Mögliche Probleme beim Update auf Windows 10

es ist ohnehin nicht gut, ssds “randvoll” zu beschreiben. von dem her, ja größere ssd. ich kann dir die ssds aus der mx serie von crucial empfehlen. das preis-/leistungsverhätnis ist unschlagbar. klonen geht wunderbar mit clonezilla. solltest du dich bei samsung bedienen wollen, würde ich vorschlagen, eine ssd aus der pro serie zu nehmen. soweit ich weiß, ist bei samsung ssds ein klon-tool enthalten.

vielleicht noch zu erwähnen bleibt… ich würde vor dem windows 10 update klonen, also noch das windows 7. da war doch was mit hardware-gebunden und windows 10. ist das noch aktuell?

blechkotz: klar mit cubase hat das wenig zu tun. einfach den beitrag melden und dein anliegen dem moderator mitteilen. sieht der das dann auch unpassend, verschiebt er den thread in das passende subforum.

Hast zwar Recht - aber in den anderen Foren ist halt nix los - hätte ich auch hier rein gepostet.

Hallo Rolander, vermutlich hast Du einen PC der meinem sehr ähnlich ist, auch meiner läuft seit etwa 4 Jahren. Auch ich hatte eine SSD eingebaut - in dieser Grösse von Dir gemeldeten 111 GByte.

Inzwischen habe ich eine 500 GByte SSD von Samsung mit meinem Windows 8.1 drauf.
Für Windows 10 kannst Du wie folgt vorgehen, ohne dass Du etwas Schlimmes risikierst:

Baue eine neue SSD in den Rechner ein . Dann kopiere das Betriebssystem mit einem Tool auf die neue Festplatte (zum Beispiel mit Paragon Festplatten Manager).
http://www.paragon-software.com/de/home/hdm-personal/features.html

Die 15 GByte um auf Windows 10 zu wechseln sind zu wenig, es würde mit dieser SSD leider nur gehen wenn Du ein Clean Install auslösen würdest, also alle bestehenden Sachen löschen.

Eine Backup Lösung wie den FM 15 von Paragon ist so oder so zu empfehlen, zumal das auch ein guter Schutz gegen Virus- Befall ist. Die in Windows eingebauten Lösungen funktionieren im Notfall nicht immer zuverlässig -und haben auch sonst viele Nachteile gegenüber diesem Produkt von Paragon. Wie das Kopieren des Betriebssystems abläuft kannst Du der Hilfedatei Deiner Backup-Lösung nachschlagen.

Wenn Du nur eine neue SSD einbaust, dann fordert Windows kaum auf um neu zu aktivieren. Das geschieht erst wenn man mehrere Dinge an der Hardware ändert, oder die Festplatte in einen anderen Computer einbaut.

Am Ende musst Du nur im Bios als Startlaufwerk die neue SSD angeben. Die alte Disk baust Du aus dem Rechner aus.

Nun, nachdem Du alles auf der neuen Festplatte hast, kannst Du das “Upgrade” zu Windows 10 auslösen. Deine alte Festplatte mit den 111 GByte bewahrst Du vorläufig als Backup. Falls der Upgrade auf Windows 10 nicht klappt wie Du möchtest, dann kannst Du nämlich jederzeit die alte Festplatte wieder einbauen und es als Startlaufwerk im Bios reaktivieren. Falls Dir das Upgrade aber gefällt, dann kannst Du die alte SSD wieder einsetzen und formatieren um das Teil als schnelle Datendisk einzusetzen. Wichtig ist, dass Du bei jedem Deiner Schritte ein Backup vornimmst. Wenn Du wie ich auch noch eine klassische Festplatte besitzt, so kannst Du natürlich alle Backup auf diese Festplatte aufspielen. Ich habe mir von Paragon FM 15 einen Backup -Container einrichten lassen auf meiner 4 GByte HDD, und zwar ohne einen Laufwerkbuchstaben zu vergeben. Damit könnte zum Beispiel ein Computervirus wie der Kryptovirus Locky das Backup nicht finden und verschlüsseln um Dich so zu erpressen.

Ich habe auch sofort nach der Installation von Paragon FM 15 eine Rettungs-Disk anfertigen lassen. Damit kann ich dann den Computer hochfahren, indem ich mein DVD -Laufwerk als Startlaufwerk im Bios angebe. Alle Kopierarbeiten und auch Windows kopieren auf eine neue Festplatte mache ich mit der Rettungsdisk dieses Programms, weil es so am sichersten ist.


Ohne so ein Backup Programm würde ich mich sehr unsicher fühlen, da ja jederzeit etwas mit dem System geschehen kann. Ich habe selber noch zusätzlich ein USB-Laufwerk auf das ich Regelmässig ein Backup raufspiele. Das USB hänge ich nur für Backups an den Computer, danach kommt es wieder in den Schrank. Damit kann mein PC von mir aus den Geist aufgeben. Falls dies geschieht brauche ich nur einen neuen PC zu kaufen und von meiner USB Festplatte mit Paragon FM das Backup auf den neuen Rechner zu bringen ,mit der Option “auf andere Hardware wiederherstellen”.

Wow, das nenne ich ein gutes Userforum! Vielen Dank für eure sehr hilfreichen Tipps!

Ich werde meinen PC noch einige Jahre benutzen. Ich habe ihn gerade mit einer neuen Grafikkarte ausgestattet. Platz für RAM ist auch noch vorhanden. Der Prozessor ist schnell genug für meine Software, Cubase läuft darauf gut und ich kann sogar Videoschnitt in Echtzeit machen.
Deshalb werde ich mir wohl eine neue Samsung-SSD kaufen, mit einem entsprechenden Tool darauf umziehen und Win 10 installieren bzw. updaten. Windows 7 behalte ich dann auf der alten Platte.
Noch eine Nachfrage: Kann man das Clone-Tool von Samsung auch benutzen, wenn die alte SSD von Intel ist?

@Blechklotz: Du hast natürlich recht, aber wenn ich im PC-Unterforum gepostet hätte, hätte ich wahrscheinlich nicht so eine Fülle brauchbarer Antworten erhalten - wenn überhaupt eine. Die allermeisten von uns sind ja wegen Cubase hier und besuchen die anderen Unterforen wahrscheinlich nur selten.

Hallo Rolander,

mit dem Samsung Tool kannst von jeder Platte (SSD, HDD Hersteller egal) umziehen!

Danke!

http://www.netzwelt.de/news/81475_2-anleitung-windows-7-systemabbild.html

“Systemabbild erstellen”, ist m.M. die einzige nutzbare “sichern und wiederherstellen” funktion von Win.
Den Rest was auf der “sichern und wiederherstellen” seite steht, sollte man gar nicht lesen…

Wenn man wirklich “viele” Images macht, b.z.w. erweiterte Funktionen z.B. Inkrementelle Sicherung oder komfort braucht, wird man sich sicher ein ordentliches Imageprogramm suchen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Datensicherung#Sicherungsarten

Aber für ein einfache: Komplett-/Vollsicherung
tut’s die “Systemabbild” Funktione von Windows alle mal…

Warum? Hab bis jetzt nur gute Erfahrungen damit gemacht? (tut genau was es soll, auf eine einfache idiotensicher, zwar platzverschwenderische weise aber funktionierte bis jetzt bei mir immer)


LG

auf windows systemen mache ich backups immer mit dirsync.

Das ist aber unlogisch ! Dafür sind doch die Bereiche hier im Steinberg / Forum da, damit man sie unterteilen kann und danach suchen kann. Es dürfte doch ebenfals logisch sein das wenn man was in den anderen Bereich z.B “Computer Hardware/Studio” Postet das es sich ja wohl um die Verwendung eines Steinberg Produkt handelt.

Wenn aber viele deine Logig teilen sollten, so Wundert es mich nicht das hier so einiges durcheinander ist. Z.B das Forum “Knowlegdebase von Usern für User” Eine Katastrophe! Ich habe mir eigentlich mehr von erhoft! Aber wie es sein kann das es kein Interesse gibt in so einem Forum das ja ständig nach lösungen sucht keine anständige Datenbank zu implementieren ist mir wirklich ein Rätzel. Sory das war jetzt auch etwas Offtropic.

