Cubase nimmt Audiospur ohne aktivierten VST-Effekt auf

Hallo,
ich habe mir die Cubase LE AI Elements 8 64Bit Test-Version zugelegt.
Ich wollte meine Gitarre über ein Effektplugin (Guitar Rig 5 64Bit) aufnehmen.
Also Audiospur erstellt, Eingang, Ausgang zugewiesen -> alles OK, den Rohsound habe ich und kann ihn aufnehmen.
Als ich Guitar Rig 5 bei Insert-Effekte eintrug und mir meinen Sound aussuchte der auch wiedergegeben wird und die Fader meiner Audiospur auch dementsprechend mehr ausschlugen (durch z.B. aufgedrehten Rocksound) musste ich aber bei der Aufnahme feststellen dass nur mein Rohsound aufgenommen wird.
Ich bin die einzelnen Schritte nochmal durchgegangen und habe den Fehler gesucht, bin aber langsam am verzweifeln.

Ich muss vergessen haben irgendwas korrekt zuzuweisen. :unamused:

Das einzige was mich etwas stutzig macht: der Audiospur in Cubase habe ich als Eingang “Rechts” wählen müssen,
bei Guitar Rig 5 allerdings “links” sonst tut sich garnichts.

anbei noch ein Screenshot
Cubase Problemski.jpg

du musst das plugin in den audio eingangskanal insertieren und nicht erst im ausgangskanal bzw. in der spur selbst… ob das bei elements überhaupt möglich ist, weiß ich nicht.

Das geht nur in Cubase Pro

Im Audiotrack das VST als Insert ist ja korrekt. Mach ich auch nicht anders. Nur halt mit Bias FX.
Das aufgenommene Audiosignal finde ich nur recht mickrig. Übrigens musst Du nach der Aufnahme das Lausprechersymbol wieder ausschalten. Sonst hörst Du nix.
Hin und wieder höre ich beim BIAS tatsächlich nur das aufgenommene DI Signal. Cubase neu starten, dann war das BIAS Intrument wieder aktiv. Warum das so ist, weiss ich nicht.
Bild1.jpg
Viele Grüße
Stefan

Im Audiotrack das VST als Insert ist ja korrekt.

Wenn der VST Effekt mit aufgnommen werden soll, funktioniert das nur über den Eingangskanal, nicht in der Audiospur.

Ja, das ist beides korrekt.
Ich nutze auch den Guitarrig.

eigentlich muss man nur wissen, dass es sich bei dem Guitarrig um ein Effektgerät handelt.
Und Effekte werden ja nie mit aufgenommen. Sondern dazugefügt.

D.h. bei der aufnahme der Gitarre wird immer!!! die rohe Gitarre aufgenommen.
Das ist auch gut so. Man kann jeder Zeit Verstärker, Boxen, Effekte etc. verändern.

Wenn Du das ganze abspielst, hörst Du aber nicht die Rohaufnahme, sondern alles korrekt,so wie gewollt, oder?
Die audiospur würde ich noch normalisieren.

Gruß
Gerd

Wie immer sind Aussagen die “nie” und “immer” beinhalten immer falsch, und nie korrekt. Es spricht nichts dagegen einen Effekt aufzunehmen, wenn man das denn will

Siehe oben

Wenn Du Dir eine Gruppenspur erzeugen kannst ( kenn mich bei Deiner Cubase Version nicht aus) erzeug diese. Dann route den Ausgangskanal der Audiospur, in der die Insert Effekte liegen, an die Gruppenspur ( Standardmäßig ist der Ausgang auf Master geroutet). Jetzt brauchst Du noch eine zweite Audiospur in deren Eingang Du die vorhin beschriebene Gruppenspur legst. Spielst Du jetzt was ein und schaltest die zweite Audiospur, die von der Gruppenspur gespeist wir auf Aufnahme, wird das Signal mit sämtlichen insertierten Effekten der ersten Audiospur in der zweiten Audiospur aufgenommen --> Ergebnis eine Audioaufnahme in der die Effekte eingearbeitet sind.

Gruß

Helmut

@Helmut: Eine Gruppenspur kann man auch mit Elements erzeugen. Warum man die Kette so kompliziert machen sollte, ist mir allerdings ein Rätsel. Ist doch nur von Vorteil, wenn man das “trockene DI-Signal” aufnimmt. Wie Vollgerd geschrieben hat, habe später, wenn alles eingespielt ist, die Möglichkeit, Amps oder die Cabs zu ändern. Mache ich oft z.B.

@Vollgerd: Hab auch gedacht, dass er einen zu niedrigen Pegel in der Audioaufnahme hat. Kann aber auch sein, dass die Waveformdarstellung ( oben rechts (+) und (-) ) auf ziemlich (-) steht.
Wenn das nicht so sein sollte, dann den Input beim Interface hochschrauben. Ein Normalisieren bei einer Effektgitarrenspur mache ich nicht, da, je nach Effekt ( z.B. Kette mit Booster, Verzerrer, Sustain ) auch das Grundrauschen der Effekte mit geboostet wird.

Wie gesagt, bzw. geschrieben, habe ich hin und wieder das Problem auch mit BIAS, dass nur der trockene DI Sound abgespielt wird. Beim nächsten Neustart von Cubase wurde der Effekt wieder abgespielt.

Viele Grüße
Stefan

Pfui… (nur für etwas mehr Quantisierungsrauschen? :smiley:)

Hallo Ibanez1963,

  1. er wollte das Effektsignal in das Audio-File eingearbeitet haben
  2. auf meine Weise hätte er dann halt beides - Dry und Wet
  3. dass das irgendwie wenig Sinn macht das Effektsignal unwiederruflich in den Track zu pflanzen weiß ich auch…ABER
    des Menschen Wille ist sein Himmelreich

Bin davon ausgegangen, dass er mit “Rohsound” das trockene DI Signal, also ohne Effekte meint. ( Nur das reine Gitarrengeplingel"

Viele Grüße
Stefan

Ok, habe das mit den Effekten aktivieren, deaktivieren raus.

Der Eingangspegel ist mir viel zu klein. Ich hab meine Klampfe bzw. das interface (US-144MKI) auch voll aufgewurzelt.
Ist denn das normal? Ich wollte den Pegel nicht per Software höher setzen (da muss ich ja schon noch einiges nachoben) da das Rauschen mir zu stark wird. Ich hatte da auch nochmal den Pegel vom Gate hochgesetzt.

Gibts da noch eine andere Möglichkeit? - bzw. wie macht ihr das denn?

Mit was für einem Kabel gehst Du denn auf was für einen Eingang bei welcher Einstellung, und was ist “voll aufgewurzelt”, und ist das ein US 144, oder ein US 144 MKII - ein MKI kann ich nicht finden?

Ein MKI kenn ich auch nicht. Vielleicht ein Vorgängermodell.
Aufgewurzelt ist wohl Anschlag auf volle Möhre.
Hörst Du im Monitoring das volle Signal und Cubase nimmt nur ein geringes Signal auf ? Oder hörst Du schon im Monitoring nur den leisen Sound ?

Bei mir im BIAS kann ich auch den Input und den Output pegeln, falls mir ein Sound zu leise ist. Denke, das wird im Guitar Rig auch möglich sein.

Mit dem Gate wird das nix zu tun haben. Irgendwann öffnet sich das Gate ja und dann muss der volle Sound rauskommen.

Deine PU´s sind aber ok und liefern genug Output ? Und eine DI-Box hast Du nicht dazwischengeschaltet ?

Welche Inserteffekte hast Du noch im Audioeingang ? Sieht man in Deinem Screenshot nicht.

Viele Grüße
Stefanski

Ja das geht auch beim Guitar Rig.
Das wäre für mich auch die erste Frage. Ist im Guitar Rig überhaupt ein Einganssignal und ein ausgangssignal vorhanden.?
Machst Du die Aufnahme mit dem Guitarrig, oder (vermute ich mal) spielst Du alles “trocken” direkt übers Audiointerface/Cubase ein?

Beim Audiointerface darf man nicht volle Kanne aufdrehen. Das übersteuert.
Überprüfe mal den Eingangskanal, deine Audiospur und den Stereoausgang.
Die müssten alle drei auf 0 db stehen. Dann müsste auch ein ordentliches Signal rauskommen.

Gruß
Gerd

Das ist ok.
Du erstellst eine Monospur. Dabei musst Du dann den Eingang wählen, an dem die Gitarre am Audiointerface hängst.
(Wenn Du zwei Eingänge hast, wird der rechte Eingang vermutlich der Gitarreneingang (Hi-z) sein.
Der Guitarrig wählt für sich wohl den ersten Eingang (links) als Monoeingang aus.

Gruß
Gerd