limiter im stereo out?

[klugshice]
Eigentlich ist schon eine Lautstärkeänderung eine Verzerrung: Blöd gesagt, wenn der Compressor, komprimiert, verzerrt er genau genommen das Signal, ein expander wenn er expandet. Blöd gesagt verzerrt ein expander unterhalb des Threshold (+ Regelzeiten) und ein Compressor “überhalb” des Threshold (+ Regelzeiten):

[/klugshice] nur zum Verständnis…


Lg

da ich nicht wusste/weiß ob sich das in jeder daw gleich verhält (jede daw hat ja doch seine eigenheiten)…
in samplitude konnte man den masterfader einfach runterziehen.
scheint hier nicht so zu sein.
tsching nochmal fragen.

beste grüße von der sau :smiley:

ich finde die “Tut-Videos” von Fabfilter voll leiwand: FabFilter Video Tutorials

Geht in Cubase natürlich auch:

Beispiel: e-gitarre(=Mono In) > vst-amp rack > Limiter > Stereoout


Beim Mono In, wird das Signal mit max. 24bit Fixpoint gewandelt, das kann man überstueren und das signal ist geschrottet

Wenn das Signal in Cubase drinnen ist, wird es immer mit 32bit Floatinpoint gerechnet (floatingpoint = fließkomma kann bei “übersteuerung [= über 0dbFS]” das Komma verschieben, dadurch verändert quasi sich die Auflösung aber man kann extrem über 0dbFS fahren ohne das es clippt)

vst-amp rack ist auch 32bit float (es gibt vst plugins die sind nur 24bit fixed, die können auch clippen)

Wenn man ein 24Bit fixed File unbearbeitet in ein 32bit float wandelt und wieder zurück, ist das exakt das gleiche File.

So jetzt zum wesentlich:
PreFader (vor Fader) die ersten 6 Inserts
PostFader (nach Fader) die letzten 2 Inserts

Wenn man den Limiter PreFader insertierst hat der Fader danach keinen Einfluss darauf.
Wenn man den Limiter PostFader insertiert hat der Fader natrülich einen Einfluss auf den Limiter.


Wenn man z.B. Dithert muss man da extrem aufpassen, dass man das Ditherplugin postFader insertiert (sonst macht der Fader “das dithering kapput”) oder wenn man nur PreFader insertiern kann, muss man achten, dass der Fader immer auf 0.00 ist.

Ach ja. 2 inserts nach dem Masterfader, verlässt man die tolle Cubase floatingpoint Welt und wenn man die Pegel über 0dbFS nicht spätestens beim 8insert des Masterchannels abfängt: clippt der Wandler bzw das erzeugte File [es seiden mat exportiert in 32bit float]. (wenn man aber die Pegel über 0dbFS mit den PostFader inserts abfängt, zeigt die “Fader Clipping Anzeige” natürlich clipping an, weil das clipping erst nach den Fader beseitigt wird)


Lg

Was ist der Grund für diese Arbeitsweise (anstelle den Roten Fader runter ziehen)?

Wenn Du alle Master-Plug-ins in den Slots 1-6 platzierst, “verlässt” Du beim Runterreglen des Masterfaders die 32-Bit-Floating-Point-Umgebung. Ich empfehle das vor allem Anfängern, denen das Routing in Cubase nicht vollständig klar ist. “Finger weg von den roten Reglern in der MixConsole” kann man sich eigentlich grundsätzlich gut merken, oder?

Beim master-out sind insert 7 u 8 doch auch 32 bit?

Geht es darum das die levelmeter und clipping anzeige, beim masterout, das anzeigt was ausgegeben wird?
Und man sich nicht wundert das der postinsert limiter plötzlich nicht mehr arbeitet weil man leiser gedreht hat?

Ich verwende den brickwall limiter auch gerne beim master-out im insert 7 o. 8 um zu “schauen wie weit ich den masterregler runter drehen muss”


Lg

ich dachte 1-6 sind immer pre-fader :question:

Ja sicher, warum fragst Du das?

Dass Du damit recht hast, den roten Regler in Ruhe zu lassen, davon bin ich überzeugt.
Aber ich würde es gerne selbst verstehen. Magst Du das evtl. noch etwas erläutern?

Du kannst das selber ganz gut ausprobieren. Leg mal ein paar “Mastering-Plug-ins” in die Summe und Pegel anschliessend deine “Wunschlautstärke” mit dem Master-Fader. Dann exportierst Du das Projekt mal.
Du wirst merken, dass die die Signalspitzen der Exportdatei sich unterhalb 0 dB bewegen, wenn du den Fader runtergeregelt hast. Du hast also hier mindestens ein Bit verschenkt.

Danke!

Tut mir leid, ich kann denn Sinn immer noch nicht wirklich erkennen. (oder ich glaub am Schluss des Posts hab ich es gerafft)

Wenn man z.B. einen Limiter postfader beim master insertiert und mit den Fader leiser macht,
kommt das exakt auf’s gleiche als wenn man den Limiter prefader insertiert und mit den Pre-Rack leiser macht. (wenn man es genau gleich einstellt).

Wenn man digital eine Lautstärkeänderung macht, erhöht sich das Quantisierungsrauschen.

Der Unterschied besteht m.M. darin ob man nun vor oder nach den “Mastering-plugins” Auflösung/Bits verliert. (und davor geht auch mit den ChannelVol wenn man die Masteringeffekte postfader insertiert)

Wobei es normalerweise ziemlich schwachsinnig ist, wenn man im Plugin, vor den Fader, schon einen Lautstärkeregler hat (was wohl alle Mastering-Plugins haben) dann noch zusätzlich mit den Channelfader nochmal quantisierungsrauschen hinzu zu fügen, andererseits kann man sich auch noch das Prerack-Gain im Master schenken, wenn man z.B. die Thresholds e.t.c. dementsprechend einstellt… (ist das die Richtung auf die Du hinauswolltest tsching?)


LG

Wenn der Postfader Pegel im Masterfader über 0 dB FS liegt, und der Masterfader um genau den Betrag runtergezogen wird bekommst auch keinen Mixdown, der unter 0 dB FS liegt.
Andererseits kannst Du eine Datei mit Spitzen unter 0 dB FS bekommen, wenn Du den Masterfader in Ruhe lässt, und Die Plugin outs herunter ziehst.
Ich versteh deine Arguemtation nicht ganz.Du kannst sehr wohl den Masterfader nutzen, um einen fertigen Mix vor dem Export auf ein fixed point format auf nden passenden Pegel zu bringen, vor allem, wenn Du schon Prefader inserts im Master Kanal hast, die schlimmstenfalls nocht Pegelabhängig arbeiten.

Hmmmm…also wenn der Fader auf 0dB steht, und ich mit den Plugins im Slot 1-6 das ganze z. B. so einstelle, dass laut Cubase Meter die Peaks max z. B. -0.3dB sind - und ich würde den Master Fader -1dB runter ziehen, ist klar, dass dann die Peaks hier -1.3dB maximal wären.
Meinst Du mit Deiner Ausführung, dass man dann diese -1.3dB eben durch das Bewegen des roten Faders “verschenken” würde?

In meinem Anwendungsfall mastere ich meine Live-Show auf -23LUFS - bedeutet, ich pegele das wirklich mit dem roten Fader drauf ein - also lass den Song durch laufen und stell den Regler dann um den entsprechenden Wert ein. Die Spitzen sind dann z. B. auf max -6LUFS - klar büße ich diese -6LUFS ein - aber es reicht doch immer noch von der Auflösung her? - Oder kapier ich momentan den Hintergrund nicht? Und wenn, wie wäre es richtig, den Song auf -23LUFS raus zu exportieren?
Falls sich jemand fragt warum -23LUFS? Nun ich will noch während der Show Platz nach oben haben, falls ich mal lautere Sachen wie z. B. einen Blitzeinschlag oder so mit rein haben will, der evtl. dann lauter ist und an die 0dB gehen kann. Fahre ich von Haus aus am Limit der 0dB habe ich keine Reserve mehr.

Hallo,
Tsching und Loop Breaker sprechen von “Pre Rack” und stellen hier den Gain ein.
Was ist darunter gemeint?
Der Regler ganz am Anfang des Plugins? Oder der Fader des entsprechenden Kanalzuges, der dann in die Summe geht? Oder???

Im Pre-Rack der MixConsole gibt es einen Gain-Regler, dieser ist gemeint.

sorry aber ich weiss gar nicht wo dieses Pre Rack sein soll?

In der Mixkonsole, einblendbar über die Schaltfläche “Rack” ( na wer hätte es gedacht). Ansonsten einfach mal in die Suchfunktion deines PDF Readers bei geöfnnetem Handbuch eingeben.

Svenni, fahrt doch bitte mal kurz rüber zu Rudi und zeig ihm wo er das Pre-Rack genau findet… (No Comment)

Danke für Eure infos.
Dieses rack habe ich noch nie benutzt da ich es noch nicht kenne. Hatte es immer weggeschaltet weil es mich nervte.
ich werde jetzt mal lernen wozu das überhaupt von nutzen ist.