Hörbuch Aufnahme: Viele Takes nahtlos aneinander reihen

Hallo allerseits,

ich nehme mit Cubase ein Hörbuch auf.

Jedes Kapitel ist eine Audiospur und jeder gesprochene Satz ist ein Take. Das hat den Vorteil, das man falsch gesprochene Sätze schnell markieren und löschen kann. Ich habe also pro Kapitel teilweise mehr als 100 Takes auf einer Audiospur, zwischen denen zeitlich Lücken sind. Diese Lücken möchte ich automatisch schliessen.

Was ich erreichen möchte: Am liebsten würde ich alle Takes einer Spur markieren, auf einen Knopf drücken und alle Takes sollen nahtlos aneinander gereiht werden.

Das händische schliessen der zeitlichen Lücken bereitet wirklich viel Arbeit.

Geht so etwas in Cubase?

Danke!

Meines Wissens gibt es da leider keinen einzelnen Befehl für, ich würde hier mit Tastaturkommandos arbeiten:

  1. Songposition mit “N” an das Ende des ersten Events platzieren
  2. Mit der rechten Pfeiltaste das nächste Event anwählen
  3. Mit STRG + L dieses Event dann automatisch zum Positionszeiger verschieben

Mit ein wenig Übung oder einem Macro geht dann das neue Anordnen relativ fix.

Ah, endlich fragt mal jemand danach!
Ich nutz das ganz gern für bereits exakt geschnittene Takes, welche direkt aufeinander folgen sollen…
ist mit quasi einem Mausklick erledigt.

…nennt sich “Shuffle-Mode” - und so geht´s:

http://upland.no/cubase-quick-tip-shuffle/

:slight_smile:

Gruss
Cent.


ähm…warum wusste Cubase-King Tsching das eigentlich nicht? :laughing:
:wink:

Hi,

ich hab einen entscheidenden Fehler gemacht. Beim Ausprobieren wollte ich wohl Shuffle als Rastertyp anwählen und bin auf Event gerutscht. Deshalb hat das nicht geklappt :wink:
Aber auch wieder was gelernt, nämlich Einstellungen immer zweimal überprüfen.

haha, na das passiert halt mal, Holger!
Deine Tutorials sind eh die besten.
:wink:

Dafür hab ich ´nen hippen Trick rausgefunden, wie man im Key-Editor nur jede zweite oder dritte Note anwählen kann (z.B. einer HiHat) :wink:

Ja, ich hörte davon. In einem deiner Tutorials…
:laughing: :wink:

Oh Mann, das ist sehr cool !!

ganz genau! :sunglasses:
Könnte mir knapp vorstellen, dass diese Funktion vielleicht kaum genutzt wird oder vielleicht sogar kaum bekannt ist, denn man liest ja wenig davon in den Foren.

Der Shuffle-Mode ist auch kurzfristig klasse, um eben nur einen selektierten Teilbereich von einigen vielen Schnippseln mal eben innerhalb eines großen Projekt-Songs direkt hintereinander zu ballern. Das geht auch mit mehreren Spuren zugleich. Mit quasi einem (!) Mausklick ist das Ganze hier schnell erledigt.

:slight_smile:

Hallo Leute,

vielen Dank ! Der Shuffle Trick ist exakt das, was ich gesucht habe. :smiley: IAmHappy

Für mich und für alle, die jetzt noch zwischen jedem Take eine kleine “Kunstpause” benötigen:

1.) Quantisierung auf gewünschte Pause einstellen. Also bspw. 1/8 oder 1/4 Takt
2.) Das letzte (!) Audioevent ganz rechts innerhalb einer Audiospur markieren
3.) Mit “Shift+ links” alle Audioevents markieren, die ein Stück nach rechts verschoben werden müssen
4.) Mit “Strg+rechts” alle markierten Audioevents nach rechts verschieben
5.) Mit “Shift+rechts” die Markierung um einen nach rechts verkleinern
6.) Zurück zu Schritt 4, bis alle Audioevents ein Stückchen nach rechts verschoben sind.

Ich habe mir Schritt 4.) und 5.) in ein Makro gepackt, das ich wiederum über eine Tastenkombination aufrufe. Dann dauert das Verschieben nur noch Sekunden.

Das Endergebnis ist eine Audiospur, mit nahtlos aneinander gereihten Takes, zwischen denen jeweils eine kleine Pause eingefügt wurde.

Vielen Dank an alle Helfer.

Grüße aus Hamburg :mrgreen:

Gute Sache, Carlokalo! :slight_smile:

Aber, kleine Frage an die Kenner, wäre dies nicht auch mit dem Logical Editor möglich?

Also, ich weiß ja nicht so richtig… Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass es gut kommt mit immer der gleichen Pausenlänge. Wollte man ein spannendes “Meisterstück” hinlegen, wird man wohl nicht drumrumkommen jeden Satz individuell an den vorangehenden Satz anzupassen. Automatismus in der Pausenlänge könnte sehr schnell zu Langeweile und Müdigkeit führen und keiner hört mehr wirklich zu. Es sei denn, man legst ein Rap-Drum drunter, dann könnte es ja vielleicht interessant werden…,. :laughing: )))

Aber, was weiß ich schon, soll ja vielleicht auch kein Masterpiece werden oder so.

.

Also, ich weiß ja nicht so richtig… Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass es gut kommt mit immer der gleichen Pausenlänge.

Das hast Du gut erkannt. Es kommt tatsächlich total scheisse rüber. Es hört sich so an, als wenn das von einer Maschine gesprochen wurde. Zu dem Problem muss ich mir noch etwas einfallen lassen. :question:

Das beste wäre wahrscheinlich komplette Absätze, also 5-10 Sätze als ein Take zu nehmen, damit es schön natürlich klingt.

Guter Punkt, der mir leider erst jetzt aufgefallen ist. Zum Glück habe ich erst 10 Kapitel aufgenommen.