Cubase 8.5 Pro Kaufberatung

Moin zusammen,

ich stehe vor der Aufgabe eine zu mir passende DAW zu kaufen.
Ich arbeite jahrelang mit Logic 5.5.1 doch im Studio eines Freundes habe ich jetzt das eine oder andere Mal vor Cubase 5 gesessen.
Der Workflow gefällt mir und ich komme auch schnell damit klar.
Bei einem anderen Freund läuft Presonus Studio One. Das sieht auch nicht schlecht aus.
Nun liefern die beiden DAWs sich bei mir ein Kopf an Kopf-Rennen.
Cubase 8.5 pro könnte jetzt punkten, wenn ich zu folgenden Punkten gute Antworten bekomme:
Wird Cubase IC unterstützt?
Können Touchscreens eingebunden werden?
Braucht Cubase 8.5 pro von Haus aus schon 8 GB RAM? (ich habe nur 10 und dann würden ja nur 2 für Plugins übrig bleiben),
Wie kann Cubase bei Multieffektketten, Multiinstrumentspuren und beim Scratchbook von Presonus gegenhalten?
Wie sieht es mit Bugs, Programmabstürzen etc. bei Cubase aus?
Logic lief bei mir jahrelang ohne Ausfall.
Seid Ihr mit Cubase zufrieden, würdet Ihr es nochmal kaufen und weiterempfehlen?

Ich habe einen PC mit AMD Athlon II X4 640 CPU, 10 GB RAM, 1 TB SATA HDD, Win 7 Home 64 / WinXP (für Logic)

Über ein paar ehrliche Antworten würde ich mich freuen.

Gruß
Dirk

Reaper würd ich mir auch noch anschaun…


https://www.steinberg.net/de/products/mobile_apps/cubase_ic.html
https://www.steinberg.net/de/products/mobile_apps/cubase_ic_pro.html

Cubase kann aber jeden x-beliebigen MIDI-Controller einbinden (als Generischen Controller) z.B. https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?p=3349 meine BCR2000 steuert EQ, Sends, Insertbypass, Scrub, Zoom e.t.c. vom Ausgewählten kanal, hab dazu einfach Backbeats Vorlage (siehe Link) angepasst.
8 Track-Quickcontrols wollen auch belegt werden…
MackieControl, Joystic, was weiß ich…

“Jede” Anwendung könnte man mit einen Touchscreen bedienen, aber ob Cubase schon Multipoint kann?

NEIN

Ein Instrument kann mehrere Ausgänge haben, aber immer nur ein VSTi pro Spur. Man kann 3rd Party Pluginchainer wie z.B. Plogue-Bidule verwenden. Oder auch freeware wie: “Minihost Modular”… Das Automatisieren mit der Maus auf den Pluginregler bei aktvierten "W"rite funktioniert dann aber nicht.


Wie Alle Programme hat auch Cubase Bugs, und es ist sehr sensibel, aber wenn der Rechner in Ordnung ist, läuft’s gut.

ja


LG

Ich würde Cubase wieder kaufen. Aber einarbeiten wirst Du Dich am Anfang auch müssen.

Abgestürzt ist es mir bisher nur, als ich ein altes 32 Bit Freeware Plugin mal in den insert geladen hatte.

Das mit dem RAM: Für alle DAWs der Welt gilt: Je mehr desto besser. Aber wenn ich Dir einen Tipp geben darf: Installiere die 64 Bit Cubase Version auf einem neuen Rechner, der mindestens einen i5 Prozessor und 16 GB Ram hat. Dann hast Freude damit. Für 600 Euro bekommst einen Mittelklasse Laptop der Neuzeit. Natürlich nach oben keine Grenzen.

Natürlich geht es auch ab 4 GB Ram - aber obs dann Spaß macht, glaube ich nicht. Ich hatte damals von 8 auf 16 GB Ram aufgerüstet und das war eine gute Investition.

EDIT:
Hab gerade noch gesehen, Du hast auch Win 7 als 64 Bit drauf. Probiere es einfach mit der Demo. Gibt glaube ich derzeit zum Download

Hmm, also Cubase 6 und 7 liefen bei mir sehr stabil. Seitdem ich 8 habe, stürzt es öfters ab, friert ein oder schließt sich einfach. Ich muß nach jeder Änderung im Projekt immer gleich alles speichern, weil ich nie weiß wie lange Cubase läuft. Manchmal beendet es sich einfach…

Ich nutze auch noch Reason, seit der Version 4 bis jetzt zur 8 hatte und habe ich nie Abstürze o.ä. Für mich eines der zuverlässigsten und stabilsten Programme.

Cubase ist dagegen eine Großbaustelle…

Also ob es noch einmal kaufen würde: eher nicht, habe ja mit Reason angefangen und bin erst später zu Cubase dazu gestoßen.

Kann ich überhaupt nicht bestätigen. Jede (Sequencer-) Software ist eine Baustelle :wink: !
C Versionen 7 inkl. Pro 8.5 liefen und laufen hier nach wie vor sehr geschmeidig
(liegt ja auch - wie meistens - am Rechner, am Setup und an der (musikalischen) Peripherie) …

Hallo,
da stimmt etwas nicht, oft liegt es an irgendwelche “versauten” XML-Dateien. Oder an der Hardware (z.B. Graphikkarte).
Am besten du deinstallierst es komplett!!! (Also keine Dateien mehr auf dem LW C:) Und installierst es neu. Evtl. hilft auch eine neue Graphikkarte.

Zur Frage:
Und Cubase ist -wie Loop Breaker schon geschrieben hat- sehr sensibel. (man kann auch sagen unzuverlässig und launisch).
Lade dir am besten die aktuelle Testversion runter und und teste es wirklich ausgiebig!!! 30 Tage lang.

Gruß
Gerd

Das mit der Testversion ist immer eine gute Idee!

Und wo wir gerade dabei sind, einer Computer-Software menschliche bzw. emotionale und psychologische Eigenschaften zuzuschreiben:
Ich finde Cubase zuverlässig, gehorsam und friedlich :smiley: :wink:

Statt der Presonus scratchpads hat cubase Trackversions. Damit kannst du direkt im Song für einzelne Spuren oder Spurgruppen mehrere alternativ Versionen erstellen und zwischen Original und Alternative hin und her Schalten.

Mit 10 GB kommst du für den Anfang gut aus. Wenn du viele Plugins und VSTis einsetzen willst benötigst du irgendwann vielleicht mal ne Speichererweiterung.

Ich würde Cubase wieder kaufen und weiterempfehlen.

Moment…

die “Scatch Pads” in S1 sind bis heute immer noch sehr buggy und empfindlich, gerade wenn man ein größeres Arrangement mit vielen Automationen hat! Ich hatte diverse Abstürze! Richtig “komfortabel” finde ich dies überhaupt nicht… Es ist quasi eine Art Spiegelung des Songs, in dem man dann rumfuhrwerken kann. Das ist für mich manchmal verwirrend, quasi gedoppelte Arrangements auf dem Schirm zu haben. Na was ne tolle “Innovation”.
Kurz: ich ziehe die herrlichen “Track Versions” vor, das kenne ich noch aus Pro Tools. Zumal man diese miteinander beliebig verketten kann, diese übersichtlich sind, und es sogar mit Umschalten per Shortcut im laufenden Betrieb geht.

Auch ist der “Arrange Track” in S1 überhaupt nicht mit dem Pendant in Cubase zu vergleichen! da eine ganz andere Funktionsweise… in S1 dient dieser “nur” zum Herumschieben und/oder Kopieren von Songparts, und überlappen können ich diese dort auch nicht mal.
In Cubase ist der Arranger Track hingegen eine total freie Playlist: hier kann man diverse Songstrukturen erstellen - und das Ganze in Echtzeit vorhören, ohne dass man erst alles und jeden Block mühsam (wie bei S1) per Mouse umstellen und kopieren muss… (wie in S1 leider) Auch kann Cubase diese Playlist mit einem Klick sofort umrechnen lassen. Sogar als neues separates Projekt. Das finde ich flexibel.

Die wenigen schwachbrüstigen Synths und Font-Player-VSTis sowie der recht betagte, müde Content in S1V3 ist wirklich nicht der Rede wert - eine Art besseres General Midi, wenn ich das so salopp sagen darf. In Cubase hingegen finden wir wirklich starke Synthesizer (Retrologue II, PadShop, auch die älteren!) sowie den sehr flexiblen und auch als Sampler (!) verwendbaren Drummer Groove Agent SE, sowie den Allround-Sampleplayer Halion Sonic SE u.a. - alles da, um sofort richtig gut - und dies für jede Musikrichtung - loslegen zu können. Da kommt S1 nicht mit. null.
Schlimm finde ich auch das neue dunkle 2D-Design in S1 V3. Hab da bitte mal mehr als 50 Spuren und Kanäle offen, dann wirst schnell erkennen, wie unübersichtlich alles wirkt und wie das auf die Augen geht…
Cubase´s MixConsole in V7 war absolut schlimm, das stimmt! Aber jetzt wird´s immer besser! Aktuell bin ich sehr zufrieden mit dem GUI-Design (bis auch ein paar kleine Sachen halt)

Ich nutze Nuendo 7 und Cubase 8.5, welche bei mir täglich rund um die Uhr laufen. Und ich hatte bisher nur einen einzigen (!) Absturz, was aber an einem Dritthersteller-Plugin lag. Ja, Cubase ist diesbezüglich etwas sensibel - aber läuft alles, dann läuft alles! derzeit super stabil bei mir. Nun, das mag auch daran liegen, dass ich vorab neue Updates und Plugins auf einem älteren Rechner teste, bevor das Zeug auf dem großen Studiorechner geht)

Ob ich Cubase empfehlen würde? Pah. Diese Frage finde ich schon fast infam! :mrgreen:
Aber natürlich! denn selbst im Vergleich zu Logic oder auch S1 bietet mir Cubase die meisten Rund-um-Sorglos-Funktionen, und ist für mich am flexibelsten, was meinem persönlichen Workflow sehr entgegen kommt. Cubase ist für mich ideal für Sprachaufnahmen, Bandrecordings, ausuferndes Audioediting, Soundfrickling, Midi/VSTi, und auch Mixing (ich liebe die neue sehr flexible frei anpassabre und copy/paste drag/drop-MixConsole). Naja, dafür nutze ich das halt.
ok ok, Cubase ist sicher nicht in allen hinterletzten Ecken optimal… Aber das, was es optimal so alles hat, finde ich anderswo halt in dieser Form nicht.
Fazit: Kaufempfehlung.
Fazit Part II: seit ich Cubase 8.5 kenne, habe ich S1 V3 kaum noch angefasst. Und das will auch was heissen.

(Nur meine ganz persönliche Meinung)

Gruss
Central


.

Hmmm, in einem Punkt möchte ich dir aunahmsweise mal widersprechen. Die Mixconsole in Cubsse 7.5 finde ich persönlich defenitiv besser als in C8.xx. C8.5 kann ich nicht beurteilen, da ichs mir nicht gegönnt habe. Ich kann mit 7.5 wesentlich geschmeidiger arbeiten als mit C8, gerade auch wegen der Mixconsole. Auch läuft 7.5 (bei mir) wesentlich geschmeidiger als C8.xx. Aber das is ja nur meine Erfahrung, gilt also auch nur für mich. Ausserdem schrobtest du ja von C7, ich weiss natürlich nicht ob du auch C7.5 damit meintest.

Zur Frage selber, kauf Cubase. Das beste was dir passieren kann. Haken wirds immer mal hier und da, aber das bekommst woanders auch. Cubase ist so lange auf dem Markt, da bekommst du für das Geld auch was du suchst, Qualität. Mehr gibts dazu eigentlich nicht zu sagen.

Gott zum Grusse

Das kann ich nicht bestätigen.
Bei mir läuft es sauber und zuverlässig. Dann habt ihr Probleme mit Eurem System.

Das sollte überhaupt kein Problem sein. Ich komme unter Win7 64Bit Home mit meinen 8 GB z. Zt. noch problemlos aus. Ich bin i.d.R. aber auch vorwiegend Hobby-mässig unterwegs: meist mit ca. 8-15 Audiospuren (Stereo und Mono), 4-5 VSTi’s, 10-15 FX-Plugins und nochmal soviel internen EQs, 4-5 Gruppen usw. Evtl. kannst Du Sampler-mässig (z. B. NI Kontakt o. ä.) ggf. bei Engpässen auch noch durch verstärkte Verwendung von Disk Streaming wieder Luft im RAM schaffen.

C8.5 läuft bei mir i.d.R. stabil, habe nur seltenerweise mal 1-2 “Hänger” gehabt und musste Cubase "abschießen.

C8.5 finde ich von der GUi her leider fitzeliger und unübersichtlicher, als noch 7.5 (und sowieso 6.5). Um nur ein paar Beispiele zu nennen:

  • Die wirklich dämliche Standalone-Menüleiste am oberen Bildschirmrand und damit verbunden die nun separaten Fenster,
  • die Miniminiminimini-Fenster-Scrollbalken und
  • z. B. die geschrumpften GUI des Retrologue - vormals fand ich den noch angenehm übersichtlich und großzügig.
  • Und dann noch dieser komische, ausladend bebilderte neue VSTi-Tab in der Mediabay - eingeschränkt auf Steinberg-VSTis!!! Was soll sowas Proprietäres?! Das ist so nicht User-freundlich und verschwendeter Platz. Die Mediabay wäre besser insgesamt mal deutlich aufzuräumen, anstatt sie mit noch mehr Ansichten/Tabs und Optionsschaltern weiter zu verkomplizieren.

Insgesamt hat Cubase aus meiner Sicht leider (schon seit diversen Versionen) die ständige Tendenz zum GUI-verkomplizieren, obwohl immer hervorgehoben wird, dass der Workflow verbessert werden würde. Das ist für meinen Geschmack nur sehr bedingt der Fall. Es geht halt funktionsmässig viel (auch durch neue Funktionen, wie den Ansichts-“Inspektoren”), nur: Wer hat das alles ständig im Kopf, wie und wo? (Klar: Die, die täglich damit arbeiten.)

Um jetzt nicht zu negativ zu klingen: Ich finde Cubase insgesamt (noch) gut, bin aber auch seit Jahren darauf “eingeschossen” und daher (bisher noch) zu faul, einen Umstieg in Betracht zu ziehen. Aber ein Neueinstieg/Umstieg sollte man sich durch ausgiebiges Testen vorher gut überlegen. Zumal man nach dem Einstieg in der Update-Spirale gefangen ist (Klar: muss man nicht. Macht man aber am Ende doch, weil man ja nicht hinterherhinken will und auf Marketing-Sprech 'reinfällt. Ist aber wohl bei anderen Herstellern genauso, oder sogar schlimmer.)

Also mir gefällt die neue optik. Und man hat nicht mehr so eine unnötig große Fensterleiste die Bildschrimplatz vergäudet, wenn die “Standalone-Menüleiste” ins Projektfenster dockt, oder wie man das sagt. Der einzige Nachteil ist: das man Projektfenster und “Standalone-Menüleiste” seperat auf einen Anderen Bildschirm ziehen muss, und irgendeine Kleinigkeit war noch, aber mir persönlich gefällt es besser als es noch in 7.5 war.

Mehr Platz für’s wesentliche, hatte noch keine Problem damit…


Aber es auf jedenfall besser als ein Korg-MS20 VST… wahrscheinlich wäre er sonst für kleine Bildschirme zu groß, aber vl. machen sie verschiedene GUI-Größen fürn Retrolouque mit einen Update…


Wenn die 3rd Party VSTi’s Presets auch so “bebildert” werden würden, würde ich das wahrscheinlich sogar nutzen… Is halt irrsinnig cool^^



Ich hätte gerne ganze Cubaseprojekte mit (audio)vorschau in der Mediabay und würde sie gerne ins gerade geöffnete Projekt importieren können. (jetzt muss man beide öffnen und per Hand die gewünschten Spuren reinholen…)


Ich finde die GUI-wird immer besser :wink: (vor Cubase 7 konnte man nicht mal Inserts und Sends gleichzeitig in einen Mixer darstellen)

Ja, WENN! Default-mässig sind da bei mir aber erstmal immer 2 “Leisten”, die nun mehr Platz wegnehmen: Die Menüleiste und, separat darunter, die Titelleiste des Arrange-Fensters. Erst wenn ich das Arrange per Klick rechts oben auf das entsprechende Icon maximiere, habe ich nur noch eine Leiste. Kann man das dauerhaft als Voreinstellung setzen?

Naja, was wesentlich ist, ist dann doch Ansichtssache, da sehr von der persönlichen Arbeitsweise abhängig. Mir wären jedenfalls ergonomischere Scrollbars wichtiger, als unwesentlich mehr Platzverbrauch. Muss ja nicht gleich so ein Trümmer von Scrollbalken wie bei Windows 3.1 sein…

Verschiedene GUI-Größen (oder gleich skalierbar!) wären in der Tat gut.

Eben! Dann würde es Sinn machen. Aber so verärgert es einen doch eher, weil es nach plumpem Ausschluß-/Benachteiligungsversuch gegenüber Fremdherstellern riecht.

Das fände ich auch sehr praktisch.

Du meinst sicher in dem Sinne: “Das wird hier ja immer besser!”, oder? :wink:

Das ist ja das Ding: Softwarehersteller werden es nie allen Usern recht machen können. :wink:
Aber wer all die Verbesserungen nicht ansatzweise erkennt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen… :mrgreen:
Auch ich bin der Meinung, dass C 8.5 mit Abstand das beste Cubase ever ist.
Wie gesagt, dass ist meine persönliche Meinung. Wobei das sicherlich für den Großteil aller User zutrifft.
Hinweis am Rande mich betreffend: ja, “perfekt” ist Cubase auch für mich nicht. Aber kurz davor.
Und andere DAWs haben noch ganz andere Sorgen und auch Bugs.
Daher würde ich das Ganze jetzt mal nicht so dermassen dramatisieren hier, klingt ja fast so, als würde man mit Cubase überhaupt nicht arbeiten können. :laughing:
Wie immer gilt auch hier das Gesetz des Geschmacks: passt einem etwas nicht, wechselt man halt. Thema durch.
So viel Frust, Schmerz, Schade und Schmach muss hier ja keiner aushalten, denn der Markt bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel wie auch Musikrichtung passende DAWs.

.

Sorry Central, aber Deinen reflexhaften Kommentar in dieser Form hättest Du Dir auch sparen können. Dass Du nichts auf Cubase kommen lässt, weiß hier ohnehin Jeder. Hier ging es aber ganz konkret um Ratschläge bzgl. einer Kaufentscheidung. Und da ist einem durch ein weitgehend informationslosen Kommentar a la “das beste Cubase aller Zeiten” und “alle DAWs haben ihre Fehler” wenig geholfen.

Eine Formulierung “Aber wer all die Verbesserungen nicht ansatzweise erkennt…” (nach dem Motto: Alle, die Cubase nicht uneingeschränkt super finden, haben sich nur nicht genug bemüht.") nennt man “Totschlagargument”. Sowas wird immer verwendet, wenn etwas argumentativ nicht entkräftet werden kann.

Aber natürlich darf hier jeder nach Lust und Laune schreiben, wenn ihm danach ist.

So,

Danke zusammen.
Die Bestellung ist raus.
Und wenn mir das dann doch nicht gefällt seid Ihr Schuld. :smiley:

Dann also einmal das Betriebssystem neu aufsetzen und dann Cubase.
Ich bin gespannt.
Überzeugt hat mich der Umfang an scheinbar guten Effekten, Instrumenten und meine Meinung, dass mir der Workflow von Cubase am meisten liegt.

Gruß
Dirk

Der Vollständigkeit halber: Ich schrob eine Spur kann nur ein VSTi beinhalten,
hab aber vergessen zu erwähnen, dass eine MIDI-Spur
bis zu 5 verschieden Instrumentenspuren, MIDI-Out oder "Rack-Instrument"
(via 1 out + 4 midi Sends) ansprechen kann
und
via Drum-Map sogar 128 verschiedene,
aber ist halt so gedacht, dass man jeder Note einen Midi-Out oder VST(i) zuweißt (Drum-Map).


LG

Sorry, the.slider, da liegst du aber mal gänzlich falsch. Dass du mir so etwas unterstellst, entspann dich mal. Sicherlich hast du nicht mitbekommen, was ich an Bugs und Verbesserungsvorschlägen hier seit Jahren schon poste, ferner sind meine Statements ja nun nicht unwahr: “bestes Cubase ever” (was soll es auch sonst sein im Vergleich zu C5 o.ä.), oder mein Hinweis zu anderen Herstellern, dass das “Gras anderswo auch nicht grüner ist”. oder so auch: “perfekt ist keine DAW”, denn das sollte wohl allen langsam mal klar sein. Verstehe deinen Einwand hier daher nicht. Na egal.

Auch nützen deine ganz persönlichen Wertungen Marke “ich guck schon länger nach ner anderen DAW” auch niemandem etwas! Schon gar nicht interessierten Neulingen. Das macht die nur noch unsicherer. Nicht unwahr. oder. Na eben.

ok. Auch mich hat der kleinere Scrollbalken nie gestört. Ich nutze zur Navigation Shortcuts, was sowieso viel komfortabler ist. Hinzukommend bin ich mit 2 (3!) Flatscreens ausgestattet, vielleicht ein weiterer Grund, deine negativen Anmerkungen nicht zu teilen. Wer weiss.

Und ja, richtig: ich arbeite täglich mit Cubase - ganz im Gegensatz zu dir - habe ich Cubase nun intus und erlaubte mir meine kleine “Lobhudelei”, eben weil ich es bestens kenne.
Jeder arbeitet anders, es gibt unterschiedliche Workflows und Arbeitsweisen. blabla.

Dennoch habe auch ich das Recht mal - neben dem ganzen negativen Gejammer hier - mal ein wenig Positives zu berichten! Das wirst auch du mir nicht verbieten können. Wobei du doch erkenne solltest, dass ich dir in vielen Punkten sogar zugestimmt habe, so die etwas zu klein geratene Retro-GUI usw. Was soll´s. Rest: s.o.

Nun , wir können uns hier auch totdiskutieren und ewig herumstreiten. aber dafür ist uns beiden die Zeit gewiss zu kostbar. Genug geplaudert. Schönen Tag noch. Ernst gemeint, slider! alles gut.

Gruss
C.

Gratulation. :smiley:
Noch 2 Tipps:

  1. Kauf Dir von Holger Steinbrink die Video Tutorials “Die Referenz” und evtl. noch die FX Referenz oder wie das heißt dazu. Dann lernst Cubase in Bruchteil der Zeit als mit dem Handbuch. So gings mir zumindest.

2.er Tipp:
(wenn ich die letzten Kommentare grad lese): Halte Dich hier im Forum an die Profis, die (fast) täglich mit Cubase arbeiten und damit Geld verdienen, also auch mindestens ein paarmal im Monat etwas fertig stellen, was verkauft oder aufgeführt wird.
Einige sind hier, die zu Hause anstelle neue Produktionen zu fahren, auf der Suche nach Programmfehler sind…und immer das Haar in der Suppe suchen und es auch finden…:wink:…aber die gibt’s in jedem Forum.