ARA kommt...

Steinberg schreibt:
ARA-Unterstützung - Erweiterte Kommunikation zwischen Cubase und ARA-PlugIns kommt mit zukünftigem Update.-

Na da werden sich ja jetzt hier einige freuen… :smiley:

für wen ist das wichtig?

Für Melodyne-Benutzer.
Ich freu mich!

Jetzt musst’ ich ein wenig lachen :laughing:

Auch first world problems dürfen gelöst werden!

warum sollte ein Cubase User mit Vari Audio Melodyne benutzen?

Weil Melodyne einen deutlich grösseren Funktionsumfang hat als Varaudio. Und auch in der Qualität des Resultats gibts durchaus unterschiede

Polyphonie und Sounddesignmöglichkeiten, die schlichtweg unique sind.

VA is klasse, keine Frage. Melodyne geht darüber hinaus. Weit.

Melodyne 4 ist ein eigenständiges Programm und kostet mehr als Cubase Pro. Wenn Melodyne nicht besser wäre als VA, das ja “nur” eine Funktion in der DAW ist, würden die wohl keine einzige Lizenz mehr verkaufen. Ich denke auch nicht, dass VA je an Melodyne rankommt, aber bitte, vergleicht doch nicht ein VW mit einem Ferrari. Von A nach B kommt man aber mit beiden Autos.

So ist es… NoglerPa

In Sachen Vocals und monophoner Bearbeitung gibt sich das nix, wenn es in VA nicht mehr gut klingt, klingt es in Melodyne auch nicht mehr gut (ich habe auch Melodyne).
Was mich interessieren würde,
“Polyphonie und Sounddesignmöglichkeiten, die schlichtweg unique sind.”

Genau das würde ich gerne mal hören, wer macht das konkret von Euch?
Bisher habe ich kein einziges Beispiel hier und bei den deutschen Foren gehört!

Toll wäre ein Beispiel aus dem echten Leben, und nicht die Melodyne Salesvideos.

So sucht Eure Festplatten und Songs ab, bin gespannt, wäre klasse :slight_smile:

Spontan kann ich nur ein mildes Beispiel servieren:

Da habe ich Gebrauch von MD und VA gemacht. Weniger auf den Vocals, sondern in dem ganzen Geräuschwerk, das da neben tatsächlichem Instrumentarium noch so auftaucht. Wie gesagt, nicht das krasseste Beispiel grade - der Rest der Platte ist noch nicht veröffentlicht, da passiert manchmal deutlich mehr davon :laughing:

Ein paar ältere Beispiele wohnen noch da: https://www.youtube.com/watch?v=ccznI1wSo2g&list=PLCXpN4DJucg9atlpcflrysRKuYajzxVxE
Da isses noch mehr elektrisch/weniger Band. Damals gab’s aber MD4 noch nicht, war noch Melodyne Editor 2 (mit Polyphonie, ohne Sound Editor).

Rein imaginiert: wenn MD ad hoc im Sample Editor funzt, dann lassen sich die ganzen Funktionen, die Celemony bescheiden ‘Sound Editor’ nennt, also spektrales EQing und die Synth-Funktionen spontan auf jedes Event anwenden (und der Sound ‘kommt mit’ beim Verschieben/Rearrangieren!). Keine Ahnung, ob ich das, wenn mal aus’m Sack, so exzessiv benutzen werde, wie ich grade denke… es kommt jedenfalls mit ARA2 in die Klangumformungsmöglichkeiten mit Melodyne potentiell neue Dynamik rein, ohne dass ich vorher alles genauestens planen muss (Bearbeiten/Bouncen > dann erst verschieben/schnippeln/weiterverwursten). Stell ich mir allemal befreiend vor :mrgreen:

Danke @marQs

Sehr coole Musik übrigens, auch gut tight.

Aber ich höre erstmal nicht was kommt von was, sprich kann nach Synthie, Extremeinstellungen von Decapitator u.a. 3rd PArty Plugs, Rückwärtspielereien (habe ich auch Tonnen von) klingen.

Nehmen wir das zweite Beispiel, da würde mich interessieren, wo konkret wurde mit Melodyne gearbeitet, das ich das mal sortiert bekomme.
Gerne Zeitangabe und dann welches Instrument wo, das bekomme ich dann gedanklich schon hin :wink:

Gerne auch im Solo, Vorher-Nachher Vergleich.

Interessiert mich wirklich, nach was es klingt.

Danke!

Danke für die Blumen :slight_smile:

Zweites Beispiel, Alien Melancholy: geht ja mit diesem Gitarren-Dings los. Eine an und für sich banale Akkordzerlegung, die ich mir als Nichtgitarrist extra zum Verbiegen in die Maschine gespielt habe und aus der sich dann die ganzen synthieartigen Sound entwickeln. Da hört man’s deutlich, zumindest, wenn man weiß, dass es eben kein Synthie is :mrgreen:

Geht auf der ganzen EP so weiter. Auf die Schnelle hab ich von 2 Songs die ‘roots’ gefunden und ein paar Melodyne-Derivate davon:

Die Derivate hab ich jeweils exportiert und in Cubase nach Laune zerschnippelt, angeordnet, mit Plugins, Liebe und allen Regeln der Kunst samt ihrem Bruch behandelt. Ohne Gips :laughing:

Danke Dir!
Gut, das ist nachvollziehbar und kann ich mir gut vorstellen, vor allem wenn man dann noch polyphon arbeitet.

Wie siehts mit anderen Beispielen der Kollegen aus?
Wäre interessant wie sie Melodyne einsetzen.

ARA ist ja noch “forthcoming” in C10, wenn ich das richtig sehe. Mein Melodyne 4.2 erscheint halt immer noch als altes Plugin und nicht ARA. Also mal abwarten, ob es, wenn es kommt, so funktioniert, wie bereits in Studio One und Logic.

ARA 2 kommt in Cubase 10 (coming soon steht da), also ich denke vor C10.5.
In Musotalk hat Holger Steinbrink alias tsching auch bereits von Januar/Februar 2019 gesprochen bzw. vermutet, nicht als gegebenen Zeittermin hinnehmen. Es zeigt aber wir reden nicht von November nächsten JAhres, sondern Q1/Q2 2019

Neben Melodyne gibt es wohl auch VocalAlign und Revoice Pro (was ja jetzt aber eher hinfällig ist).

Ich kenne ARA in Sam ProX, in Sonar, und da lief und läuft es erstmal schlecht als recht, also hier lieber ein paar Monate warten und es funktioniert gut in Cubase, als ein halbgares ARA 2 in Cubase. Gut soll es aktuell nur in S1 laufen (bei Logic weiß ich es nicht).

Q1/2019 ist hier offiziell angekündigt: https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=283&t=147132

Also 31. März :mrgreen:

Letzteres war mein Gedanke: lieber später, mit der Hoffnung, dass es dann auch richtig funktioniert als jetzt mit Ärger, weil nur halbdurch!

Lag ich ja gar nicht falsch :wink:

Wenn ARA 2 kommt, höre ich jetzt schon wie instabil das alles läuft.
Ich bin nicht bei den Gamma-Usern dabei :smiley:

Wie siehts mit anderen Beispielen der Kollegen aus?

Ich hab mit der Demo-Version von Melodyne mal versucht mit DNA eine Mundharmonika umzustimmen, klappte sehr gut.
Sind drei Files, Original, nur das Ende umgestimmt und höher gestimmt und umgestimmt.
https://soundcloud.com/drdesmond/sets/melodyne-test/s-FPChj

Knackpunkt ist, dass man mit Melodyne auch ohne ARA arbeiten kann, wenn man Melodyne entsprechend als VST einbindet. Die Spur wird dann halt in Melodyne bearbeitet und zurück nach Cubase geschrieben. Als ehemaliger Cakewalk-SONAR User (die hatten als erstes ARA schon im Mittelalter) war mir dieser externe Weg lieber als das äusserst labile ARA in Cakewalk, wo ich immer das Gefühl hatte, dass es gleich crasht. Das war dann halt fest gerendert und Änderungen später nicht mehr möglich.
Mal sehen was Cubase daraus macht und wie stabil das ganze dann läuft. Ich freu mich aber.