Macbook 8GB oder 16GB für Dorico

Liebe Community,

ich überlege, mir für den mobilen Einsatz ein Macbook zuzulegen. Das Display meines Lenovo Thinkpad kann nur 1366×768, sodass man oft bestimmte Schaltflächen nicht anklicken kann, bzw ist es sehr mühsam, auch die Layout-Auswahl z.B… Außerdem hat der Intel i5 der 6. Generation seine liebe Mühe mit großen Partituren, von ASIO- und Latenzproblemen ohne Interface fang ich gar nicht erst an…

Mich interessiert einfach, wer von euch Dorico auf einem Macbook Air (13 Zoll) installiert hat, wie schnell und flüssig es läuft und vor Allem ob die Größe ausreicht. Außerdem würde ich sehr gern wissen, ob der Aufpreis für die von Steinberg empfohlenen 16GB RAM wirklich notwendig ist. Oder ob ihr gleich zum Macbook Pro ratet etc… :wink:

Meine Freundin hat ein Macbook Air M1 16GB, auf dem läuft Dorico Pro wunderbar und ohne Probleme. 8GB reichen, wenn du nur Noteperfomer nutzt, allerdings würde ich mich immer wohler mit 16 GB fühlen.

Zu dem Thema gibt es bei Heise Online auch gerade einen sehr interessanten Artikel. Apple knausert aus unerfindlichen Gründen an der Speicherausstattung seiner neuen Rechner, laut Product Marketing wären 8GB bei Apple vergleichbar mit 16GB bei anderen Rechnern (was gelinde gesagt kompletter Blödsinn ist).

Wie “Pro” sind 8 GByte RAM? Debatte über Apples karge RAM-Ausstattung entbrannt | heise online

Ich kann, aus eigener Erfahrung, nur dringend empfehlen auf mindestens 16GB zu gehen. Wenn das Budget es hergibt eher sogar noch mehr, denn Apple Speicher ist nicht erweiterbar und die Vergangenheit lehrt das der Speicherhunger aller Software Pakete (unabhängig von Steinberg) ständig wächst.

Vielen Dank für eure Antworten! Das hilft schon mal bei der Entscheidungsfindung…