Meine Top 3 Wünsche

Berührungsempfidlich Midi controller f. Synth u. FX mit Textausgabe als Generic Remote…
http://www.steinberg.net/forum/viewtopic.php?p=55718

Automationen schneiden, färben… stack recorden u.s.w. können, mit eigenen “Automations Kanälen”, mit “Insert” (LFO, ENV…) und “Sends” die man auch von Note Expresseion erreichen kann…
https://www.steinberg.net/forum/viewtopic.php?f=19&t=26446

Ein Project oder teile davon in ein anderes schnell importieren zu können, das ganze gleich gefreezt wird um es gleich als Audio verwenden zu können, bzw Vorhören und es an jeder Stelle in einen anderen Project zu den .cpr entfreezen zu können, (ordner im Mixer)…
http://www.steinberg.net/forum/viewtopic.php?f=19&t=24551


glaubt ihr werden uns diese Wünsche in Erfüllung gehen?

So nun aber meine Top 3:

  1. Drag and Drop aus dem Arrangement (Audioparts) zum VSTi per Filepointer und nicht per XML umschaltbar in den Programmeinstellungen oder beim Drag and Drop mit gedrückter Shifttaste (wie bei Reaper).

  2. Quick Controls Learnmode springt auf den nächsten QC wenn ein Parameter angelernt wurde.
    –> evtl. noch zusätzliche QC Bänke pro Spur mit jeweils 8 Quick Controls die mit einfachen CC oder Noteons umgeschaltet werden können.

  3. Eine erweiterte Generic Remote siehe unzählige Posts von uns dazu …

Ich habe das Gefühl, das heute wieder “wünsch dir was” Tag ist.
Wenn wir den Steinis nicht auf die Nerven gehen, wird wahrscheinlich eh nichts draus…

An die Steinis:
Seht es doch mal so, wir User liefern einfach nur die guten Vorlagen um euer Produkt auf für die zukünftigen Tage interessant und Wettbewerbsfähig zu machen, wir sichern damit also auch eure Arbeitsplätze :smiley:
Es wäre auch mal schön, wenn jemand von euch, die für die Foren zuständig sind, mal melden könnte und etwas Informationen geben könnte, was in Zukunft bei euch auf der Haupt to do Liste steht…

+1

Zu Meinen Wünschen zählt eher eine diffuse Vorstellung davon dass sich Cubase wieder etwas rückbesinnen kann auf seine eigentliche Aufgabe: Mastersequenzer / Mischmaschine und Finalisierung.

Es ist schön wenn man ein paar Brot und Butter Synths / Sampler und auch Effekte mitgeliefert bekommt und damit Cubase auch kreativ nutzen kann.
Aber vl. sollte auch nicht die analytische Seite vernachlässigt werden!

Einen guten FFT Analyzer und eventuell auch Spectrogramm auswertung - bzw. Vergleichsfunktionen von Referenztracks!

Das wäre mal ein Klasse Sahnehäubchen für das ich auch bereit wäre mal ein paar Euros extra springen zu lassen (falls es beispielsweise nur als Option angeboten würde).

Denn ich nutze Cubase nicht nur fürs kreative Arbeiten, sondern auch fürs preMastering.

An zweiter Stelle kommt dann direkt der Workflow: im Speziellen Fenster arrangement, und Clutterness (also irgendwie alles etwas aufräumen, hier und da kontextsensitive Information präsentieren, anstatt alles auf einen Blick zu haben)

Gerade für Leute mit nur einem Monitor wirds oft frickelig.

Eine interessante Idee wäre es wenn man die Menüs anpassen könnte. Es gibt Funktionen die ich wahrscheinlich nie nutzen werde. Wieso kann ich die nicht verstecken? MS macht es mit dem neuen Office doch prinzipiell vor. Es muss ja nicht gleich radikal eingeführt werden, aber die grundsätzliche Idee nicht benötigtes verschwinden zu lassen wäre ja mal ein erster Schritt (beispielsweise das Kontextmenü was ich mit rechtsklick aufrufen kann. Es wäre genial wenn ich mir das anpassen könnte - eventuell sogar mit 3 oder 4 Presets - sagen wir ich drücke STRG + Rechtsklick kommt das erste Kontextmenüpreset und mit ALT + Rechtsklick ein zweites etc. Oder sogar kontextsensitiv: wenn ich auf einen Audiopart rechtsklicke darf ich mir ein anderes Preset schustern als wenn ich auf einen Midipart rechtsklicke. Solche “Kleinigkeiten”. Cubase ist schon sehr professionell, daher bedarf es oft eher kleinerer Änderungen mit denen man noch Workflow verbessern kann).

