Cubase 8.5.2 und Cubase 9.0.10 lächerlich langsam.

Moin zusammen,

es ist kein Geheimnis, dass Cubase seit Version 8.5 Grafikprobleme auf Mac OS X und teilweise auch auf Windows hat.
Immer wieder findet sich der ein oder andere, der die GUI Probleme (Langsame, stockende, absolut unbenutzbare Oberfläche) nicht reproduzieren kann und stotterfrei arbeiten kann, jedoch ist es so, dass es genug Leute gibt die ihre Arbeit nicht machen können:

https://japan.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=250&t=108500

Aktuell arbeite ich auf einem Supercharged (i7 7700k) Hackintosh mit einer mehr als ausreichenden Ausstattung und dem aktuell schnellsten Macbook Pro 2016. Auf beiden Systemen läuft Cubase 8 (Ja, 8!) gefühlt unendlich mal schneller: Zoomen, Audiodatei Bearbeitung, Plugin GUI, einfach ALLES. In 8.5.2 und 9.0.10 ist ein Projekt was meh als 10 Audio Datein hat nicht benutzbar.


Nun,

als treuer Steinberg Kunde und Cubase User seit über 10 Jahren stellt man sich langsam die Frage, ob man jetzt warten soll und hoffen, dass die DEV’s es mit der Zeit hinbekommen eine vernünftige DAW hinzubekommen? Langsam aber sicher fühlt man sich als Pro-Kunde absolut verarscht. Ich weiss, dass Programmieren kein Kinderspiel ist und ich weiss auch, dass Cubase nicht immer auf MAC OS X existiert hat und daher die Kundschaft 1. kleiner und 2. das System evtl. sogar komplizierter ist?. Aber mir ist das gelinde gesagt Pupsegal was der Grund ist, dass MACOSX Kunden in den letzten 1 1/2 Jahren nur bedingt oder sehr sehr langsam mit Cubase arbeiten können.

Die neuen features sind cool und Steinberg guckt sich schön was bei anderen ab (…es gab eine Zeit, da war das andersrum), aber was bringen mir neue Features, wenn mein Projekt in Zeitlupe läuft und ich zum verschieben von Audio Events mehrere sekunden Wartezeit in Kauf nehmen muss?

Als Endkunden, der in den letzten zwei Wochen dank der Cubase 9 Probleme mehrere Projekte hat verschieben oder gar canceln müssen (verlorenes Geld) MUSS ich mich umschauen bei anderen Firmen, und wenn ich das tue fällt mir relativ schnell auf dass sowohl Logic (inzwischen mit dem Upgrade 10.3.1) absolut unschlagbar in Stabilität und Schnelligkeit ist und Studio One inzwischen genau das selbe. Da Studio one Funktionstechnisch bis auf Kleinigkeiten gleichauf ist mit Cubase 9, ist es für mich und viele VIELE! meiner Pro Kollegen eine Alternative.

Einerseits macht mich das traurig, da ich immer ein Cubase Fan war, andererseits fühle ich eine gewisse Gleichgültigkeit, die gleiche Gleichgültigkeit die mir/bzw uns entgegengebracht wird vom Steinberg Support.

An die Dev’s, im Namen einiger Namhafter Kollegen in Produktion und Mixing: Uns ist egal wieso Cubase die Probleme hat und uns ist nochmehr egal ob es an mangelden Programming Skills, Budget, Macosx oder was auch immer liegt.
Wenn ihr eine Cubase 9 Version veröffentlicht, erwartet keiner, dass Sie 100% fehlerfrei läuft. Aber das, was gerade der Fall ist und in allen Pro Kreisen diskutiert wird ist eine FRECHHEIT! Es ist bekannt, dass neue Features wichtiger wind als Bugfixes (habe genug Programmiererfreunde die das bei anderen Firmen auch so machen), aber ihr treibt es echt auf die Spitze: Das Programm ist für einen großen Teil der User UNBENUTZBAR.

FIX IT!!!

Genauso wie Namhafte User ihre Facebook, Twitter etc Reichweite nutzen können um positiv über Programme zu berichten, geht es halt auch andersrum, das sollte euch evtl einen extra Push geben die Sachen zu fixen.

So, zurück an die Arbeit. Schönen Tag an alle.

P.S: Wer bis jetzt noch keins der oben genannte Probleme auf MAC OS X hatte ist entweder kein Pro User, ein großer Lügner, ein Steinberg Endorser oder hat schlichtweg noch nie eine schnelle DAW benutzt :smiley:

entschuldigt meine Rechtschreib - und Grammatikfehler…ist normal bei Rants

…und wer S1 “funktionstechnisch bis auf Kleinigkeiten” mit Cubase auf eine Stufe stellt, für den gilt wohl das Gleiche?

