Kompatibilität mit El Capitan - OS X 10.11

Echzeit bedeutet das der Rechner innerhalb einer gewissen Zeit ein Ergebniss bereitstellt. In unserem Fall die Audio daten. Allerdings sind Windows und MacOSX nicht wirklich als echtzeit betriebssysteme zu bezeichnen.
Die kisten machen halt so schnell sie können und wenn es knistert muss man abstriche in Punkto latenz machen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Echtzeit

Sehe ich genauso. Ich würde sogar noch nach der Freigabe so lang wie möglich mit dem Update warten.
Wenn ich plane mir einen neuen DAW Computer zuzulegen, würde ich mich auch bezgl. der Kompatibilität des Betriebssystems zu meiner DAW Software informieren. Wenn ein kompatibles OS nicht verfügbar ist, würde ich den Kauf des neuen Computers wenn möglich verschieben.

Ganz meine Meinung. Steinberg ist schon wieder Anwärter auf das absolute Schlusslicht in Sachen Kompatibilität. :cry:

Scheinbar hat Steinberg es nicht nötig die eigene Hard- und Software an den Kunden zu bringen. NIEMAND kauft von Euch solange das aktuelle System nicht unterstützt wird. Momentan müsste der Umsatz bei Mac-Usern gegen Null tendieren.

Wie währe es denn mal den Support von Apple zu kontakten und von denen zu fordern das in Ordnung zu bringen. Schliesslich lief Cubase vorher. Und die haben etwas verändert und nun gibt es probleme. :mrgreen:

Auch wahr! Noch weiß hier ja keiner genau, woran die Inkompatibilität liegt. Bei Win 10 lag es auch an Microsoft und die Kompatbilität wurde durch ein Microsoft Update hergestellt.

naja, auf meinem system ist es genau umgekehrt. seit 10.11.1 läuft cubase 8.0.30 so stabil wie 7.5.irgendwas. bin sehr zufrieden momentan.

Microsoft schwächelt mittlerweile etwas mit der Kompatibilität. Das alte Programme auf einem neuen System laufen war immer ein gutes Verkaufsargument für Firmenkunden. Das spart Geld. Apple war da immer etwas anders. Da gilt eher das Motto, (Ich mag den Satz nicht) “Alte Zöpfe abschneiden”. Aber auch da haben die beim wechseln vom owerPC zu Intel Maschinen Kompatibtibilität hergestellt. Die Software muste aber übersetzt werde dafür.
Ich habe mal gehört das zu CPM Zeiten mit dem Z80 die Architektur des 8086 so designed wurde damit man Z80 Programme anpassen kann ohne neu zu übersetzen. Einfach automatisch. Daher kommt wohl die segmentierung des Speicherbereiches. Das ist schon extrem das ein Prozessor in Hinblick darauf designed wurde Firmenkunden zu überzeugen zu wechseln.
Ok, ist es schon in Ordnung das es Fortschritt gibt und altes muss ja auch gepflegt werden. Und umso mehr altes sich anhäuft umso mehr Zeit kostet es das zu pflegen. Das kostet natürlich und es ist verständich das MS und Apple dieses Geld möglichst sparen wollen. Leider wird dannn irgendwann die alte geliebte Software auf einem neuen System nicht mehr laufen.

Wie ich von anderen Softwareschmieden weiß, arbeitet Apple durchaus mit Developern zusammen um Probleme zu lösen. Ob Steinberg diese Hilfe in Anspruch nimmt, wissen wir nicht. Ich wage es zu bezweifeln. Auch frage ich mich warum gerade große Hard- bzw. Softwarehersteller die Betaversionen von OSX komplett ignorieren und überhaupt erst nach offizieller Veröffentlichung mit der Testphase beginnen. Steinberg ist da leider kein Einzelfall. So warte ich z.B. auch noch immer auf ein Treiberupdate von Wacom um mein Grafiktablet weiterhin nutzen zu können. Auch sind die offiziellen Verlautbarungen bzw. Warnungen vor dem Systemupdate von Steinberg und Konsorten immer dermaßen schwammig verfasst, dass man nicht einmal die Gewissheit haben kann, dass es “überhaupt jemals” ein Update für die betroffene Ware geben wird. Jedesmal muss ich darum bangen, dass entweder jahrelange Investitionen auf gut deutsch “für’n Allerwertesten” sind oder ich mich damit abfinden muss in Zukunft mit veralteten Systemversionen weiter zu arbeiten.

Also Steinberg: Es wäre nett wenn Ihr die Probleme mit Systemupdates einmal beim Namen nennt und den Usern wenigstens einen ungefähren Termin zur Lösung derselben nennt. Denn so kann sich jeder selbst überlegen, ob er mit den genannten Bugs leben kann oder geduldig weiter wartet. Außerdem würden sich viele User sicher auch selbst lebhaft bei der Lösungsfindung beteiligen, was durchaus eine große Hilfe sein kann.

Im englischen Cubase Forum gibt es hierzu schon lange einen Info Thread mit reger User-Beteiligung und Infos von Steinberg Moderatoren. Einfach mal selber ein wenig auf Info suche gehen, anstatt immer nur rumnörgeln… :wink:

tja. trotzdem gibts keinen mac mehr, seis laptop oder imac oder was auch immer, ohne retina.
da hab ich schon einige stirnfalten gerunzelt… cubase 8 schaut sehr verstaubt und alt aus auf den macs.
retina support hätte schon vor 2 jahren mit cubase 7 mit an board sein sollen…
für kundschaft schon ein zeichen, dass es am willen mangelt. und da wird mir wohl jeder recht geben. retina ist ja weder im beta stadium noch ein apple sprössling ohne großflächige verbreitung. wirklich jedes neue gerät hat einen top bildschirm mit dieser auflösung…
also möchte ich wirklich steinberg mal offen und ehrlich um eine stellungnahme bitten.
(hab schon damals vor 2 jahren gemeckert, dass der retina support fehlt) - feedback null.

dann summieren sich halt der ärger wenn es um cubase geht. das fehlende kompatibilitäts update ist auf jeden fall typisch. und das ärgert (nicht nur) mich.

naja, die kriegen es auch nicht hin, ein transparentes icon zu bauen (sieht man schön im dock)… und du verlangst retina oder 4k support… :mrgreen:

Obwohl ich Steinberg momentan ungern in Schutz nehme, muss ich hier widersprechen. Mein Cubase Icon im Dock ist wunderbar trasparent und muss sich von der Optik her nicht hinter anderen App-Icons verstecken.

Zu Retina muss ich mal folgedes anmerken: Bin noch immer in normaler Auflösung unterwegs. Die Tatsache, dass Steinberg bis heute keine höheren Auflösungen unterstützt, hält mich seit etwa 2 Jahren davon ab überhaupt ernsthaft über neue Hardware (Rechner, Monitor etc.) nachzudenken. Ich schiebe es einfach immer weiter hinaus. Das geht aber nicht ewig so weiter. Bevor ich das OS wechsle, tausche ich lieber Cubase aus. Und mit dieser Einstellung stehe ich sicher nicht gänzlich allein da. Also, wenn Cubase 8.5 noch immer nicht Retina-tauglich ist, werden Alternativen ausgelotet. Und wenn sich in Cubase 9 dann noch immer nichts geändert hat, werde ich meine gesamte Steinberg-Produktpalette verkaufen. Sicher schweren Herzens, aber es muss dann leider sein.

dann hast du einenschlecht eingestellten monitor. die icons sind definitiv nicht 100% transparent.

hier im dock sieht man es schön.
Bildschirmfoto 2015-11-15 um 19.12.13.png
Bildschirmfoto 2015-11-15 um 19.12.35.png
und hier ein video: https://youtu.be/Ua6mBmIXdMQ

Hast Recht. Aber es liegt nicht am Monitor, sondern daran dass ich die Transparenzreduzierung aktiviert habe und mein Bildschirmhintergrund eher hell ist. Dabei verschwindet der geisterhafte Rahmen um das Icon.

Im großen und ganzen bestätigt so eine Schlamperei natürlich meine Befürchtung, das die Mac-Plattform nicht gerade Priorität genießt im Hause Steinberg. Na ja, immerhin scheint es jetzt eine 10.11-kompatible Version des Yamaha Steinberg USB Treibers zu geben.

interessant, dass avids pro tools schon kompatibel mit el capitan ist. und avid war bisher dafür bekannt eher das schlusslicht zu sein, was die kompatibilität neuer os angeht… haltet euch mal ran, steinberg. :smiley:

Hab grad die Meldung von Steinberg gelesen, dass El Capitan Tauglichkeit mit ! Ende Dezember ! kommt :slight_smile:
und weiters ein Gerücht, dass diese Kompatibilität mit Cubase 8.5 (99€) kommen wird…

deshalb schreibe ich mal ein paar Zeilen ans Steinberg Team, auch in der Befürchtung, dass es kein Steinberg Mitarbeiter je zu Gesicht bekommen wird:


Liebes Steinberg Team!
Da anscheinend die fehlende und schleppende Kompatibilitätspflege eurer Produkte wirklich gänzlich zur Unzufriedenheit vieler treuer Kunden führt, empfehle ich Euch inständig einen sofortigen Philosophie Wandel!

Wir können alle gut nachvollziehen, dass es in der heutigen schnelllebigen Zeit nicht leicht ist, dauernd viele kostbare Ressourcen dafür zu verwenden, um vernünftige Produktpflege zu betreiben, aber ihr wisst sicher auch, dass viele Firmen auf Grund sehr breit gefächerter Konkurrenz Anbieter um jeden Kunden kämpfen müssen.

Also wenn Ihr eure Stellung im Audio Segment dauerhaft halten wollt, müsst Ihr den Kunden MEHR Service, mehr Produktpflege bieten. Kommt den Kunden etwas näher, zeigt mehr Profil!

Eure Kunden werden Euch nicht ewig die Stange halten. Die Konkurrenz schläft nicht, und die Kunden haben dank Internet alle erdenklichen Möglichkeiten DAW Programme schnell zu vergleichen.

Ich befürchte, dass es Steinberg in dieser Form sonst nicht ewig geben wird, egal welche tollen Features Ihr mit der nächsten Version mit an Board zaubern werdet. Meist dauert es ja nicht lange und andere Programme haben ähnliche Angebote.

mfg, sw

Wenn dem so wäre, dass im Dezember eine 8.5 kommt (wovon ich stark ausgehe [Sch**** jährliche Zyklen, sowohl bei Cubase als auch OS X]), dann folgt der 8.5 auf dem Fuß auch eine 8.0.4. Nach dem Erscheinen der “halben” Updates wurden die Major-Updates vom Vorjahr immer noch weitergepflegt bis zum nächsten Major-Update.

der vollständigkeit halber noch der link zur seite. https://www.steinberg.net/nc/de/support/knowledgebase_new/show_details/kb_show/product-compatibility-info-regarding-mac-os-x-1011-el-capitan.html

und gleich die frage, warum nichts über ältere cubase versionen steht… und noch eine, warum es bei mir problemlos läuft, wenn es nicht kompatibel ist… :confused:

Woher stammen denn deine Gerüchte? Nenne doch bitte mal Quellen.

Welcher DAW Hersteller bietet denn in dem Bereich einen besseren Service? Nenne bitte mal Alternativen. Ich denke kein User dem die Funktionsfähigkeit seiner DAW wichtig ist, wird in den ersten Monaten nach dem Release auf ein neues Betriebssystem umstellen. Von daher finde ich einen Kompatbilitätszyklus von 4 bis 6 Monaten angemessen.

Außerdem enthalten deine Forderungen gleich 2 Teufelskreise. Je mehr Funktionen eine DAW hat, desto aufwendiger die Kompatibilitätspflege. Und du wirst wahrscheinlich nicht auf Funktionalität zugunsten einer schnelleren Kompatibilität verzichten wollen.
Weiterhin, je schneller die Produktpflege erfolgen soll, desto mehr Personal wäre notwendig, was zur Folge hätte, dass die Updatepreise steigen müssten. Was du wahrscheinlich auch nicht begrüßen würdest…