Render in Place Mono to Mono ?

Kann man Mono-Audio-Spuren mit Automation o.ä. eigentlich immer nur nach Stereo rendern ?
Oder finde ich “alter Sack” bloß wieder den Mono-Schalter nicht… :smiley:

Ein Ausgabe-Format habe ich nicht gefunden.

Stimmt, ist mir gar nicht aufgefallen :laughing:

Gott sei Dank ! Ich dachte schon ich bin wieder das Problem ! :mrgreen:

Die Möglichkeit nach Mono zu rendern wäre schön weil dann das Plazieren im Mix einfacher wird.

Aber auf jeden Fall, kann gar nicht glauben dass das nicht gehen soll… :open_mouth: :astonished: :confused:

Greetz Shanahan

ich wüsste nicht wie das gehen sollte :open_mouth: … wer weiss, vielleicht wird es noch nachträglich ergänzt :smiley:

Ihr müsst die Monospur einem Mono-Ausgang zuordnen, dann klappt das auch - und nur dann.

LG
grello

Na toll, dann muß ich also 'nen imaginären Mono-Ausgangsbus anlegen, auf den ich temporär die zu rendernde Spur route, um dann die Zeitersparnis vom rip zu nutzen? :unamused:

Der Sinn liegt m.E. darin, dass auch Effekte mit eingerechnet werden können. Und diese könnten ja Stereo sein.

Das stimmt.
Zumal Stereo-Files heutzutage die CPU kaum bis nicht mehr belasten.
Seh ich selbst bei Bassdrum nicht als Manko, da beide Kanäle L&R eh gleich und monokompatibel.
Ich las von einem berühmten Mixer-Mann, der grundsätzlich alles in Stereo gerendert verlangt.
Wie auch immer.
Setzt doch einfach das neue Direkt-Routing auf einen Monokanal. Müßte ja gehen.

Ansonsten könne man ja im R.I.P. Dialog ein Häkchen setzen lassen ‘Mono rendern bitte!’ - das dürfte in einem kleinen Zwischenupdate doch gut machbar sein?


.

Einfach den Kanal den man rendern möchte auf “Kein Bus” routen. Dann erzeugt Cubase ne echte Monospur.

Oder nur auf Links oder rechts routen geht auch, aber da ist der Nachteil, das dann auch die erzeugte Spur auf rechts oder links geroutet ist und man dann erst wieder umstellen muss.

lg

Wird Zeit, dass das mal ‘richtig’ gemacht wird. RIP als bequeme Export/Import-Funktion ist sonst wieder mit dem gleichen (unnötigen) Geklicke verbunden wie der normale Export, wenn man eben nicht alles mono oder stereo exportieren will (Batchexport).

Das stimmt.
Zumal Stereo-Files heutzutage die CPU kaum bis nicht mehr belasten.
Seh ich selbst bei Bassdrum nicht als Manko, da beide Kanäle L&R eh gleich und monokompatibel.

Klar tut stereo dem Audio nichts schlechtes, aber auch nix gutes, wenn’s denn eben mono ist. Für UAD user macht das einen Unterschied im DSP-Verbrauch. Und auch wenn riesige Platten billig sind machen unnötige Datenmengen für mich keinen Sinn (hatte heute erst das Vergnügen, mal wieder Platz machen zu müssen, ganz old school durch DVD-Brennen - 4 TB ‘Arbeit’ plus 4 TB ‘Backup’ sind halt auch irgendwann mal voll).

Das Häkchen könnte heißen ‘Kanalformat beibehalten’, wär bei mir dann set + forget.

Ich stimme voll und ganz zu! So müsste es sein. Jedes Mal den Ausgangskanal auf Mono stellen, um nen Mono-Bounce zu erhalten, wäre ja auch nur unnötige Fummelei.

+1

es gibt tatsächlich noch leute, die monokanäle verwenden? krass. :open_mouth:

Naja, macht ja nicht viel Sinn, ein Monosignal mit sich selbst zu doppeln, oder?

Wie schon erwähnt, es ist kaum ein arbeitspraktisches Problem, aber belegt einfach sinnlos den doppelten Platz auf deinen Platten…

Ich kenne sogar jemanden, der einst behauptete, ein Monosignal auf einem Stereotrack klänge breiter. Uiuiuiuiuiiiii.

Ach jetzt ehrlich??? :open_mouth: :open_mouth: :open_mouth:
Dann stell ich auch auf Stereo um!
Kauf ich mir halt noch einen 2. Studiomonitor! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Greetz Shanahan

Es ist sehr wohl ein relevantes Problem, dass insbesondere viele Gittaristen betreffen sollte. Bereitet man sein Projekt für den Mixdown vor ( sofern man den auf nur Audiospuren durchführen möchte ), dann hätte man gerne ein Audiofile, in das die Gitarreneffekte mit eingerechnet sind. Dabei möchte man aber keine “Stereoinformationen”, wie z.B. Raumanteile des Gitarrenplugins usw, mit im File haben. Verwendet man gerenderte Stereofiles und doppelt zusätzlich eine Gitarre ( gängige Praxis ), dann kann die Stereobreite des Plugins schnell störend wirken oder zu mächtig werden. Ich bekomme den für den Mix neutraleren Sound mit Monospuren hin, in die der Gitarreneffekt eingerechnet ist.

Es mag tausend Gründe geben, warum ein Rendering in Mono Sinn macht. Der aller einfachste dürfte ja doch sein, dass es nun mal Mono- und StereoSpuren gibt.

Die “Standard”-Aufnahme eines VocalTracks wird wohl über ein einzelnes (Mono-)Mikrofon auf eben eine Mono-Spur sein. Wenn ich dann beispielsweise diese Spur mit PlugIns bearbeitet habe (vielleicht mit Melodyne o.ä.) und das Ergebnis passt optimal, dann freut mich anschließend die neue R.I.P.-Funktion (so geil: “Rest In Peace”?), weil ich mir eine bereinigte und korrigierte Version meiner Aufnahme schnell auf eine neue Spur bouncen kann, sofort, Resourcen freibekomme und bei entsprechender Strukturierung Übersicht im Projekt bekommen kann. Und was sollte ich in dieser Phase der Bearbeitung denn wohl anderes brauchen als wieder eine Mono-Spur!?? Die Original-Spur wird deaktiviert und kommt in einen Archiv-Ordner.

Zu dem hilfreichen Post von “grello” vorher habe ich ein Video gefunden:

http://www.youtube.com/watch?v=yede9c1yoz0

Ich denke das es nur Sinn macht dahin zu rendern wo hin das Signal geht. Wenn es ein Stereo Ausgang ist dann eben Stereo. Alleine schon die Einstellung des PanPot. Das Ergebnis ist halt das was aus dem Kanal rausgeht. Für mich macht das Sinn. Hat es schon jemand mit 5.1 versucht was da raus kommt? Monoausgang? Etc.