Ich kann absolut verstehen, dass man als Mac User sauer ist, wenn man zu denjenigen zählt, die offenbar große Probleme mit der neuen Version haben, würde mich auch nerven. Grundsätzlich gehöre ich ebenfalls zu der Fraktion, die sich in erster Linie ein funktionierendes Programm inklusive BUGFIXES!!! wünscht. Was ich aber nich ganz nachvollziehen kann ist, warum du mehrere Aufträge canceln musstest, weil C9 nicht läuft. Was hält dich davon ab, mit C8 zu arbeiten, wenn es die letzte Version zu sein scheint, die noch vernünftig funktioniert?

Hallöle,

Was ich aber nich ganz nachvollziehen kann ist, warum du mehrere Aufträge canceln musstest, weil C9 nicht läuft. Was hält dich davon ab, mit C8 zu arbeiten, wenn es die letzte Version zu sein scheint, die noch vernünftig funktioniert?

-Weil man zum Beispiel neue Funktionen und Plugins aus C9 in den aktuellen Projekten eingebaut hat, was auch wieder Zeit in Anspruch nimmt wieder zurück auf die alte Version zu gehen.
-Oder weil schon viel Zeit verplempert wurde weil man das Problem im eigenem System sucht und auf die Antwort des Support wartet.
S1 sehe ich auch noch nicht als Alternative. Im Gegenteil, da gibt es (für mich) einige Dinge mit denen ich nicht arbeiten könnte, die in Cubase schon lange Workflow- Standard sind. Preis/Leistung ist natürlich top, und es gibt noch kein deutsches Handbuch :laughing:
Grüssle

Moin! Habt ihr S1 v. 3.3.x schon genutzt?

Ein befreundeter Studiokollege hat sie ernsthaft getestet, es gab aber doch einige Features die nicht in seine gewohnte Cubase- Umgebung passten. Also auch als Zweit- DAW dann uninteressant gewesen. Bei mir sieht es ähnlich aus, ich müsste hier auf einiges verzichten was ich in Cubase integriert habe und vom Workflow her benötige.
Wenn, ist auch nur die V3 interessant, die mittlerweile stabil laufen soll.
Aber ohne S1 wirklich länger verwendet zu haben sind auch diese Eindrücke eher subjektiv.

Da kann man nur sagen austesten ob sie für Deine Arbeitsumgebung passt. Preislich ist sie natürlich unschlagbar, aber das dürfte ja im professionellen Bereich keine so große Rolle spielen.
Und es gibt eben noch keinen Surround 5.xxx.
Es gibt ja Testberichte ohne Ende. Aber auch hier kommt man um einen eigenen längeren Test nicht herum.

Grüssle

Nö, hab ich noch nicht, sieht aber schon ganz ordentlich aus und es ist auch ne feine Sache mit den kostenlosen Updates, das würde ich mir für Cubase auch hier und da mal wünschen (kommt ja eins demnächst mit Videoengine).

Versteh mich nicht falsch, S1 ist schon ganz vernünftig und hat sogar einige Vorteile. Ich finde den Vergleich lediglich nicht gerechtfertigt, da Cubase einfach einiges mehr bietet, nicht nur “Kleinigkeiten”.
Und das mit Preis/Leistung stimmt auch nicht so ganz. Soweit ich weiß, bist du z.B. mit Notation dann auch fast beim Cubase-Preis, wobei ich das Dazukaufprinzip eigentlich ganz gut finde.

Ich drück euch Mac Leuten auf jeden Fall die Daumen, dass das demnächst mal was wird. 3 Monate ist in der Tat schon ne langen Zeit… Beim nächsten mal einfach erst kaufen, wenns zu funktionieren scheint!

Hallo zusammen, habe mir kürzlich einen MAC PRO 5.1, 128 GB, 12 Core (3,46) geleistet. Sitze vor Nuendo 8 (Grafische Anbindung über DISPLAYPORT…) und kann nicht glauben, wie entsetzlich langsam der Workflow vor mir her wackelt! Unerträglich…UNGLAUBLICH! Auch ich bin ein Steinbergjünger allererster Generation. Als Score- und Trailerkomponist kann ich so nicht arbeiten. Was nützt mir ein derart schneller Rechner, wenn die Software einfach nur die Handbremse zieht? BITTE in jeder Hinsicht ein schnelles Update.

