Externes Instrument recorden ohne Mixdown

Hallo zusammen,

ich bin seit Jahren Cubase Nutzer ( noch 6.5) und warte ebensolange schon auf folgende Funktion. Ich hoffe, dass es sie nun endlich in CB7 gibt (oder mir alternativ jemand zeigen kann, dass ich seit Jahren falsch liege):
Ich möchte externe Hardware direkt als Audio aufnehmen können, wenn sie als “externe Instrumente” in Cubase eingerichtet sind. Bisher funktionierte nur der klassische Mixdown…
Nur damit wir uns richtig verstehen: Ich will zweierlei:

  • automatischer Latenzausgleich durch Einrichtung der Hardware als “externes Instrument”
  • direktes Aufnehmen als Audio in einem Audio-Track.

Ich arbeite am liebsten so, dass ich an den Geräten arbeite und eine mehrspurige Session aufnehme. Dabei möchte ich gern interne und externe Instrumente in Sync haben ohne die Aufnahmelatenz… Ein verständlciher Wunsch, denke ich :slight_smile:
Bisher gehe ich den umständli hen Weg, dass ich alle internen Audio-Spuren und alle Midi Spuren von VSTi´s manuell um die Soundkartenlatenz verzögere. Geht, ist aber nervig… Es sollte doch endlich mal möglich sein, die “externen” Instumente direkt als Audio zu recorden. Andere Programme können das doch auch…
Kann Cubase 7 mir Abhilfe schaffen???

Danke!
Dennis

Wenn du einen multiclient fähigen Asio Treiber hast benutze doch einfach den Windows Recorder oder einen beliebigen andere Recorder.

Da hätte ich vorher erwähnen sollen: Ich mische komplett in Cubase, kein externes Mischpult, monitoring o.ä.
Alles direkt in 16 Inputs, EQing, Effekte, alles in Cubase.

Ok, ich habe es nicht ganz erfasst.

Ich bin mir nicht sicher aber geht das nicht unter Geräte->Geräte konfigurieren-> vst audiosystem->Aufnahme Versatz? Oder auch Aufnahmelatenz berücksichtigen?

Ich bin nicht sicher, ob ich dein Problem verstehe. Man kann doch die externen Instrumente einfrieren und damit hast du doch die Audiospur.

Erstmal Danke für die Antworten.
Die Sache mit dem Aufnahme-Versatz nütz mir nichts, da ich ja alles “live” synchron haben will. Ich will nicht nur die Aufnahmen “latenzangepasst” haben, sondern auch das Mithören. Und das geht nur, mit dem automatischen Latenzausgleich über die Einrichtung eines Externen Instruments.
Und dann geht eben folgendes nicht mehr: Ich habe einige Drum-Machinen, an denen ich “live” rumhantiere, die also kein Midi senden, so dass ich die Bearbeitung in Cubase als Midie aufzeichnen könnte.Diese müssen direkt als Audio mit aufgezeichent werden können. Und das geht eben nicht, wenn ich mit der Funktion "Externes Instrument " arbeite.

Und die Variante “die Synth als externe Instr.” und die Drummachine klassich über Audio-In läuft eben nciht, weil dann beide um die Aufnahmelatenz versetzt werden, da das “externe Instrument” verzögert wird, die Drummachinen nciht.

Das Problem ist also lediglich, dass es keine Möglichkeit gibt, Instrumentenspuren direkt als Audio aufzunehmen. Ebensowenig geht es bei Gruppenspuren. Beides doof, ein echter Mangel… Andere können es… Ich bin nur so Umstiegs-Faul…

LG

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe:
Du hast externe Instrumente, gibt’s ein mdi Signal mit cubase aus und audio des klangerzeugers in cubase rein und über Stereo Out wieder aus. Instrumente in cubase gibst du auf Stereo Out aus.
Und zwischen den beiden signalen gibt es einen zeitunterschied?

Wenn dem so ist solltest du versuchen die audio Buffergröße der soundkarte zu verringern.
Oder es sind Effekte vorhanden, wie z.B. der beliebte Muktibandcompressor, die hohe Latenzen erzeugen.

Noch eine Anmerkung zu umstiegsfaul, welche daw kann das und wie heist es?

Hallo,

Buffergröße noch weiter verringern geht auf die Performance - und löst das Problem nicht wirklich.
Eigentlich ist es gar nciht so kompliziert, wie mir scheint: Wenn ich externe Geräte als “externes Instrument” in Cubase einrichte (gleiches gilt für externe Effekte), macht Cubase einen automatischen Latenzausgleich und passt die Differenz, die durch die Aufnahmenlatenz des externen Instruments entsteht (Instrument --> Audiokarte -> Cubase Mixer), dadurch an, dass alle internen VSTis und Audiospuren entsprechen um die Eingangslatenz verzögert wiedergegeben werden. Soweit eine super Funktion.
Problem ist nur: Unter dieser Einstellungsvariante kann ich die externen Instrumente, wie VST nicht mehr DIREKT als Audiosignal mitschneiden, sondern bin an die Editierung via Midi gebunden. In dieser Variante geht nur der Echtzeit-Mixdown.
Ich kenne einen ganz unproblematishcen Umgang mit dieser Sache von Ableton Live. Wenn da ein externes Instrument incl. Latenzausgleich angelegt wird, ist die direkte Aufnahme kein Problem.
So auch bei Bitwig…

LG
Denis