Cubase Pro auf 2-3 Geräten

Seit die DAW Software Internet-Features haben nervt mich die Begrenzung von Cubase Pro das nur auf einem Gerät gleichzeitig arbeitet. Früher habe ich den USB-Dongle umgesteckt, wenn ich zum Beispiel mit dem Laptop arbeiten wollte. Die Situation wo es praktisch Notwendig war Cubase Pro gleichzeitig auf zwei Rechnern zu betreiben kam kaum vor.
Diese Ausgangslage hat sich nun aber mit den Cloud -Funktionalitäten und anderer Online Features geändert. Auch hätte ich jetzt gerne ein Cubase Pro mit dem ich offline Videos machen kann (wegen Quicktime) und gleichzeitig auf einem zweiten PC ohne Video Online gearbeitet -das geht leider nicht :frowning:

Also einmal Online und einmal (geschützt) Offline GLEICHZEITIG zu anderem Zweck -mit derselben Software Cubase :astonished:


Ich finde die Politik bei Steinberg sollte sich schleunigst ändern und den Möglichkeiten anderer DAW-Anbieter und Plugin Hersteller angleichen. Und das bedeutet das jedes Programm mindestens auf 2-3 Maschinen installiert werden kann (und auch gleichzeitig betrieben).

Obwohl ich zum Beispiel meine Notationssoftware “Notion 5” von Presonus auf drei Maschinen installieren kann, ebenso wie Produkte von Cakewalk (wie Sonar Platinum), fordere ich ein solches Feature von Steinberg nicht unbedingt Gratis. Aber ich will auch nicht zweimal für Cubase Pro bezahlen, nur um etwas bequemer und effizienter arbeiten zu können. Auch hätte ich gerne zum kleinen Aufpreis das sämtliche Produkte von Steinberg mindestens auf zwei Computer gleichzeitig laufen können.

Ich schlage vor das man für einen kleinen Aufpreis von jeder Steinberg- Software einen Klon betreiben kann, das würde zum Beispiel damit erreicht werden, indem Cubase Pro für einen zweiten Aktivierungscode auf demselben Account mindestens zu einem stark reduzierten Preis erhältlich sein sollte.
(ich schlage vor einen zweiten Aktivierungscode für jede Steinberg-Software zu 15% des Kaufpreises eines vollen Produktes anzubieten).
Warum nicht Gratis? Weil Steinberg Produkte mit Dongle laufen und deshalb der administrative Aufwand für eine Zweitinstallation der Firma etwas kostet. Da der zweite Code nur auf demselben Account laufen würde, so wäre aber auch dafür gesorgt das die beiden Lizenzen praktisch nur von einer einzigen Person oder Firma genutzt werden könnten.

Was haltet ihr von dieser Idee :astonished: :unamused: :question:

Ich bin mir recht sicher dass in Zukunft der Bedarf an zwei gleichzeitig laufenden Cubase/Steinberg Installationen (auch bei den DAW und Plugin anderer Firmen) weiter zunehmen wird, wegen dem zunehmenden Einsatz von Netzerktechnologien und Internet wie der Cloud.

Ich denke, 2 Installationen gleichzeitig mit 2 Personen nutzen = 2 Lizenzen.

Ich benutze noch Traktor Pro und man darf diese Software auf 2 Rechnern aktivieren aber nur eine zur selben Zeit nutzen. 2 Mann gleichzeitig wird gehen darf man aber laut Lizenzvereinbahrung nicht. So weit wie ich weiss gilt das für alle NI Produkte.

Ich denke nicht das Steinberg sich darauf einlässt. Ich denke die schätzen ab was denen durch missbrauch an Geld entgeht und was denen an Geld entgeht wenn jemand cubase nicht kauft weil es verdongelt ist und nur einmal benutzt werden kann.

Ableton darf auch nur Pro Lizenz genutzt werden.

Ich nutze auch 2x Cubase, die erste Lizenz im Studio, die zweite unterwegs/Home. Beide mit Hardware-Dongle. (seltener die Cubase Elements auf Notebook per Soft-Aktivierung, also ohne Dongle)

Ferner bin ich dafür, dass jeder Cubase-User 2 Lizenzen (!) zur Verfügung hat, die zweite mit einer kleinen Einschränkung:

Mein Vorschlag wäre demnach…

  • erste Lizenz mit Dongle betreibar, wie bisher also.
  • zweite Lizenz OHNE Dongle betreibbar, aber mit “Verfallsdatum”! Soll heissen, wie bei der Demo kann man diese Cubase-Version nach z.B. 30 Tagen nicht mehr verwenden - aber um genau diese wieder zu reaktivieren genügt es, den Dongle kurz anzuschließen, weitere 30 Tage ohne Dongle sind dann hiernach nutzbar.

Was meint ihr dazu?


Fakt ist jedoch eines:
Cubase sollte weiterhin gegen Raubkopierereien geschützt werden, eine Frage, ich stehe da jedenfalls voll dahinter.
Auch ist der Dongle im Studio völlig stabil und absolut easy zu handeln. Die Technik dahinter ist ausgereift.
Dennoch gibt es ja Demo-Zeiträume, genau das könnte man ausbauen, um eine zweite Lizenz ohne Hardware-Dongle für einen Monat (z.B.) lauffähig zu halten! Cubase Elements ist per Soft-Licenser ja auch ohne Dongle lauffähig.
Ich kann mir gut vorstellen, dass dies machbar ist?

Das mit der Cloud halte ich für etwas problematisch, da nicht überall und regelmäßig LAN-Empfang vorhanden ist. Auch heute noch. (Ländliche Gegenden, Übungsbunker etc.) Für unterwegs gäbe es diesbezgl. daher sicher noch ganz andere Probleme.


Gruss
Central

.

Hier ist eine Möglichkeit ein Dongle über ein Netzwerk zu nutzen.
http://www.seh.de/produkte/dongleserver.html

Mal abgesehen davon das ein Netztwerk nicht überall verfügbar ist.

@Plan9 betreffend Netzwerkserver. Das funktioniert schon, nur kann man damit nicht zwei Instanzen von Cubase gleichzeitig laufen lassen. Es entfällt damit aber das lästige Umstöpseln. Ich möchte aber als einzige Person zwei Cubase Instanzen gleichzeitig benutzen. Während ich auf einer Instanz Videos vertone (ohne Internet), so will ich auf einer zweiten Instanz die Cloud Services nutzen. Vielleicht könnte man Cubase Pro ja auch modularisieren und zum Beispiel die Cloud Service als alleine lauffähiges Modul anbieten. welche dann unabhängig vom Hauptprogramm läuft.