Frustrierte Grüße in die Runde!

R.

Hallo!
schimme Sache, das.
Nur warum postest du das in CUBASE forum, wenn es um Nuendo geht?

schoene Gruesse,
Case

Hi,

ich frage mich ernsthaft was ihr alle (die Performance Probleme haben) mit euren Rechnern anstellt.
Wenn ich lese das ein MacPro Grafikprobleme hat…

Ich fuhrwerke z.B (als Studio/Recording/Live PC) mit einem HP 8300 Elite SFF mit einem i5 und 8 GB Ram und Intel Onboard Grafik herum.
Null Probleme!
Das Ding soll besser sein als ein “MacPro irgendwas”, kann doch nicht sein!
Was kostet so ein Mac zurzeit? Mein HP hat in der Bucht 189 Euronen gekostet!

Auch die Probleme die hier der ein oder andere PC User meldet sind bei mir noch nie aufgetreten!
Woran mag das nur liegen?

Ich bin weder IT Spezialist noch hab ich sonderlich Ahnung von irgendwas, aber ich zahle für die Software/Plug-Ins die ich nutze und installiere auch keine fragwürdige Freeware…
Nur so ein Gedanke!

LOL. Aber richtig, ich liebe diese HP Compaq-Kisten auch. Immer die vorletzte oder letzte Generation zum kleinen Preis bei Ebay kaufen. Die EliteDesk 800 G1 ist der Nachfolger. Auch geil. Mit i5 der 4.Generation auf ebay für 250,- inkl. MwSt. gekauft. Inkl. Windows 7 Pro Lizenz!

Die Frage ist, warum “die anderen” inkl. WaveLab nicht solche Probleme machen :wink:

Ich kann gerne 2 oder 3 mal auf ein Event klicken bis es sich öffnet, viermal den “e”-Knopf eines Insert-Slots klicken bis sich das Plugin öffnet, weil … ich habe Amateur-Zeit und denke, die DEVs werden per Click bezahlt.

Aber irgendwann flutsch das alles, die Arranger-Treppchen sind verschwunden und die kleinen Dinge des Cubase-Lebens sind ausprogrammiert.

Hi

Kauf dir doch einfach einen anständigen PC, dann hast auch du keine Probleme mehr. :mrgreen:

Gruzz

Es wäre schade, wenn dieses Thema wieder zur dümmlichen Schlammschlacht über Vor- und Nachteile des PC/ Mac mutiert.

Ist das wirklich so schlimm oder übertreibst Du? Das würde mich aber massiv nerven.

…und dann wäre da der Punkt “Hackintosh”…normal würde ich dann ansetzen die Konfiguration zu prüfen…so sollen einige potente nVidia GK ´s z.B. nicht so ganz harmonieren.
Da Du aber anscheinend auch grafische Probleme auf einem “originalen” Apfel hast, kann ich dann nur vermuten das auch hier irgendwas “quer” hängt.
Denn Performanceprobleme in Bezug auf die grafische Darstellung kenne ich bei allen sonstigen “Jammern” meiner Obstjünger-Freundesliste so gut wie garnicht.
Wie gesagt beim “Hackintosh” hätte ich Ansätze und Vermutung auf eine Lösung, allerdings habe ich und nutze ich seit 2003 keinen Mac mehr… :wink:

Ich übertreibe nicht und es nervt. Dem Support habe ich das Thema mal auf den Hof gefahren, aber die Antwort war … irgendwas mit “Maus” oder “richtig klicken”. Dann bin ich wohl nicht Cubase-konform. Oder meine Maus. Aber nur in Cubase? Events wähle/öffne ich nun mit der Tastatur oder Mausklick ENTER. In der Mixconsole Kanal selektieren und mit der Tastatur weiter.

Ich fürchte langsam aber sicher dass Steinbergs Programmierer in Sachen Mac unfähig oder bestenfalls stark überfordert sind. Der entsprechende Thread im englischen Forum ist nach 13 Seiten kritischer Posts vom Moderator Matthias Quellmann geschlossen worden. Mit dem üblichen Blabla von wegen “Steinberg arbeitet hart daran…” Getan bzw. verbessert hat sich nix.
Mit der kommenden Version 9.5 gebe ich Steinberg definitiv die allerletzte Chance die Mac-Version von Cubase in einem zeitgemäßen und konkurrenzfähigen Zustand zu veröffentlichen. Bei mir verbraucht Cubase 9 ca. 20% mehr Leistung als Cubase 8.5 und satte 30% mehr Leistung als Logic - bei wohlgemerkt gleichen Plugins. Abstürze habe ich zuhauf, und zwar ausnahmslos bei den eigenen mitgelieferten Plugins. Trotz schneller SSD benötigt es immer noch mehrere Minuten nach dem Start bis die MediaBay geladen wird. Und so weiter… ein trauriges Bild einer einst so stolzen DAW!

So kann es nicht weiter gehen. Wenn jetzt nicht endlich geliefert wird, bin ich weg.

Bei uns ist Cubase auch katastrophal langsam. Ich persönlich bin Cubase Nutzer seit knapp 20 Jahren und kann nur bestätigen, was viele hier schon geschrieben haben: in den letzten Jahren ist es im professionellen Bereich kaum noch vertretbar mit CuBase oder Nuendo zu arbeiten. Steinberg vermittelt mit seiner Werbung, in der gerne auf den einen oder anderen bekannten Künstler verwiesen wird, zwar den Eindruck, dass man ein Produkt für den professionellen Einsatz bekommt. Und im Prinzip entspricht das Featureset auch mehr oder weniger dem, was man so braucht - nur es funktioniert halt alles nicht so wirklich oder nur sehr oberflächlich.

Speziell zum Thema langsame GUI möchte ich sagen, dass wir sowohl einen Apple Mac Pro (Xeon E5-2697 v2, 64GB RAM, alles auf SSD…) als auch einen PC (Intel Core i7-8700, 128GB RAM, ebenfalls alles auf SSD) einsetzen. Das sind beide nicht gerade Low-Cost Geräte…

Auch wenn es auf PC tendentiell besser und etwas schneller läuft - zur Frage ob Mac oder PC kann ich nur sagen, es ist auf beiden einfach zu langsam. “Zu langsam” heißt für mich, dass man bei vielen Tracks in einem Projekt 3 Sekunden (gemessen) warten muss, wenn man die Zoomstufe im Projekteditor einmal verändert. Das ist aber nicht das einzige Problem…

Am Mac arbeiten wir auch mit Logic - naja, war auch schon mal besser aber pkt. Performance ist es am Mac definitiv überlegen.

Studio One entwickelt sich zu einer vielversprechenden Alternative. Wir testen es jedes Jahr mal wieder aber es hatte bisher noch nicht alle Features, die wir brauchen. Ich denke aber dass es bald soweit ist. Von der Performance und Benutzerfreundlichkeit ist es um Eckhäuer besser als Cubase.

Mit Protools habe ich auch schon viele gute Erfahrungen in anderen Studios und beim Fernsehen gemacht. Ich will damit nur sagen:
Andere Hersteller zeigen, dass es machbar ist eine stabile und performance DAW herzustellen. Also scheitert es nicht an den technischen Möglichkeiten sondern ganz einfach an dem Willen von Steinberg mal wieder etwas zu investieren. …ja, sie investieren schon etwas - aber nur in Marketing und neue Features, die man bewerben kann; Qualitätsverbesserungen bzw. akzeptable Performance lässt sich halt nicht gut verkaufen und daher wird hier wohl nichts investiert. Das letzte Update auf Version 9 zeigt es deutlich auf: ein paar kleine (relativ simple und unnötige) neue Features aber zu Hauf neue Probleme und noch schlechtere Performance.

Ich persönlich möchte nicht weg von CuBase, weil ich es in und Auswendig kenne - inkl. all seiner Macken. Aber mein Ärger über die zunehmend schlechter werdende Qualität wächst langsam so sehr an, dass wir wohl bald in den sauren Apfel beißen werden auf ein anderes Hauptsystem umzustellen.

Jedem Neueinsteiger kann ich nur abraten von CuBase und gleich mit etwas anderem zu anzufangen. Meine Vermutung ist, dass Steinberg seit der Übernahme durch Yamaha die CuBase Entwicklung nur mehr auf Sparflamme betreibt weil es aus Sicht von Yamaha einfach ein viel zu kleiner Markt ist. Ich glaube nicht mehr daran, dass sich noch etwas ändern wird an CuBase. Ich würde es mir aber wünschen und hoffe, dass auch mal ein Entscheidungsträger von Steinberg die Foren durchsieht.

Steinberg, eure Investitionen in Endorser (die den Anschein erwecken sollen, dass CuBase im professionellen Segment eine gute Wahl ist), sind sinnlos wenn ihr nicht auch ein professionell nutzbares Produkt anbietet und damit mittelfristig eure Nutzer verärgert.

Für solche Updates würde ich ohne zu zögern auch das doppelte oder dreifache des üblichen Preises bezahlen.

LOL
Troll