Herausfinden, woher hohe VST-Last kommt.

Hallo!

Von Zeit zu Zeit finde ich mich in einer Situation wieder, in der ich bemerke, dass meine VST-Last am oberen Ende der Skala klebt. Mir sind die üblichen Tricks wie das Einfrieren von einzelnen Tracks etc. bekannt.

Worum es mir eigentlich geht:
Gibt es einen effizienteren Weg, als das Erraten und Entladen von Plugins, von denen man “vermutet”, dass diese eine hohe Last erzeugen? Gibt es einen Weg zu sehen, wie viel Last die einzelnen Inserts erzeugen?

Eine weitere Frage:
Ich nutze oft Inserts auf Gruppenspuren - gibt es hier einen “einfachen” Weg diese einzufrieren?
Welche Methode nutzt ihr da so?

Danke schonmal im voraus!
Gruß, Ruben

Cubase hat leider keine Funktion, in der man sieht, welches Plugin welche CPU-Last erzeugt. Studio ONE dagegen kann das vorweisen. Würde ich auch als nette Beigabe wünschen.

Einzeln wie bei Studio One ist es glaube ich nocht nicht möglich. Speicherfresser erkennt man eigentlich über die Ram Auslastung ganz gut aber CPU…da hilft denke ich nur ein - ausschalten und beobachten.

Lg
CubMac

Mach doch mal den Task Manager auf, der liefert schon gute Anhalts werte…

Ich seh im Windows 8 Task Manager keine extra Prozesse für die Plugins…
Aber vielleicht bin ich auch blind, lass mich da gerne belehren!

Bis jetzt hat auch noch keiner die zweite Frage nach dem Workflow bei Plugins auf Gruppen beantwortet.
Würde mich echt interessieren, was euer Herangehen ist.

Gruß, Ruben

Da is’ auch nix, chinotec hat Deine Frage nicht richtig gelesen.

Wie, da ist nichts?
Bei mir sind vier Kerne und die Ramauslastung!
Anhand dessen kann sehr wohl erkennen welches Plug in beim laden/entladen gerade was beansprucht, rein Optisch und als ersten Anhaltspunkt!
Aber mag durchaus sein, das ich die Frage noch immer nicht richtig verstanden habe!? :wink:

Vielleicht liefert der kostenlose, erweiterte Taskmanager “ProcessExplorer” (von Sysinternals/Microsoft) mehr Infos. Ich wollte es gestern abend eigentlich checken, bin aber leider nicht dazu gekommen.

Vielleicht habe ich ja die Frage falsch verstanden :mrgreen:

Ich hatte ihn so verstanden, es genau zu sehen, welches Insert was verbraucht.
Das ist schon richtig von Dir als ersten Anhaltspunkt im Task Manager zu schauen, und dann einzeln die Inserts zu schalten, aber das ist ja auch nur ungefähr und lässt den Punkt aus, wenn sich im Hintergrund des BS noch was tut, dann sieht man es ja auch nicht richtig.
In Studio ONE ist es so, dass man in einer LIste genau sieht, was das Plugin verbraucht bzw. wieviel LAtenz jedes einzelne Plugin hat.
Also so ->
LeistungStudioONEPNG.PNG
Das hat der TE gemeint, bestimmt :mrgreen:

Interessanter Tipp, aber das leistet Process Explorer auch nicht (zumindestens was ich auf der Schnelle sehen konnte), dazu müsste das Tool in die Cubase 7.exe “reinschauen” können.

Ok, ich stelle fest der Chinotec hat das Thema verfehlt! 6 Setzen! :confused: :laughing:

Worum es mir eigentlich geht:
Gibt es einen effizienteren Weg, als das Erraten und Entladen von Plugins, von denen man “vermutet”, dass diese eine hohe Last erzeugen?


Genau darum gings mir. Mir war bewusst, dass andere DAWs etwas derartiges anbieten. Ich hätte gehofft, dass es in Cubase einen besseren Weg als das Laden und Entladen von Plugins zur Prüfung dieses Bestandes gibt.

Bei 100+ Plugins in einer Session kann sich das natürlich ziehen, bis man den Übeltäter findet.
In diesem Falle war es jetzt ein Saturation Plugin - das bisher noch nie derartige Faxen gemacht hat.
Fast 30% der CPU gefressen :/. Passiert.

Bleibt immer noch der letzte Aspekt :smiley:
Wie geht ihr mit Gruppenspuren um, wenn die Plugin-Last zu groß wird?

Gruß und nochmals einen Dank,
Ruben