[gelöst] Direct Monitoring mit ControlRoom und RME Multiface

Hallo,
ich versuche seit einigen Tagen das „Direct monitoring“ in meiner DAW einzurichten und zu verstehen. Leider gibt es dabei ein paar Probleme. Hier mein Setup:

  • Win 8 / 64 Bit
  • Cubase 7.5.30 / 64 Bit
  • RME Multiface 2 – PCIe (Firmwarever. 20)
  • Treiberver. 4.03 mit TotalMix FX (Routingsoftware f. Multiface)

Die Eingangs- und Ausgangskanäle habe ich in TotalMix ™ und Cubase identisch eingerichtet. Ich nutze den ControlRoom (CR) in Cubase und habe diesen entsprechend konfiguriert. Direct monitoring ist aktiviert. Der Vocalist bekommt ein wenig Hall auf seinen Kopfhörer von einem externen Gerät.

In 1+2 Stereo X
In 3 Mono Vocals (auch auf FX-Send geroutet)
In 4 Mono TalkBack (CR)
In 5+6 Stereo FX-Return v. ext.
In 7+8 Stereo X

Out 1+2 Stereo MasterOut (CR)
Out 3+4 Stereo Cue 1 (CR)
Out 5+6 Stereo Phones (CR)
Out 7+8 Stereo FX-Send z. ext.

Für eine kurze Zeit funktioniert das auch scheinbar. Wenn ich allerdings im Cubase-Mixer den Cue-Send der Aufnahmespur von Pre auf Post stelle oder eine weitere Audiospur erstelle fängt das Dilemma an. Dann verstellt sich in TM z.B. der Pan des Vocalkanals und das Routing zum FX-Send wird gelöscht.

Wo liegt der Fehler?

Beste Grüße
MW

…gibt es niemanden, der sich mit dem controlroom in verbindung mit direct monitoring auskennt bzw. mit direct monitoring und dem zusätzlichen einbinden von externen effekten?

Also ich weiß auch nur, dass es tricky ist… mitunter passieren da Sachen, die man einfach nicht auf den ersten Blick sieht. Guck doch mal in der Matrix, was da genau vor sich geht, wenn du den Cubas’schen Cue von von Pre nach Post schaltest.

Hallo!
Soweit ich weiß ist Direct Monitoring via Control Room nur mit Steinberg Interfaces möglich.
Siehe auch:
https://www.youtube.com/watch?v=qYrRuwxFVYA

Gruß,
Thomas

Nee nee, prinzipiell funktioniert das sehr gut mit den RME Interfaces. Der Cue-Sendregler eines Kanals ‘fernbedient’ dabei seinen Eingangskanal in TotalMix, der Cue-Master fährt alle verbundenen rauf/runter etc.

So, eben mal kurz rumprobiert. Hier funktioniert’s. Pre/Post geht, es werden auch keine Routings gelöscht.

Eine nur scheinbare Panorama-Anomalie habe ich wahrgenommen: schraube ich in Cubase am Cue-Level eines _Mono_tracks, dann passiert was am Panner in TM, wenn ich die Kanäle dort in _Stereo_paaren habe. Das sieht erst mal doof aus, ist aber vollkommen korrekt, weil über den Panner das richtige Verhältnis wieder hergestellt wird.

Hallo,

ich hab das mal im RME-Forum gepostet, da kann mir leider auch niemand so richtig helfen. Ich werde das heute Nacht nochmal probieren, vielleicht mache ich ja einen Denkfehler.

[Idee] Es wäre wirklich hilfreich, wenn es zum Thema “direct monitoring” eine bebilderte Anleitung geben würde. In der Anleitung sollte die Anbindung von Cubase beschrieben sein und wie sich das DM auf interne und externe Effekte auswirkt. Man sieht ja an Hand vieler Fragestellungen in den Foren, dass es nicht einfach zu verstehen ist.

mw

Es kann wahrlich komplex werden. Ich hab da auch schon viel ausprobiert mit DM und fand es am (vorübergehenden) Ende bei einfachen Monitoringanforderungen ganz geschmeidig, bei unübersichtlicheren Multi-Phones-Setups mit mehreren Musikern gleichzeitig immer einfacher, das Monitoring direkt in TotalMix zu machen. Manchmal auf einfach, weil die 4 Phones/Cues zu wenig sind.

Mit Direct Monitoring wird Cubase bzw. der Control Room/die Cue Sends eine Fernbedienung für TM - es ist also gut, sich genauestens mit Funktion und Logik von TM vertraut zu machen und dann zu gucken, was genau Cubase in TM unter welchen Umständen und auf welche Art regelt. Wird in TotalMix und in der Matrix ja zum Glück alles in Echtzeit dargestellt. Bei solchen meditativen Betrachtungen hat mein bisschen Verstand schon häufig erst mal initiale Fragezeichenlawinen erzeugt - nach heftigem Durchdenken wird alles, was da passiert vollkommen logisch. Merken kann ich’s mir trotzdem nicht zur Gänze :laughing:

Hallo Maschinenwart,
sowas ähnliches hab ich auch schon hinter mir - auch bei mir hat sich immer das Panning in Totalmix verstellt, wenn ich in Cubase eine neue Spur aufgemacht habe oder das Eingangs- oder Ausgangsrouting einer Spur verstellt habe.

RME sagt dazu:
“TM erhält seine (ADM) Routinganweisungen von Cubase und tut nur das was ihm befohlen wird. Und das ADM teils nicht korrekt implementiert ist, insbesondere bei der Verwendung von Stereoinputs, steht wortwörtlich inklusive Hinweis auf PAN im Handbuch der RayDAT.”
Siehe dazu meinen Thread im RME-Forum http://www.rme-audio.de/forum/viewtopic.php?id=19926 - ist zwar nicht so ganz dein Problem, aber da du ja auch mit Stereospuren arbeitest, könnte da irgendwo der Hase im Pfeffer liegen…

Grüße
grello

…hab’s jetzt endlich hinbekommen!

als erstes muss man das Routing im RME TotalMix identisch zum Routing in Cubase VST-Verbindungen einstellen. Monokanäle als Monokanäle und Stereokanäle als Stereokanäle einrichten!

Anschließend richtet man sich den ControlRoom in Cubase ein, schaltet Direktes Mithören in den Geräteeinstellungen ein und sobald man eine Audiospur auf Monitoring schaltet reagiert TM auf die Mixereinstellungen aus Cubase.

Das externe Reverb steuer ich über einen zweiten CueMix im ControlRoom. Dieser Cue 2 dient als FX-Send und wird von der Vocalaufnahmespur gespeist.

Der FX-Return wird eingangsseitig auf eine Audiospur geschickt, bei der ich den Monitor aktiviere. Die Spur bekommt aber keinen Ausgang zugewiesen. Das Reverb gelangt über den Cue 1 an den Kopfhörer des Sängers.

…hab mir davon 'ne Schritt für Schritt Anleitung aufgeschrieben, kann man sich ja sonst nicht merken :laughing:

Oh, interessanter Thread! ich “chime mal in” :mrgreen:
Eigentlich ist das Routing halb so wild, ich nutze auch eine RME etc.
Frage an dich, Maschinenwart, wie hörst du ab, Direct Monitoring über die RME oder die DAW? wie löst du das mit dem externen Hall/Playbackzuspielen, wenn der Sänger Hall nur für sich haben soll? Es gibt ja etliche Möglichkeiten, natürlich auch Hardware-abhängig.
Ach ja, TotalMix ist ein Traum! Habe mir hierfür diverse passende Presets gespeichert. Im F4-VST-Fenster ebenso. :slight_smile:

Gruss
C.

Hallo Cent,

ich nutze in vollen Zügen den Cubase ControlRoom. Das Direct Monitoring habe ich in Cubase aktiviert, so das mein Multiface über Cubase gesteuert wird. Der Master-Out des CR geht an meinen BigKnob. Dort kann ich ja dann wählen. ob ich über meine Monitore oder einen angeschlossenen Kopfhörer lauschen möchte.

Der Sänger bekommt seine Mischung über den Cue 1 des CR. Die CueSends der einzelnen Kanäle in der MixConsole habe ich PreFader gestellt, so kann ich ihm eine unabhängige Mischung machen.

Die Gesangsaufnahmespur schicke ich zusätzlich an den Cue 2 des CR. Dieser dient als FX-Send für ein externes Hallgerät. Das Hallsignal kommt dann über einen zusätzlichen Eingang, welcher auf eine Audiospur geroutet ist, zurück. Diese Audiospur bekommt aber keinen Ausgang zugewiesen. Ich schalte nur den Monitor scharf und sende das Hallsignal über den CueSend 1 dieser Spur zum Kopfhörer des Sängers.

…hoffe das ist einigermaßen verständlich :open_mouth:

Unabhängig von diesem komplizierten Routing habe ich mir ein sehr praktisches Aufnahmeszenario eingerichtet. Dafür habe ich allerdings bei einem wirklichen Könner ein wenig abgeschaut. http://youtu.be/cGDbCghX0YI?list=PLOk69xmCRKNl50auJgRkvlPX7tgtkpauf Hut ab! :mrgreen:

Beste Grüße
mw

Hehe…wo der Stefan doch überall genannt wird :wink: .
Sehr schön!

Bei der E-Gitarre, wenn ich ne Ampsimu habe kann ich gar nicht direct Monitoring machen da ich die ja mit der Verzerrung einspielen will.
Bei RME Interfaces und kleinen Buffersizes sehe ich teilweise keinen Grund mit Direct Monitoring zu arbeiten.
Es ist in den meisten Fällen nur wichtig bei der Aufnahme den Verzögerungsausgeleich einzuschränken (Uhr mit Klammern).
Damit und mit der Programmeinstellungen->VST->Schwellenwert für den Verzögerungsausgleich, kann man schon bei der Aufnahme gut die Latenzerzeugenden Plugins beim Aufnehmen ausblenden.
Die Sendeffekte bleiben dabei erhalten !

FMNxMusic hat Jubiläum 2 000 000 klicks.
http://www.youtube.com/watch?v=KSXC8oruFIU&list=UUY_-enpSvOkZDO8QkB_7xSQ

Ein Riesen-Thema für mich, nachdem ich mir eine Fireface 802 gekauft hatte.
Nichts, also wirklich NICHTS funktionierte so, wie ich es brauchte.

Der Control Room in Cubase war mein absoluter Schrecken, weil keine Einstellung in Cubase mit der Einstellung im “Total Mix” korrespondierte.
Teilweise gab es Einstellungen, bei denen Dir allmählich mulmig wird, weil Du in 15 Minuten einen Kunden erwartest und nichts funktionierte…

Klick auf Control Room - und bei Fireface gehen die Einstellungen auf unendlich. Kanal in Cubase wieder hochgezogen - Fireface wieder auf minus unendlich. Unerklärlich. Die Einstellungen harmonierten einfach nicht.

Ein Ansatz zur Lösung des Problems:

“Cue” im Cubase Control Room für den Kopfhörermix auf 0 dB. In “Total Mix” dann den Mikrofonkanal aufziehen auf 0 dB und auf den Kopfhörereingang legen.
Diese Einstellung im “RME Fireface 802” als “Workspace” abspeichern.

Die Cue-Wege dann über den Cubase Mixer einschalten und dort in der Lautstärke regeln.

Wenn die Fireface mal wieder softwaremäßig abhaut oder andere Werte anzeigt - dann einfach den zuvor gespeicherten Workspace wieder aufrufen.

Ich bin hieran fast verzweifelt, so wie auch viele User vor mir und auch viele User im amerikanischen Forum.
Es ist meiner Ansicht nach ein großer Interaktions-Fehler zwischen “RME Total Mix” und dem “Cubase Control Room”.

Das aktuelle Treiber-Update des “Fireface 802” hat etwas Besserung gebracht, ist aber noch nicht absolut synchron mit den Bewegungen der Regler im Control Room von Cubase.

“Good luck” an alle, die Gesangsaufnahmen mit dem FF 802 und Cubase 8.5 machen möchten.