Firewire-Treiber: Aussetzer bei Aufnahme u. Wiedergabe

Hallo Cubase-Gemeinde,

nach dreitägiger, nervenaufreibender Fehlersuche bin ich einem sehr hartnäckigen Problem auf die Schliche gekommen.

Von Anfang an: Seit kurzer Zeit bin ich stolzer Besitzer eines Yamaha n12 Digitalmischers, der für mich eine ideale Kombination mit Cubase darstellt. Leider musste ich feststellen, dass sowohl bei Aufnahme als auch bei der Wiedergabe sporadische Aussetzer auftraten (Audiospuren). Mit dieser Eigenschaft ist das ganze Equipment eigentlich wertlos!

Tagelange Suche und Recherche im Internet ergaben immer wieder Hinweise auf Unverträglichkeiten zwischen der Firewire-Hardware im n12 und dem in meinem Sony VAIO Notebook verbauten Ricoh-Firewire-Chipsatz. Es gibt zahlreiche Foreneinträge, die von gleichartigen Problemen berichten. Der erste Ansatz war stets die Suche nach Latenz-Problemen. Ich habe viele Einstellungen getestet und alle unnötigen Gerätetreiber deaktiviert, ohne Erfolg. (Der Test mit dem DPC Latency Checker hätte mir eigentlich schon zeigen sollen, dass das Problem andere Ursachen hatte.)

Eher zufällig stieß ich bei der Recherche auf diesen Artikel:
http://social.technet.microsoft.com/Forums/en/w7itprohardware/thread/4d578156-b18b-4f9a-a457-a750d0c3afe8

Nach Installation der Steinberg und Yamaha-Software stehen drei Treiber für den “IEEE 1394 Bus-Hostcontroller” zur Auswahl:

  1. OHCI-konformer 1394-Hostcontroller
  2. OHCI-konformer 1394-Hostcontroller (alt)
  3. OHCI-konformer Ricoh 1394-Hostcontroller

Der Treiber 3. (Ricoh) war installiert und aktiv. In einem vorherigen Versuch hatte ich Nr. 1 ausprobiert aber ohne Erfolg. Immer noch Aussetzer.
Ohne noch an einen Erfolg zu glauben probierte ich die letzte Alternative aus (Nr. 2 “OHCI-konformer 1394-Hostcontroller (alt)”). Danach habe ich ungläubig mehrfach aufgenommen und wieder abgespielt… ohne je wieder einen Aussetzer zu hören! Puuuuh!
Ich hatte mich schon darauf eingestellt, eine Firewire-ExpressCard zu kaufen, um mit anderer Firewire-Hardware weiter zu experimentieren (TI oder VIA). Offenbar ist das nicht mehr erforderlich.

Unverständlich bleibt mir natürlich, wieso ausgerechnet der Treiber mit dem passenden Namen (Ricoh) so einen Ärger macht. Hoffentlich bleibe ich in Zukunft von solchen Überraschungen verschont und vielleicht kann meine Erfahrung dem ein oder anderen weiter helfen.

FG MichaEL

Leider musste ich gestern feststellen, dass die Treiberauswahl für Firewire (alt) das Problem der Audio-dropouts nicht vollständig beseitigt hat (aber verbessert). Mir sind die Umstände immer noch nicht klar, aber es gelingt mit Rechnerneustart oder Deaktivieren der anderen Windows-Audio-Wiedergabegeräte oder Anschalten der Geräte in “richtiger” Reihenfolge die Aussetzer zu verbannen.