Cubase 11 Das neue große Update zum 30jährigen

Hallo Steinberg,
wenn jetzt schon Apple mit dem großen Update um sich wirft mit 1000 Audio- und 1000 Instrumentenspuren:
Wo bleibt denn das Cubase Mega-update zum 30jährigen Jubiläum? Da bin ich bis jetzt schon etwas enttäuscht…
Und ich wünsche mir als uralter schon Atari twentyfour user ein Multi-ASIO, wie der Mac das schon immer kann.
Und ja auch ASIO4ALL…
Also herzlichen Glückwunsch zum Cubase-Geburtstag und jetzt macht mal!!!
Viele Grüße. K.F.

Cubase kann schon seit viele Jahren über 1000 Spuren, mir hat der Filmkomponist Karim Sebastian Elias schon 2013 erzählt, dass er das erste Mal über 1000 Spuren mit Cubase erreicht hat :wink:

Ich würde mir (weiterhin) einfach Qualität statt Quantität wünschen.
Lieber die Funktionen und Verbesserungen, die für 90% oder mehr der Nutzer wichtig sind.
Ein echtes Geburtstagsgeschenk wäre für mich ein ehrlicher Treuerabatt fürs nächste Update.
Z.B. 10% Nachlass für jedes in den letzten Jahren mitgemachte (und somit bezahlte) Update.
Wer also schon länger bei Cubase bleibt, profitiert entsprechend mehr von so einer Aktion.
Und andere Nutzer werden vielleicht motiviert.

Das wird schwer, da im Steinberg-Account nur die die letzte Lizenz gespeichert ist, nicht aber die einzelnen Upgrades.

Asknet weiß alles!

Ich sehe das anders: Wenn ich immer alle Cubase Pro-Updates mitmache (meist auch direkt nach Release), habe ich ja den Vorteil, die neuen Funktionen von Anfang an nutzen zu können und so auch einen Workflow/Content/Produktions-Vorteil vor Mitbewerbern. Ich kann also auf diese Weise effektiver, schneller und auch wirtschaftlicher arbeiten und als Profi mehr Geld verdienen bzw. habe als Amateur einfach mehr Zeit für andere Dinge (Familie, Hobbies etc.).

Ach was. ^^
Was glaubst du, was in den letzten Cubase-Releases enthalten war…?

Das waren und sind alles komplett Features, die die User sich gewünscht haben :bulb:

  • es gab schon mehrmals intensive Umfragen im englischen Forum, und diese Feature Requests werden nun nach und nach umgesetzt und integriert. Siehe u.a. PluginManager, mehr Inserts, verbesserte Automation, neuer PluginBrowser mit Bildchen drin, viel mehr drag/drop, Effekte auf Audio-Events, professionelle gut klingende Onboard-Effekte und Synths…und und und. :bulb:

Dass nicht jeder einzelne mit seinen Privatwünschen hundertprozentig beglückt werden kann, sollte da wohl klar sein.

Jedenfalls muss man anerkennen, dass Steinberg sehr wohl stark auf Userwünsche eingeht und sich gerade in den vergangenen Jahren sehr viel getan hat - und so darf es auch gerne weitergehen!

LG C.

Alles +1. Korrekt formuliert.
Und das braucht man nicht auch so zu sehen, es ist einfach so. Fakt. Nichts weiter…



