Cubase - Aufnahme übersteuert, jedoch in Audacity nicht

Mein Setup:
Rode NT1-A
Behringer u-Phoria 204 HD

Wenn ich ins Mikro singe und es direkt aus meiner externen Soundkarte im Ohr höre, ist alles super zu hören.
Wenn ich aber in Cubase aufnehme höre ich meine Stimme nur sehr leise und sehr verzerrt.
Übersteuerung zeigt es mir bei meiner Behringer Soundkarte aber nicht an (Clip).
Wenn ich in Audacity über das selbe Setup aufnehme funktioniert es ohne Probleme.
Auch in Cubase selbst ist der Pegel nicht mal im orangenen Bereich.
Wenn ich es in Cubase anhöre oder exportiere ist aber alles übersteuert.
Also muss es an Cubase liegen, aber an welcher Einstellung liegt es?
Ich nutze den UMC ASIO Treiber.

Wäre klasse wenn mir hier jemand einen Tipp geben kann.

Ich glaube nicht das es Einstellungen in Cubase sind, dann schon eher irgendwelche Bearbeitungen, die aktiviert sind. Aber ohne das Projekt zu sehen, wird das schwierig werden.
Welches Cubase ist das denn? Pro, Artist, Elements oder AI/LE?

Ich glaube nicht das es an Bearbeitungen liegt, da ich ein neues leeres Projekt starte, ein Instrumental einfüge und dann eine Audiospur anlege und auf der aufnehme.
Ohne irgendeine Einstellung vorzunehmen ist die Aufnahme komplett verzerrt.

Wie legst du die an? Mit einem Spur-Preset?

Nein, ich lege ein leeres Projekt an und sage dann per Rechtsklick Spur hinzufügen und dann Audio.
Stelle es auf Mono und füge es ein.

Das mag natürlich jeder handhaben, wie er möchte. Aber ich würde während der Aufnahme den Pegel immer in der DAW selbst im Blick behalten. (In diesem Fall also Cubase.)

Wie hoch schlägt der Pegel denn aus? Weicht er von dem ab, was Du erwartest?

Was denn nun?! :wink: Wie ist denn der Signalfluss bzw. Deine Einstellungen? Und wo hörst Du das Signal ab, wenn es “zu leise” ist?

In Cubase gibt es drei Kanäle, wenn Du das tust, was Du uns beschrieben hast:
grafik

Ganz links in grau ist ein sogennanter Eingangskanal.
Der sendet sein Signal an den Kanal der die Audiospur repräsentiert (Mitte).
Danach geht das Signal an den Ausgangskanal, ganz rechts im Bild.

Hast Du irgendwo auf diesen drei Kanälen etwas verändert in der Lautstärke, Plugins geladen, EQ-Einstellungen vorgenommen, etc. ?

1 Like

Hallo zusammen,

aufgrund des Hinweises zu Beginn des Threads habe ich mir Cubase Elements LE 12 zugelegt.

Ich habe dieses nun gestern installiert und siehe da, hier funktioniert die Aufnahme sofort ohne irgendwelche Einstellungen zu tätigen, wie bei Audacity.

Somit werde ich auf Cubase LE 12 umsteigen und damit hat sich das Problem Gott sei Dank gelöst, auch wenn es mich interessieren würde, was Cubase 5 hier für ein Problem hat… :smiley:

Danke euch allen für die Mithilfe und die Ideen!

Cubase 5 hast du vorher mit keinem Wort erwähnt.

Ja das hätte ich mal machen sollen aber ich muss ehrlich sagen, dass ich es technisch nicht verstehe warum das Betriebssystem verursachen kann das ein Mikro Eingang nicht mehr richtig funktioniert.
Es muss ja augenscheinlich daran liegen das Cubase 5 mit Win11 nicht mehr unterstützt wird, aber dennoch kann ich es nicht wirklich nachvollziehen.

Cubase 5? Wow. Technikmuseum überfallen? :rofl:

Am Betriebssystem wird es sehr wahrscheinlich nicht liegen. Wir haben in einem unserer Studios noch einen Rechner mit alten Softwareversionen. Dort läuft Nuendo 5 mit WIN 10. Und das tadellos. Mit Cubase sollte es daher auch funktionieren.

1 Like

Da ich vielleicht 3x im Jahr dazukomme was aufzunehmen, habe ich mich nie groß um das Ganze gekümmert und war zufrieden eine Recording Software zuhaben mit der ich einigermaßen umgehen kann. Bei Audacity habe ich mir immer mit der Handhabung schwer getan und wollte daher wieder zurück zu Cubase. Wollte aber auch nicht 100 € ausgeben für eine neue Version die ich so selten nutze.
Habe nun daher die 12 LE geholt. Vermisse da jetzt zwar schon jede Menge PlugIns wie den “De-Esser” aber ich werde das Abmischen dann schon irgendwie auch so hinbekommen für den Hobbybereich :smiley:

1 Like

Hallo Marc / @ThoughtLife,

gut, dass du jetzt wenigstens in Cubase LE 12 aufnehmen kannst.
Hier noch ein paar kurze Tipps zum verzerrungsfreien Aufnehmen und Mixen:

  • da in der digitalen Domäne “oberhalb” 0 dB jede Übersteuerung oder Kanalübersättigung zwingend zu abgeschnittenen Amplitudenspitzen führt (was man dann als Artefakte hört), sollte am Besten ein physischer Eingangskanal im Cubase-Mixer für die Aufnahme immer auf -3 dB oder -6 dB eingepegelt werden. Höher-Leveln hingegen ist dann Teil des danach stattfindenden Mixing-Workflows.

Mit der leichten Abregelung des physischen Audio-Eingangs in Cubase stellst du sicher, dass an einem Audio-Interface normal eingestellter Gain (zum Beispiel auf 50% oder max. 75% der Vollaussteuerung eines Mikrofon-Eingangs) dann (1) weder in deiner Soundkarte (in der Regel) zu irgendwelchen Signal-Übersteuerungen bei der Aufnahme führen kann - noch (2) zu Kratz- oder Knacksgeräuschen irgendwo im Arbeitsbereich des Cubase-Mixers. Das ideale Zusammenspiel von Gain am Audio-Interface und dem (oder den) Input-Level(s) ist einfach nur Übungssache.

  • beim Mixing (mehrere Audio-Spuren nebeneinander) sollten die Fader auch niemals alle auf 0 dB stehen, denn im Master-Kanal (als Summe aller dort hin gerouteten Audio-Kanäle) summieren sich die Pegelspannungen auf. Somit wird bereits bei zwei parallelen Audiospuren, deren Pegel auf 0 dB gestellt wurde, das Summensignal einen um 3 dB höheren Pegel haben [inkohärente Schalldruckpegel], oder einen um 6 dB höheren Pegel [kohärente Schalldruckpegel] (*).

Auch der Master-Regler sollte, solange man aufnimmt und mixt, nicht auf 0 dB gepegelt werden (aus den gleichen Gründen wie oben), sondern wenigstens ein paar dB darunter, z.B. -3 dB oder -6 dB. Im Verlauf des Mischens korrigiert man dann ohnehin alles mehrfach und immer wieder, und der Master-Kanal wird erst ganz zum Schluss, also nachdem auch alle Level, Send-/Insert-Effekte der Audio-Kanäle, und z.B. der EQ, der Reverb und der Limiter auf dem Master-Kanal passend eingestellt wurden, auf den maximalen Pegel angehoben, oder - sozusagen als “Marotte” mancher Tontechniker - auf -0,1 dB oder -0,05 dB.

Grüsse,
Markus
.
.
(*) mehr Information:
http://www.sengpielaudio.com/Rechner-pegeladdition.htm

Auch wichtig… der Begriff “Gain Staging”:
https://homerecording1x1.de/tutorials/gain-staging/

1 Like

Ich kann mich zwar nicht für die Qualität verbürgen, aber gerade bei Plug-ins aus der Abteilung “Brot und Butter” gibt es oft auch kostenlose Plug-ins.

1 Like