PlugIn für Dithering Cubase AI7?

Hallo zusammen,
eine Einsteigerfrage in der Hoffnung auf kompetente Antworten. Die Verzweiflung naht mit einem Schulchorauftritt auf dem Weihnachtsmarkt. Dafür will ich die Klavierbegleitung einspielen.

In Cubase (AI7) ist der Sound perfekt. Nach dem Mixdown klingt alles verzerrt.
Nach einem Tag Googeln und Forumsbeiträge studieren habe ich noch keine Lösung gefunden.

Details:

  • Aufnahmeformat 44.1 kHz, 16 Bit (Recording-Voreinstellung im Steinberg Hub Piano+Vocal, Piano-Spur verwendet); beim Mixdown (wav) gleiche Einstellung 44.1/16
  • Echtzeit-Export
  • Das Problem besteht beim Abspielen mit diversen Media Playern, aber auch mit einer gebrannten Audio-CD über CD-Player.
  • Empfohlen wird im Handbuch und in Foren “Dithern” mit dem PlugIn UV22HR. Dieses PlugIn habe ich in Cubase AI7 aber nicht gefunden.

Wovon ich mir eine Lösung erhoffe:

  • Gibt es für Cubase AI7 ein kostenloses PlugIn zum Dithering, das ihr empfehlen könnt? Was muss ich damit tun?
  • Oder wie kann ich UV22HR aktivieren oder installieren?
  • Oder gibt es eine ganz andere Lösung, von der ich nichts ahne?

Wie gesagt, die Verzweiflung wächst…

Vielen Dank für eure Antwort!

Wenn der Sound in Cubase perfekt ist, der Mix aber verzerrt, hast du irgendwo anders ein Problem. Clippt dein Master (Stereo Out)? Gegebenenfalls im letzten Insert mal einen Limiter reinbauen.

Dithering ist eine andere Baustelle. Da geht’s um gefühlte Dynamikerhöhung durch Hinzufügen von homöopathischem Rauschen, trivial gesagt.

Das Problem ist wohl das Du einen Echzeit Export machst. Warum?
Und dithern brauchst Du nicht, weil Du ja nicht mit 24bit aufgenommen hast.

Echtzeitexport/Export: da gibt’s nur wenige Fälle, wo die sich unterscheiden könnten. Plugins, die nur beim Export oversamplen etc.

Dither: egal, in welcher Bitrate etwas aufgenommen ist, sobald es durch die Audioengine von Cubase geht, ist es mindestens 32 bit float, braucht also Dithering auf die Zielformat-Bitrate, um ‘technisch korrekt’ zu sein.

Danke schon mal für die ersten Antworten!

“Clippt dein Master” verstehe ich nicht. Limiter habe ich gefunden. Welches Rad in welche Richtung?
Die Ausschläge im Stereo Out-Kanal sind übrigens alle im grünen Bereich.

Echtzeit Export war einer der Tipps im Forum, um das Problem evtl. zu beheben. Ohne Echtzeit gibt es dieselben Probleme.

Welches PlugIn gibt es für Cubase AI7 zum Dithering? UV22 HR habe ich wie gesagt nicht drauf (jedenfalls nicht gefunden).

Noch eine Zusatzinfo: Außer den Verzerrungen sind die Bässe nach dem Mixdown deutlich zu kräftig.

Super, wie schnell ihr mit euren Antworten weiterhelft. Dankeschön!

Und noch eine Erkenntnis aus dem hilflosen Rumexperimentieren:
Wenn ich die downgemixte wav-Datei in ein neues Cubase-Projekt zurück importiere, ist der Sound einwandfrei. Nur auf allen anderen Geräten (PC, CD-Player, Smartphone) gibt es hässliche Verzerrungen.

Stereo Out im grünen Bereich = clippt nicht :wink:

Keine Ahnung, was in AI dabei ist, aber ich meine zumindest ‘VST Dynamics’ sind an Bord, da ist ein einfacher Limiter drin, der mögliches Clippen/Verzerren am Ausgang verhindert.

Ditherplugins gibt’s wie Sand am Meer. In etlichen Limitern (Waves z.B.) sind Ditherstufen dabei. Für umme find ich grad nix, gibt’s aber bestimmt auch.

Zurück zum Zerrsound/Unterschied zwischen Cubase-Playback und anderen Playern: Mediaplayer, VLC und Konsorten haben diverse ‘Enhancements’, die man einstellen kann. Prüf mal nach, ob da was läuft und schalte es ab, wenn.

Wie und womit hast du die CD gebrannt?

Bringt mir der Limiter was für die Problemlösung, wenn Stereo Out nicht clippt? Wenn ja, in welche Richtung und wie stark ungefähr am Rädchen drehen? Wild ausprobieren ist recht aufwändig, weil ich ja erst nach dem Mixdown merke, ob sich was ändert.

Die CD hab ich mit CDBurnerXP gebrannt.

Der Limiter verhindert nur Clippen, nützt dir in dem Fall nix.

CD Burner XP hab ich seit Urzeiten nicht verwendet, aber normalerweise sollte der ein 16 bit-wav 1:1 in die Scheibe lasern. Hmmmm, da gehen mir fast die Ideen aus.

Wenn das File in Cubase ordentlich spielt, sollte es auch ok sein. Ergo muss das, was passiert, irgendwo danach passieren. Sicher, dass es 44.1 kHz hat und nicht aus Versehen doch 48?

Ja, 44.1 Hz Samplerate.

Oje, was bleibt da noch an Möglichkeiten…?

Vor 4 Jahren hatte ich mir Cubase besorgt und an ein paar Projekten rumgebastelt, da hat alles funktioniert. Jetzt nach ein paar Jahren Abstinenz auf einem neuen Notebook wieder installiert und seitdem dieses verflixte Problem.

Danke jedenfalls schon mal für die Unterstützung!

HI,

welche Bittiefe hat die exportierte wav-Datei? Rechte Maustaste und Register Details wählen.
Am CD Burner liegt es auf jeden fall nicht. Der brennt die Dateien so wie sie kommen.


Gruß Ruby

1411 kBit/s

Das wäre eine Bitrate.

@Ruby: Die Bittiefe steht im Ausgangspost.

Die im Cubase Audio-Mixdown angezeigte Bittiefe ist wie gesagt 16 Bit

Danke für de Info!
Ja, steht da, habe ich auch gelesen. Es muss ja einen Grund geben warum die Datei so verzerrt ist.
Aber vielleicht hast du ja noch eine Idee… :wink:

Gruß Ruby

upload your file to dropbox so we can look at it.

Ok, wer sich beide Versionen (.wav und .cpr) an einem kurzen Beispiel anhören und vergleichen will, hier ein Dropbox-Link:
https://www.dropbox.com/sh/7xjtyxfbjmiv5ro/AAC8gw4RtbM4ppw_LPDpj1iWa?dl=0

Danke für eure Unterstützung!

HI,

zwischen der wav-Datei und deinem Projekt gibt es keinen Unterschied.

Gelb ist das Projekt
Pink ist die wav-Datei

Dein Mixdown ist ziemlich leise -26 LUFS. Es kann sein, dass ein weiteres System deine wav-Datei lauter macht und dadurch die Verzerrungen entstehen.

Versuche es mal mit diesen Mix-Down. Der Mix ist lauter -19 LUFS (rechte Maustaste / speichern unter… )
http://www.dev.wewh.de/download/Piano.wav

Gruß Ruby

Ok, dankeschön Ruby!
Die Verzerrungen höre ich allerdings auch bei deinem Mix. Für mich sehen die beiden Kurven auch nicht identisch aus, aber ich bin da kein Experte.
Wenn es zwischen wav-Datei und Projekt tatsächlich keinen Unterschied gibt, muss das Problem dann wohl an meinen Abspielgeräten/-programmen liegen?
Das beste Ergebnis erziele ich mit der Stereoanlage über CD, wenn ich den Subwoofer komplett zurückdrehe. Aber auch da ist die Brillanz des Pianos flöten gegangen und das Ganze klingt viel dumpfer als im Projekt. Immerhin gibt es kaum Verzerrungen.
Möglicherweise muss ich also damit leben…
Danke an euch alle Helfer! Und falls jemand noch eine andere Lösung hat - gerne :slight_smile: