Mic Eingang überstäuert mit Mic Preamp ISA One

Hallo Ich habe ein Problem.
Ich habe mal gelernt dass man alle Roten Fader eigentlich nicht fahren sollte. Das habe ich bis jetzt immer streng eingehalten. Ich habe jetzt aber ein Problem. Ich habe seit ca. 2 Wochen ein Focusrite ISA One Mic Pre Amp und ich gehe damit in ein RME Fireface 400 rein. Das Problem ist dass der VU und LED Meter des Vorverstärkers kaum ausschlägt, wenn dann sehr schwach. Aber der Rote Fader im Cubase Mic Eingang schon an der 0DB Grenze ist. Ich bekomme dann das Gefühl das der Preamp kaum arbeitet und ich nicht diesen Sound bekomme den ich wünsche. Wenn ich den Gain aufdrehe so das der Verstärker arbeitet komme ich sofort ins Clippen in Cubase. Der RME Mic Eingang ist auch voll runtergedreht.
Ich habe bei meiner letzten Aufnahme dann den Gain des ISA One raufgedreht und dafür den Gain in Cubase mittels dem Regler im Pre Rack beim EQ Fenster in der zu aufzeichnenden Spur runtergedreht. Damit ich genügend Headroom bekomme. Das Ergebnis war eigentlich gut und es verzerrt auch nichts. Aber der Mic Eingang in Cubase war immer an 0DB. Ich bin mir aber fast sicher dass dies auch nicht die „korrekte“ Vorgehensweise ist. Ich frage mich ob man in einem solche Fall den Roten Fader trotzdem bewegen soll. Oder soll man in dieser Situation die Anpassung mit dem Rack Pre in Cubase machen? Im RME Fireface Setting kann man auch nichts anderes mehr einstellen. Diese Frage beschäftigt mich schon seit einer Woche.

Das würd ich unterschreiben, die Inputkanäle-/fader nicht anfassen, außer man möchte mit Plugins aufnehmen.

Von der Beschreibung her gehst du aus dem ISA mit XLR raus und mit XLR in einen Mic-Preamp vom Fireface. Da hast du 2 x 'n Preamp in der Kette. Schätze, wenn du stattdessen über Klinke in einen Analog In vom FF gehst, hast du die Pegelprobleme los.

Das habe ich auch schon probiert. Macht keinen Unterschied. Das Gain vom Interface, in meinem Fall das RME, sollte man ja sowieso auf 0db drehen wenn man mit einen externen Preamp arbeitet. Also kein Gain auf dem Preamp im Fireface. Aber mittlerweile habe ich den Dreh raus. Der ISA One reagiert wirklich sehr sensibel. Man kann auch viele Einstellungen machen. Wenn man mal weiss wie, ist es ganz einfach. Das RME ist auch neu für mich. Das habe ich mir gebraucht gekauft. Vorher habe ich mit einem Presonus Firestudio Projekt gearbeitet. Das reagiert ganz anders. Vor allem in Kombination mit dem ISA One. Ich muss sagen meine Aufnahmen hören sich seit dieser Anschaffung viel professioneller an. Liegt sicher auch am Mic das ich verwende. Vorher hatte ich ein NT1 von Rode. Jetzt benutze ich ein Neumann TLM 102. Wirklich ein tolles Mic. Das Rode reagiert auch wieder anders mit dem Isa One.