Scheisse eLizenser stick

Ich richtig sauer. Diese kackt scheisse Stick. Schon der zweite der zerfällt. Jungens von Steinberg das kostet euch was. Die Software ok. Aber der Dongle ist Dreck.
Ansage.

Hab meinen schon seit 2002 :unamused: und geht immer noch , -> duck+wech :sunglasses:

Wat treibste den mit dem Dongle das er kaupt geht ?!

Hab seit etwa 5 Jahren 4 Stück von den Dingern und die funktionieren alle immer noch 1A. Wenn man gepflegt damit umgeht, dann gehen die auch nicht kaputt.

So auch hier…

Bitte nur in USB-Anschlüsse einführen. Beim Holzhacken oder Blümchen pflanzen einfach im Studio lassen :mrgreen:

@ Plan9:
schreib doch bitte mal, wie das denn genau passiert ist?

Auch ich habe noch einen alten Steinberg USB Dongle - habe in all den Jahren nie Ärger damit gehabt, einfach rein und Cubase läuft! Finde es so sehr praktisch, kein Vergleich mit dem nervigen Native Instruments Serial-Gedöns etc. Beispielsweise, wenn man da nur mal Hardware im Rechner austauschen will, muss man immer einen neuen Code anfordern. Das geht einfach nicht klar. Ich will sofort arbeiten können.

Natürlich nervt ein Dongle schon irgendwie, aber irgendwie muss die Software ja geschützt werden. Dafür hab ich ja schliesslich auch viel Kohle bezahlt.
Und seit C5.x gibt es tatsächlich keine Crackz mehr von Cubase! Das ist ein sehr gutes Zeichen. Soviel ich weiss, entwickelt Steinberg den LicenserControlCenter rege weiter, die Synchrosoft-Leute sitzen ja nun mit bei denen in der Entwicklung.
Viele Konkurrenzhersteller benutzen nur einfache Serien-Nummern oder ChallengeResponse - und so wird in wenigen Tagen (Stunden!) auf diversen dubiosen “Freeware”-Portalen alles zum “kostenlosen” Download angeboten. Hat man ja bei Apple und Logic oder auch Studio One gesehen, wenn´s da ne neue Version von gibt. Schrecklich. Find ich nicht in Ordnung.
Natürlich stört ein Dongle, gerade wenn man unterwegs mit dem Notebook ist, seh ich auch so!
Aber hierfür verwende ich jetzt halt immer Cubase Elements 7, denn das läuft OHNE Dongle, zumal man Projekte 1:1 mit den größeren Cubase-Versionen austauschen kann. Im Studio dann nutze ich die große Cubase und allen anderen Schnickschnack.
Das funktioniert so bestens. Zumindest eine schöne, weil sehr gangbare Alternative. Und vielleicht ein Tipp an einige Cubaser hier?

Man wird sehen, was Steinberg noch so entwickelt.
Einer stabileren und kleinere Variante, vielleicht aus Aluminium o.ä.?, stehe ich sehr positiv gegenüber, ja.

Cent.

Genau so ist es !

Deshalb fallen die Dinger teilweise trotzdem einfach auseinander, auch wenn man sie pfleglich behandelt…
komplett unabhängig davon, welche Kopierschutzmaßnahme wer für wie sinnvoll oder gut hält…

Wenn man die einmal hinten in den Desktop-Rechner steckt und diesen 10 Jahre lang nicht bewegt, dann gehen die Dongles natürlich nicht kaputt.

Wenn man aber viel an mehreren Rechnern arbeitet und vielleicht sogar mit einem Notebook auf der Bühne oder im Proberaum unterwegs ist, dann gehen die schneller kaputt, als man gucken kann. Ich glaube, ich habe auch schon den dritten oder vierten am laufen und auch der hat schon die obligatorische Gewebeband-Manschette.

Das ist nun einmal billigstes Plastik und eigentlich von der Wertigkeit her keinesfalls angemessen für die ja nicht ganz billigen Steinberg-Produkte. Ich habe hier auch noch zwei Dongles von der Konkurrenz. Der eine ist nur so groß, wie so ein Mini-Bluetooth-Stick und der andere ist zwar ähnlich groß, wie der Steinberg-Dongle, aber dafür aus massivem Metall. Da hat man bei beiden das Gefühl, dass da ein Auto drüber fahren könnte ohne Schaden anzurichten und die sind auch nicht teurer als die Steinberg-Dongles. Es geht also auch anders.

Als Konsequenz lasse ich den Cubase-Dongle mittlerweile fest an meinem Desktop-PC und auf meinem Notebook werkelt eine andere DAW. Da ich dann natürlich keine Lust habe, alles, was ich unterwegs mache, in Cubase zu übertragen, hat die andere DAW auch auf dem großen Rechner mittlerweile das Kommando übernommen.

Auch wenn ich selber bis jetzt keine physikalischen Probleme mit dem Dongle hatte (und der ist durchaus öfter mal mit mir unterwegs - im selbstgebastelten Softcase, versteht sich), fände ich es ebenso angemessen, heavy-duty Dongles aus Metall anzubieten.

Der Plastikdongle kostet in der Herstellung wahrscheinlich nur ein paar Cents. Ein paar Cents mehr für solide Qualität wären da kein Ding.

genau! Und wenn man ganz aufmerksam mitliest, hatte ich ja geschrieben, und ich spach mich dafür auch aus, dass eine Alu-Variante (.o.ä.) sicher besser weil (stabiler!) wäre, als der derzeitige Kunststoff-Dongle…
Schöner wäre sicher, ganz auf einen Dongle verzichten zu können. Kann ich mir derzeit aber nicht vorstellen, dass es so locker machbar ist bei Steinberg. Daher.
Und natürlich (!) ist meine (!) private Meinung nicht (!) allgemeingültig, da es ja nur meine (!) Meinung ist zu diesem Thema. gell…

Und was kannst du so zu Kopierschutzmassnahmen aus deinem jahrelangen Anwenderfundus erzählen, hast du dazu auch irgendeine Meinung?

Ja, hab ich. Die gehört aber m.E. nicht hier hin, da es um die Haltbarkeit der e-Licenser geht, nicht um Kopierschutzmassnahmen allgemein…

Das ist sehr schade, Thinkingcap. Wirklich. Gerade von dir als Kenner der Dongle-Szene hätte ich mir ein paar Worte mehr gewünscht…
Sieh es doch bitte mal aus einer anderen Perspektive: Der Cubase-USB Stick ist nicht haltbar, viele User beklagen sich rege über das Teil. Aber man benötigt nun mal genau diesen, um eben Cubase betreiben zu können - dass man in diesem Thread daher auch die Thematik des allgemeinen Kopierschutzes in Sachen Steinberg/Licenser diskutiert (weil äusserst naheliegend), finden einige hier sicher nun wirklich nicht schlimm, ferner ist das genauso wichtig und gewiss angebracht. Denn dazu ist ein Forum ja nun mal da, auch lesen Steinberger sicher mit. (trotz reger Abwesenheit derzeit, könnte ja am neuen Release liegen, wer weiss, haha.)
Kannst du denn mit dem Dongle (und den gegebenen Umständen) leben oder wäre eine Donglefreiheit für dich eher bevorzugt?
(Du musst hierauf nicht antworten, wenn du es für gänzlich infam hältst… Kein Problem!)

Ahaaaa, also gibt es von Cubase 5 Cracks…mir fiel halt auf auf, das in letzter Zeit sehr viele Anfänger in diversen Foren aufgetaucht sind die komischerweise mit C5 anfangen. Natürlich soll man jetzt nichts schlechtes denken…tu ich aber! :smiley:

Sofort ne Hausdurchsuchung durchführen und dann…

Mit dem Stick hatte ich bis jetzt auch nie Ärger (10 Jahre alt). Klopf klopf…

aber… wie jedes Jahr grüßt das Murmeltier… :exclamation:

Das Thema hat doch schon einen soooo langen Bart :nerd:

Ich transportiere den eLizenser in einem kleinem hardcase weil den ersten habe ich neben meinem Handy in der Jackentasche links oben (barbour northhumbria) transportiert habe und der ist nach ca. 3 Monaten aufgeklappt. Elektrisch klappen beide. Ich habe Klebeband eingesetzt. Es gibt USB Sticks da kann man den Stecker einziehen und das Gehäuse ist aus Gummi.
Von mir aus bezahle ich 30€ für das teil wenn es denn stabil ist. Für mich ist ein Dongle ok.

Also das Teil könnte schon etwas robuster sein.
Bei mir steckt er auch seit Jahren hauptsächlich im Desktop-Rechner, es kommt nicht ganz so oft vor dass ich damit mit dem Laptop arbeite. Dagegen habe ich bei meinem Drummer gesehen, dass bei seinem eLicenser sich das Gehäuse in zwei Hälften geteilt hatte, die irgendwann abfielen, so dass er dann nur noch die Platine am Laptop stecken hatte. Das ist dann natürlich Blümchen, Bäumchen, Gartenhecke…was auch immer. Jedenfalls hat er jetzt einend neuen, der auch schon wieder in Klebeband gewickelt ist.
Daher würde ich zu einem stabileren eLicenser nicht nein sagen.

Stabiler Dongle
+1

Gar kein dongle
+9999^9999999

:mrgreen:

Vermutlich wird es im Lauf des kommenden Jahres eine neue Revision geben. Es ist noch nichts finalisiert aber ein Ziel ist es, ihn kürzer und damit weniger anfällig zu machen. Ob auch das Material signifikant verändert werden wird, lässt sich noch nicht sagen.

Hat zwar nichts direkt mit dem Thema zu tun, trotzdem poste ichs mal.

http://www.t-online.de/computer/hardware/id_66856802/neuer-usb-standard-typ-c-macht-schluss-mit-stecker-gefummel.html