Oder ich hätte gerne die Option dass ich mir für die Songstrukturierung (Intro, 1.Strophe, Refrain, 2.Strophe, break etc etc) mir eine Art Farbvorlage für Cubase anlegen kann:

ich hätte gerne quasi als Hintergrund eine farbliche Abgrenzung der ersten 32 Takte, dann 64 dann 32 dann 64 und dann wieder 32. So etwas wäre auch schon sehr hilfreich weil ich dann auf den ersten Blick sofort sehe in welchem “Part” des Tunes ich mich befinde (Die Takte waren nur Beispiele, aber ich arbeite oft mit der gleichen Grundstruktur und daher würde sich das für mich lohnen).
Es mögen Kleinigkeiten sein aber es erspart das heraus- und anschliessende hereinzoomen wenn ich direkt schon am farblichen Hintergrund wüsste ob ich in der ersten oder der zweiten Strophe bin etc…

Ja, das ist nicht unwahr.
Aber schau dir mal die Umfrage im englischen Forum an - oha! dort wollen tatsächlich 72 (!) Prozent aller User (so die Umfrage) eben kein (!) “One-Window”-Fensterhandling in Cubase. Denke, die meisten User sind mit 2- oder mehr TFT unterwegs im Studio. (Ich selber finde eine Art Docking als Kompromiss ganz passend, siehe Wavelab7). ich stimme mit dir aber überein, die Übersicht/Ordnung aller Fenster u. Funktionen z.B. sollte gern verbessert werden.

Du wirst staunen: genau diese Funktion gibt es seit Jahren bereits in Steinbergs -> Nuendo (!) :wink:

Da mach ich mir lieber Tastenkürzel^^

  • 1
    Stehst drauf, was? :laughing:
    Ich auch.
    KeyCommands rulen!!! :mrgreen:

Das mache ich immer mit einer Arrangerspur im Headerbereich. Hier kann man die Songstruktur schön farblich abbilden und außerdem kann man die Arranger-Events wie Marker benutzen um die Locator und Cyclebereiche zu setzen.

Die Idee finde ich nicht schlecht, nein die finde ich eigentlich richtig gut.
Allerdings könnten die statischen 32 Takt Schritte auch unpassend zum tatsächlichen Songablauf sein.
Eine farbliche Abrenzung in Form einer leichten Schattierung (Stärke der Schattierung könnte ja einstellbar sein - bis auf den Wert 0, für alle, die dieses Feature nicht wünschen), sobald ein Marker gesetzt wird.
Wäre das nicht die logische Synthese aus euer beider Ideen?

genau :wink: sowas meinte ich eigentlich auch.
Es ist zwar kein Riesenproblem, aber in Cubase gibts auch fast nur noch Feinschliff :wink:

Es wäre halt dann praktisch wenn ich gerade mal wieder minutenlang extrem in etwas reingezoomt war - und mich dann rückbesinnen muss wo ich eigentlich gerade bin im Projekt. Wenn ich dann direkt die Schattierung oder leichte Farbe (lässt sich ja mit Transparenz alles im humanen Bereich fahren - ich will ja kein BonBon auf dem Bildschirm) am Hintergund habe und somit automatisch schon weiss dass ich gerade im zweiten Refrain bin wäre das doch bestimmt auch für andere kein Nachteil - zudem man es entweder komplett deaktivieren könnte oder eben sehr transparent gestalten könnte.

Vielleicht könnte man sich sogar feste Sprungmarken “einrichten” die speziell für ein “Arranger Preset” gelten könnten. Quasi STRG+ALT+1 und ich bin im am Anfang des ersten parts etc. ohne dass sich dabei der Zoom oder der focus auf die aktuelle Spur ändert.

Ach, tekniq, es bedarf doch eigentlich keiner Erklärung, daß es sich hier nicht um den vordringlichsten Änderungswunsch handelt. Ich denke, 99% in diesem Forum verstehen das sofort.
Aber es kann ja auch nicht sein, daß man jetzt in jedes Posting reinschreiben muß, wie wichtig man einen Änderungwunsch einschätzt, nur weil es hier einen ganz bestimmten User gibt, der gerne alles falsch vesteht oder verstehen will.

Ja voll, man sollte alle beliebigen Parameter von einer Midi-Spur erreichen können, ohne umwege über die GR auf die QuickControls die das ja bereits können, aber ich will ja nicht jedes mal alles neu einspielen, bzw ordentlich bearbeiten können:

deshalb finde ich wäre es Praktisch wenn es wirklich eigene Spuren für Einzelwärte geben würde, die man auch Zerschneiden und Einfärben kann, wie Midi halt, und wenn man schon spuren hat dann könnte man gleich Kanäle dazu machen, mit
Plugins: LFO, ENV. Note2Automation…
Sends: wäre ur leiwand wenn es möglich wäre die Automationsspuren auch auf mehre Ziele senden/anmounten zu können. dan reicht eine ENV für 8Parameter, wo man unabhängig 8Parametern mit der LFO be senden/anmounten Automation kann.


Lg

na klar doch!

:slight_smile: :slight_smile: :slight_smile: :slight_smile: :slight_smile: :slight_smile: :smiley: :smiley: :frowning: :open_mouth: :smiley: :smiley: :slight_smile: :slight_smile: :slight_smile: :laughing:


:nerd:

Also die Keycommands sind schon sehr praktisch - Mit meiner perfekt angepassten Cubase Installation bin ich mittlerweile so schnell geworden - da würde mein alter ego von vor 3-4 Jahren nur noch mit den Ohren schlackern wie schnell ich überall hinkomme - Kanalzüge bearbeite Probleme löse etc. Einfach Wahnsinn, hatte noch kein DAW worin ich mich so wohl gefühlt habe! Grosses Lob mal an dieser Stelle :wink: Mir kommt Cubase mittlerweile vor wie eine Verlängerung meines Organischen Körpers. Klingt komisch aber es wird zunehmend transparent in meiner Wahrnehmung. Ich arbeite mittlerweile an den Sounds und den Arrangements und nicht mehr “an Cubase”. Das ist wirklich WOW! Ich denke anderen wird es ganz genauso gehen.

Back to topic
Ich wollte vor einer Woche meine durch die Jahre super organischen Tastaturshortcuts einem Bekannten schicken. Aber erstens wusste ich nicht wo ich diese finden kann, und zweitens wüsste ich dann wiederum nicht wie er sie bei sich installieren kann. Beide haben Cubase 6.5… Das mal als Einleitung ich habe unten nämlich genau dafür eine Idee: Clouding! Und wir hatten nicht die Zeit jetzt minutenlang durch Internet zu browsen um die Lösung zu finden. Es muss einfach manchmal extrem schnell gehen sonst ist die kreative Energie einfach weg und verpufft - vl. sind wir da auch etwas zu abergläubisch - Egal.

Hier noch ein Änderungswunsch:
http://www.abload.de/img/qweqwewxo8m.jpg

Mal im Bild ausgedrückt. Falls ich nur zu dusselig bin die Funktion zu finden entschuldige ich mich vielmals :slight_smile:

das eine wäre irgendwie einfach “schöner” würde einen professionellen Eindruck machen, wenn man merkte dass Cubase immer versucht den Platz optimal zu nutzen. Die “intelligente unmerkliche Mitarbeit” von Cubase - das wäre so ein Punkt wo Steinberg noch das ein oder andere verbessern darf. (Wäre aber auch einfach ganz konkret für den Workflow praktisch weil ich dann mehr und mehr Kontextbasiert arbeiten könnte. Jetzt müsste ich immer den Kanal wieder nach rechts lang ziehen damit ich die Funktionen wieder alle sehen und drücken kann.

Und Note Expressions - wieso kann man die nur im Key Editor bearbeiten und nicht im Kontexteditor? Sind doch quasi nur schwebende Fenster?!


Jetzt zu meiner anfänglichen Fragestellung - mal etwas generelles:
Was hält Steinberg von einer Cloud Funktion?

Es wäre doch leicht möglich die Programmeinstellungen sowie Shortcuts/KeyCommands und vl. 3 oder 4 Projektvorlagen in MySteinberg hochzuladen und dann direkt aus Cubase heraus (z.B. mit Login) zu laden - eben ohne viel Datei hin und her kopiererei und Dateiexplorer rumeierei?!
Klar sind nicht alle DAWs am Internet - aber für solche Zwecke - wenn ich in einem anderen Studio bin - könnte ich quasi kurz einloggen das dortige Cubase auf mein Profil umstellen - und zack wäre angekommen :wink:

Ich kann mittlerweile fast nicht mehr mit der Standardinstallation arbeiten. Da werde ich nur aggressiv. Und meine Kreativität und Workflow sind wieder im Eimer. Tut mir leid bin da manchmal echt ein Hektiker - weil ich zuviele Ideen und zu wenig Zeit und motorische Fähigkeiten habe - jetzt gerade im kreativen Prozess - weniger fürs Mixing und Arrangement etc.

Man könnte fürs erste das Clouding ja mal auf Programmsettings und KeyCommands und eine gewisse Anzahl wie 5 beschränken falls Projekte zuviel Speicherplatz benötigen würden.
Auch ein kleines externes Tool - falls man den Cubase Code nicht weiter aufblähen möchte - wäre von mir herzlichst willkommen :wink: Ich würde sogar selbst ein tool schreiben - wenn ich nur exakt wüsste wo die Settings liegen und ob die sich dann von version zu version wieder ändern würden - Formatierung oder Speicherort etc. Es wäre daher wohl praktischer wenn das direkt in Steinbergs Hand liegen würde und keine Frickelarbeit von dritten erforderte.

So wieder viel geschrieben - aber nach ein paar Sessions habe ich immer die ein oder andere Idee für eine rein subjektive Verbesserung für Mein Cubase :wink:

Stimmt, der Platz in Cubase könnte besser genutzt werden. So würede ich mir im Spur-Header auch einen Volume-Regler, Pan, oder auch die Inserts (siehe PT) wünschen. Auch wäre es interessant, im Inspector alles in einer Übersicht zu haben, ohne aufklappen zu müssen. (jaja, die Shortcuts zum mehrfach öffnen kenne ich :wink: Es wird halt nur viel Platz verschenkt an vielen Ecken.

Zum Clouding: davon halte ich nichts. Wie du richtig bemerkt hast, sind nicht alle Studio-Rechner am Internet. (und das wird hier auch nie so sein!!!) :mrgreen:
Interessanter wäre es meiner Meinung nach, wenn man seine Profile/Prefs/Shortcuts einfach mit auf den USB-Stick packt, und einfach per drag/drop in Cubase importieren könnte, je nach Studioumgebung. Letzteres sind ja oft unterschiedlichst. Wären wir eh wieder bei dem Thema Backup betreffend Preferences/Voreinstellungen… :wink:

Ansonsten bin ich froh, dass es für fast jede Anwendung in Cubase einen Shortcut gibt. Diese frei wählbaren KeyCommands dort sind ein Traum, nicht nur für den Workflow! Und das kann, mit Verluab, in Zukunft auch noch viel mehr ausgebaut werden. Makros sind eine gute Option, aber da ghet noch mehr! Sozusagen das Active Scripting aus Adobe PS, wo man mehrere Arbeitsschritte hintereinander speichern und auf anderes einfach abrufen kann.

Ja auf Jeden Fall - sowas wie active Scripting - mit dem man quasi interne Funktionen aufrufen und parameter an die nächste übergeben kann, vl. noch Kontexbasiert - das wäre der Oberknaller schlechthin ^^ Gerade für repetitive Aufgaben. Uuuhhh ob das jemals kommen wird? das wäre zu genial.

Meint ihr eher so etwas wie Vari Audio^^ (ne spaß)
oder sowas wie “Zeichen Tools” damit man zB: ein Audio automatisch zerlegen strecken/stutzen/verlängern/stauchen und neu anordnen kann und mit den mausachsen steuert man das macro^^

oder was hättet ihr bei den macros gerne ausgebaut? … finde das Automations System sollte mal auf Midi Nivo geholt werden weil es 100x geiler ist damit zu arbeiten, dann könnte man darauf vl. auch mehr mit Macros und vl. sogar Plugins machen…

Meine drei Weihnachtswünsche wären:

  • eine Überarbeitung der Mac Kompatibilität.

ich habe immer noch das Gefühl, dass Cubase auf dem PC unter Windows besser die Kapazitäten nutzen kann. Wiedergabestabilität bei geringer Buffer Size, Festplattenreaktion, CPU Usage sind bei mir generell höher als bei meinen Kollegen und ähnlichen Sessions. Bekomme ordentlich Knackser in die Aufnahme bei Mehrspuraufnahmen und an der Clock liegts nicht. Treiber und Interfaces habe ich bis jetzt einige durch…zuletzt Digicore + 192er DigiInterface, und jetzt SSL Xlogic + MadiXtreme Karte

  • Bearbeitung von Warpankern und HItpoints im Arrangment.

das wär der Traum. Ich will nicht mehr zu Protools zurück aber das ist dort der Wahnsinn, super schnelles Vocal Editing …Enden Anpassen etc. Auch die Bearbeitung von Hitpoints bei Drum Quantisierung ohne den Sample Editor zu öffnen…einfach einen Hitpoint wegklicken …bitte bitte bitte…und am besten gleich noch Musikmodusaktivierung für Clips als Makro oder Voreinstellung…dann muss man nicht mehr jeden Clip einzeln freischalten (korrigiert mich wenns das schon gibt)

  • und eine Herzensangelegenheit: GrooveAgent mehrere Pad´s verbinden um mehrere Samples gleichzeitig klingen zu lassen.



    Ich hoffe auf Cubase 7….für uns alle ein frohes Weihnachtsfest und ich hoffe alle unsere Wünsche gehen in Erfüllung…zumindest die Steinbergschen :wink: