Kein Midisignal

Schönen guten Morgen,
leider habe ich mit der SuFu (und nicht nur hier im Forum) keine Lösung für mein Problem gefunden und nun bitte ich euch um Hilfe.
Vorne weg sollte ich noch erwähnen, dass ich im Bereich Midi/Homerecording ein ziemlicher Anfänger bin, so dass ich mit Fachausdrücken nicht so richtig bescheid weiß :blush:

Seit gestern Mittag habe ich ein Steinberg UR22 und die dazugehörige Software Cubase LE AI Elements 7. Wenn ich nun ein neues Pojekt starte, dann kann ich über meine Kopfhörer (angestöpselt ans UR22) z.B. eine Drumspur abhören. Auch wenn ich die virtuelle Tastatur verwende höre ich die Töne. Nun wollte ich ein altes miditech Keyboard (MT-61) als Controller anschließen um mit diesem Midi Spuren einzuspielen - Betonung liegt auf “wollte” :frowning: .
Ich habe am Midi-Out des MT-61 mein Midikabel angeschlossen, dass wiederum an den Midi-In am UR22 rein aber es passiert nix. Ich hab nicht mal ein Signal am Transportfenster (oder wie nennt man das kleine Bedienfeld in Cubase, wo man Start,Stop oder Aufnahme drücken kann?) einen Ausschlag bzw. ein Signal, wenn ich eine Taste am Midi-Keyboard drücke.
Was mach ich falsch? Falsch angeschlossen? Muss ich irgend einen Treiber installieren oder irgend etwas in der Sofware aktivieren? Oder ist meine Midi-Tastatur einfach nur kaputt?

Hoffe, ihr könnt mir helfen :smiley:

Einfach nach dem anschließen cubase neu starten. Falls du es nicht schon gemacht hat. Cubase erkennt kein connect von Midi devices.

Das habe ich schon mehrfach gemacht. Leider ohne Erfolg :frowning:

Schau mal unter Geräte -> Geräte configurieren -> Midi anschlusseinstellungen
Da müsste das entsprechende Gerät auftauchen. In dem Fall wahrscheinlich irgendwas mit UR 22. Am einfachsten all Midi in aktivieren.
Bei der komplette Audio 6 kann ich sehen das sich etwas tut. I h weiß nicht ob die UR 22 einen anzeige für Midi Aktivität hat.
Auch habe ich mal gelesen das bei manchen keyboards Midi out aktivieren muss.
Ansonsten mal einen Midi Monitor runterladen. Mir fällt gerade kein Name ein. Google bemühen.

Das UR 22 erscheint unter Anschlusseinstellungen und ist dort auch aktiv.
Wie gesagt, wenn ich in Cubase die virtuelle Tastatur aktiviere und dann meine PC-Tastatur benutze, dann sehe ich im Transportfenster einen Ausschlag und über meinen Kopfhörer kann ich das eingestelte Instrumen hören. Soweit fuktioniert ja alles. Nur ich möchte meine Midispuren gern mit meinem Keyboard einspielen und nicht auf der Tastatur rumkloppen.

Als Midi-Monitor hab ich mir Midi-OX runtergeladen. Nur da versteh ich absolut nur Bahnhof, da mein englisch für sowas leider nicht ausreicht.

Danke dir auf jedenfall für deine Tipps, vielleicht finde ich ja doch noch eine Lösung.

Ist ganz rechts “in All MIDI” gesetzt? Es kann sein das es verdeckt ist. Wenn da kein Kreuz ist dann kommt nichts an.

Auch das ist aktiviert.

Kann es sein, dass wenn ich das Keyboard mit einem USB/Midi-Kabel direkt an den Rechner anstöpsel, dass es eventuell dann funktioniert?

Möglich. Aber es sollte auch mit der UR22 funktionieren.

Mal zusammenfassen.
Keyboard hat Strom?
Midi out Keyboard an Midi in UR 22?
Sendet das Keyboard?
Ist am ur22 eine MIDI in Control led? Flackert die?
Auch ein Ausschlag im transportfeld ganz rechts?
Instrumentenspur hat Eingang all Midi oder UR22?
Midi Kanal richtig ausgewählt?
Monitor Button in der Instrumenten Spur an ( lautsprechersymbol)?
Instrument zeigt Midi eingangs Signal an?
ist ein preset im Instrument ausgewählt?
Cubase mit angeschlossener Soundkarte neu gestartet?
Windows neu gestartet?

Mehr wüsste ich jetzt auch nicht außer das was kaputt ist.

Hmm, das Keyboard hat keine externe Stromquelle. Bei meinem alten Rechner wurde das Ding über einen Midiadapter am Gameport angeschlossen, den mein aktueller natürlich nicht mehr hat (ja die Erinnerung … :astonished: ). Also doch das USB -Kabel (so eins? http://www.thomann.de/de/esi_midi_mate.htm) kaufen, denn damit würde es doch Strom bekommen, oder?

Ich habe mal nachgesehen. Google kennt alles.
http://www.miditech.de/146-produkte-i2_-_61_black_edition
Es müsste doch möglich sein das einfach mittels USB anzuschließen.
Wenn es das Keyboard ist. Es soll Bus powerd sein.
Ansonsten haben Midi Verbindungen keine Stromversorgung. Also wird das Kabel nicht funktionieren.

Meins ist das ältere Model, ohne i2. Das hat keinen USB Anschluss. Ich hab an der Rückseite nur einen Midi-Out, einen Midi-Port, einen Game-Port und eine Sustain-Buchse, mehr ist da nicht.

Hallo,

ich habe den Support von Miditech kontaktiert und zu meiner Überaschung auch noch am Sonntag eine Antwort erhalten :smiley:
Der Techniker schrieb, dass dieses Modell über den Gameport mit Strom versorgt wird. Ohne passenden Stromadapter habe ich keine Chance das Ding zum laufen zu kriegen.

Im Keller, wo ich sehr zum Leidwesen meiner Frau immer alles aufhebe was kein Mensch mehr braucht, fand ich doch tatsächlich den alten Adapter.
Angestöpselt --> geht!!!

Vielen Dank Plan9, für deine Geduld und deine Hilfe!!

Nanana, natürlich liegt an der Midibuchse Strom an. Es sind sogar genau wie bei dem Gameport und bei USB +5V. Habe sogar schon jemanden erlebt der auch so dachte und bei laufendem Betrieb gerne mal seine Midikabel an und ab gesteckt hat, bis dadurch sein Midi-Interface den geist aufgab.

Aber ob diese +5V jetzt auch im Keyboard über Pin4 zur Stromversorgung benutzt wird, kann ich natürlich so aus der Ferne nicht sagen. Aufschrauben und Messen…evtl. dann ne Leitung von Pin4 zum Gameport rüberziehen, damit der Strom bekommt.

Aber am einfachsten wäre es sich ein kleines Keyboard Neu zu kaufen und das alte im Vorgarten zu vergraben…

Ich finde da tatsächlich nichts das Midi out buchsen eine Stromversorgung zur Verfügung stellt. Und wenn gibt es keyboards die an midi in mit Strom versorgt werden können. Das habe ich gefunden. Dafür wird dann ein Adapter benötigt.
http://www.midi.org/techspecs/electrispec.php
Und nein, 5 Volt über einen 220 ohm wiederstand ist keine Stromversorgung. Wenn man diesen pin belastet bricht die Spannung je nach Belastung zusammen.
U = R * I
Bei einer Belastung von sagen wir wie es bei USB möglich ist. 500 milliampere sind das über diesen Widerstand ein Spannungs Einbruch von 220 * 0.5 = 110 Volt. Das heißt soviel Strom kann nicht fließen bei 5 Volt. Maximal sind möglich. U/R = I. 5/ 220 ca. 22 Milli Ampere.
Du kannst die 5 Volt nur messen weil Messgeräte beim messen von Spannungen eine relativ hohen innenwiederstand haben,
Wenn ich falsch liege bitte den Link zur entsprechende Spezifikation posten.
Ich bin da auch nicht wirklich der Experte. Ich kann mich nur darauf verlassen was ich an Docu finde wenn ich es brauche.

Edit: Die 5 Volt sind für den optokopler bei Midi in. Die 220 Ohm sind der vorwiederstand für die LED im optokopler damit die LED nicht so viel Strom bekommt, Auch das an und ab stecken der Kabel dürfte nichts machen.

Also ich hatte damals so kleine Platinen zusammengeschustert, die ich am Atari an der Midi-Buchse betrieben hab. Und wenn ich jetzt hier an meinem Midi-Keyboard Messe, dann kann ich da 4,98V messen.
Hmmm…

Wikepedia:
Physisch sind die Anschlüsse als fünfpolige DIN-Buchsen (DIN 5/180° – früher Diodenbuchse/-stecker) realisiert. Die Pins 4 und 5 werden als Datenleitung benutzt. Dabei liegt gemäß der MIDI-Spezifikation Pin 4 über einen 220-Ohm-Widerstand an +5 V. Pin 5 kann über 220 Ohm mit 0 V verbunden werden. Ist am anderen Ende ein MIDI-In-Port angeschlossen (nochmals 220 Ohm in Reihe mit einem Optokoppler), fließt ein Strom über die Leitung, dieser Zustand ist als logische „0“ definiert. Wird Pin 5 nicht verbunden, fließt kein Strom, was als logische „1“ gilt und auch den Ruhezustand darstellt. Durch den Optokoppler in der Empfangsleitung ergibt sich eine galvanische Trennung der einzelnen MIDI-Geräte untereinander, die Masseleitung (Pin 2 und Kabelabschirmung) darf an der MIDI-In-Schnittstelle nicht angeschlossen werden, um Masseschleifen zu vermeiden.

Edit: Ähm, hab hier selber noch so einen Adapter für Fußschalter hier rumfliegen und der wird auch über Midi mit Strom versorgt.
http://www.thomann.de/de/midi_solutions_footswitch_to_midi_controller.htm?sid=25c375719007e44e878bcfa139c7728e

Die 5 Volt sind für den optokopler bei Midi in. Es ist keine Stromversorgung. Man kann natürlich ein paar milliampere abzwacken. Das hat man schon bei der seriellen Schnittstelle gemacht mit den Steuerleitungen.
Aber es sind eben nur ein paar milliampere. Allerdings hat laut spec Midi in keine 5 Volt anliegen. Es sind nur die 2 Daten Leitungen.
Edit: Ich habe mal auf der schnelle nachgemessen bei der komplette Audio 6. Keine 5 Volt.
Aber wie gesagt, wenn jemand eine Spezifikation findet bitte den Link. Ich suche gerade auf Midi Org, aber bisher ohne Erfolg. Mich interessiert das.

Edit2:
http://www.midisolutions.com/MIDI%20Solutions%20Footswitch%20Controller.pdf
In dem Manual steht das dieses Gerät mit Midi out eines anderen Geräts verbunden werden muss damit es mit Strom versorgt wird. Das unterstützt meine Vermutung das ein paar milliampere abgezwackt werden. Das reicht aber nicht für ein Keyboard. Und es bleibt dabei. Midi DIN Buchsen haben laut spec. Keine Stromversorgung. Auch wenn kleine Geräte mal mit ein paar milliampere zufrieden sind die in dem Fall von der Datenleitung abgezwackt werden.