Bessere EUCON - Integration

Bitte folgendes machen:

  1. Sichtbarkeit von Spuren auch auf EUCON übertragen (meine Artist Control ist zugemüllt mit diversen Hilfsspuren, die ich wegen der Unmöglichkeit, mehr Stereospuren via ReWire mit Reason zu betreiben, leider benötige, sowie diversen Spuren, die dann so Zwecken wie “Route BFD3 to FX2” dienen)

  2. Bitte Tap - Tempo direkt zugänglich machen… momentan muß ich zuerst meinen selbstdefinierten Button “Tempo” auf dem Touchscreen drücken und dann noch im aufgehenden Fenster klicken, bis ich das sehr nützliche Tool “Tempo durch Tappen ermitteln” bekomme… das nervt… :frowning:

  3. Bitte endlich eine Funktion “ausgewählte Spuren in neue Gruppenspur routen” anbieten (es ist eigentlich schockierend, daß es dafür auch noch immer keinen Shortcut gibt! Benutzt das denn außer mir niemand? Ich brauche das häufig, wenn ich z.B. Drums zusammenschalten will, etc…)

  4. BITTE die EUCON - Initialisierung überarbeiten, z.B. mit Timeouts versehen, damit man auch dann weiterarbeiten kann, wenn die Avid - Absturzkasperliade mal wieder losgeht

Hallo

Habe kürzlich auf EUCON 3.1.2 ge-updated. Läuft soweit gut - habe jetzt einen 8-CH bankchange, aber leider gleichzeitig den shft+fader=0db verloren.

Soweit läuft aber das System stabil.
Ab und zu, nach einer längeren Pause verlieren die AVID’s den Link mit Cubase - dann muss ich unter “Device” den EUCON Reset drücken. Danach alles wieder ok.

Warte geduldig auf einen update - entweder von Steinberg oder von AVID, so dass gewisse Probleme, welche Du auch angesprochen hast, behoben werden.


Gruss

Die Sichtbarkeit der Spuren ist insgesamt ein leidiges Thema, auch in den englischsprachigen “Avid Foren”. Das wünsche ich mir verzweifelt: Das die Sichtbarkeit in der MixConsole sich auch mit meiner MC Mix synchronisiert.

Naja, die Sichtbarkeit der Spuren fällt wahrscheinlich in die Verantwortung von Steinberg.

Bei Avid sehe ich eher die diversen anderen Probleme, wie z.B. die gewaltigen Probleme beim Herstellen der Netzwerkverbindung, es ist ja Glückssache, ob meine Artist Control V2 über den Startbildschirm hinauskommt, meistens muß ich das EU-Control - Programm am PC mehrfach starten, bis das klappt, etc…

So als ob die Implementation von TCP/IP eine große Sache wäre…

Wobei mir aber klar ist, wo solche Probleme herkommen (das mit TCP/IP bei der EUCON am PC meine ich):

  1. Entwickler, die sich für superschlau halten und eigene Bastellösungen statt standardisierter Libraries verwenden (merke: ein Entwickler, der sich für superschlau hält, der ist es nicht. Ist so eine der absoluten Grundregeln in Sachen Softwareentwicklung.)
  2. Exzeptionalistisches Denken (“das, was wir hier machen, das ist so besonders, daß wir auch besondere Lösungen brauchen” - was IMMER Schwachsinn ist… Software ist Software!)
  3. Entwickler, die nichts dazulernen wollen, sondern im Jahr 2014 noch mit den Techniken, die sie 1986 in GWBASIC oder sowas gelernt haben, Anforderungen erfüllen und für die so Sachen wie “OOP” halt lästiger Mist sind, den man umgehen muß
  4. Entwickler, die ursprünglich eigentlich Hardwareentwickler waren und ihre 8052 - Assembler - Kenntnisse unbedingt einem C++ - Compiler aufzwingen müssen
  5. Entwickler, die Anforderungen und Herausforderungen als Probleme sehen, die man halt schnellstmöglich umschiffen muß

JEDEN TAG, wenn ich mal wieder x-mal das EUCON - Programm am PC neu starte (das mit dem grauen “E”), bis endlich die Oberfläche von der Artist Control kommt, denke ich mir das. Ich sehe vor meinem geistigen Auge die Situationen, die Programmierer, die dann bei der Präsentation Sachen sagen wie “also bei mir am PC funktionierts”, etc…

Ja ich denke auch, das die Sichtbarkeit der Spuren am Eucon Adapter von Steinberg liegt.
Seltsamerweise habe ich viele der sonst oft auftretenden Probleme mit meiner Artist Mix / Transport nicht. Die laufen stabil sowohl unter win7 als auch unter OS.

Bei mir ist das mit der Stabilität ein echter Horror… wenn ich z.B. die Control zu spät einschalte (wenn der PC schon rennt), dann bekomme ich in 20% der Fälle überhaupt keine Verbindung, oder nach der Verbindung friert das Ding ein, etc…

Wenns nicht die einzige wirklich gute Control Surface wäre (weil frei programmierbar und reich an Funktionalität), ich würde sie verkaufen und was anderes nehmen. Aber es gibt halt keine Alternative.

Hallo

…that’s the point… :wink:


Gruss

Ja, und das wiederum ärgert mich an Steinberg.

Die Spielzeugklasse (CMC und CC121) ist ja gut bedient, genauso wie das esoterische Highend (NUAGE), aber für uns Normalanwender, die mit Cubase länger mehr als nur spielen und es dann in die Ecke stellen wollen (CMC und CC121 - Zielgruppe) bzw. die wir nicht zehntausende EUR aus dem Ärmel schütteln können für eine brauchbare Controllerlösung gibts nichts. Was in der Mitte, eine gute Mittelklasselösung, DAS wärs. Perfekt integriert mit Mehrwert, etc… frei konfigurierbar (wir wissen selber am besten, was wir ständig brauchen, wir brauchen da keine Bevormundung, welche Buttons gut für uns sind).

@Steinberg

Machts doch selber was wie diese Artist . - Sachen. Ich meine, die CMC - Geschichten sind alles andere als wirklich brauchbar (z.B. QC: eigentlich eine gute Idee, aber dann sind die Regler wieder gerastert… wem ist denn DAS wieder eingefallen bitte? Da wurde eine geniale Idee verstümmelt durch dieses Detail… echt schade drum…) und der CC121 hat Sachen, die kaum wer braucht (EQs? Bitte?), dafür kannst das wieder nicht als Control Surface für Synthesizer und Plugins einsetzen (soweit mir bekannt, von der Quick Control - Fähigkeit mal abgesehen - falls ich falsch liege bitte ich um eine Korrektur).

Da fehlt was.

8 - 12 Fader, frei zuweisebare Encoder auch für Plugins, Hotkeys, Touchscreen, urkomplexe Transportkontrolle, auch so mit Zoom - Kontrolle, etc…

Das wollen wir haben. Was das mit “1 Fader” soll, das erschließt sich mir auch nicht so recht? Das ist ja komplett am Markt vorbeientwickelt… was soll ich damit bitte? EIN Fader?

Schau mal hier:
http://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=54&t=58818