Cubase nimmt Instrument und MIDI nicht auf

Hallo,

ich bin ziemlich neu in der Runde und habe folgendes Problem:

  1. Zu meinem Wissensstand: Audiospuren kann ich aufnehmen. Soweit bin ich schon. Das mache ich über UR22C und das funktioniert.
  2. Wenn ich versuche Midi oder Instrument aufzunehmen, läuft das nicht: Ich lege eine Spur an (Midi oder Instrument), ich lade ein Instrument (z.B. Groove Agent oder Halion], ich höre das Instrument und sehe es auch am Ausschlag im Metering, klicke auf Aufnahme, nachdem ich die Spur für die Aufnahme aktiviert habe, nehme auf (sehe aber nicht, dass sich in der Spur etwas ändert), aber nachdem ich dann stoppe, ist die Spur weg. Es scheint also, dass die Daten nicht in der Spur ankommen. Kann mir jemand weiterhelfen?

Viele Grüße
Paul Seck

Das funktioniert nur mit einem externem Midi Keyboard.

Du kannst aber auch mit dem Noten Editor ( Mac Command+R ) oder mit dem Key-Editor ( Command+K ) Noten von Hand einfügen welche dann abgespielt werden können.

Aber am Besten ist Du schaust dir dieses Video mal genau an:

https://www.youtube.com/watch?v=EMq58oGa-PY

MIDI-und Instrumentenspuren nehmen kein Audio auf, vielleicht sollten wir da beginnen? MIDI-und Instrumentenspuren leiten eingetragene Events (Steuerbefehle) zu externen oder/und internen Instrumenten weiter, welche daraus Audiodaten erzeugen, die in realtime auf Audiospuren aufgezeichnet werden können. Oder mache ich seit 30 Jahren da was falsch? Bedingung ist weiterhin ein duplexfähiges Audiointerface, früher mal Soundkarte genannt, das gleichzeitig abspielen und aufnehmen kann und u.U. ein externes Mischpult. Der geübte Musiker kann freilich mittels eines MIDI-fähigen Instrumentes gleichzeitig MIDI und Audio aufnehmen auf das er seinen soeben gespielten Quatsch aural und visuell überprüfe. Ok, ich bin nicht immer ganz ernst zu nehmen, hoffe es aber verständlich erklärt zu haben.
Vermutlich versucht der TE, Audiodaten auf der Instrumentenspur aufzunehmen.

Aber der werte Forist sagt doch, dass er das Instrument hören könne.
Ergo müssen in der Instrumentenspur Daten reinkommen.

Edit: Ich hatte wohl etwas missverstanden. MIDI-Daten werden von internen Instrumenten nicht erzeugt, d.h. man kann von denen MIDI nicht aufnehmen. Die Klaviatur des Halion oder die Pads des GA dienen zur behelfsmäßigen Kontrolle des Signalwegs, leiten aber die eingehenden Daten nicht an den MIDI-Eingang von Cubase weiter. Sie spiegeln den Eingang des Instrumentes wider.

@ fweiser63:
da das Keyboard im HALion eigentlich sehr schön ist, frage ich mich schon länger, wieso ein ansonsten derart komplexes Software-Instrument in Cubase keinen (ggf. emulierten) MIDI Through hat, über das eine MIDI-Note tatsächlich in die Spur geschrieben wird, sobald man per Mausklick auf dem Keyboard herumklickt.

@TheLion:
In der Tat, mit mehrstimmigen und anschlagdynamischen Mäusen ein Traum. gg.
Bleibt also nur der Key-oder Noteneditor oder ein externer MIDI-Controller. Warum MIDI-out seitens der virtuellen Instrumente nicht implementiert ist, hat vermutlich technische Gründe. Ich denke da an Rückkopplungen der Befehle, doppelte Noten, Notenhänger u.ä.
Oder wir übersehen etwas.

ich habe hier am laptop zum eben mal spielen das hier https://www.thomann.de/de/akai_lpk_25.htm

Richtig, fürs Grobe genügt sowas allemal, die Feinarbeit macht man dann mit den Editoren. Auch Pitchbend, Modulation und Velocity. Neben mir steht ein alter D-70, den ich auch nach 30 Jahren nicht missen möchte. Es stehen sicher in irgendwelchen Geschäften gebrauchte Teile herum, deren Tastatur noch senden kann. (Allerdings haben die Geschäfte im Moment geschlossen.) MIDI-Interfaces sind heute auch nur noch ein USB-Kabel, die Elektronik ist im Stecker eingebaut.

@ fweiser63:

ich denke, du hast Recht. Höchstwahrscheinlich käme es zur Notwendigkeit, MIDI-Loopbacks innerhalb Cubase wirksam zu unterdrücken, und die VST-Instrumente sind sehr timing-kritisch. Vielleicht käme es durch eine solche Unterdrückung (bzw. Software-Port-Filterung) dann zu generellen Timingproblemen im MIDI-Subsystem, oder die generelle Bedienlogik müsste fundamental geändert werden.

“Oder wir übersehen etwas” --> weit vorne gedacht… sehe ich letzlich genauso. Denn wenn es einfach möglich gewesen wäre, das schicke HALion-/Groove-Agent-Software-Keyboard ähnlich Cursor-aktiv zu machen wie das winzige QWERTZ-Keyboard - das ja problemlos MIDI in eine (angewählte) Spur senden kann und zudem eine gut funktionierende Notenregister-Shift-Funktion hat - dann hätten die Steinberg-Entwickler es wahrscheinlich eh längst implementiert. (denen ist bekanntlich so einiges zuzutrauen kicher)