Extreme Real Time Peaks mit neuem Rechner

Welche Pluginhersteller nutzt du noch, was ist da alles auf Deinem Rechner installiert?

Ich nutze neben allen Steinberg Instrumenten

NI Komplete Ultimate
Spectrasonics Omnisphere. Trilian, Stylus RMX
BFD 3
UVI Workstation
Music Lab alle Gitarren (Real Eight, Les Paul, Rick, Strat und Guit )
Lethal
Sylenth 1 (Version 3 64bit)
FAB Filter alle Plug Ins
VSL Strings Essentials
UAD Plug Ins neueste Version
Slate Digital alle Plug Ins

Da ist in Deiner Aufzählung der eine oder andere Plugin-“Kollege” der gerne Schwierigkeiten in Cubase macht.

Nehme mal einer dieser Demo-Songs von Steinberg (siehe Steinberg.de), und spiele damit einwenig, dupliziere Kanäle (egal wie es klingt), es geht nur darum wie sich Cubase NUR mit eigenen Mitteln verhält (wen nes geht auch ohne VSTis von Steinberg).

Ich vermute, da ist ein Problem innerhalb den Grenzen von Cubase.

HAst Du noch eine alte Cubase Version draufgespielt?

Ich habe noch Cubae 8 und 8.5 getestet. Gleiche Probleme.

Mal Energieeinstellungen geprüft? Speedstep etc deaktiviert?

Schritt 1:
Teste mal ein Cubase-Demo-Song ohne 3rd-Party Plugins

Schritt 2:
Benenne ALLE Benutzereinstellungenordner aller Cubase Versionen von C:\Users\Windows 7\AppData\Roaming\Steinberg*Cubase 9_64*) und in C:\Users\Windows 7\AppData\Roaming\Steinberg*Old_Cubase 9_64* um, auch für Cubase 8 und 8.5 diese in Old_Cubase 8 und Old_Cubase 8.5
Wichtig, die Umbennenung muss vorne bei Cubase sein also Old_Cubase und NICHT hinten am ´Namen.

Dann startest Du Cubase 9 neu, und es werden komplett neue Benutzerdateien angelegt, und nicht von Cubase 8 oder 8.5 kopiert.
Immer noch das Problem?

Ich vermute stark, dass es ein VST-Plugin ist oder eine Benutzereinstellungsdatei ist defekt.

Teste mal ein Cubase-Demo-Song ohne 3rd-Party Plugins

Schritt 2:
Benenne ALLE Benutzereinstellungenordner aller Cubase Versionen von C:\Users\Windows 7\AppData\Roaming\Steinberg*Cubase 9_64*) und in C:\Users\Windows 7\AppData\Roaming\Steinberg*Old_Cubase 9_64* um, auch für Cubase 8 und 8.5 diese in Old_Cubase 8 und Old_Cubase 8.5
Wichtig, die Umbennenung muss vorne bei Cubase sein also Old_Cubase und NICHT hinten am ´Namen.

Dann startest Du Cubase 9 neu, und es werden komplett neue Benutzerdateien angelegt, und nicht von Cubase 8 oder 8.5 kopiert.
Immer noch das Problem?

Ich vermute stark, dass es ein VST-Plugin ist oder eine Benutzereinstellungsdatei ist defekt.
[/quote]


Danke für den Tip,
soeben ausprobiert,
hier der Screenshot mit deaktivierten Benutzereinstellungen
Es ist zum Verzweifeln

[attachment=0]CUBASE PEAK RETRO.jpg

Lade mal den Song “Eight Good Reason” von Steinberg runter:

https://www.steinberg.net/de/support/downloads/downloads_cubase_pro_8.html

Da sind auch retrologue Spuren drin, wenn das immer noch peakt, dann mute oder deaktiviere die Retrologue bzw. Cubase-VSTi Spuren.

In den VST Einstellungen:
Multi-Processing aktiviert?
ASIO Guard auf hoch
Audioprio Boost
Modus für optimierte Audioleistung von Steinberg deaktivieren

Bei mir auf dem 6 Kerner unter Win 7 dümpelt der Song bei diesen Einstellungen auf 25% Average Load, real-time peak 2-3%

@Ruby: D

en Rechner habe ich ja speziell für Audio/Recording gekauft und entsprechend konfigurieren lassen.

