Akkorde aus MIDI erzeugen

Kann man die Akkordspur dazu nutzen, um aus einer MIDI-Spur, Akkorde zu extrahieren?

LG

https://steinberg.help/cubase_pro_artist/v9.5/de/cubase_nuendo/topics/chord_functions/chord_functions_extracting_from_midi_t.html?hl=akkord-events%2Cmidi%2Cextrahieren

oder handbuch s.881 :smiley:

Saugeil! Danke hell mood!!!

OH JA !!!

Akkord Track und Akkord Pads sind genial!
Und ein weiterer Grund, warum ich Cubase bevorzuge.

:sunglasses:

Wenn man noch XF-Akkorde direkt in die Akkordspur importieren könnte wäre es noch genialer.

Müsste doch eh gehen, wenn man die Midispur generiert hat.

Hey, glückwunsch zum 5000. Post!
Ja, nur wie kriege ich aus XF-Akkorden eine Midispur generiert, hab da schon alles mögliche probiert.
Hab sogar schon ins ominöse Handbuch geschaut. :slight_smile:

Was sind XF-Akkorde?

Scheint so, dass sich seit 2013 noch nicht viel getan hat.
Damals stand es auf der ToDo List von Steinberg, siehe
https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=151&t=35565

Gruß
PAT

XG (XF) ist eine von Yamaha weiter entwickeltes GM = General Midi. Nicht mehr und nicht weniger.

“XF ist noch einmal eine erweiterte Spezifikation von Yamaha, womit es möglich ist auch Akkorde im File anzeigen zu lassen, welche auch die VH, Styles, und Multipat steuern kann
ohne selber Akkorde auf der Tastatur drücken zu müssen”


Das XF-Format unterstützt folgende Funktionen:

LYRICS (Songtexte)
CHORD NAME (Akkordinformationen)
PHRASE MARK (Positionsmarkierungen)
GUIDE TRACK FLAG (Führungsfunktion für Geräte mit Lern- und Übungsfunktionen)
XF INFORMATION HEADER (Eigenschaften des Midifiles wie Interpret, Komponist etc.)
SONG TITLE (Name des Songs)
COPYRIGHT (Urheberinfo)
XF VERSION ID (Version des Midifiles)
KEY SIGNATURE (Tonart)
INFORMATION FLAG FOR GT (Anzeige fürGitarrenspezifische Eigenschaft wie Capo-Position)
REHEARSAL MARK (Wiederholungs-Marker)

Wie man sieht, XF behandelt nicht den Klang von Midifiles, sondern nur die Darstellung auf dem Keyboard-Display sowie den Ablauf des Midifiles. :bulb:

Lyrics, Copyright, Key-Signature und Time-Signature gab es schon bei GM (General Midi).
Die XF Format Specifications V2.01 ist von 1999 (…) :exclamation:

P.S. Also, kann mir daher sehr gut vorstellen, dass Steinberg da keine Ressourcen mehr für einsetzen wird.
Zumal es, nicht nur meiner Meinung nach, andere wichtigere Baustellen in Cubase gibt.


C.

Mit PSRUTI kann man alles machen und kostet nichts

http://www.heikoplate.de/mambo/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=67&Itemid=44

Danke Centralmusic!!!

Cubase erkennt bei meinen Keyboardgespiele, was ich gerade aufgenommen habe, folgende 3 “Akkorde” nicht:

weil sie keine sind?

Das Lied hört sich eigentlich gut an, aber wenn man die von Cubase erkannten Akkorde, dazu spielen lässt, klingt es nicht gut, weil sich die Akkorde mit den hier gezeigten Noten(“Akkorde”), welche in den Lied nicht direkt hintereinander vorkommen, schneiden :confused:

Was kann man in so einen Fall tun? (die jeweils tiefsten Note, der 3 nicht erkannten “Akkorde”, ist auch der Bass)

Würde es gerne, für Gitarre, als Akkorde aufschreiben, aber bei diesen 3 komischen Akkorden, müsste ich dann anstelle von Akkorden, Noten hinschreiben? :confused:

Lg

Das erste tät ich ja als Fmaj7 bezeichnen. Der zweite und dritte Akkord ist so auf der Gitarre eh nur mit Verrenkungen in relativ hoher Lage abbildbar. Wo soll das denn hinführen?

1. Akkorde sind Dreiklänge, die sich durch zwei Terzschichtungen (in mindestens einer Umkehrung) ergeben. Für sich genommen sind also diese Mehrklänge KEINE Akkorde, da sie in keiner Umkehrung (jeweils) eine entsprechende Schichtung ergeben. 2. Unser Ohr (bzw. unser Gehirn) ergänzt schon mal 'fehlende' Töne assoziativ, d.h. wir müssen nicht immer den 'kompletten' Dreiklang hören, um ihn entsprechend zu deuten - jedoch braucht Cubase offensichtlich die 'fehlenden' Töne zur harmonischen Interpretation. 3. INSGESAMT beschreiben diese Mehrklänge wohl den Tonraum Fmaj7(#11) bzw Cmaj7 - es sei denn, du hast noch mehr Tonmaterial (auf z.Bsp. einer Bass-Spur) eingebaut? < \ Harmonielehre-Klugscheißmodus aus> Computer sind doof - und Harmonielehre kann Spaß machen!

Hab mal zwei verschiedene Notationsprogramme mit der Aufgabe betreut. Ergebnis: Das selbe, nämlich keins. Vermutlich hängen alle Akkorderkennungen an den oben genannten Bedingungen.

Pfeife und Cubofant: Super Danke!!!

muss ich noch schau’n wo das hinführt, am Keyboard ist es kein Problem…

Die Akkorde, die zu den Dreiklängen passen, ergeben sich aus dem musikalischen Kontext.
Der erste Akkord könnte - wie schon gesagt - Fj7 sein, aber da Du ja darauf hingewiesen hast, dass die unterste Note der Bass ist, könnte es z.B. auch C/F oder Am/F sein.
Um Dir also weiterhelfen zu können, müsstest Du ein paar mehr Noten Deines Liedes preisgeben :wink:
Gruß
Pat

Weißt du wie oft ich das schon angsichts mancher Akkordbezeichnungen in lustigen Liederbüchern gedacht hab? :unamused:

Alle drei oben gezeigten Akkorden entsprechen gemäß der gültigen Nomenklatur keinem Akkord. Sie sind nicht eindeutig zu identifizieren.
Zum Fmaj7 fehlt übrigens das A ! Ohne gehts nicht.

Im übrigen pflichte ich einem Vorredner bei:

HARMONIELEHRE IST WICHTIG, RELATIV LEICHT ZU ERLERNEN, MACHT SPASS UND IST DURCH NICHTS ZU ERSETZEN

:open_mouth: