Funktionen - gut gedacht, aber...

Hi,

vorweg: Cubase ist für mich auch nach über 15 Jahren echt die beste DAW und die Liste der guten und zu Ende gedachten Features würde wahrscheinlich 10 mal länger sein als die Folgende. Wie aber bei jeder anderen DAW, gibt es auch hier ein paar Dinge die mich mittlerweile etwas nerven und meinen Workflow stören. Deswegen mecker ich jetzt etwas, in der Hoffnung, dass Steinberg an der einen oder anderen Stelle etwas nachlegt :slight_smile:.

  • Zeitleiste: Zoom nahezu unmöglich ohne auch die Position der Locatoren zu verändern.

  • Für das Verschieben von Spuren ist mittlerweile kaum noch Platz zum Greifen (es sei denn die Spurgröße beträgt ?8 Zeilen?). Versehentliches Solo/Mute od. Read/Write gehört hier einfach mit dazu.

  • Inspector bei Instrumentenspuren unübersichtlich. Leider ist es seit einer halben Ewigkeit nicht möglich sich beispielsweise “Midiparameter”, “Inserts” und Kanalfader gleichzeitig anzeigen zu lassen ohne nach unten scrollen zu müssen. Da hilft auch Ausblenden von Reitern nichts.
    Bei Audiospuren bekommt man so eine Ansicht mit viel gutem Willen gerade noch so hin, ist dann aber auch wieder egal, weil es bei Instrumentenspuren ja eben nicht geht und man daher eine inkonsequente Darstellung geboten bekommt.
    Ich finde, das ist eine essentielle und eigentlich simple Sache. Das muss einfach sitzen (ohne zusätzliche Funktionstaste, Scrollen, “e” oder Workaround).

  • Mehrere Spuren gleichzeitig einfärben ist mir viel zu kompliziert (dafür, dass das vom Workflow her eigentlich ein recht banaler Vorgang sein sollte). Über das Farbmenü neben der Werkzeugleiste wird nur die oberste Spur eingefärbt.
    Außerdem, und da kann ich einfach nichts machen, ist irgendwo in der Session noch ein Event ausgewählt, das dann auch eingefärbt wird, und da kann ich noch so oft auf einen leeren Bereich im Arrange-Fenster drücken… Ein Event ist noch makiert und wird auch eingefärbt… Dann muss ich die Spuren also extra über den Inspector einfärben.

Kann man das nicht vereinheitliche oder sogar was schönes aus dem Farbwerkzeug machen? Was weiß Ich, Events über das Farbwerkzeug und Spuren über die Farbleiste einfärben, oder so…?

  • Solo/Mute: Oft eine spannende Angelegenheit wenn man mehrere Spuren gleichzeitig solo-schalten möchte, besonders wenn “Solo aktivieren, wenn Spur ausgewählt” aktiviert ist.

  • Globales Rread/Write: Die Schaltfläche des Todes :slight_smile:. Schade, dass beim Ausblenden auch globales Solo und Mute verschwinden.

Spurliste und Synchronisation mit Mixer:

  • Verschieben einer neu angelegten Spur wird vom Mixer ignoriert.

  • Spuren in der Spurliste mit Pfeiltasten durchsteppen funktioniert bei der geringsten Abweichung (z.Bspl. Ordnerspur…) nicht. Entweder werden Spuren einfach übersprungen oder der Startpunkt liegt bei einer völlig anderen Spur als bei der, die gerade ausgewählt ist.

  • Bei Effektkanäle und Gruppenspuren (“Außerrhalb des Ordner”) wird standradmäßig auch eine Automationslinie angezeigt. Da tritt man auch gerne mal ausversehen aber unausweichlich drauf. Kann man die nicht einfach, wie bei allen anderen Spurtypen auch, im Ausklappmenü unterbringen?

  • Visuelles Feedback für geöffnet Insert-FX: Warum gibts das eigentlich nicht mehr, hat das jemanden gestört?

  • Status von “Quick-Link” wird beim Schließen des Projekts nicht gespeichert.

  • Keyeditor merkt sich die Ansicht des letzten Bearbeitungsstands nicht. Öffnet man den Editor erneut, springt die Ansicht an den Anfang des Parts zurück. Ist besonders umständlich, wenn man Noten am Ende langer Midiparts verändern möchte.

  • Keyeditor Aufnahme: wann schreibt Cubase bei geöffnetem Keyeditor eigentlich direrkt in den geöffneten Part und wann erzeugt es einen neuen Part? Das macht Cubase mal so und mal so, egal ob “Record” im Keyeditor aktiviert ist oder nicht.
    Erzeugt Cubase einen neuen Part, bedeutet das für mich, dass ich den Editor schließen, das Projektfenster anklicken, hier einmal ins Leere klicken und dann das Event durch einen Doppelklick wieder öffnen muss. Erst jetzt nimmt Cubase direkt in den geöffneten Part auf. Bei Controllerspuren übrigens das Gleiche.

  • Controllerspur: Bei den “millarden” Controllerpunkten muss ich manchmal schon etwas schmunzeln. Die sind ab der 9er-Version glaube ich auch besonders dick geworden!? Vielleicht kommt hier die Bezier-Kurve ja doch noch, vielleicht sogar schon in der 10er?
    Ich fänds an dieser Stelle toll, wenn man in der Controllerspur den Rastermodus unabhängig vom Keyeditor aus-/einschalten könnte.

  • Expressionmap ist seit jeher ein Alleinstellungsmerkmal von Cubase und eine wirklich gute Sache, denke aber gleichzeitig, dass es hier mittlerweile etwas moderner zugehen dürfte. Da hat sich glaube ich seit Jahren nichts getan!?

  • Fenstermanagement: Mit mehr als einem Monitor ist das Fanstermanagement leider kein großes Vergnügen.
    Das ständige “Aktivieren” durch Klick auf das entsprechende Fenster (Mixer -> Projektfenster -> Keyeditor -> Projektfenster usw.) bedeutet für mich echt zu viele Mausklicks.

  • Mediabay Tagging : Echt klasse, zum Beispiel die Effektkettenpresests. Aber für Effekte gibt es keine Kategorie mit der man taggen könnte (Comprerssor, Delay, Reverb… etc.).

Man kann zwar selbst eine erstellen, hab ich auch, aber wenn man einmal damit anfängt, dann kann es ganz schnell ganz uneinheitlich und unübersichtlich werden. Bei dem Beispiel gehts noch…
Daher fände ich es gut, wenn zumindest die groben Tags konsequent vorhanden wären. Spart auch viel Zeit.

Auch eine “Umgekehrte Suche” könnte sehr hilfreich sein. Also zum Beispiel alles mit “Distorted” getaggte bei der Suche ausblenden.

  • Akkordpads, Akkordspur und Akkorderkennung:

Cubase schafft es beispielweise nicht einen G7 Akkord von einem B-Moll Akkord zu unterscheiden, je nach Bassnote. Selbst Akkorderkennung von Audiomaterial mit hoher Programmdichte ist mittlerweile zuverlässig, schnell und unkompliziert möglich…

Bei der Akkorderkennung durch Midi-Eingabe (Akkordspur) oktaviert Cubase den gespielten Akkord in irgend ein anderes Rregister und nimmt irgend eine andere Umkehrung als die, die man gerade greift.

  • Ich empfinde den Updatzyklus seit der 9.5.30-Version diesmal als etwas lang, also dafür, dass das Speichern von Effektketenpresets offizell nicht funktioniert und daher gut 1/4 meiner Presets zerschossen zerschossen.

Projektfenster: Ich finde die Entwicklung des Projektfensters mittlerweile etwas… beängstigend. Würde man alles geöffnet haben, also die Infoleiste, die Statusleiste, den Browser, die Upper zone, die Transportleiste unten, die Spurleiste und den Inspektor, dann bleibt eigentlich kaum noch Platz für das eigentliche Arranger-Fenster :wink:

Soooo,

Viele Grüße

Mr. Tim

Hallo,
benötige sicher nicht alles wie du, stimme dir aber grundsätzlich zu.
Der Updatezyklus hatte ganz gut angefangen, seit langem aber nichts mehr geschehen, obwohl es noch genügend Bugs im Programm an den verschiedensten Stellen gibt (z. B. Grafikbugs mit Windows 10).

Ergänzend wünsche ich mir noch, dass die Höhe der LowerZone automatisch gespeichert wird, je nachdem welches der Fenster ich offen habe. Die Höhe des Mixers ist oft eine andere als die bei der PianoRoll. Man muss also immer wieder die Höhe anpassen. Zum Thema Workflow ist das fast eine Katastrophe.

Ich bin für jede Verbesserung der DAW dankbar, auch wenn es Bereiche betrifft, die ich gar nicht brauche. Aber schnellere Updates und Fehlerbehebungen wären echt wünschenswert. Warum nicht schnellere, kleine Updates anstelle eines “großen” Updates? Dem Käufer gegenüber wäre das sicher mehr vertrauensbildend. Sorry, aber das können andere dann doch besser.

Ach, und es wurde ja mit Erscheinen der 9.5 angekündigt das auch VSTs von Drittanbietern über die RightZone geladen und angezeigt werden können. Bis heute ist da noch nichts geschehen. Bitte das sowohl für Instrumente als auch Effekte machen. Die Zonen haben viel Potential, aber bitte dann auch voll zu Ende denken und nicht mittendrin aufhören.

Das gehört in den Bereich der Fabel ! Es stimmt das Cubase seid vielen Jahren Probleme mit der Akkorderkennung ( Umdeutungen ) hat, aber einen Vierklang kann es sehr wohl von einem Dreiklang unterscheiden. :slight_smile:

Vom G7 ( 1-3-5-b7 ) aber kennt Cubase jede Umkehrung !

P.S.: Ich selber habe vor Jahren mit Steinberg Mitarbeitern dies Thema diskutiert und es sind haarsträubende, unmögliche bzw. gemäß der geltenden Nomenklatur unzulässige Umdeutungen angeführt worden. Es war zum Schiessen :slight_smile:)

Hi carryon,

du hast natürlich vollkommen Recht! Hab diesen Punkt aus der Erinnerung heraus geschrieben und da war bei dem B natürlich auch irgend eine Option mit dabei.

Aber um das noch mal klar zu stellen: Ich wollte damit nicht sagen, dass Cubase den Unterschied zwischen einem Drei- und Vierklang nicht erkennt!

Aber du wusstest ja auch was gemeint ist und es ändert auch nichts an dem Umstand, dass Cubase Akkorde umdeutet.

Danke für den Hinweis und viele Grüße

Mr. Tim