Was auffällt, ist die penetrante Unzufriedenheit einiger gewisser “spezieller” Leute hier, nach ja jedem x-beliebigen Release. (gähn) Die gepaart mit den ganzen Einträgen der Fehlbedienungen und ihren Wunschforderungen und langweiligen DAW-Vergleichen - obwohl es ja längst passende und manchmal bessere Lösungen in Cubase gibt, den Rest baut man sich selber per Makros oder Logical Editor. Jedenfalls keine Seltenheit, muss ich sagen. Und mit dieser Meinung stehe ich ja nicht alleine. Man hat den Eindruck, dass diese gewissen User mehr in den hiesigen Foren abhängen, ihren frustrierten Brast verposten und lieber auf Updates warten und alles möglichen einfordern an weltweiten neuen Fremd-DAW-Features, als mal wirklich mit der DAW zu arbeiten und zwar mit den Mitteln, die da zu diesem Zeitpunkt alle gegeben sind. Und da liege ich bestimmt nicht so falsch. :wink: Komischerweise beklagen sich Profianwender kaum bis nicht. Denn die arbeiten (!) mit dem Zeug. Die meiste Meckerei kommt aus Hobbyräumen. Sagt einiges aus, finde ich. Vielleicht anderes Hobby suchen, wenn´s mit dem Musikmachen nicht klappt? :wink: (eigentlich lieb und ironisch gemeint, aber auch ein Fünkchen Wahrheit dabei). Nun, wir haben heutzutage doch unendlich viele und tolle Möglichkeiten mit seeeehr wenig Geld (auch der wunderbare 30 Jahre-Deal gehört dazu!) höchst professionelle Songs komplett im eigenen Rechner zu produzieren - aber trotzdem hapert´s bei vielen Leuten. Kriegen einfach nichts auf die Reihe, sind vielleicht im Kern doch eher unkreativ und nicht wirklich für dieses Hobby geschaffen. Schon traurig irgendwie. :cry:


.

Vor dem 11.0 erwarte ich erst mal das auf Mitte Juni verschobene Update 10.0.30 kann
natürlich sein es wird nun noch auf Mitte Juli verschoben…

Ich erwarte von der 11, dass sie mir jedes Musikstück (wav, mp3 or whatever) wieder in seine Einzelspuren zerlegt, instrumentiert und perfekt geschnitten und mit FX belegt.
So komplett, dass das Rendering sich genauso anhört wie das Original. Natürlich muss das Projekt voll editierbar bleiben. Nicht mehr und nicht weniger. Sollte doch möglich sein :mrgreen:

Warum ich das erwarte? Warum nicht? :sunglasses:

ch erwarte von der 11, dass sie mir jedes Musikstück (wav, mp3 or whatever) wieder in seine Einzelspuren zerlegt, instrumentiert und perfekt geschnitten und mit FX belegt.
So komplett, dass das Rendering sich genauso anhört wie das Original. Natürlich muss das Projekt voll editierbar bleiben. Nicht mehr und nicht weniger. Sollte doch möglich sein > :mrgreen:

Das würde Deinem Nick alle Ehre machen :mrgreen: :mrgreen:
und Cubase 10 ist das geilste Cubase ever!

Da war doch noch etwas aus dem letzten Jahr.

News vom 12.11.2018
https://www.steinberg.net/de/newsandevents/news/newsdetail/article/jetzt-erhaeltlich-cubase-10-4924.html
Cubase 10
Neue Features:
ARA-Unterstützung: Erweiterte Kommunikation zwischen Cubase und ARA-PlugIns kommt mit zukünftigem Update. [Pro]

Bezahlt ist es schon mit dem Updatepreis.
Die Benutzer haben Kredit bei Steinberg - oder war es umgekehrt?
(Kredit: abgeleitet von lateinisch credere „glauben, vertrauen“ und lateinisch creditum „das auf Treu und Glauben Anvertraute“ )

triangle

“Uralter schon Atari twentyfour User” Haha, da sind wir ja schon Zwei… :slight_smile:
Da ich auch mit den Produkten der Mitbewerber unterwegs bin kenne ich auch deren Schwächen und Stärken. Es gibt keine DAW die alles kann !
Aber was mir gerade die letzte Zeit bei Studio One 4.5 positiv aufgefallen ist: Mit einem-Klick mehrere Spuren inkl. Subgruppen einfärben, Multi-FX, Ein-Klick Pre-Fader-Metering für ALLE Spuren/Gruppen. Vieles ist wirklich einfach “Einfacher” und der Workflow darum größer. Aber, wie schon geschrieben, es gibt auch Schattenseiten…
Was ich nur sagen will: Steinberg würde gut daran tun mal mal ein paar alte Zöpfe abzuschneiden. Auch wenn das Geschrei groß wird.

…bevor irgendeine neue (zu bezahlende Cubase Version) erscheint, ob 10.5 oder auch 11, erstmal liefern was für 10 versprochen/angekündigt wurde! ARA! Ob man es braucht oder nicht steht nicht zur Debatte, angekündigtes Feature, LIEFERN!

@tsching: sorry, so bitte nicht! In letzter Zeit ist sehr viel für Neu-Kunden getan worden! Für Bestandskunden nix bis garnix! Dann noch das leere Versprechen (nach ordentlich Gegenwind im Forum zu den 50% Rabatt Aktionen), langjährige Cubase Nutzer sollen ihre Mails beobachten, da kämen in nächster Zeit interessante Angebote… bei mir kam nix! Das Argument, wer früh kauft kommt früher in den "Genuss“ der neuen Features und Verbesserungen hinkt. Seit C7 gab es jedes Mal dicke Bugs in der Release Version, was ein Genuss! Ich warte bei der nächsten Version mal ab bis die ersten zwei/drei Bugfix Updates draußen sind, drauf zahlen muss ich für meine Verweigerung Beta-Tester zu spielen bestimmt nicht!

Steinberg muss sich mein Vertrauen und "vorauseilendes Update Gehorsam“ erst wieder verdienen!
Und nein ich wechsle nicht zu einer anderen DAW, ich arbeite einfach so lange mit meiner vorhandenen Version weiter bis die neue "gefixt“ ist und auch alle versprochenen Features vorhanden sind…

Wenn die Mehrheit der User, aufgrund ihrer Erfahrungen in den letzten Jahren, ihr Kauf- Updateverhalten ähnlich anpasst, hat Steinberg ein Problem!
Ich wünsche mir so etwas nicht, aber mein "innerer Fanboy“ wurde bei der 10‘er Version in Verbindung mit der jüngsten 50% Aktion eindeutig überfordert…

Steinberg hat seit 8.5 sehr viele alte Zöpfe abgeschnitten, und nicht immer zum Besseren. Am drastischsten natürlich die Aufgabe des 32 Bit Supports, 16 Inserts (und damit zwangsläufig Aufgabe der Rückwärtskompatiblität von Projekten zu vergangenen Versionen), Direct Offline Processing (und somit die Einführung von Echtzeit-Objektorientierung durch die Hintertür, mit gleichzeitiger ersatzloser Abschaffung der vorhandenen Offline-Objektorientierung), neue Video-Engine mit weniger Funktionalität als die alte, unnötig drastische Neugestaltung wichtigster Bedienelemente mit 10.x, willkürliches Entfernen von Funktionalitäten aus Symbolleisten und Menüs.

Dazu dann noch teils wenig pralle Ergebnisse, z. B. halbherzige Umsetzung HiDPI unter Windows, versprochene neue Video-Engine für 8.5 wurde nie geliefert, GA SE ist ggü. GA One eine Ressourcenvergeudung dass es kracht, VCA-Projekte mit Fader ganz unten vergessen bis heute ihre Relationen beim Speichern, Transportzeile im Fenster-Layout kann bis heute nicht dasselbe wie das alte F2-Transportfeld, Menüleisten seit sieben (!) Versionen nur einzeilig anzeigbar obwohl in Standard-Auflösung (also Full HD) keineswegs alle Symbole gleichzeitig angezeigt werden können, usw.

Und oft genug haben die Steinberg-Entwickler einfach keine Rückkehrmöglichkeit vorgesehen. Ein Haken um echte Offline-Effekte einzurechnen wie früher? Eine Einstellung “nur 8 Inserts erlauben für bessere Rückwärtskompatibilität” beim Projektaustausch mit anderen Hobbyisten auf älteren Versionen? Elastique v3 wird mit 8.5 eingeführt, und es gibt natürlich keinen Haken, um wahlweise die alte Version des Algorithmus zu verwenden. So viele Dinge könnte man optional machen, rückwärtskompatibel, damit alte Projekte so klingen wie ursprünglich gewollt, und so, dass es zusätzliche Optionen gibt (Elastique v2 klang tatsächlich in manchen Situationen deutlich besser - wieso schafft es Reaper, beide Versionen von Elastique optional anzubieten, Cubase aber zwingt mich versionsabhängig auf die eine oder andere).

Warum kein Zugriff mehr auf die PDF-Handbücher übers Hilfe-Menü, stattdessen nur noch Hilfe mit Internetzugang und ich muss das Programm verlassen um was nachzuschlagen - wem nützt es, sowas Banales aus dem Programm zu kicken? Wieso keine Option auf MMCSS zu verzichten - ein perfekt optimierter Audio-PC liefert ohne (z. B. mit Cubase-Versionen < 7.0.4) eine bessere Performance als mit, da MMCSS einen Teil der Rechner-Performance nicht verfügbar macht sondern für andere Zwecke reserviert, egal ob nötig oder nicht.

Apropos Handbücher: Sind gefühlt mit jeder neuen Version seit 6.x schlechter geworden - das mag sich für den Tsching lohnen, und ich gönn es ihm von Herzen, aber wo war die Not (außer, dass gute Docs Zeit und Geld kosten).

Solange Steinberg mit der Brechstange in jeder weiteren Version die Spielregeln so drastisch verändert, wird die Zahl der Hobby-User, die jedes inkrementelle .5er-Update mitmachen, logischerweise sinken. Während ein Berufsmucker mit >40h pro Woche vorm Cubase-Rechner die Zeit zur Anpassung hat (bzw. sich gezwungenermaßen nehmen muss), kann jemand mit 2-3 Stunden kostbarer Hobbyzeit in der Woche diese nicht alle halbe Jahre für die Gewöhnung an die krummen Ideen des Herstellers opfern. Ergo: man schenkt sich das ein oder andere Update, solange bis ein Feature kommt, das nach echtem Vorteil riecht und den Aufwand vermeintlich lohnt.

Ich bin an und für sich ein Verfechter von Innovationen, aber sie dürfen kein Selbstzweck sein. Und der beträchtliche Teil der Innovationen der letzten Jahre gingen an die Umsteiger aus der PT, Logic und Sonstwo-Fraktion. Nicht dass von denen noch jemand seine Arbeitsweise ändern muss… Nein, das wollen wir nicht. Der Rest der Innovationen ging an die “heute klick ich mir meinen Track mit der Maus zusammen” Mannschaft. Alles nette, legitime Menschen, und ich freu mich für sie. Das letzte Feature für Musiker war der Chord Track mit seiner anschließenden Erweiterung Chord Pads. Dort ging es um Musikalität und eine völlig neue Herangehensweise an mögliche harmonische Zusammenhänge. Ist aber auch schon sieben (!) Jahre her, siehe hier: https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?t=31727

Da gebe ich MegaPro in allem Recht, auch wenn Holger das etwas anders sieht…

Gruß
Herbert

Ich habe übrigens nicht daran rumgemäkelt, dass Steinberg neue Funktionen implementiert.
Schon gar nicht gehöre ich zu denen, die hier auflisten, was andere DAW besser können (oder was bei anderen DAW vielleicht eher einem persönlichen Workflowwunsch entspricht).
Als Hobbymusiker habe ich überhaupt nicht die Kapazität, mich mit mehreren DAW auseinander zusetzen (und auch keine Kunden, die das von mir erwarten). Ich möchte mich einfach in neuen Versionen auf Anhieb wieder zurechtfinden und neue Funktionen Stück für Stück lernen, wenn ich sie benötige.
Seit ich mich entscheiden musste zwischen Logic auf Apple und Cubase auf PC bin ich Cubase treu geblieben.
Daher fühle ich mich persönlich benachteiligt, wenn ich von „Rabattaktionen“ nichts habe, die nur auf Neukundenfang zugeschnitten sind. Und es würde mich bei der heutigen allgemeinen Datensammelei sehr wundern, wenn Steinberg nicht in den Büchern hätte, wer alle Updates mitgemacht hat und wie schnell die Kunden im allgemeinen die Upgrades kaufen. Eine Marketingabteilung, die das Kaufverhalten der Kunden nicht auswertet, kann ich mir nicht vorstellen.

Ohje, eigentlich hatte ich aus einer fröhlichen Laune heraus gepostet, und ein großes Jubiläum ist ja eigentlich immer mit einer großen Aktion verbunden. Da war und bin ich einfach neugierig. Und tatsächlich fände ich es toll, ein Multi-ASIO fahren zu können mit iConnectivity und X32 parallel. Aber:
@Centralmusic: es ist schon richtig, ich bin reiner Spaßmusiker und würde nicht behaupten, auch nur 50% von Cubase sicher zu beherrschen! Das ist in der Tat traurig, aber auch eine Zeitfrage… Ich möchte aber nochmals betonen, dass ich seit twentyfour schon viel Spaß mit Steinbergprodukten hatte und habe und Cubase keinesfalls kritisieren wollte. Bin nur sehr neugierig und erwartete zum Jubiläum etwas ganz Besonderes :wink:))
Aber dazu eine passende Anekdote:
ich gehe auf der IFA zum AVM-Stand, sehe mir Neuigkeiten an und werde von einem Mitarbeiter (wahrscheinlich keiner vom Vertrieb…) angesprochen. Auf meine Frage: „was kann denn die 7590, was die 7490 nicht kann?“ die prompte Gegenfrage: „Was fehlt Ihnen denn?“ Da war ich doch verblüfft und das Gespräch zu Ende.

ARA-Unterstützung: Erweiterte Kommunikation zwischen Cubase und ARA-PlugIns kommt mit zukünftigem Update. [Pro]
Bezahlt ist es schon mit dem Updatepreis.
Die Benutzer haben Kredit bei Steinberg - oder war es umgekehrt?
(Kredit: abgeleitet von lateinisch credere „glauben, vertrauen“ und lateinisch creditum „das auf Treu und Glauben Anvertraute“ )

Klingt ja gerade so, als würdest Du Steinberg nicht trauen :wink:
ARA-Untertstützung ist offiziell angekündigt mit Cubase 10.0.30 und wird auf der Steinberg-Webseite beworben. Also kommt es auch! Ich persönlich warte lieber ein paar Tage länger und hab dafür ein stabiles und gut funktionierendes ARA. Alles andere wäre grob fahrlässig! :wink:

Ich kenne die Stärken und Schwächen der Konkurrenz ebenfalls. ich stimme dir im großen und Ganzen zu, ja.
…aber wenn ich mir so anschaue, was bei Studio One 4.5 dazu kam: das meiste davon wurde - mal wieder - von Cubase kopiert. Wie so oft. Jetzt haben sie einen Phasen-Knopf und Gain in jedem Kanal (Hat Cubase schon ewig, wie du weisst). oder diese neuen Midi-Macros/Buttons, alles von Cubase geklaut (Midi ist in Cubase eh schon mit Abstand sehr genial, im Inspektor des Midi Editors haben wir all diese S1 Funktionen schon lange und noch viel mehr, nur viel praktischer und visuell eh ansprechender). Dann kam jetzt diese neue Wellenformansicht hinzu - da war Cubase einer der ersten DAW, die solch eine exakte Wave-Ansicht an Bord hatte. Könnte man noch weiter ausholen: Drum Editor, Midi-Plugins und und…Alles von Cubase geklaut.
Sagen wir es so: Konkurrenz belebt das Geschäft! Denn auch Steinberg hat von S1 ja schließlich glücklicherweise nette Dinge übernommen, wie mehr drag/drop, Effekte auf den Events, knickbare Automationskurven oder auch die Bildchen im Browser, klar, das Onewindow u.a.
Und so darf es gerne weiter gehen, da stimme ich dir zu: bevor neue Features in Cubase/Nuendo hinzu kommen, sollte man ältere Funktionen überarbeiten. (Auf neue Features freue ich mich aber trotzdem!) :wink:




P.S: Übrigens ist der Cubase-Code nicht alt, denn der wurde mehrmals ausgetauscht und optimiert, was man auch an vielen Ecken erkennen kann. Nur der Name Cubase ist quasi “alt”.

Dass Presonus´Studio One im Kern eigentlich ebenfalls richtig alt ist, wissen wohl die wenigsten:
denn S1 basiert auf dem Unterbau der DAW namens “Kristal” - und genau diese stammt aus dem Jahre 2004. :wink:

https://en.wikipedia.org/wiki/KRISTAL_Audio_Engine
Man verkauft S1 nur als “super neu”. Aber das stimmt einfach nicht:

"KristalLabs further developed K2 in cooperation with the American music technology company, PreSonus, before becoming part of PreSonus in 2009.[10] Following this acquisition, the final result of the K2 development was re-branded and released as the first version of the PreSonus DAW, Studio One, for macOS and Windows.[2][11] The former KristalLabs logo (representing a series of hexagons, like the one from the original KRISTAL Audio Engine logo, tessellated together) was used as the basis for the logo of Studio One.[12]

tja. :astonished:

C.