Für Backups / Image der Platte verwende ich Acronis True Image.
Hab’s bis jetzt gottseidank noch nie gebraucht.

Das Windows-Eigene Backup System war nicht lesbar, als ich es vor dem Erwerb von Acronis mal gebraucht hätte…

Acronis veryfiziert das Backup.

Ich arbeite jetzt glaube seit mehr als 15 jahren mit Acronis. Ohne Acronis geht mal gar nichts mehr. Image/Backup
Absolut Unerlässlich! (Wichtig!) Wenn ich ein neues Windows Aufsetze (Jungfreulich) sofort ein Image gemacht. Dann nach dem Instalieren der Progs wieder ein Image! Ich Instaliere ein Windows schon lage kein 2tes Mal. ( Mit Arcronis dauert das 5 MIn :smiley: Und ich habe ein frisches Win drauf Die Zeiten sind schon lange vorbei.
Wer da mal Fragen hat, stehe ich gerne zu verfügung.


Sollte man aber tun ! :wink:

Ich meinte damit, dass ich noch keine Rücksicherung der 2014er Version bisher gebraucht hatte - also mir noch kein System zerschossen habe.

Backups mach ich ca. alle 4 Wochen.

Sehr gut !
Das meine ich auch das das (eigentlich) Standard sein solte wenn man halbwegs ambitioniert mit einer DAW arbeitet.
Weil bei einem Problem den ganzen Rotz wieder einzeln zu Instalieren und zu konfigurieren :imp: OH NO !

Sehr vorbildlich, sollte man sich zu Herzen nehmen wenn man es noch nicht macht.

Ich habe dir ja schon recht gegeben. Natürlich ist es nicht logisch, hier zu posten, aber zielführend, wie man an der Zahl der Antworten sieht :wink:
In den anderen Unterforen habe ich bisher keine guten Erfahrungen gemacht. Dort treibt sich ja kaum einer herum.
Aber damit sollten wir es jetzt gut sein lassen. Wenn ein Mod den Thread verschieben will, dann soll er das gerne tun.

Ich habe meine Daten bisher mit DirSync gesichert. Von der Windows-Partition mache ich ab und zu ein Image mit der Windows-eigenen Funktion. Hab dieses aber noch nie gebraucht. Jetzt habe ich mir die kostenlose Version von Paragon heruntergeladen. Muss mich mal intensiv damit auseinandersetzen, bevor ich auf eine neue SSD umziehe.

Nochmals danke an alle Tipp-Geber. Tolles Forum hier!

Ich bin inzwischen auch bei der Pro-Version von Paragon gelandet. Ich hatte viele Jahre auch Acronis, hätte jetzt aber für Win10 wieder updaten müssen. Parallel hatte ich noch den Easeus Partition Manager für Anpassungen der Plattenaufteilungen. Hätte ich auch updaten müssen.
Paragon macht jetzt für mich beides ordentlich.

hier noch ein vergleich zwischen den samsung ssds https://www.datenreise.de/ssd-vergleich-samsung-850-pro-840-evo/

Ich nutze Syncovery zur Datensichereung auf eine externe USB-Platte und teilweise in die Cloud, kann man da alles einstellen, auch verschlüsselt wenn man mag. Ich sichere nur rein die Daten. Wenn jemand auf Windows10 wechseln will, dann würde ich immer eine Neuinstallation empfehlen.

Windows10 hat auch selbst eine Imagesicherung eingebaut, da brauch man nichts kaufen. Hier eine Anleitung:http://praxistipps.chip.de/windows-10-backup-erstellen-so-gehts-richtig_39656

Ein “Image” und ein “Backup” sind zweierlei !
Die Systemwiederherstellung von Windows Na ja = :smiling_imp: / :stuck_out_tongue: Kann funktioneren, muss aber nicht :laughing: Ist auserdem nicht so komfortabel und bietet keine weiteren Features der wiederherstellung.