Extreme Real Time Peaks mit neuem Rechner

Die UAD verursachen mit ASIO Guard zusätzliche Latenz. Außerdem braucht die UAD, da DSP, kein ASIO Guard. Deshalb würde ich mal bei ALLEN UAD Plugins den ASIO Guard - zumindest testweise - deaktivieren.

So, habe mal alle UAD Plugins vom Asio Guard befreit.
Keine Verbesserung, wenn ich ein virtuelles Instrument ab spiele
Dann habe ich die UADs im Gerätemanager deaktiviert
Keine Verbesserung

Alle UADs laufen einwandfrei

Ich hatte in den letzten Tagen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Immer wieder hörbare Realtime-Peaks auch bei kleineren Projekten mit geringer ASIO-Last. Ich habe zunächst alle üblichen Schritte (Preferences zurücksetzen, Latency Mon Check, elcc Wartung und Update etc.) durchgeführt, leider alles ohne Erfolg.
Aber ich habe mein Problem nun scheinbar gelöst und zwar durch zurücksetzen des Systems (Windows 10 Pro 64 Bit) auf einen 4 Wochen alten Wiederherstellungspunkt. Windows Updates hatte ich ausgesetzt, daran kann es also eigentlich nicht gelegen haben. Ich vermute also, dass der Auslöser irgendeine Software war, die ich in den letzten 4 Wochen installiert habe. Ich habe alle Installationen, die durch die Systemwiederherstellung rückgängig gemacht wurden, notiert und werde diese nun nach und nach erneut installieren und beobachten, ob das Problem dann irgendwann wieder auftritt.

Kandidaten wären folgende Softwarepakete:

  • Elastik v2.6.6 Sampleplayer
  • Mozilla Firefox 56.0.2
  • Native Instruments Kontakt 5.5.7.0.32
  • Native Instruments Komplete Kontrol 1.8.3.2
  • Native Instruments Komplete Kontrol MK2 Driver
  • Native Instruments Controller Editor 2.1.0.183
  • Native Instruments NIHostIntegrationAgent 1.4.1.210
  • Native Instruments (MEDIA) 5.0.0.57
  • Native Instruments (NIUSBDevice) 5.0.0.
  • EQuivocate 1.0.5
  • Superior Drummer 3.0.2
  • iLok License Manager PACE 4.0.0.1981

Verwendet jemand mit den Realtime-Peak-Problemen eine der o.a. Softwares?

Hi Svengali,

Ich habe auch einen I Lok und Native Instruments Ultimate 11, sowie Firefox

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass eine der genannten Softwares den Fehler hervorruft. An deiner Stelle würde ich diese mal deinstallieren und dann testen.
ich würde mit den letzten NI Updates (Komplete Kontrol) anfangen.

Hi,

ich habe keiner dieser Pakete installiert. Ich habe auch folgendes feststellen können. Wenn ich neue Projekte erstelle sind die Peaks nicht mehr in der Form da sind, wie bei älteren Projekten, die ich auf dem neuen System öffne. Mmmhhh…

Als PlugIns nutze ich
Waves, Hofa, Tonebooster, Valhalla

VSTi
Halion5, GA4.2, HS.

Gruß Ruby

Nochmal zum Problem des TE:

Um die Grafikkarte als Verursacher auszuschließen, kann man Cubase auch nur mit der Intel-Grafik starten, sofern dein Prozessor so etwas hat (mein i7 hat so etwas, weiß aber nicht ob alle das haben):
Rechtsklick auf Cubase >Mit Grafikprozessor ausführen > Integrierte Grafiken

Gruß
Thilo

Danke Thilo,
Mein Mainboard hat leider keine Onboard Grafikkarte.

Mein Mainboard hat leider keine Onboard Grafikkarte

Heutzutage ist die “Onboard-Grafik” ja gar nicht mehr auf dem Mainboard sondern in der CPU. Und meiner Recherche nach hat der 7820K eine solche Grafikeinheit. D.h. man kann die Grafik einfach von der CPU berechnen lassen ohne dass die (stromfressende) GPU angeworfen wird. Bei den meisten Anwendungen langweilt sich die GPU ja sowieso und wird automatisch abgeschaltet. Bei Cubase läuft sie standardmäßig mit, ohne große Beanspruchung. Bei mir ist die Auslastung bei Cubase so 1% :wink:. Wenn ein Video im Projekt ist so 5%. Das packt die interne Grafik der CPU locker. Man muss auch keine Monitore umstöpseln, man nutzt einfach die Ausgänge der Grafikkarte ohne dass diese aktiv ist. Vorgehensweise wie im letzten Post beschrieben. Vielleicht bringts ja was, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt :wink:.

Da du ja ein speziell konfiguriertes System hast ist folgender Punkt wahrscheinlich nicht relevant, aber Kontrolle ist besser:
Im BIOS muss C-States auf “disabled” gesetzt sein. Sonst darf der Rechner die CPU (zum Stromsparen) runtertakten, was meist zu höherer ASIO-Last führt.

Gruß
Thilo

Hallo Thilo,

Wenn ich mit Rechtsklick auf Cubase gehe, dann erscheint nirgendwo die von dir beschriebene Funktion.
Auch nicht in irgendwelchen Untermenüs. Definitiv!
Die C—States, die man abschalten kann sind in meinem BIOS auch nirgendwo zu finden.
Ich habe bereits darüber gelesen und bin wirklich jeden einzelnen Punkt im BIOS durchgegangen. Es gibt dort keine C-States.
Fakt ist, das Cubase bereits bei zwei UVI Workstations an die 100% Real Time Peaks kommt und der Average bei 50% liegt. Während mein fetter I7Prozessor und die 64GB DDR4 RAM sich mit 1% Auslastung zu Tode langweilen.
In Raper habe ich 128 Instanzen des gleichen UVI Setups laufen und der ist bei 70% Auslastung. Und laut Task Manager verhält es sich dort mit CPU Last und RAM ähnlich.
Studio One hat immerhin 64 Instanzen gestemmt. Ableton auch.
Natürlich ist es sinnvoll, die große Hafenrundfahrt zu machen, aber jetzt ein oder zwei Prozentchen mehr rauszuschinden löst doch das grundsätzliche Problem nicht.
Bisher scheine ich der Einzige zu sein, der die neueste Skylake Generation mit Cubase nutzt. Also muss doch hier irgendwas nicht stimmen.
Danke für deine Hilfe

Vielleicht ist die interne Grafik deaktiviert (BIOS oder Gerätemanager), aber ich bin da auch kein Fachmann. Ich habe das auch nur auf der Suche nach einer Lösung für das Performance Problem meines neuen Rechners gefunden und getestet. Bei mir läuft es mittlerweile gut, wenngleich die ASIO-Performance unter C9 auch nicht überragend ist, aber ich kann meine Arbeit damit problemlos machen. (Und es gab immer mal Cubase-Versionen die etwas weniger Performance auf meinen Rechnern hatten. Dafür freut man sich wenn dann eine richtig gut läuft und man verzichtet auf alle folgenden Updates bis es nicht mehr anders geht :wink: )
Die C-States können auch anders im BIOS/UEFI genannt werden z.B. “Disable CPU Idle State for Power Saving”.
Aber jedes BIOS ist individuell, gut möglich dass es das nicht gibt. Ich hätte allerdings bei einem speziellen Audio-Rechner schon vermutet, dass das BIOS eher mehr als weniger “Tuningmaßnahmen” zulässt.

Das waren meine 5-Cent :wink: , ich wünsche dir ein gutes Ende für dein Problem, wenn es dann läuft ist Cubase ja ein feines Ding :wink: .

Gruß Thilo

@hitproduzent

Gibt es schon Neuigkeiten mit Deinem Rechner, schon getauscht?

Nee, noch keine News.
Ich brauchte jetzt erst mal Pause vom Fehlersuchen und derweil habe Ich mich etwas mit Studio 1 und Ableton angefreundet, da hier keine Performance Probleme auftreten.
Ist zwar noch kein Cubase Ersatz, aber so langsam finde ich rein. Reaper habe ich wieder deinstalliert,trotz der tollen Performance. Das Programm hat sich nicht nach Musik angefühlt :grimacing:
Und es bringt durchaus frischen Wind in den kreativen Prozess, wenn man seine gewohnte Arrangier-Umgebung verlässt :nerd_face:

Eine Frage dazu: Nutzt Du den Control Room? Wenn ja: Was passiert, wenn Du den ControlRoom deaktivierst?
Ich habe ein ähnliches Problem am Mac, daher meine Frage.

