Grundsätzliches zu Updates (BACKUPS)

Morgen zusammen,
ich lese des öfteren, wenn es Updates gibt, “soll ich updaten”, “hat es schon jemand getan” ?

Eine Idee, ein Vorschlag für alle, die bei jedem Update diese Fragen stellen und Schweißausbrüche bekommen.
Schon seit Langem benutze ich auf meinem Rechner “Acronis True Image” und erstelle mir damit entsprechende (inkrementelle) Backups.

  1. Backup - reines Windows mit allen Treibern
  2. Backup - Windows mit Steinberg Cubase und allen PlugIns

Das erste Backup mache ich deswegen, weil das Zurückspielen schneller geht, als eine komplette Neuinstallation
Jedes Update, das ich von Steinberg bekomme, bekommt auch ein neues Backup.

Ich muss MIT und nicht AN meinem Rechner arbeiten. Um dem gerecht zu werden, tut Acronis da wirklich einen hervorragenden Dienst. Wenn mir mein Rechner mal crashen sollte (ist Gott sei Dank lange her, dass das passiert ist), habe ich binnen 5-10 Minuten wieder ein sauberes und funktionierendes System.
Dann gibt es noch ein sehr tolles Feature: den “try and decide”-Modus, welcher es einem gestattet (sofern der Modus vorher aktiviert wurde), Zeugs wie wild zu installieren, auszuprobieren, etc. Wenn man den Modus wieder beendet wird, dann ist der Rechner wieder wie vorher.

Wer´s nicht kennt, hier der Link: http://www.acronis.com/de-de/personal/pc-backup/

Ich arbeite derzeit mit der Version 2013 und die arbeitet gut. Die neueren Versionen haben keine so guten Kritiken (mal bei Amazon die Rezensionen lesen)
Sollte jemand Alternativprogramme kennen, die ähnliches, oder gar besseres leisten, gerne :slight_smile:

es grüßt
der Flohre

Ich kann Dir da nur zustimmen.

Bei mir läuft Macrium Reflect, kann zwar in der Free Version keine inkrementellen Backups, ist dafür gratis.

Windows kann das auch von selbst, dauert aber ca. eine halbe Stunde (von einer HDD auf SSD=120GB) das Wiederherstellen eines Images. (Kann aber im laufenden Betrieb Images/Systemabbild anlegen).

http://www.netzwelt.de/news/81475-anleitung-windows-7-systemabbild.html

Das stimmt schon, Windows kann das wohl auch selbst.
Ich hatte aber nie besonderes Vertrauen in die Bordtools von Windows…das überlasse ich lieber einem Experten.
Die Kommentare unter dem Netzwelt-Artikel sprechen aber auch Bände :laughing:

Ich habe das Windows Backup einmal getestet. Ich habe da keine Probleme feststellen können. Ich mache das regelmäßig. Zusätzlich sichere ich noch meine anderen Daten separat. Wenn man mal versehentlich ein file schrotet ist es einfacher das wiederherstellen zu können.

Incrementeles backup ist eine gute Sache. Nur die Veränderungen werden gesichert. Die Sicherungen gehen schnell. Solche Tools haben schon eine Berechtigung. Zusätzlich noch ein raiüd system wo die Daten doppelt vorhanden sind und die Sicherung an einem anderen Ort als das eigene Heim dann kann auch bei einem Brand nichts passieren.

Cloud ist so ein Thema. aber sicher für den einen öderen anderen interessant. Das scheint eine sehr sichere Sache zu sein was Daten Verluste anbelangt. Allerdings ist natürlich die Gefahr groß das andere sich Zugriff auf die Daten verschaffen. Was allerdings auch auf dem heimischen PC möglich ist. Allerdings kann man die Daten auch vor dem sichern verschlüsseln.

Meine aktuelle Backupsoftware:

http://www.veeam.com/de/endpoint-backup-free.html

Kostet nichts, ist superschlicht und schnell. Hat mein Acronis vor die Tür gesetzt.

Hab früher auch mit anderen Programmen Images gemacht (Acronis, Norton, Pagron, Clonezilla), mach aber jetzt nur mehr mit Windows mein “C: image”. (auf meinen DAW Rechner):

  • Idiotensicher (wenn man die Funktione einmal gefunden hat)
  • Kann unterm betrieb ein image machen.
  • keine zusätlichen kosten, unnötige dienste, und bezahlt haben’s wir ja auch.
  • kann nichts als plumpe images machen. (genau das was ich will)
  • kann Images nicht auf kleineren Partitionion (welche kleiner sind als die von der das Image erstellt wurde) wiederherstellen.
  • nicht -Partitionen umwandeln, -verschmelzen, -Partitionieren, -Bootloader konfigurieren…

Aber mal ehrlich: Die Systemplatten werden immer größer, nicht kleiner, und wenn, kann man bevor man ein “Systemabbild erstellt”, die Partition mit der Datenträgerverwaltung verkleiner. Bzw im nachhinein wieder vergrößern.

Finde für ottonormal DAW user, die nicht oft was installieren oder am system herummurksen, und das das einzige OS am Rechner ist, vollkommen ausreichend. Hat man ja auch schon mit bezahlt. Und Microsoft Produkte, finde ich, haben generell gute Qualität (abgesehn vom IE^^ den sie jetzt eh einstampfen…), aber zumindest ist es ihnen zuzutrauen das sie es schaffen, ein simples Imagetool für ihr eigenes Datei- u. Betriebssystem zu entwickeln… :smiley:

Ich Arbeite seit Jahren mit Acronis mittlerweile als Version 2015 und davon mach ich mir ein bootbaren Usbstick so schenke ich mir die Installation und es laufen keine anderen dienste von Acronis mit.

Das selbe Argument, sich mit der völlig unbrauchbaren Notation von Cubase rumzuärgern, statt sich ein gutes Notationsprogramm zu kaufen?
:mrgreen:

Wenn man “Alle meine Entchien”, für Kinder, ausdrucken will, braucht man kein Sibelius…

Sieht gut aus…muss ich mal testen