begrenzte Anzahl Plug-Ins im Projekt?

Hast du ein 64 bit cb wo du 32bit plugins insertierst (steinberg vst-bridge)?

Kann mich erinnern das früher mit der steinbergbridge, beim insertieren des 65igsten vst32bit cubase abgeschmiert ist, hab mir deshalb jbridge gegönnt. Keine ahnung ob das problem noch besteht, das war glaub ich noch aus cb6 zeiten…

no, keine 32 bit Plug-Ins!
Steinberg Bridge ist deaktiviert!
Wenn dann über jBridge!

Du schreibst nicht, was ab dem 76. Plugin passiert. Fehlermeldung, Crash, gar nix?

Sehe da jetzt keinen Zusammenhang, aber ich erinnere mich an 32-Bit-Zeiten (muss C5 oder C5,5 gewesen sein), als ich das immer hatte. Plugin ausgewählt, aber insertiert wurde es nicht, es passierte einfach gar nix. Hab ich mit 64-Bit noch nie gehabt. Finde 75 Plugin-Instanzen jetzt auch nicht soooo viel, von daher schon seltsam.

@ Finne: Danke!
hab leider nicht so viele 3rd Party VSTs,
kann ich auch VSTi’s verwenden und alle VST(i)s z.B. 3 mal laden das ich auf 75 komme?

Ja genau, man wählt das Plugin aus aber es passiert einfach nix!

Bitte genau lesen, ich schrubte VERSCHIEDENE Plugins!
Von Plugin “XY” kann ich soviel Instanzen insertieren wie ich will!

Hallo Finne,

das hat mich jetzt echt mal interessiert und ich hab versucht, es nachzuvollziehen. Ist bei mir ähnlich, irgendwann ist Schluss mit lustig (ebenfalls ab so Mitte 70 Plugins) und er lädt nix mehr, aber in der Tat noch gejbridgete (hmm, was n das fürn Wort :wink: Plugins.

Schreib doch mal an den Support, vielleicht wissen die noch was dazu. Ich hab in letzter Zeit tatsächlich und dazu recht schnell Antworten von denen bekommen.

Oha… was ist denn da los? :open_mouth:

Ich erinnere mich an eine letzte sehr große Mixing-Session, wo ich über 120 Spuren (kein Witz) hatte, wo mindestens 4-5 Plugins in jedem Kanalzug steckten. Also, auf über 70 komme ich auf jeden Fall.

EDIT, mal eben an einem jüngeren Projekt getestet:
43 reine Audiospuren
mal wild vollgeballert mit je 8 Insert-FX (Waves, Brainworx, Oxford, Lexicon, Melda, iZotope ( um nur mal ausschliesslich Femd-Plugins zu testen) Keine JBridge, keine UAD, rein native.
Das sind in diesem Falle also schon 344 (!!) Plugins.
Testergebnis: ich kann jedes davon ganz normal öffnen, die GUIs werden korrekt angezeigt, ich kann Regler bedienen, automatisieren, On/Off/Bypassen, Slots verschieben usw. alles entspannt wie immer.
getestet auf Win 7, 64 Bit.

Gruss
Central.

Hallöle,
sind die 344 auch wirklich alles VERSCHIEDENE Plugins?
Wenn ich nur zB vier verschiedene benutze, diese aber mehrfach kann ich davon so viele benutzen bis ich schwarz werde! Quasi unbegrenzt…
Wenn du die Zeit findest, mach mal ein leeres Projekt und benutze jedes Plugin nur einmal!!!
Und keine von Steinberg! Lies nochmal meinen ersten Beitrag, da ist alles genau beschrieben.

Ich habe mal die gesamte Waves-Flotte geladen, das sind, wenn ich richtig rechne, 192 verschiedene Stereo-Plugins.
Auch hier kein Problem mit Laden und Bedienung.

Laufen die Waves teile nicht in einer eigenen “Umgebung”, irgendwas mit Waveshell??

Laut Taskmanager jedenfalls nicht.
Da gibt es keine zusätzlichen Prozesse ála JBridge’s “Auxhost”, die auf Waves verweisen.
Was unter der Haube passiert, kann ich Dir natürlich nicht sagen.

Die Waveshell funktioniert als Interface zwischen ihren einzelnen Plugins und der Host-Software.
http://www.sweetwater.com/insync/waveshell/

Hast du die Möglichkeit das mal mit nicht Waves und nicht Steinberg Plugins zu testen?

PlugView (mal in Google suchen, wer´s nicht hat) ist praktisch, um vorhandene Projekte zu analysieren. Das zeigt genau das an, was man hierfür braucht - allerdings erkennt es auch die integrierten Effekte wie den EQ als Plugin.

Ich hab genau wie Central gedacht, ich hätte bei fetten Projekten ja viele viele Plugs am Start, hab dann aber gemerkt, dass es eben nicht viele verschiedene waren, sondern immer so max 30 und von denen jede Menge Instanzen.

Tut mir Leid, da muss ich passen, ich nutze nichts anderes als Waves und ab und zu die Cubase-internen Plugins.

Würd ich ebenso unterschreiben, ich nehme primär auch sehr viele Waves und vor allem interne Steinberg-Plugins.
(Am Rande, habe sogar schon Produktionen umgesetzt, wo ausschliesslich nur interne Cubase-Plugins am Start waren, das klappt übrigens hervorragend!)
Für diesen o.g. Test nahm ich aber diverse Dritthersteller, bin der Meinung, dass ich da ganz sicher 70 völlig unterschiedliche drin hatte. Mir fehlt leider gerade Zeit, um mich mit dem Thema genauer auseinander zu setzen, mal schauen. Aber mach doch mal im Englischen Forum einen Thread auf!

Mit dem Englischen Forum ist prinzipiell ne gute Idee, wäre da nicht mein ausgesprochen vorzügliches Englisch :confused:
Und wer weiß ob da jetzt nicht auch Steuern fällig werden…

Ich habe diverse Tests (auch auf unterschiedlichen Rechnern) gemacht und dabei ist mir aufgefallen, dass die Anzahl der nutzbaren Plug-Ins sehr stark schwankt. Im schlechtesten Fall waren es knapp unter 50(!!!) im besten ca. 90.
Scheint von den verwendeten Plug-Ins und deren Leistungshunger abhängig zu sein.
Mir kommt es so vor als ob es tatsächlich irgendeine Art Grenze gibt. Wie schon gesagt VST-Performance, CPU-Auslastung und RAM alles weit im unteren Bereich.
Ist die Grenze für 3rd-Party Plugs erreicht kann ich weiter munter unzählige Steinberg Plug-Ins nutzen, allerdings NUR VST3 Plug-Ins!!! Von den VST2 Steinberg Plug-Ins (z.B. DaTube) lässt sich dann auch keins mehr einfügen!!!
In Zeiten von 64 Bit ergibt das zwar alles keinen Sinn für mich, da keine Beschränkung des nutzbaren RAM´s mehr, aber wer weiß wo da der Schuh klemmt?
Im realen Leben (also beim Mischen) ist mir das noch nie aufgefallen, da ich sowieso nur mit meinen favorisierten Plug-Ins arbeite und das sind maximal 25 verschiedene (mal abgesehen von den sehr brauchbaren Cubase internen) und somit weit unter der bei mir festgestellten Obergrenze!

Wer die Zeit findet kann ja mal testen und berichten.
Für die, die nicht alles von vorne lesen wollen:
keine Steinberg, UAD, Waves oder mit jBridge gebidgeten Plug-Ins verwenden, jedes verwendete Plug-In nur einmal benutzen und zählen ab wann sich kein zusätzliches mehr einfügen lässt.

Ansonten sach ich dann mal Prost, ist ja jetzt gleich Wochenende und 15:00 Uhr rum, also zumindest für mich… :smiley:

:laughing: :laughing: :laughing: Made my day, wie der Engländer sagen würde… :laughing: :laughing: :laughing:

Habs auch mal ausprobiert und bin zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen. Nach ca. 100 verschiedenen Plugins war Feierabend. Da gingen dann aber auch keine Waves Plugins mehr und bei JBridge gabs die Fehlermeldung “Couldn’t load proxy”. CPU & RAM hatten allerdings noch gut Luft nach oben.

Steinberg-Plugins gingen bei mir auch noch, andere VST3s nicht. Komischerweise war es außerdem noch möglich, Native Instruments Plugins hinzuzufügen und die sind ja bekanntlich (immer noch) VST2…Das war aber die einzige Ausnahme, die ich festellen konnte.

Na, da ist es ja kein Wunder, dass Steinberg die Pluginslots begrenzt hält… :smiley:

Eins fällt mir noch ein, wobei ich dabei auch nicht wirklich fit bin: womöglich liegt es an mangelnden die System-Handles (https://de.wikipedia.org/wiki/Handle). Sind meines Wissens auch in 64-Bit-System noch begrenzt.

Ihr habt mich neugierig gemacht :laughing:
Ich habe es auch ausprobiert, ich konnte 84 verschiedene Plugings laden, danach ging wie beschrieben keines mehr. Zum Glück habe ich diese Limite in der Praxis noch nie ereicht. :smiley:

Lg