Mal wieder 2 Fragen zur Ansicht und Funktion

Hi,
ich tue mich mal wieder schwer, Antworten auf meine Fragen im Internet zu finden. Leider ist die Steinberg Seite sowie auch das “Benutzerhandbuch” sehr sperrig.

In der Mixeransicht gibt es bei den Fadern rechts neben der numerischen Pegelanzeige noch eine weitere Anzeige. Was sagt die aus bzw. wie bedient man sie? Ich habe gesehen, mit Doppelklick darauf kann man sie nullen, aber den Zweck verstehe ich nicht.

Wir nehmen gerade Gitarren auf. Da wir verschiedene DAWs benutzen und ich auch zerschnipselte Events, die dann irgendwo mitten im Projekt positioniert sind, nicht möchte, läuft die Aufnahme von vorn, auch wenn die Gitarre erst nach x Takten anfängt. So gibt es dann auch keine Probleme beim Einfügen in andere DAWs/Projekte. Daraus ergibt sich aber, dass es dann manchmal gewisse Störgeräusche gibt, z.B. das Aufdrehen des Potis oder auch das Grundrauschen des Amps. Natürlich könnte man da mit Gates arbeiten. Lieber wäre mir hier aber davor, dazwischen und danach einfache eine Art Stille einzufügen, aber das, ohne die Länge oder die Position des Events zu verändern. Gibt’s da was?

Zur gleichen Thematik, wenn ich z.B. in der Mitte des Songs ein kurzes Gitarren Lick habe und ich dann zum Aufnehmen dorthin scrolle, gibt es eine Möglichkeit, nach der Aufnahme diesen Event an den Anfang und an das Ende zu verlängern, ohne das die Position des Gespielten verändert wird? Dieser Bereich sollte natürlich auch “stumm” sein.

Ich hoffe, es ist klar, was ich meine. Ist manchmal schwer zu erklären?

Cheers,

HRR

Msch mal bitte einen Screenshot, damit wir genau wissen, was Du meinst.

Ja.
Zunächst verpackst Du das Event in einen Audio-Part.
grafik
Rechtsklick auf das Event, hier in englisch: Events to Part

Dann ziehst Du die Partgrenzen auf die gewünschte Start- und Endposition. Dabei wird das Event nicht verschoben.
Danach wieder einen Rechtsklick auf den Part und Bounce Selection auswählen. Ich denke mal im deutschen heit es Auswahl berechnen oder ähnlich. Beim Dialog, der dann erscheint, “Ersetzen” wählen.

1 Like

Gibt’s auch ne Lösung für meine Frage bzgl. der “Stille”?

Die Zahl zeigt den größten gemessenen Pegel auf diesem Kanal an. In Deinem Beispiel +3,2dBFS. Das dient einerseits dazu, um zu sehen, dass ein Signal durch diesen Kanal lief. Andererseits kann man erkennen, ob der Kanal irgendwann zu laut gefahren wurde.

Wie Du bereits erkannt hast, wird der Wert durch Klicken zurückgesetzt.

Ein Audioevent kannst Du mur bis zu den Grenzen vergrößern (egal ob Anfang oder Ende), die von der physisch vorhandenen Audiodatei vorgegeben werden.
Eine Verkleinerung des Audioevents ist dagegen beliebig möglich

Wenn Du vom Songbeginn bis zum Beginn der eigentlichen Aufnahme Stille einfügen möchtest, kannst Du den von @Johnny_Moneto vorgeschlagenen Weg über den Audiopart wählen , den Du beliebig vergrößern kannst.
Leere Stellen auf dem Audiopart sind gleichbedeutende m it Stille.

Oder Du fügst am Songbeginn mit dem Stiftwerkzeug auf der Audiospur einen leeren Audiopart ein und klebst diesen mit dem aufgenommenen Audioevent zusammen.
Mit der Funktion “Auswahl als Datei” kannst Du dann eine zusammenhängende Audiodatei inklusive Stille erzeugen. Auch das hat @Johnny_Moneto schon erklärt.

Dass Cubase die ursprüngliche Audioaufnahme nicht direkt verändert, hängt mit dem Konzept der nicht-destruktiven Bearbeitung zusammen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alles Schritte rückgängig gemacht werden können und dabei kein Qualitätsverlust entsteht.

Es gibt im Audiomenü das Untermenü “Direct Offline Processing” (sorry, kenne den deutschen Ausdruck nicht), wo die Funktion “Stille” enthalten ist.
Die wird auf einen ausgewählten Bereich angewendet. Du kannst mit dem Bereichsauswahl-Werkzeug also einen Bereich markieren, dann Stille anwenden.

1 Like

OK, jetzt habe ich wohl auch verstanden, was @HRR meinte.


Nach dem Klick:
image

1 Like

Danke mal für die Tipps. Ich probiere beides mal aus und gebe Feedback.