Und wenn man meine Räumlichkeiten und den Standord der Boxen bedenkt. Naja. Da nützen die besten Monitore nicht viel. Soundmäßig sind da also schon enge Grenzen gesetzt. (Zur Zeit zumindest)

Trotzdem sind Datenblätter, oder zumindest die Eckdaten schon wichtig. Außerdem natürlich die Meinung der Menschen, die schon viel ausprobiert haben. Wenn sehr viele Leute z.B. die Yamaha HS 80, die es meines Wissens nicht mehr gibt, über viele Jahre hinweg behalten, muss ja was wahres dran sein.

Kürzlich hat hier jemand einen Tipp für ein gutes Masteringstutorial abgegeben.
Dort hat der Mensch den tiefsten Ton gesucht, der auf dem Material vorhanden war und die Kick lag tatsächlich bei ca -ich glaube- 26 HZ. Das habe ich selbst gehört. Natürlich nicht die Attack sondern, wie Du schreibst der Wäremteppich.

@sidfrancis.
Das ist immer so. Je mehr man sieht und hört, je mehr steigt der Anspruch auf das Nächstbessere.
Trotzdem sind eben irgendwo Grenzen gesetzt und das nicht nur im finanziellen Bereich.

Hallo Drumsi. Willkommen im Club. So wie es aussieht, suchst Du auch eher nach kleineren Monitoren?

Gruß
Gerd

Ich würde mal einen Blick auf die Yamaha HS8 werfen, die klingen hammer! Wirklich sehr neutral und haben auch einen guten Bass. Meiner Meinung nach sind diese Monitore was Preis/Leistung anget unschlagbar!

Noch ein Tipp, einige deiner Threads haben mit Cubase nichts zu tun.
Abhörmonitore,Kopfhörer und Co.,da sind die foren recording.de und musiker-board.de besser
geeignet.

Hallo Florian,
bei 8’’ Monitore sollte ma unterstellen, dass diese einen brauchbaren Bass haben. Die sind mir aber zu groß.

@whitealbum. Danke für den Tipp.
Ich weiß, dass das nicht direkt mit Cubase zu tun hat, bin aber davon ausgegangen, dass Menschen die mit Cubase arbeiten sich auch schon über andere Dinge Gedanken gemacht haben, außer der Frage, was wohl in Cubase 8.5 gut wäre und dann doch nicht kommt (sorry)
Evtl stelle ich meine Problemchen auch mal in eines der anderen Foren ein, (befürchte aber, dass ich dort eher 0815 Antworten erhalte.)

Gruß
Gerd

Meine Monitortipps oben hast du auch gelesen?

Die beiden genannten Foren haben einige gute erfahrene User, die sich auch melden.
Im recordong foren sind auch einige Profis unterwegs, allerdings meldet sich auch mal der eine oder andere Verwirrte :wink:

Hallo whitealbum,
klar hab ich deine Monitortipps gelesen.
Es stimmt auch schon, dass man nicht an der falschen Stelle sparen soll.
Allerdings sollte man seine Investitionen auch seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten anpassen.
Und gute Geräte machen nicht gleich einen besseren Musiker oder Mixer (leider)
Ich sehe mich auch mal in den von dir genannten Foren um.

Gruß
Gerd

Zu dem Yamaha: Gibt sie auch als 7’’ oder 5’’ Model :wink:

Ich weiß.
Wenn ich Tipps erhalte, schaue ich natürlich auch nach deren Alternativen.

Hab jetzt nochmals in Recording.de gesucht.
Da hat einer genau das gleiche gesucht. Der wurde bei Monitoren fündig, die es nicht mehr gibt.
Aber eines ist fast sicher. Von den KRK als Topfavorit werde ich mich langsam verabschieden.

Gruß
Gerd

Es gibt halt unzählige Lautsprecher und da können die Leute hier noch so viele Tips und Vorschläge machen, der einzige der das im Endeffekt entscheiden muss bist du selber.

Fakt ist, ein 8" Treiber kann keine Bässe erzeugen. Höchstens untere Mitten. Und fakt ist auch das diese Lautsprecher
möglichst Neutral abbilden sollen. Der Rest ist mehr oder weniger Geschmackssache bzw. unsere Ohren haben sich da schon an etwas gewöhnt, was wir dann versuchen wieder zu kopieren.
Und das ist nicht immer wohlklingend, da wir bis zum Anschlag komprimierte Musik als “gut” empfinden.

Ist ja auch immer die Frage was da so abgemischt werden soll. Deshalb haben die meisten die damit Geld verdienen auch mindestens zwei Paar plus Subwoofer da stehen. Oder wie ich gleich ne PA mit 15" Treiber um auch mal unter realen Bedingungen abhören zu können.

Man kann nur das abmischen, was man auch hört.
Und wenn man ab 11KHz nichts mehr hören kann, dann kann man froh sein wenn derjenige eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat. Sag mal einem Blinden er soll ein rotes Bild malen. :wink:

Geh in einen guten Laden und hör dort alle in deiner Preislage durch, dann such dir die für dich besten zwei oder drei aus und nimm die mit nach Hause, denn da klingen die unter Garantie noch mal anders als im Laden.
Und dann entscheide und werde glücklich damit.

LG HBB