MASSIVSTE Audioaussetzer mit funkelnagelneuem i7 Rechner (Problem erkannt/gelöst.)

Ja, jetzt muss ich mal nach Jahren Probleme Posten.

Hab mir einen neuen Rechner zusammengebaut.
Ich behaupte mal, nicht gerade eine langsame Kiste.
ASUS TUF Board, Intel Core i7 - 14700K, 64GB Kingston Fury Renegede DDR5, MSI 12GB Geforce RTX 3060, M.2 SSDs, AUDIOInterface: Steinberg Yamaha MR816x (Firewire); (schon alle Firewire Treiber auch Legacy getestet.), Win 10 Pro.
Einige Plug Ins der PIA / FAB FILTER EQ Q3/ Eastwest Opus Powerdrums/
NI Komplete 14.
Die Liste der PC Komponenten kann mit dem Link :

eingesehen werden.
Ich habe bereits die BIOS Einstellungen und die anderen Angaben der
Steinberg PC Optimierungsseite umgesetzt.

Es ändert sich nichts. Trotz problemfreier Audio-Performance Anzeige,
habe ich so gut wie andauernd Audioaussetzer.

Arbeiten ist so nicht möglich.
Hat jemand noch ein paar Tipps??

Gruß Joe Noe

Das Wichtigste in diesem Zusammenhang hast du nicht aufgelistet.
Welches Audiointerface und welchen ASIO-Treiber verwendest du.

Ich würde empfehlen, einmal LatencyMon auszuführen, um zu prüfen, ob es problematische Komponenten oder Treiber findet.

Ja, okay. Hab ich nicht in den Post geschrieben.
Aber ist auf meiner Seite zu der der Link führt geschrieben.
Ich schreibs noch in den Post.

Windows 10/11 und FireWire, läuft das überhaupt noch?
Kannst du testweise ein USB Audiointerface anschließen?
RAM und Mainboard kompatibel?
Kommt zwar selten vor, aber wer weiß…?
BIOS mal komplett auf Werkssettings zurück gestellt?

Kann leider mangels besserem Gedächtnis nicht mit Details dienen, aber meiner Erfahrung nach ist der Firewire Chip kritisch. Vor Jahren hatte ich mal Probleme mit einem onboard Firewire Anschluss, hab dann eine (für Audio empfohlene) PCI Firewire Karte eingebaut, damit war Ruhe.

Hej Mega.
Laut Steinberg Hardware Kompatibilitätsliste läuft das Interface.
Ich habe kein USB Interface. Die MRs haben auch mal 800 EUR gekostet.
Wäre n bisschen heftig für einen Wegwerf-Artikel meine ich.

Laut Kingston Tests ist der Ram mit dem MB kompatibel.

Bios war zuerst auf Werksettings, dann habe ich die üblichen Einstellungen vorgenommen die auf der Steinberg PC Optimierungsseite angegeben sind.

Allerdings habe ich eben den Vorschlag von Martin90 umgesetzt.
LatenzyMon macht nach ein paar Sekunden Cubase Betrieb, auf die
Aussetzer aufmerksam, schlägt aber zuerst vor, die CPU Energiesparmodes im BIOS abzuschalten, was ja schon getan wurde.
Ich muss jetzt erst mal das LM Tool kapieren, damit ich rausfinden kann, was da quer läuft.

Danke schon mal.

Hallo Legobeats, ich benutze seit 2012 eine PCI Firewire. Bislang hat das ganz gut funktioniert. Bei einem alten i7 4 Kerne 1, Gen. konnte ich problemfrei arbeiten. locker 4 Instanzen EastWest Platinum Orchestra + Stormdrum und Choirs.

Zuletzt hatte ich für 1 Jahr einen i7 12700K. (Den Rechner hab ich jetzt meiner Frau vermacht und den neuen zusammengeschustert.)
Die Selbe GraKA, Kingston Fury Beast 64GB. Allerdings mit CUB12PRO. Dabei gab es auch schon öfter Aussetzer. Aber mit den Bios Einstellungen der Steinbergseite konnte ich das weitestgehend beheben.
Funktioniert gerade aber leider nicht. Muss jetzt das LatencyMon verstehen. Das zeigt was. Aber schnalle ich noch nicht.

Danke :slight_smile:

Hallo Martin, danke für den Tip.
Habe ich angewandt. Blicke nur noch nicht durch.
Aber es gibt beim Report die Aussetzer an, nachdem Cubase einige Sekunden lief.

Mal von einer ganz anderen Seite angedacht … ich hab einen i9 mit nem TUF Z690 Board und guter Grafikkarte, unter win10 hat der Grakatreiber Ärger gemacht, nachdem ich die Driver only Version installiert hatte, lief es besser.
Nach dem Umstieg auf win11 hatte ich dann keine Probleme mehr mit der drivers only version.
Die Gamingtreiber und deren Tweakprogramme greifen noch auf ganz andere Dinge des Systems zu und machen ungefragt Dinge wie Noisecanceling etc …
Na ja, nur um das ausschließen zu können. Evtl. hilft das ja

LG Jonas

Nachtrag:
… das soll keine Empfehlung und auch keine Abrede auf das Upgrade zu Win11 sein.

Danke Jonas2021,

Ich hatte extra den Studio Treiber der GeForce installiert.
Und ich habe die PhyX deinstalliert. Ich hatte auch den Gedanken,
Die GraKa mal zu deinstallieren und nur die OnBoard CPU VGA
laufen zu lassen um die GeForce auszuschließen.

Sollte sich rausstellen, dass es unter Win11 besser arbeitet,
(kann das relativ schnell cheken, weil ich ein Acronis Image vom aktuellen System habe);
werde ich das wohl in Betracht ziehen müssen. Das wird sich irgendwann
wohl eh nicht vermeiden lassen. Ende 2025 läuft der Support für Win10 aus.
Hatte letztens so eine Meldung von Microsoft auf dem Display.

1 Like

Hallo @groover23,
win 11 soll beim Thema Multithreading ja besser mit den Prozessoren kommunizieren als win10.
Woran es letztendlich wirklich lag, kann ich gar nicht genau sagen, ich bin nur froh, dass es seit längerer Zeit nahezu ohne Probleme läuft.

1 Like
  • Schau mal unter „Autostart“ und „Dienste“, ob dort verdächtige Prozesse ausgeführt werden.
  • Ich gehe davon aus, dass dein Rechner offline ist. Das sollte er auf jeden Fall sein.
  • Es ist auch schon vorgekommen, dass ein Keyboard ständig Daten an den Computer sendete, was dann zu Störungen führte.
  • Benutze mal die Suchfunktion hier im Forum. Das Problem mit den Audioaussetzern gab schon häufiger.

Wenn es nicht an dem CPU-Energiesparmodus liegt, würde ich wieder einschalten. Die CPU wird es dir danken.

Es war definitiv der Nvidia Graphikkarten Treiber für die
MSI Geforce Ventus 3x RTX 3060 12GB.
Nachdem ich sie im Gerätemanager deaktivierte, lief das System mit der in der CPU integrierten Graka so was von glatt, wie man sich das wünscht. Wie befriedigend so was sein kann.

Zum Sicherstellen die RTX wieder aktiviert, wieder alles zerhackt.
Dann die Graphiktreiber deinstalliert, wieder neu installiert allerdings nur die Treiber.
Nix zusätzliches.
Komischerweise brachte das nicht das gewünschte Ergebnis.
Immer noch Zerhacktes.

Jetzt arbeite ich erstmal mit der im Gerätemanager deaktivierten RTX.
Die Fenster ruckeln zwar beim Verschieben etwas, die iVGA ist ja etwas schlapp, aber das schmerzt nicht sehr.
(Ich habe auf einer anderen Partition noch ein Win10 installiert um mit
Video Bearbeitungsprogrammen zu arbeiten, dafür ist die RTX nötig).

Werde dann mal sehen was mit dem RTX Treiber passiert, wenn ich auf WIN11 umsteige, sobald Win 10 mir das anbietet.

Ansonsten Werde ich das System völlig neue aufsetzen und die RTX Treiber von Nvidia weglassen. Windows bietet dann ja einen Geforce Treiber an. Vielleicht klappt das damit besser. Wenn nicht, muss ich wohl ein andere GraKa suchen, die kompatibel ist. (Falls da jemand Erfahrungen hat, wären Tipps willkommen).
Mann sollte die Nvidias villeicht mal darauf hinweisen was deren Treiber in diesen AUDIO Systemen anrichten.

Danke noch mal an alle für die Tipps.

1 Like

Hallo,
ich benutzte schon seit Jahren ein UR-44 (Steinberg) ohne Probleme.
Dann kam ich auf die Idee, um meine Latenzzeiten zu verbessern, ein neues Motherboard (Prime X670-P-Wifi) mit Speicher (32Gb), Prozessor (AMD Ryzen 7 7800X3D) etc. zu installieren.
Alles soweit so gut, außer die Audiowiedergabe kam ins stocken, schon bei einfacher mp3 Wiedergabe über das Interface. Auf dem Yamaha Steiberg USB Treiber Interface erschien ein Fehler: Audio Interuption due to USB Failure…
Habe mein Quad Cortex als Interface angeschlossen, alles OK.
Es gibt zu diesem Thema einige Einträge im Internet.

Die Lösung, die für mich funktioniert ist folgende:

  1. Installation der Motherboard eigenen Treibers, von Steinebrg empfohlen. (Bei mir Realtek)
    Dies löst aber nicht das Problem endgültig
  2. Interessanterweise tritt der Fehler nur beim ersten Start auf, Rechner Neustart und das Interface läuft stundenlang ohne Probleme, dazu muß man wissen, ich habe einen Hauptschalter, der mein ganzer Equipment stromlos schaltet.
1 Like

Moin,
schön das du den Übeltäter ausfindig machen konntest …
Schau mal in den Foren für die Graka … manchmal gibt es dort Hinweise welche Treiber gut mit deinen anderen Komponenten laufen … ich warte mit meinen Updates immer …
Manchmal hast du sowas wie Systembeschleunigung mit der Graka , oder so etwas wie GPU Acceleration irgendwo in den (Win/Graka) Einstellungen vergraben aktiviert, nimm das raus wenn du das findest. Macht nur Ärger.

Nachtrag:
Manchmal gibt es ältere Studiotreiber, die besser laufen als der Aktuelle. Einfach mal durchwühlen. Wäre ja schade um die Vorteile einer guten Grafikkarte, da gibt es bestimmt eine Lösung.

Ich weiß nun nicht wie lang der 14700K auf dem Markt ist, bei so gaaaanz neuen Systemen kann es auch gern einige Zeit dauern, bis die Treiberhersteller/Systemupdates etc. alle Komponenten aufeinander abgestimmt haben.

Edit: Deshalb bei neuen Systemen immer die anonymen Nutzerdaten senden, da haben alle was von, :wink: Danke!

Jip.
Danke Dir

1 Like

Die E-Cores sind bei mir wieder eingeschaltet …

Das hats voll gebracht glaube ich.
Habe heute morgen einen Treiber von 2022 installiert. (v516.94 SD),
PhysX & Audiotreiber nicht mitinstalliert.
Hab auf der 3D-Optionenseite noch was weggeschaltet und bisher
läuft es ohne Probleme.
Auch LatencyMon moniert nichts mehr und zeigt sehr geringe Werte.

(Wobei ich jetzt nicht genau weiß, ob der alte Treiber den Ausschlag gab, oder das was ich im Optionen Dialog der GraKAa geschaltet habe);
Aber das werde ich später mal eroieren. Jetzt rennt es und ich will nicht
weiter rumsuchen, sondern klampfen.

PS. E-Cores, Hyperthread, und auch die Energiesparschaltungen für die CPU sind wieder zugeschaltet. Da ruckelt gerade gar nichts mehr.
Selbst wenn ich noch den Explorer öffne usw…
Thanks das war mir alles eine echte Hilfe.
Super!!
. :slightly_smiling_face:

1 Like