Ich hatte auf einem mac Pro genau das gleiche Problem,
nach 4 Wochen und alles so wie hier x mal duchgecheckt kam ich über viele Gedankenumwege von mir und allen die ich genevt hab dahinter was es war.
Mein Interface das Optisch Digital angeschlossen war stand auf Master bei der Synchronisation. Beim alten Rechner (auch Mac) wo Cubase gut 8 Jahre lang ohne Probleme lief war die Anforderung was nun auf Master geschaltet wird genau umgekehrt. Wer kann so was ahnen. Nach dem Umschalten lief es. Ich empfehle daher das Handbuch der Audiokarte zu sichten ob da irgend eine Einstellung/Mini Schalter ist die man umschalten kann und einen Einfluss auf den Datentransfer hat.
Viel Glück…ich weiss wie es dir geht, ich war diese Zeit als es ständig sogar in ganz leeren Projekten /es reichte wenn eine leere Loop lief/ wie gelähmt, ich konnte zwar arbeiten aber wirklich kreativ sein war unmöglich.
Kleiner Tipp noch, man kann das Fenster das Audioaussetzer meldet in den Einstellungen abschalten, dann ist es gefühlt besser weil man nicht jeden kleinen Aussetzer hört, aber das Fenster geht dann auf.

Hi.
Nach längerer Abstinenz wieder mal Cubase (9.5 Pro) installiert und ein bisschen rumgespielt, aus der Media-Bay 1 Midi und 1 Audio gezogen und mal auf Play gedrückt… Hups, was sind das für Aussetzer? Ok: Audio Performance eingeschaltet und: willkommen im Club, bei praktisch nix fette Ausschläge. Ich hab mal den Taskmanager gestartet: der zeigt 16 logische Prozessoren und wenn ich auf Play drücke wird genauer 1er (!) davon auf Vollast gefahren, die 15 anderen langweilen sich. Alles Standardeinstellungen nach Cubase Neuinstallation auf einem 4 Wochen alten neuen PC.

Da scheint doch ein grundlegendes Architekturproblem vorzuliegen, bzw. ein Bug der das Erkennen von Prozessorkernen verhindert oder wie verstehe ich das?

Sorry, aber wenn ich z.B. S1-Projekte laufen lasse, ist so ein Verhalten definitiv nicht zu beobachten, da wird alles schön auf die 8 Kerne bzw. 16 logische Prozessoren verteilt.

Win 10 Pro 64
64 GB
8 Kerne
RME Fireface UCX

Hab ich hier ein wichtige Einstellung in Cubase übersehen?

Gab es nicht mal irgendwo einen Beitrag wo jemand meinte das Cubase mit mehr als 14 Kerne nicht zurecht kommt.

https://helpcenter.steinberg.de/hc/en-us/articles/115000535804-Windows-10-audio-dropouts-on-multi-core-CPU-setups

https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=250&t=117319

Auch in verbindung mit RME Interface
https://www.forum.rme-audio.de/viewtopic.php?pid=121894#p121894

Das ganze sol aber nur unter Windows 10 das problem sein.
Unter Windows 7 gibt es das anscheind nicht.

Merci vielmals für die Tipps! Werde ich austesten.
Frage mich natürlich ob ich hier eine billige Freeware für teuer Geld erworben hab oder was hier los ist. Downgrade to Win 98 und zu einem 486er PC? Hey Jungs bei Yamaha, ist das euer Ernst? Wenn das mal die ganzen überschwenglichen Tester erwähnen würden die voll des Lobes sind! Hab mich wohl verarschen lassen…

Hallo Ryan.
Der Hinweis auf die Seite https://helpcenter.steinberg.de/hc/en-us/articles/115000535804-Windows-10-audio-dropouts-on-multi-core-CPU-setups war tatsächlich hilfreich. Zumindest läuft das kleine Projektchen jetzt ohne hörbare Aussetzer

Kein ding, gerne wieder…
Ist aber soweit ich das nechverfolgt habe ein Grund problem in Windows selbst.
Das bestimmte Kerne nicht für die Applikationen freigegeben werden wenn man soviel Kerne hat.