Die Probleme werden nicht zur Hauptsache davon kommen, aber bei mir hättest Du keine aktivierte Cortana erhalten ( wie in deinem Taskmanager sichtbar). :wink:

https://www.deskmodder.de/wiki/index.php/Cortana_deaktivieren_Windows_10#Cortana_deaktivieren_Windows_10_1607.2C_1703_und_1709

Alle Systemeinstellungen durchgehen, Apps deaktivieren und besonders das heimtückische Windows -Update über das Netz (Peer to Peer Übertragung) deaktivieren.
Möglichst aktuelle Treiber suchen für Netzwerkkarte und Festplattentreiber.
Nachsehen ob im Gerätemanager keine gelbe Warnsymbole stehen, wenn ein Gerät nicht richtig funktioniert.
Den Ondrive deaktivieren, die Online Synchronisierung kann auch zu Latenzproblemen führen. Zumindest nur unbedingt notwendige Ordner mit kleineren Dateien synchronisieren lassen, wenn das schon sein müsste. Keine Cubase oder Wavelab Dateien in einem Ordner installieren der von Ondrive überwacht wird.
Skype deinstallieren (ist bei Dir offenbar auch installiert), falls das nicht unbedingt benötigt wird.

@aaandima
Kurze Zwischenfrage, Du hast Win 8.1 Pro, läuft das absolut stabil und performant, mit Win 7 zu vergleichen?
Hintergrund der Frage, Win 10 ist für mich erst mal für ne eine Weile uninteressant (habe das auf nem Office Rechner), Win 7 ist ab 2020 mehr oder weniger Geschichte.

Gerne auch via PM.

So, habe mal den Demo Song Eight good Reasons eingeladen. Alle VST Einstellungen auf Attacke und hier ist der Screen Shot meiner Systemauslastung.

Wieviel Buffersize, mach mal ein Foto von Deinen VST-Audioeinstellungen (Buffer size, etc.)?
Das muss schon genauer kommen, sonst ist Hilfe gleich zu setzen mit im Nebel stochern.

Das sieht jetzt aber mal deutlich besser aus, wobei die Auslastung noch etwas zu hoch ist?
Real Time Peaks noch vorhanden?

@whitealbum

Ich habe mehrere Betriebssysteme und Computer. Produziere aber üblicherweise weiterhin mit Windows 8.1

Bei mir läuft Cubase 9 unter Windows 8.1 stabil. Im direkten Vergleich auf derselben Hardware läuft Cubase 8.5 bis Cubase 9 unter Windows 10 aber ein kleines Stück schneller.
Da ich jedoch schon mehrfach Probleme mit meinem Soundkarten -SPDIF -Ausgang zum externen Surround-Verstärker hatte ( es wurde Stereo anstatt 5.1 ausgegeben), hatte ich vor einiger Zeit entschieden noch an Windows 8.1 festzuhalten.

Ebenfalls geht mir die alle 6 Monate wiederholende Tortur der “Redstone” -Upgrades auf den Geist. Jedes mal muss ich nach diesen Upgrades Stundenlang Analysen betreiben -habe ja auch nicht nur mein Cubase am Laufen sondern noch viele weitere Software die wieder laufen sollen. Und jedes mal muss man darauf warten das Steinberg und andere Firmen grünes Licht für diese Updates geben. Auch die unzähligen Privatisierungseinstellungen benötigen bei mir jeweils Zeit, ich will das alles jedesmal erneut durchsehen.

Also Professionell lässt sich Windows 10 nur mit gutgläubigem durchwinken betreiben -aber eigentlich ist aus dem Microsoft Betriebssystem eher etwas für spielende Kinder geworden.

Derzeit habe ich vor noch das neue “Windows 10 Pro for Workstations” zu testen. Unter VMWare Virtual Box habe ich das System mal gestartet und reingeschaut was drauf ist. Kann aber noch nicht sagen ob Cubase und andere meiner Software darauf gut läuft. Unter Virtual Box verlangt der Windows Store bei mir für das Produkt einen höheren Preis von 469.95 Fr. als wenn ich den Store unter einem älteren Lenovo aufrufe ( 318 sFr. ). Und auf einem dritten PC wird von mir im Store gar nur 212 sFr. gefordert. Es scheint so als verkaufe Microsoft die Workstation Lizenzen im Store je nach theoretischer maximaler Leistungsfähigkeit der Hardware. -oder was auch immer, die Preise sind jedesmal anders. :unamused:

Sorry, aber was sind denn das für hanebüchene Aussagen…

@aaandima
Vielen Dank für Deinen Einblick in die aktuelle Nutzung 8.1 Pro und Win 10.

Insbesondere das Umstellen nach bestimmten Updates der personalisierten Daten (Telemetrie und Co.) stört mich gewaltig.
Unter 10 Home nutze ich Shutup 10 um das wieder rückgängig zu machen.
Für den professionellen Betrieb stört mich vor allem der Umgang mit den von Dir genannten größeren Updates.
Sprich, im Nachhinein sollen die SW-Hersteller prüfen, ob das alles noch läuft. Naja, professionell ist anders.
Aber gut zu wissen dass 8.1 Pro läuft, dieses habe ich mir rechtzeitig noch erworben.

Schade, das es keinen Danke Button mehr gibt, somit übergebe ich ihn eben “virtuell” :slight_smile:

@hitproduzent
Interessant ist bei Dir, dass ein Projekt nur mit Retrologue drinne, sofort 100% Real Time Peak verursacht.
Während “Eight Good Reason”, was ja deutlich mehr an Spuren und Co. hat, dies nicht hat.
In Deinem Screenshot (das Projekt, was nur Retrologue als Spur hatte) sehe ich aber, das im Hintergrund noch ein Projekt geöffnet war, insofern
kann man das nicht ganz vergleichen.
Ansonsten im Bereich von Takt 29 bis 45 (Arrangement D) bekomme ich mit meinem 6 Kerner mit den gleichen Einstellungen wie bei Dir, einen maximalen Average Load von kanpp 25 %, und was wichtiger ist, Realtime Peaks sind bei max. 3-5%, wenn überhaupt.
Die Realtime Performance des Systems unter Cubase ist für einen 8 Kerner deutlich zu schlecht.

Wire sieht es da unter Reaper aus, im Vergleich zu Deinem alten System, ist das deutlich performanter?
Meine Vermutung ganz grundsätzlich ist folgende:

  1. Der Latency Check hat gezeigt, dass das System von Dir und Ruby grundsätzlich laufen sollte, also keine solchen extremen Peaks verursachen sollte.
  2. Also folgere ich, dass das Problem in der DAW-Umgebung liegt, den Reaper scheint bei Dir zu laufen.
  3. Da Du die Benutzereinstellungen neu gemacht hast unter Cubase, könnte es auch an einem der 3rd Party PLugins liegen.
    Du hast alle externen Plugins schon verschoben, sicher?

VST2-Plugin-Ordner vorne umbenennen, die VST3-Plugins aus dem VST3-Ordner woanders hinschieben, so dass nur Cubase Plugins geladen werden.
Wenn Du das schon gemacht hast, dann ist das hinfällig.
Du hast ein UR12 drangehabt, war das RME Fireface 800 da auch noch dran oder war das “abgezogen”?

Hallo Whitealbum

Das erstaunliche ist auch, das ich beim Einfügen eines Retrolouge in das Demo Projekt"Eight good reasons" auch wieder erhebliche Peaks bekomme.

Bei meinem Retrolouge Screenshot hatte ich kein Projekt im Hintergrund laufen. Falls aus Versehen doch, kann ich beschwören, das es genauso aussieht, wenn man Cubase startet und ein nacktes Projekt damit anlegt.

Ob mein neues System mit Reaper performanter ist, als vorher, kann ich leider nicht beantworten. Ich arbeite seit über 20 Jahren eigentlich nur mit Cubase und seit kurzem auch eher ungeschickt mit Ableton.
Reaper, Studio one und Cakewalk habe ich als Demos (einen Monat uneingeschränkte Möglichkeiten) heruntergeladen, da ich mit Cubase nicht mehr vom Platz kam und sehen wollte, ob es mit anderen DAWs besser geht.
Bei Cakewalk fehlte die Funktion der Systemauslastungsdarstellung, das hätte ich dazu kaufen müssen.
Studio One lief etwas performanter als Cubase, wobei ich das Programm nicht so gut kenne und damit auch gar nicht klar kam.
Reaper kannte ich vorher auch nicht, aber es war relativ einfach, meine Instrumente einzuladen. Und das Programm rennt, ist aber leider kein Cubase.

Die Plug Ins hatte ich bereits wie von dir beschrieben, verschoben und Cubase ohne Programmeinstellungen gestartet. Das Problem war immer noch da.
Ich hatte, als der Rechner frisch bei mir ankam, nach der Installation von Cubase dieses gestartet und hatte nach einem obligatorischen Test bereits diese krassen Peaks in der ASIO Anzeige. Zu diesem Zeitpunkt war nur Cubase, meine RME Fireface und Internet installiert.
Ich habe die Peaks irgendwie verdrängt, da ich im Freudentaumel über ein fettes neues System dachte, es läge daran, das Windows 10 im Hintergrund seine Downloads macht und mein feines Maschinchen das nicht so mag :slight_smile:

Erst danach habe ich die Treiber für meine beiden UAD2 Karten und dann Komplete und die anderen Sachen installiert.
Das hat insgesamt zwanzig Stunden gedauert. Du kennst das ja sicher :wink:

Als ich alternativ das UR12 angestöpselt habe, war die Fireface natürlich auch physisch vom Rechner getrennt.
Dennoch hatte ich die gleichen Probleme. Auch mit ASIO4all. Und ja, das UR12 hatte die neuesten Treiber und die aktuelle Firmare. So wie alle meine Geräte.

Könnte es vielleicht an meiner FireWire 800 Karte auf dem PCI Slot liegen ? Ich weiss, das aktuelle Mainboards keine Firewire Schnittstelle mehr anbieten. Deshalb hatte mir der Audio Spezialist diese Karte eingebaut, damit ich meine geliebte Fireface weiter benutzen konnte. So könnte ich mir erklären, das auch ohne eingestöpseltes Fireface Peaks entstehen. Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich von sowas keine Ahnung. Deshalb habe ich ja auch diesmal richtig viel Geld in die Hand genommen und bei einem sehr bekannten Audio Spezialisten gekauft.

Wenn es wirklich an einem meiner Plug In Hersteller liegt, ist das ein Argument, keine aktuellen PC Systeme zu kaufen. Denn ich nutze ausschließlich Plug Ins, die in allen großen Studios, die ich kenne, auch problemlos laufen. Ok, ich gebe zu, das die alle einen Mac oder Hackintosh haben :slight_smile:


Ich werde wohl nicht drum herum kommen, den Rechner platt zu machen und dann nur ein Cubase zu installieren. Sollte es dann immer noch Probleme geben, lasse ich mir irgendwas zusammen bauen, was geht. Wenn hier jemand einen Tipp hat, welche Konfiguration mit aktuellen Bauteilen rennt, ich wäre begeistert.

Interessanterweise ist hier anscheinend niemand, der die neuen Skylake I7 Prozessoren nutzt. Ich wäre ja dankbar, wenn jemand mit dem gleichen Prozessor mir sagt, das er keinerlei Probleme hat.

Danke auf jeden Fall für deine Hilfe

Was Du zu den Plugs beschreibst, ja dann hast DU bereits alles getestet, da fällt mir nichts mehr sinnges ein dazu.

Firewire Interface laufen mal sehr gut, und mal gar nicht, ich habe in Erinnerung das hatte mit den verwendeten Chips auf den Karten zu tun (Texas Instr. oder ähnl.)
Im Grunde egal, um Firewire wirklich als PRoblem auszuschließen, kannst Du die Firewire Karte in WIN 10 deaktivieren, Rechner ausmachen, Firewirekarte ausbauen, und dann hochfahren, und Steinberg UR12 dranhängen.
Oder noch besser: Die Spezialisten bei DA-X dazu befragen, wie Du das genau bewerkstelligen kannst um Firewire als Problemquelle auszuschließen.
Normalerweise hätte das Latency Mon anzeigen müssen, wenn es die Firewirekarte ist, aber man weiß ja nie…

Ich kann mit Dir fühlen, sowas ist hochgradig besch…, man hat ein neues tolles System, und es funktioniert nicht.

Ein Tipp, gehe mal ins Recording.de Forum ins Hardware Subforum https://recording.de/forum/musik-pc-sonstige-hardware.15/ oder dort ins Cubase Forum oder ins “Windows und Musik” Forum, und frage danach, ob da Kollegen Skylake PCs mit Cubase 9 problemlos arbeiten.

Ansonsten drücke ich Dir die Daumen das alles gut wird.

Danke dir, das mache ich gleich mal

Gerne :slight_smile: