Importproblem aus anderen DAWs

dann war ich zu dumm und unaufmerksam um diese “genaue” Erklärung zu verstehen. Bin dann mal weg.

1 Like

Da du dir anscheinend sicher bist, dass weder du noch dein Gitarrist etwas falsch gemacht habt (obwohl der Fehler augenscheinlich beim Gitarristen liegt), kann ich dann auch nicht weiter meine Zeit damit verschwenden.

Jetzt mal langsam @Jazztom und @MegaPro1999. Woher auf einmal diese feindselige Stimmung? Ich habe mit keinem Wort behauptet, dass niemand von uns was falsch gemacht hat. Aber wir müssen ja zumindest aufgrund der Mutmaßungen, was falsch sein könnte, das erst einmal durchspielen. Es wurde nur hier des öfteren behauptet, wir hätten nicht auf den gleichen Startpunkt geachtet und das kann ich sicher ausschließen. Möglicherweise ist es aber tatsächlich wichtig, dass im Reaper Projekt, das richtige Tempo konfiguriert ist. Das müssen wir checken. Kein Grund jetzt gkeich böse zu werden.

Hier nochmal ein Erklärungsversuch meinerseits.
Ob das in Eurem Fall zutrifft, weiß ich natürlich nicht.

In Cubase gibt es die Aufnahmeoption Pre-Record, mit welcher die anliegenden Audiosignale bis max. 60 Sekunden vor dem eigentlichen Aufnahmebeginn aufgezeichnet und bei Bedarf wiederhergestellt werden können.
Die Wav- Dateien im Pool beinhalten diese Vorlaufzeit. Wenn der Gitarrist diese Dateien in Reaper geladen hat, hat er die Vorlaufzeit, die im Cubase- Projekt erstmal nicht zu sehen ist, mit geladen.
Dementsprechend beginnt er seinen Gitarrenpart später.

Wenn also die wav-Dateien Eurer bunten Spuren eine bisher versteckte Vorlaufzeit beinhalten sollten, dann wäre es die einfachste Lösung, diese Zeit auch im Cubase-Projekt sichtbar bzw. hörbar zu machen. Das geht ganz einfach, indem man die Audioevents nach links aufzieht (verlängert). Allerdings müssen die Audioevents zuvor etwas nach rechts verschoben werden.

Nach dem Aufziehen der bunten Spuren nach links und dem Festlegen des gemeinsamen Startpunktes müssten dann alle Spuren zeitlich synchron laufen.

Aber wie gesagt, das ist nur eine Vermutung, vielleicht gibt es ja eine ganz andere Erklärung.

1 Like

Can you measure the difference between your and your guitarist’s starting point in seconds.milliseconds and additionally in samples?

EDIT: Ich habe keine Ahnung, warum mein Gehirn hier auf englisch umgeschaltet hat.
Also, kannst Du uns bitte den Versatz in Sekunden.Millisekunden und in Samples wissen lassen?

So, ich habe mir das jetzt nochmal angeschaut. Es ist im Projekt eine Audio Pre-Record Zeit von 1 Sekunde eingestellt. Aber, beim Nachprüfen zeigt sich, dass nur die Gitarren- und Bass-Spuren nach links aufgezogen werden können. Obwohl die Drumspuren ja zeitgleich aufgenommen wurden, kann man diese nicht aufziehen. Desweiteren, entspricht der zeitliche Versatz der vom Gitarristen über Reaper eingespielten Spuren nicht der eingestellten Sekunde. Die Zeitspanne ist kürzer. Es macht irgendwie alles keinen Sinn. Letzter Test am Wochenende: Ich bekomme nochmal eine Test Datei, die mit dem richtigen Projekttempo eingespielt wird. Es wird sich zeigen ob das einen Unterschied macht.

1 Like

Besser spät als nie. Wir haben nochmal getestet. Mein Gitarrist nochmal die Spuren in Reaper importiert, vorher das richtige Tempo eingestellt, Bitrate und Frequenz stimmt sowieso. Dann eine Gitarrenspur aufgenommen und exportiert. Ich die Spur in Cubase importiert. Importierte Spur ist so ziemlich genau 1 Sekunde versetzt. Im ursprünglichen Cubase Projekt ist eine Audio-Pre-Record Zeit von 1 Sekunde hinterlegt. Das wird es dann wohl sein. Eine Frage hierzu. kan ich bei einem Projekt mit eingestellter Audio-Pre-Record Zeit diese nachträglich für alle Spuren löschen? Also so, dass das Aufgenommene quasi abgeschnitten wird?

1 Like

Wie @P.A.T schon geschrieben hat: Wenn in Cubase Pre-Record aktiviert ist, dann sind diese zusätzlichen Sekunden am Anfang Bestandteil der Datei. (Daher kann das auch nicht nachträglich geändert werden.) Wenn Du dann einfach die Datei direkt aus dem Projektordner weitergibst, dann ist dort der Vorlauf von x-Sekunden zwangsläufig enthalten. Schließlich ist das die Originaldatei, die Cubase bei der Aufnahme angelegt hat.

Entweder Du stellst den Pre-Record auf 0 oder Du exportierst einen Audio-Mixdown. Wenn Du dort einen verlustlosen Codec verwendest, dann musst Du auch nicht auf die Originaldateien zurückgreifen. Du musst nur sicherstellen, dass Deine Spuren nach Deinen Bedürfnissen exportiert werden.

1 Like

Du könntest ein Backup des Projekts erstellen
image

und dort die Option “Audiodateien minimieren” wählen. Auf diese Weise müsste auch die Pre-Record-Zeit abgeschnitten werden.

image

2 Likes

Stimmt, das gibt es ja auch noch! Ja, das funktioniert auch. :sweat_smile:

Dann mal vielen Dank für die ganzen Onformationen. Gibt es eigentlich hier eine Funktion, um den Thread als “gelöst” zu markieren. Es wurden hier ja mehrere Lösungen präsentiert, deswegen wäre es ja nicht gerecht, das über das “Solution” Häkchen zu machen.

Du kannst eine hilfreiche Antwort mit “Solution” taggen.

Such Dir den Beitrag aus, von dem Du meinst, er sei für andere User, die das hier in Zukunft lesen werden, am hilfreichsten.
Es ist kein Wettbewerb, wer die meisten Lösungen erhält. Es ist für andere gut, wenn sie in der Themen-Übersicht sehen, dass dieses Thema abgeschlossen ist.