Lizensierung - Bald ohne Dongle?!?

Hallo liebe Steinberger,

vor gut zwei Jahren wurde es von Daniel im Dorico-Forum angekündigt:
dass es Enwicklungen gibt, die eine flexiblere Lizensierung von Steinberg-Software ermöglicht (siehe hier).
Das hat mich schon damals sehr erfreut und ich würde es ausgesprochen begrüßen, wenn ich Cubase ohne die bl…de Dongle-hin-und-her-schieberei auf zwei Computern nutzen könnte.
Jetzt ist Daniels Beitrag schon mehr als zwei Jahre her und ich dachte mir, ich frag doch (neben meinem Beitrag im Dorico-Forum) auch hier mal nach, wie denn der diesbezügliche Stand der Dinge ist, denn ich hab da so die Idee, dass ich mit meinem Wunsch nicht alleine bin :sunglasses:

Gruß,
Hartmut

1 Like

ich bezweifele es, das es eine Cubase Pro Version ohne Dongle geben wird, denn der Softlizenser der Elements Version ist schon geknackt worden.

Bitte nicht schon wieder…

Dich stört der Dongle, für mich ist er perfekt.

Nur zwei Beispiele aus meiner Praxis.
Ich bin als FOH-Mann unterwegs. Ich habe mein eigenes Setup, in dem ich Cubase als PlugIn Host eingebunden habe. Eine Festplatte mit dem Cubase 10.5 Full Installer, meinem C10.5 Profil, allen benötigten PlugIn Installern, Presets, etc. ist immer im Gepäck! So kann ich im Zweifelsfall (je nach Job reise ich zB ohne eigenes Equipment an, oder auf Tour Rechner abgeraucht zum nächsten Gig ein Ersatz PC am Start…) vor Ort auf einem vorhandenen PC mein Setup aufspielen, Dongle rein (auch iLok und USB Stick mit Waves und HOFA Lizenzen), fertig!
Ohne Dongle müsste ich die Kiste dann irgendwie Lizensieren (kein Internet? wie oft darf ich das pro Monat? vor der Abreise vergessen den Rechner wieder zu delizensieren…)! Oder, ich arbeite in einem fremden Studio (wo nicht mit Cubase gearbeitet wird). Selbe Aktion, Festplatte dran, alles installiert, Dongle rein, fertig!

UND seit Cubase 5 gab es keine gecrackte Version mehr! Also die Schmierlappen, die nicht für die Arbeit der Entwickler bezahlen wollen, gucken seitdem in die Röhre! Und das ist auch gut so!
Ich bin daran interessiert, dass es Steinberg (Yamaha) gut geht und “mein” Cubase weiter gepflegt und gehegt wird…

Gerne alternative Lizensierungsmöglichkeiten (solange die Sicherheit garantiert bleibt), für jeden das was er braucht, für nötig hält, etc… ABER bitte AUCH den Dongle beibehalten!

Der von Pro auch… Das kann also nicht unbedingt der zwingende Grund sein.

Der USB Dongle ist geknackt worden?. Das ist mir neu.

iLok hat sich einen Blödsinn mit der iLok Cloud ausgedacht.
Da muss man eine permanente Internet Verbindung haben.

Besser wär es wenn man einen Rechner für einen gewissen Zeitraum freischalten kann.
Und wenn man einen anderen Rechner freischalten will so muss man erst die Lizenz auf
dem anderen Rechner deaktivieren. Das muss man so oder so wenn man die iLok Cloud verwendet.

Ist das Internet weg so war es das mit der Musik.

Ich halte mittlerweile viele der heutigen Software Entwickler bzw. “Entscheider” für Weltfremd.

…aha, ist das so? Das wäre mir allerdings neu! Hoffentlich hast du unrecht.

Live besonders blöd! Ich habe an meinem Live Rechner (aus guten Gründen) das Internet immer ausgeschaltet!

Der von Pro auch

Nöö nicht das ich wüsste, dann wär hier die Hölle los! Schon jetzt ist das Forum überfüllt mit LE und AI User Fragen die nur zu faul sind das Manual zu lesen. Wenns einen funktionierenden Pro Crack geben sollte würden wir alle das hier merken.

Never change a running system!

Das sehe ich auch so !

Der Dongle hat mir schon viel Ärger erspart!
Nie Probleme damit. Im Gegenteil. Das eLicenser Tool ist zudem super stabil und einfach zu handhaben.

