Sound Probleme mit UR28M

Hallo *,

ich hab ein mächtiges Problem mit meinem neuen UR28M Interface (Siehe Video). Nach dem Start von Cubase und dem starten des Loops (sorry für den Monoton-Loop; musste schnell was bauen fürs Video) dauert es ca. 30-60 Sekunden bis das hörbare “Crackle”-Problem anfängt. Das Problem dauert ca. eine Minute lang und dann ist es vorbei, bis es dann kurze Zeit später wieder anfängt. Ich habe schon sämtlliche USB-Geräte bis auf Maus, tastatur und die Dongles abgezogen aber hat auch nix geholfen.

Hatte erst nur die TOOLS 1.1.0 drauf. Ich glaube seitdem ich auf diese upgedatet habe, besteht das Problem. Habe dann auch noch das Firmware-Update auf die 1.1.0 gemacht aber hat auch nix gebracht. Gehe ich über den “Generic Low Latency” Driver mit meiner OnBoard Soundkarte und dann in den 2TR IN vom UR-Interface, dann tritt das Problem nicht auf. Scheint also ein Treiber-Problem zu sein in Verbindung mit dem USB-Gerät. Kann mir zum Testen, mal jemand die alten Treiber zu diesem Thread hochladen? Eventuell klappt es damit besser (falls diese mit der aktuellen 1.1.0 Firmware überhaupt noch einsetzbar sind).

Und hier das Video zum Problem: http://www.youtube.com/watch?v=vo9hze0CJaU

EDIT
Problem scheint nicht mehr aufzutreten. Scheinbar hat sich das Interface an einem anderen angeschlossenen USB-Gerät gestört.

Grüße,
Mike

Hallo,
leider ist das Beispielvideo nicht mehr verfügbar.

Bei mir gibt es seit gestern ein ähnliches Problem.
Die Tage zuvor war übrigens alles in Ordnung.
(ich bin Neueinsteiger und beschäftige mich erst seit kurzem mit Cubase).

Kurz die Fakten:
Zum gemütlichen Abendausklang eine neue Klassik-CD in den CD-Player angelegt. Dieser ist über ein kleines Submischpult über 3,5 mm Klinke an die UR28M angeschlossen (2Track-In)

In den Signalspitzen waren deutliche Verzerrungen hörbar. Ich dachte ernsthaft, es lag an der neuen - evtl. falsch gemasterten - CD. Hatte schon den RMA-Schein von der CD-Lieferung ausgefüllt.

Heute kamen mir Zweifel. Ich kontrollierte die CD mit einem anderem CD-Player, direkt über Kopfhörer. Alles in Ordnung.

Ok, also der Sache etwas analytisch auf den Grund gegangen.

Folgender Zwischenstand:

Die UR28M verzerrt ab ca. -10 dB (Kopfhörer und Speaker, beides Output-Level unabhängig) bei:
a) 3,5 mm Klinkeninput
b) Audio-Wiedergabe über den PC über USB und Win7 (64) interne Treiber (z.B. interne PC-Sound, Youtube)

Allerdings, und hier bin ich überrascht: Keinerlei Verzerrung bei Cubase.

Mehrfacher Neustart ohne Erfolg. USB-Kabel im laufenden Betrieb abgezogen (bei CD-Wiedergabe über 3,5 mm Klinke): Keinerlei Unterschied.

Dann die Überraschung: seit heute mittag keinerlei Verzerrungen mehr! (18.1.2013)
Status: hmm, wird beobachtet. Ich werde mal die Einschaltreihenfolge testen.
Finde ich nämlich schade, dass es nicht zweifelsfrei reproduzierbar ist.
Zur Zeit ist alles in Ordnung. Doch wie lange?

Viele Grüße
Frank

P.S. Kurz zum Umfeld:
Cubase 7.01 (64 Bit), ASIO-Buffer 512 bis 64: alles in Ordnung, steht derzeit auf 512 Buffer.
LatencyMon: keine Probleme
PC: Intel 3,4 GHz Quadcore, Festplatte (SSD), vor ca. 2 Wochen wg. Latenzprobleme umgestellt von IDE auf AHCI (seitdem ok)
UR28M direkt an USB 2.0 angeschlossen, ohne HUB
UR28M - Firmware: vor einigen Tagen aktualisiert von 1.00 auf 1.10 (dspMixFx V1.1.3)

Nachtrag (19.1.2013):
Der Fehler ist nicht reproduzierbar, und trat bisher nicht mehr auf.
Für mich (mit etwas technischem Skill) ist es zudem nur schwierig erklärbar, dass PC-interne-Sounds (von Windows 7) und z.B. Youtube-Videos deutlich verzerrt haben. Vollaussteuerung war nicht erreicht, der Effekt machte sich bereits ca. 12 dB darunter extrem bemerkbar.
Cubase selbst hat bei diesem Szenario keinerlei Verzerrungen gezeigt, auch nicht bei knapp unter 0dBFS.
(und die Verzerrung trat eben auch unabhängig vom PC auf, z.B. über 2Track).

Habe das Teil inzwischen mal in den Kühlschrank gepackt, und auch mit einem kleinen Heizkissen aufgeheizt …
alles ohne Einfluß.

Hallo,

es gibt ein neues Problemszenario:

a) keine Wiedergabeprobleme bei Cubase und bei The Grand (Standalone)
b) deutliche Knistergeräusche bei Youtube-Videos und MP3s (über Windows Mediaplayer)

Da ich recht selten bei Youtube bin, war mir der Fehler zunächst nicht aufgefallen.
Ich dachte zuerst, dass es am Video selbst lag.

Wann war es noch ok? Diese Frage konnte ich mir selbst nicht beantworten.
In der Zwischenzeit gab es allerdings Hardware-Basteleien (Anschluß eines 10m langen DVI-Kabels),
es gab Treiber-Updates, z.B. für die Graphikkarte.

Schnell gegoogelt mit folgenden Ergebnis: Kann an den BIOS-Einstellungen liegen, an der NVidia-Graphikkarte, an Latenzen usw.
Also keine einfache Angelegenheit, deren Fehlersuche mit Zeitaufwand verbunden war.
Systemwiederherstellung zu einem früheren Zeitpunkt: ohne Erfolg.

Details erspare ich …

Wie konnte der Fehler behoben werden?

Ich öffnete das UR28M-Utility (dspMixFx UR28M, Version 1.1.3), ging in das Control-Panel, wechselte die Bitrate von 44,1 kHz auf 48 kHz (jeweils mit 128 Samples). Das knistern war weg.
Zurückgestellt auf 44,1 kHz: Das knistern war immer noch weg.


Nachtrag, falls es für den Hintergrund interessant ist:
Win7 (64Bit) mit Intel QuadCore, Gigabyte-Mainboard, NVidia / Gigabyte GeForce GT640, SSD-Festplatte in AHCI-Betriebsart.

Hallo,
das Problem war auch mir bekannt, als Abhilfe fand ich damals eine “Wenige-Mausklick-Lösung” sehr ähnlich wie von Frank Helbig beschrieben. Das “Crackeln” kam allerdings nach dem PC-Neustart meist wieder, allerdings nie unter Cubase, sondern immer nur bei “normalen” Windows-Anwendungen (Mediaplayer u.ä.).
Daraufhin hatte ich das Standard-Wiedergabegerät in Win7 zurückgesetzt (von UR28M auf den Audioausgang des Mainboards), so dass ich das UR28M nur noch für die DAW genutzt habe.

Seit wenigen Tagen gibt es ein Treiber-Update für das UR28M, womit die beschriebenen Probleme nun endgültig behoben zu sein scheinen:
http://www.steinberg.net/de/support/downloads_hardware/downloads_ur28m.html
Bei mir hat das Update die alten Probleme jedenfalls gelöst.

Gruß
Pat

Ich habe dasselbe knacksen mit dem ur824. Leider wurde es durch den akutellen Treiber nicht behoben. Und es nevt unter der Windows Umgebung ganz gewaltig… :imp: