Mit Auftakt aufnehmen / Arranger-Spur mit Auftakten / mit Ausklang

Hallo Forum,

in letzter Zeit kam ich selten dazu, Cubase zu nutzen – das soll sich wieder ändern.
Allerdings bin ich gleich bei der ersten Aufnahme auf eine musikalische Herausforderung gestoßen, und das nennt sich “Auftakt”.
Die WebHelp Version der Anleitung bietet gerade mal einen (in Zahlen: 1) Eintrag zum Stichwort Auftakt, und dieser Eintrag ist nicht relevant für meine Frage, darum ein Versuch hier im Forum:

Bei der Aufnahme fängt Cubase mit Takt 1 an. Gibt es eine Möglichkeit, nach Wahl ein, zwei, drei Zählzeiten früher anzufangen (angenommen, wir sind im 4/4-Takt)? Für Cubase macht das natürlich keinen Unterschied, es geht hierbei mehr um meine Wahrnehmung im musikalischen Sinn. Cubase stellt Takte dar, und ein Auftakt ist noch nicht Takt 1.
Wenn ich jetzt aufnehme, fängt meine Musik je nach Wartedauer später an als Takt 1.
Kein großes Ding eigentlich, aber mich stört’s. Wenn ich Noten schreibe, fängt der Notentext eben mit Auftakt und somit anders an als in Cubase.

Verwandt mit dieser Frage: Über die Arranger-Spur kann ich Bereiche definieren und deren Abspiel-Reihenfolge in der Liste festlegen. Manche Instrumente fangen aber schon vor der Bereichsgrenze an zu spielen, nämlich all die, die einen Auftakt spielen. Andere wiederum klingen über die Bereichsgrenze hinaus (etwa, wenn sie einfach nur ausklingen).
Kann ich die Arranger-Spur dahingehend verfeinern, dass ich für einzelne Spuren eines Artanger-Bereichs den Geltungsbereich nach vorne (oder, wenn Ihr wollt: nach links) erweitere, aber bitte so, dass die 1 des Taktes logischerweise nicht mitverschoben wird und beim Hauptbereich bleibt, der nach vorne erweiterte Bereich somit als “4 und” (oder was auch immer anliegt) erkannt wird?

Vielleicht habe ich ja mehr ein Problem mit der Begrifflichkeit. In diesem Fall freue ich mich über einen Hinweis, nach welchem Stichwort ich suchen muss.

Danke vorab!

Ich hab jetzt nicht alles gelesen, von daher - falls es nicht passt: bitte einmal Prüglepeitsch :wink:

In den Projekteinstellungen gibt es die Möglichkeit einen Taktversatz zu machen, dann fängt das Arrangement mit Takt 0 (oder, je nachdem was Du einstellst sogar mit Minus-Zahlen) an.

Thema Auftakt - selbstverständlich geht da fast alles, was einem dazu einfällt.
Ich arbeite auch ständig damit und stelle zu dem Zweck meist einen Anzeigeversatz von 1 oder 2 Takt(en) ein. D.h., im Projektfenster beginnt der Song bei Takt Null oder - 1.
Falls Du die Aufnahme am Taktbeginn 1 startest, wäre ein zuvor gespielter Auftakt dennoch nicht verloren: Stichwort Rückwirkende Aufnahme - einfach den aufgenommen Instrumenten- oder MIDI-Part nach links aufziehen :sunglasses:

Im Noteneditor von Cubase kann ein Auftakt ebenfalls berücksichtigt und ordentlich dargestellt werden.
https://steinberg.help/cubase_pro_score/v11/de/cubase_nuendo_score/topics/designing_your_score_additional_techniques/designing_pick_up_bars_creating_t.html

Thema Arranger-Spur: Auch hier bist Du nicht an Taktgrenzen gebunden.
Einfach ausgedrückt: Der Arranger verschiebt während der Wiedergabe ständig den Positionszeiger (PZ) nach einem von Dir vorgegebenen Schema, der Abspielsequenz.
Daraus ergibt sich logischerweise, dass es keine unterschiedliche Geltungsbereiche für die einzelnen Spuren geben kann. Der PZ gilt für alle Spuren gleichzeitig.
Wenn ein Auftakt gespielt werden soll, muss dieser halt einem Arrangerevent zugeordnet werden und in der Abspielsequenz erscheinen.

Vielen Dank für Eure Antworten!
Ich sehe mir das gerne in Ruhe an.
Fürs Erste bin ich aber erstaunt, dass für mein Anliegen das Forum nötig ist und meine Suchanfrage mit Stichwort “Auftakt” kein Ergebnis in der Cubase-Hilfe ergibt.
Noch wichtiger aber ist freilich, dass Ihr mir weiterhelfen konntet.

Ja, genau.
Mein Gedanke war tatsächlich, dass der PZ in einer Spur mit Auftakt dort (und nur dort) schon mitläuft, während er in anderen Spuren noch am Bereichsende des Vorgängerbereichs läuft. Das hieße tatsächlich, dass der Geltungsbereich nicht mit dem Lineal gezogen, sondern flexibel ist.

So wie’s jetzt gelöst ist (falls kein Missverständnis vorliegt) brauche ich zwei oder mehr unterschiedliche (aber bis auf den Auftakt am Ende identische) Bereiche, wenn der Folgebereich / die Folgebereiche Auftakte enthalten. Dann aber kann ich diese Bereiche ja eigentlich gleich mit dem Folgebereich zu einem Bereich zusammenfassen, denn rationalisiert ist auf diese Weise eigentlich wenig.
Aber jetzt arbeite ich erst mal damit.

Danke nochmals für Eure Hilfe!