Gute Beispiele PRO DONGLE aus dem täglichen Audiojob hast du hier verpostet, MegaPro1999. :sunglasses:

Und im Studio stört ein winziger Dongle null… :bulb:
Glaube zudem kaum, dass Leute in der U-Bahn mischen… (Speaker?) LOL.
:mrgreen:

Für unterwegs mal was recorden oder frickeln reicht auch ein Cubase Elements (um 90,- Euro, im Deal oft nur die Hälfte!).
.cpr-Files kann man 1:1 ins grosse Cubase Pro importieren… (Tipp!)



C.

Bei Ableton gibt es die Möglichkeit ein bestehendes Live Set in ein nicht Lizensiertes Ableton zu laden und zu benutzen. Das einzige was nicht geht ist Änderungen speichern. Das ist auch nicht schlecht.

Ich hatte vor ein paar Wochen mit dem Support telefoniert und so nebenbei nach dem Dongle gefragt. Der Mitarbeiter hat gesagt, dass sich Steinberg bewusst ist, etwas daran zu machen. Was, hat er natürlich nicht gesagt.

Ich kann z.B. MegaPro absolut verstehen, da ist ein Dongle eine super Sache, unabhängig von irgendwelchen, in wichtigen Momenten nicht funktionierender Internetverbindung. Steinberg verbietet über sein Copyright die Nutzung auf mehr als drei eigenen Computern. Ist schon ein Weilchen her, dass ich das mal durchlesen habe, vielleicht hat Steinberg die Bestimmungen zwischenzeitlich geändert.

Ein Software-Dongle kann ich mir vorstellen, ist immer irgendwie zu hacken, davon mal abgesehen, kackt die Festplatte ab, gibt es wenigstens viel Arbeit. Ohne Internet kann man nur die wenigsten DAWs autorisieren. Alles blöd irgendwie. Auch blöd, die Anschlüsse an einem (mobilen) Gerät werden nicht mehr, der eLicenser und die anderen Dongles passen ohne Adapter nicht an die Geräte neuerer Bauart.

Für mich hat ein Dongle keine Vorteile, da ich nicht ständig neu installieren muss, wie bei MegaPro.
Allerdings sehe ich schon, dass ein Software-Hersteller sein Eigentum schützen muss, insofern betrachte ich den Dongle als notwendiges Übel. Für unterwegs habe ich allerdings mein MacBook mit donglefreier Software eingerichtet.

ich verstehe diese Diskussion nicht wirklich, denn Cubase ohne Dongle gibt es doch schon! Für einen Pro User ist der Dongle kein Problem, denn solche Leute sind normalerweise in der Lage an ihr Zeug zu denken.
Und Cubase ist ein so aufwendiges und professionelles Tool, das man nicht einfach zum ausprobieren installieren sollte ein Pro User überlegt sich sowas vorher. ich benutze Cubase seit den Zeiten von VST 3.6 und fand den Drucker port Dongle damals auch merkwürdig, und war von der Einführung des USB Dongle zu SX begeistert, mich stört er überhaupt nicht denn ich habe schon davon profitiert das die Lizenzen auch im Steinberg Account gespeichert sind, denn mein Dongle von SX ist mal angeraucht und die Lizenz wurde ersetzt.

Grundsätzlich bin ich auch für den Dongle. Gründe wurden hier genug genannt. Das einzige Problem ist hin und wieder mal das der USB-Stick nicht mit jedem Hub, bzw. den eingesteckten anderen Geräten, zusammenspielt. Selbst bei aktiven Hub’s (mit eigener Stromversorgung) verweigert er den Dienst mit der Meldung das er nicht genug Strom bekommt. Aber am Rechner ist schon durch andere Audio-Geräte alles belegt. Die benötigen das Gleiche… Dann wird es manchmal Tricky :slight_smile:

Selbst mein Mac Pro 6.1 hat nur 4 USB Slots. Aber externe Geräte reichlich. Wenn man dann noch aus organisatorischen Gründen mehrere Lizenzstecker benutzt wird es oft eng. Besonders bei neuen Geräten ohne dementsprechende Anschlussmöglichkeiten. Stichwort: Bluetooth

Bei mir im Studio ist auch mal jemand den Stick getreten… Einschicken. Ersetzt. 5 Telefonate. Aber hat geklappt.

…mit den Hub‘s hab ich bisher anscheinend Glück gehabt. Zurzeit nutze ich ein billig Teil von Amazon (für 5 €, ohne externe Stromversorgung) an dem hängen der Dongle, iLok und ein USB Stick mit Waves und Hofa Lizenzen. Der Hub ist in einer kleinen Pappschachtel und nur das USB Kabel schaut raus…

Aaaalsooo… :wink:

ich hab nix gegen den Dongle. Aber nur generell.
Für mich persönlich ist er aber nicht das Mittel der Wahl.
Und daher wünsche ich es mir besser, als ich es jetzt habe.

Ich habe meinen Hauptrechner im Keller stehen, meinen Schlepptopp (mit dem ich auch mal unterwegs aufnehme…) im Wohnzimmer. Dort mach ich “auf die Schnelle” Aufnahmen, im Keller geht’s dann ans Eingemachte.
Mein Workaorund sieht - üblicherweise (vorsicht, partieller Ironie-Modus sollte jetzt eingeschaltet werden…) - so aus:
Ich gehe in den Keller und schmeiße meinen Rechner an. Weil ich nur eine Computer-Brille habe (ja, ich habe inzwischen Altersweitsicht und brauche eine Gleitsichtbrille… und: ja, ich sollte mir dringend eine zweite zulegen… das ist auch schon auf dem Plan…) fällt mir dann ein, dass meine Computer-Brille oben im Wohnzimmer liegt. Gut, also hochgejettet und meine Brille geholt. Wenn ich gerade SUPER-Fit bin, fällt mir in dem Moment ein, dass mein Dongle von der letzten Session noch im Wohnzimmer eingesteckt ist… Den nehme ich dann natürlich mit… WENN ich in dem Moment daran denke… Wenn nicht…, naja, das Spiel beginnt von vorne ;-(

Ich will ja auch keine “nichtlizensierte” Software. Ich will ja sogar zahlen. Damit ich nicht immer an ALLES denken muss wäre ich durchaus bereit, noch ein Cubase zu kaufen. Aber ein neues Cubase Pro kostet nun mal 5 oder 600 Ocken. DAS ist mir definitiv zu viel! Ich würde sogar so 150 Ocken für eine zweite Cubase-Lizenz auszugeben (könnte man doch mal analog zu den Cross-Program-Lizenzen angehen…) Mehr aber auch nicht!!!
Und die Lösung mit Cubase Elements für unterwegs ist auch nicht wirklich prickelnd, denn dann geht es nur in einer Richtung (wenn mit CubasePro bearbeitet kann ich es in Elements nicht mehr richtig bearbeiten).

Zum Vergleich (in der Verfahrensweise…) Meine NI Guitar Rig 5 Lizenz habe ich auf zwei Rechnern (eben den beiden im Wohnzimmer und im Keller) installiert und…tataaa: lizensiert. Geht völlig problemlos. Und SO stelle ich mir das auch mit Cubase (oder auch mit Dorico…) vor. Daher mein Posting, denn ich würde das schon gerne noch so erleben. Und so, wie das im Dorico-Forum diskutiert wird, scheine ich damit nicht ganz alleine zu sein.
Ich sach ja gar nicht, der Dongle gehöre abgeschafft. Ich will nur mehr (zeitgemäße!) Optionen haben.
Und was das Cracken der Software betrifft: m.W. ist Sibelius bis heute nicht gecrackt. Und der GR m.W. auch nicht… (oder?)

jmtc… :wink:

Hartmut

Kleiner Tipp am Rande: Für Windows-Desktoprechner habe ich im englischen Forum mal einen Vorschlag gemacht, aber nur sinnvoll, wenn man den Dongle nie umsteckt: Moderne Motherboards haben oft weitere interne Anschlussmöglichkeiten für USB-Geräte, für die es für wenig Geld (5 €) entsprechende Adapter gibt. Bei mir sind die Dongles (eLicenser, iLok) alle im PC-Gehäuse verschwunden. Funktioniert wunderbar, die Sticks belegen keine externen Anschlüsse, gucken nirgends hervor.

https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?p=1005831#p1005831


Mich stören Dongles nicht. Mich stört jedoch eine Lizenzpolitik, die Neuerwerb von Lizenzen erforderlich macht, wenn der Dongle unverschuldet einen Hardwareschaden erleidet. Steinberg macht m.W. sowas nicht, VSL schon.

@carryon
Das ein USB-Gerät nicht mit jedem Hub zusammen arbeitet kommt vor.
Ich habe eine Cherry G83-6000 Tastatur und die funktioniert nicht am Hub von meinem Monitor und der Monitor ist kein Billigteil.

Das nervt mich schon seit Jahren. Ich kenne keine Softwarefirma die ein so altbackenes Lizenzsystem verwendet. Ein leuchtender Plastikstecker als Weihnachtsbaumschmuck -Echt? Wir schreiben das Jahr 2021. Da lacht dich jeder Nutzer einer Raubkopie aus. Ein Grund mehr zu Logic Pro zu wechseln. Die Amerikaner sind uns da immer voraus. Deutsche Bürokratie.