Extreme Real Time Peaks mit neuem Rechner

Ich weiss das mit Win 7 und 8.1 für mich als reiner Musik DAW, wäre das ok.
Trozem bleibt die frage ob ein Windows 7 den i9 wirklich optimal bediehnt und alles unterstützt was die CPU bietet.

Ja, leider fängt es mit den Skylake Prozessoren schon an, dass Win 7 nicht mehr vollumfänglich unterstützt wird (war mir bis vor einem Moment auch neu…) :frowning:

Dann muss ich noch durchhalten bzw. meine CPU, ich könnte mit meinem X99-Board noch auf einen 10 Kerner hochgehen, aber ob dass dann so viel bringt, zumal die immer noch teurer sind als moderne i9 Prozessoren.

Ich fahre aus Gründen meiner selbstverordneten Aussage “Weniger ist Mehr” die nächste Produktion nur mit Cubase FX-Mitteln (wahrscheinlich werde ich nicht ganz durchhalten können, aber einfach mal sehen wie weit ich damit komme).
Da passt es gut, dass da deutlich weniger Spuren am Start sind bzw. werden am Start sein ,wie in meinen sonst üblichen Projekten :wink:

Hi Leute,
Habe gestern festgestellt das der Windows Defender mit seiner Echtzeitüberwachung bis zu 15% an Avarage kostet.
Bei Sample-basierten Plugins (z.B. Halion, NI Kontakt etc.) sollte man auch im Plugin-Manager die Asio-Guard Überwachung deaktivieren, das diese Plugs Preload-Funktionen haben, die sich mit dem Asio-Guard (ist ja wohl auch sowas wie ne Pre-Load sache) nicht vertragen.
Ich hab in den letzten Jahren trotz steigender Rechnerleistung immer häufiger mit schlechter werdender Performance der DAW zu kämpfen.
Das Fall-Creators Update hat sich auch bei mir unaufgefordert installiert, just zum Zeitpunkt wo ich mir Plugin und Software Aktualisierungen übers Netz geladen habe. Ansonsten darf der Rechner nicht ins Internet.

Auch wenn es heute nicht unbedingt nötig ist, aber meine Musikrechner hängen alle nicht im Netz.
Weil man sich Antivirus und andere Programmen damit sparen kann.

Außerdem wird man nicht abgelengt, nur mal ebend was im Netz gucken/nachschauen und schups 3 Std. rum für nix.
Hab dafür ein Tablet das reicht fürs nötige.

Seit einiger Zeit ist die technisch gemessene Realtime - Latency Checker - schlechter geworden, dank neuer Nvidias Treiber, weiß der Himmel
was die da wieder optimiert haben (ja klar vor allem Spiele).

Solange es nur gemessen ist, und nicht in real Auswirkungen hat, gehts ja noch…

Hi,

ich hatte ja auf das nächste Update/Patch gehofft, dass sich dadurch die Aussetzer reduzieren, besser gesagt verschwinden.
Die CPU ist nach dem Ladevorgang eines Projekts bei max. 30% und ca. 1 GB RAM.

Ich lade ein Projekt und mache rein gar nichts, den Song nicht einmal gestartet. Der “Average load” ist nach dem Ladevorgang bei knapp 50%. (ca. 60 PlugIns hat das Projekt)

Und nach einer Weile fängt das System an zu peaken, ohne dass irgendetwas auf dem Rechner getan wird. Das passiert immer wieder.

Anbei ein kurzes Video.http://www.dev.wewh.de/pics/Peaks.mp4

Es kommen auch teilweise 3-5 Peaks hintereinander.

Egal ob ich Cubase oder den Rechner neu starte.

Ich habe keine Ahnung an was das liegen könnte. Auf einen schwächeren Rechner (Win7 64bit) hatte ich solche Probleme nicht.
Langsam bin ich auch am Ende. Schon diverse Test durchgeführt und Treiber überprüft. Es ist zwar noch immer das Creators Update drauf, aber kann es wirklich nur daran liegen?!

Der Song ist noch nicht einmal gestartet und es fängt an zu peaken. Parallel dazu gibt es keine Performance-Unterschiede bei CPU und RAM. Die Performance auf der CPU/RAM bleibt fast linear, keinerlei peaks. Ich habe auch schon an den Grafik-Einstellungen rumgeschraubt und nur einen Monitor angeschlossen. Es sind einfach keine Unterscheide zu erkennen.


Hat vielleicht noch jemand eine Idee was ich überprüfen könnte. Der Musikladen, der mir den Rechner verkaufte, würde den Rechner nochmals komplett neu aufsetzen. Die versuchen das Problem auch in den Griff zu bekommen, aber ich bin mir nicht ganz sicher ob es am Ende tatsächlich hilft.

Gruß Ruby

Das Creators Update ist schon Monate alt, vor einigen Wochen kam das Fall Creators Update, welches einige Fehler des Vorgängers beseitigt, und auch dafür sind schon Patches gekommen.
Erzeuge Dir mit dem Media Creation Tool eine aktuelle Win 10 Iso und installiere das System komplett neu, das Ergebnis ist oft viel besser als das durch Updates erzeugte (vermurkste?) System.

Hi,

mein aktueller Status zu diesem Thema.

Nachdem 9.5 rauskam, Steinberg das Creators Fall Update freigab und sich im Prinzip nichts am meinen Rechner veränderte habe ich den Rechner eingepackt und zur Hardware-Fima zur weiteren Analyse gebracht.

Es hat zwei/drei Tage gedauert und das Problem wurde tatsächlich gefunden!

Im Rechner ist eine “Samsung SSD 960 Pro 1 TB” eingebaut. Und diese lief mit den aktuellen Original Samsung-Treibern. Und genau das war das Problem! Nachdem die Samsung-Treiber deinstalliert und die Standard Microsoft-Treiber installiert wurden, oh Wunder, der Rechner bzw. Cubase läuft absolut problemlos! Keine Peaks und Aussetzer mehr.

Wir haben ein Performance-Projekt mit 70 Audio-Spuren erzeugt und konnten mehr als 400 Plugins insertieren. ( Waves , Hofa , Softube).
Dabei diverse Test durchgeführt. ( Automationen, Loops, Markesprünge während der Song lief, Zoom Arrange usw. ) CPU Auslastung und Average load liegen beide so bei ca. 70-80%. Es gibt keine Peak oder Aussetzer mehr! Die Auslastung ist gleichbleibend. Das Arbeiten ist dabei in keiner Weise zäh oder ruckelig.

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass ein hauseigener spezifischer Treiber solche Probleme bereiten kann.

Mittlerweile gibt es auch Meldungen von Samsung, dass es bei diesen Treiber zu Kompatibilitätsproblemen kommen kann. :open_mouth:


Gruß Ruby

Es ist meist irgendeine Hardwaregeschichte, das dumme ist, keiner kann sagen was, man muss alles durch gehen
was manchmal ohne Hilfe gar nicht geht.
Was hat das “Finden” des Problems denn gekostet?

Nichts, da ich den Rechner bei eine Audio-Spezialisten vor ein paar Monaten neu gekauft hatte und er von Anfang an nicht sauber lief.
Anfangs gingen wir von den Crators Fall Update aus, aber das war es nicht.

Gruß Ruby

Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.
Ich hatte damals, als ich auf Win10 gewechselt bin, auch erstmal alle Treiber manuell installiert, wie ich es zuvor bei Win7 auch immer gemacht habe.
Nach einigen Hin und Her und dem Kauf einer Grafikkarte, habe ich Windows einfach mal machen lassen und das System läuft jetzt rund.

@hitproduzent : Welches mainboard nutzt du ganz genau?

Ich habe identische Probleme mit meinem hackintosh,
Selbst in Windows ist es nicht anders. Aufgrund deines Tipps habe ich sogar die Nvme ssd ausgebaut aber leider bleibt alles beim Alten…

Könntest du viel deine Bios Settings abfotografieren und hier reinstellen?
Welches mainboard benutzt du ganz genau?
Ich hab das X299 Deluxe von Asus

Hi,

ASUS Z270F. Meines Wissens ist nichts besonderes im BIOS eingestellt. Sogar die Onboard - Soundkarte ist noch aktiv.


Gruß Ruby

Interessant…ich habe das gleiche Board im Einsatz (Asus Z270F) und habe auch diese Real Time Peaks. Meine ganzen alten Projekte liefen problemlos mit Win 7, “alten” Asus Board,identischen Plugins und Audiokarte. Jetzt habe ich umgerüstet und war überrascht wie sich beim Laden eines Projektes die Systemleistungsanzeige verhält.Projekt geladen (in meinen Augen nix besonderes :17 Spuren, 1 Omnisphere;1 LuSH101;1 Dune;1 Sylenth;1 Kontakt;1 Battery;1 Diva und ein paar Fabfilter Plugins) und die Anzeige steht bei ca. 50% im Ruhezustand und pendelt permanent hoch und runter. Lasse ich einen Loop laufen und spiele über MIDI meinen Virus an , springt die Systemleistung sporadisch auf 100% und es fängt kurz zu peaken an. Klicke ich auf einen Part im Projektfenster, um diesen nur zu markieren, geht die Anzeige runter (ca. 20-30%). Diese Phänomene kenne ich von Win7 überhaupt nicht.
Jetzt habe ich mir eine neue Grafikkarte geholt (siehe Signatur-ich weiß…man liest ja hier, das die NVIDIA Karten evtl. die Übeltäter sind) und es ist nicht besser geworden. HDD habe ich zum Testen eine neue genommen und Win10 nochmals komplett sauber installiert (ohne Schnickschnack) nur Cubase und die Plugins drauf- gleiche Probleme.

Wenn die Peaks nicht wären könnte ich ja fast damit leben, aber es nervt mittlerweile und ein reibungsloses Arbeiten ist nicht möglich.

Hi,

diese Peakerei ist bestimmt ein Treiber-Problem. Aber welcher Treiber es ist, ist meist ein Rätsel. Bei mir peakte es schon, obwohl das Projekt noch nicht einmal lief. Wenn ich dazu das Video noch find lade ich es einmal hoch.

Gruß Ruby

HI,

hier der Link zum Video. Es peakt bereits obwohl Projekt nicht läuft. Das Projekt hatte nicht ganz 50 Spuren und waren ungefähr 50 Plugins geladen.

http://www.dev.wewh.de/pics/Peaks_Ruby.mp4

Gruß Ruby

Hallo liebe Kollegen,

ich wollte mal einen Zwischenstand durchgeben. Es haben sich ja nun auch noch andere mit dem gleichen Problem dazugesellt und anhand der Views dieses Threats kann man ja erkennen, das es sich hier wohl nicht um einen Einzelfall handelt.

Mein Händler hatte mir zwischenzeitlich ein baugleiches System geliefert, auf dem Cubase mit 64 Retrolouges bei 50 % Auslastung lief und die Real Time Peaks bis 60% hoch gingen. Er hat sogar ein Beweis—Video gedreht, sollten sich bei mir andere Werte ergeben. Wir hatten besprochen, das ich den Ersatzrechner behalte und den alten zurückschicke, damit die vor Ort eine Fehlerdiagnose starten können.

So weit so gut. Ich habe also den baugleichen Rechner verkabelt und lediglich Halion 6 und die UVI Workststion sowie die Treiber für mein Steinberg UR 12 Interface installiert. Alle weiteren, potentiellen Fehlerquellen, wie meine UAD Karten und mein Fireface habe ich nicht installiert.

Bereits bei einem Halion 6 mit dem Default Preset gingen die Peaks bis 75% und bei einer Instanz UVI mit der Sunbird Gitarre kamen wieder nach 10 Sekunden die 100% Realtime Peaks.
Also habe ich den Ersatzrechner wieder eingepackt und zurückgeschickt. Denn wozu sollte ich jetzt wieder alles von vorne installieren, wenn die neue Kiste die selben Probleme macht, wie meine alte.

Der Händler hatte mehrfach mit Steinberg gesprochen, die meinten, kutzeitige Peaks seien völlig normal und meine extremen Peaks lägen an meinen Fremdplugins.

Nun gut. Ich habe inzwischen meinen Workflow so gändert, das ich alles Midi technische mit Ableton erledige und in Cubase dann nur mit den Audiospuren arbeite.
Trotzdem ist es für mich als Steinberg User der ersten Stunde die Hölle, in andern DAWs effizient und schnell zu verwertbaren Ergebnissen zu kommen.

Nachdem das 9.5 Upgrade kam, habe ich gleich zugeschlagen, in der Hoffnung, meine Probleme würden sich in Luft auflösen.
Das war natürlich totaler Humbug, denn auch das neue Cubase 9.5 peakt fröhlich vor sich hin und auch eine simple Vocalaufnahme ist mit 128ms Latenz nicht möglich, da nach einigen Takten die Aufnahme wegen Audioaussetzer abbricht.
Jetzt habe ich extra das tolle Slate Digital Mikro und kann den Sänger/innen leider keinen schönen Vocalsound in ihren Kopfhörer geben und muss auf Direktes Mithören und 512ms Latenz umschalten.

Der absolute Killer ist übrigens der neue FLUX im HalionSonicSe. Bereits eine Instanz legt peaktechnisch alles lahm. Lustigerweise auch in Ableton.

Liebe Kollegen, jeder von Euch, der einen perormanten Audio PC oder Mac mit aktuellsten Komponenten hat, sollte sich klar sein, was für ein Glückspilz er ist. Denn was man hier im Steinberg Forum auch in andern Threats so liest, lässt nur den Schluss zu, das hier aktuell eine Menge schief läuft.

Ich wünsche euch allen ein frohes Weihnachtsfest.

H.

Hi Hitproduzent

Ich habe jetzt nicht alles durchgelesen, aber ist eigentlich schade. dass Du auf dem Ersatzrechner nicht einfach mal UR 12 installiert hast und dann gleich die 64 Retrologue Instanzen geladen hast. Wenn das gleich gut wie beim Händler funktioniert hätte, wäre ich einen Schritt weiter gegangen. Immer Step by Step vortasten, bis Du merkst woran es liegt.
Ich kann nachfühlen, wie beelendend ein nichtperformantes System sein muss.

Greets

@hitproduzent
Hast du mal diesen Artikel gelesen:
https://helpcenter.steinberg.de/hc/en-us/articles/115000535804-Windows-10-audio-dropouts-on-multi-core-CPU-setups

Das sollte ja auch auf dein Setup zutreffen (mit Hyperthreading 16 logische Kerne!). Hast du auch mal versucht die Anzahl der Kerne zu reduzieren?

Gruß
Thilo