Tempo anpassen

Liebe Leute,

eigentlich ist es eine ganz einfache Aufgabe:

  1. Leeres Projekt
  2. Mit MediaBay einen Song von CD auswählen (3:30 Min., viel Kick und eindeutige Transienten)
  3. Song laden, das Projekt soll sich am Song-Tempo anpassen und dann “fixed” werden
  4. Einen zweiten Song laden, der sich dem Projekttempo anpasst.

So etwas erledigt z.B. der CrossDJ free mit einem(!!) Mausklick “synchronize A>B” oder “synchronize B>A” völlig automatisch. Bei anderen DAWs (z.B. ableton) auch kein Problem.

Nur bei Cubase 6.5. breche ich mir dermaßen einen ab, es ist eine Fummelei ohne Ende. Die Tempoerkennung versagt regelmäßig, egal welche Parameter ich wähle.

Wer hat eine Lösung für diese einfache Aufgabe? Danke für eure Hilfe!

Hi,

Das würde ich mit CrossDj machen oder Ableton! Für so einfache Sachen ist Cubase nicht gemacht :confused:

Sorry, fürs nicht helfen können…

Greezz

naja jedenfalls dauert es mit Cubase etwa slänger aber dafür wenn es handgemach tist ist es perfekt und man weiss genau was man macht. irgendein dj tool - sry ^^ das halte ich nicht für ausreichend.


also:

lade die leider rein und finde erstmal exakt das tempo raus: schneide nen laaangen loop ^^ und verändere das songtempo solange bis der loop genauso viele takte im projekt hat wie er selbst hat… zoom halt rein. so dann ahste das tempo den rest machste dann per timestretching wo du in Cub. diverse möglichkeiten hast.

ich würde dafür ca. 2-3 minuten brauchen so in etwa… aber dann hätte ich es aufs sample genau…

fürs resamplen gibts allerdings keine automatikfunktion. für den fall habe ich einen kleinen http://www.abload.de/img/unbenannttlatw.jpg lgorithmus gemacht.

Ableton und andere DAWs sind zum Glück nicht Cubase. Und andersrum.
Man kann ja schliesslich nicht alle Musikanwendungen und -Richtungen abdecken.
Wer mehr Live-Spielereien und DJ-Zeugs will, findet auf dem DAW-Markt passendere Software als Cubase.

ich weiss central da schrillt wieder deine alarmglocke - alles was die Buchstaben DJ enthält ist für dich ein rotes Tuch ^^

aber überlege doch mal. das problem ist doch universeller natur. du hast ne drummer und ne gitarrenspur und beide hatten dummerweise falsches tempo und sind verstorben - alle noten sind verbrannt und alle gitarren und drums sind vernichtet worden. quasi in der zukunft. terminator mässig. tja watt willste dann machen? ^^

dann musst du wohl oder übel ganz DJ-like die 2 Spuren an ein bestimmtes Tempo anpassen indem du timestretched, resamplest oder einfach die hits ausschneidest etc…

und wieso sollte sich einer für so ne mickrige Aufgabe ein anderes DAW besorgen? dann doch lieber ein macro tool was solche Aufgaben repetitiver Natur schneller löst.

genau dazu wär Audio-Warp direkt im Project-Fenster toll…

im Prinzip müsste man sich den Teil vom 2. Lied den man überblenden will, gerade Audio-Warpen, festsetzen und in den musikmodus schalten,
beim 1. Lied eine tempoanalyse machen und dann sollte es funktionieren… bzw umgekehrt…



zum auflegen ist halt ein DJ Programm ideal, wenn man es “samplegenau” haben will cubase

aber wie willst du das mit macros lösen?

kein plan. aber so ziemlich alles was ein Gehirn kann, kann auch ein Algorithmus.

ich müsste mal genau analysieren was ich so mache und das in code abbilden und dann versuchen ob es mit macro mitteln schon möglich ist… (bei einer so komplexen Aufgabe wohl eher nicht - aber es ging mir ums prinzip). Zumindest könnte man die große aufgabe ein Teilaufgaben zerlegen und schauen ob teile dann schon macroisierbar sind…

die frage ist halt wie oft man solche Probleme lösen muss. Die Primäraufgabe von Cubase isses tasächlich nicht. Und wenn man auflegen will dann spart man Zeit mit angepassteren tools.

Wenn man aber einfach die Aufgabe einmal hat, wäre es quatsch dann eine extra Software zu kaufen. Der Threadersteller hat das nicht explizit gesagt, aber ich vermute dass er Cubase nicht zum Auflegen gekauft hat - diese Aufgabe also nur eingeschränkt wiederkehrt und halte dafür das manuelle anpassen für die beste Lösung. Das mit dem macro war nur ein Seitenhieb.

Ach, so ernst sollte man es auch nicht betrachten. :wink: DU weisst sicher, was ich meinte.
(ausserdme hab ich sogar auch mal aufgelegt, früher. Aber nur paar Mal, nicht mein Ding) :wink:

Also, wenn das passiert, hast du als Producer echt ein Problem, und zwar von ganz vorne. :wink:
Normalerweise sendet man dem Gitarristen eine Guide-Spur oder ein Backing/Playback, gern auch schon mit den recordeten Drums im korrekten Tempo. Also hier überhaupt kein Problem. Machte ich selber schon oft.

Aber klar, könnte Situationen geben, wo ein externer Gitarrist mit falschem Tempo ein paar Takes nur mit Click aufnimmt, die Spur dann rübersendet. Also müsste man die Gitarre z.B. auf die Drums ziehen/anpassen. Einerseits würde man dann ja die BPM von beiden Musikern haben. Wenn die BPM der Gitarre nicht feststeht, wird es ein Problem… ja - sehe ich ein!

Aber hier geht´s ja darum, fertige (!) Songs (also mit Drums oder Beatz und Instrumenten, etc.) tempomässig aufeinander anzugleichen.
Und das ist in meinen Augen und Ohren nun mal echt etwas, wofür Cubase weniger ausgelegt ist und sicherlich im Kern auch nie gedacht wurde, dafür sind andere Tools (Ableton & Co.) viel mehr prädestiniert und ausgestattet.
Alles nicht unwahr, oder? eben.

Ja, das wäre in der Tat schön! Bin da ja auch gespannt in diesem Thread auf Lösungvorschläge für Cubase… Solche eine Funktion (wie in Abelton) könnte man in Cubase also gern integrieren zukünftig, gerade Tempoanpassungen sind für uns ja elementar und wichtig, absolut.
:slight_smile:



cool, wäre es wenn man zwischen 2 TempoSpuren “crossfaden” könnte, vl. wenn man in einen Part eine Tempospur haben kann… http://www.steinberg.net/forum/viewtopic.php?f=19&t=24551 ^^

mit live geht das in übrigens auch nicht… und auch DJ programme können das nicht (2 ungleichmäßige Tempos automatisch anpassen…)

. . . es muss ja nicht gleich vollautomatisch sein. Mir würde ein Workflow-orientierter Assistent wie bei Samplitude auch schon reichen:

http://media.soundonsound.com/sos/jun05/images/samplitude9remixagent.l.jpg

Siehste, das hatte ich nämlich im Hinterkopf - nur bei “statischen” Songs, also mit fixiertem Tempo, geht´s fix & flott.

Hi,

Musste mal für einen Dj eine Mix CD anfertigen. Das problem war, dass seine Mixkünste, in Sachen
Tempoanpassung, im Studio, sehr bescheiden waren. Wir recordeten die Tracks(von Vinyl) in CB alle
einzeln auf. Die Tempos der einzelnen Tracks, glichen wir bei der Aufnahme, so genau wie es ging,
aufeinander ab. Danach schiebten wir die Tracks, wie vom Dj gewünscht ineinander. Dann begann
die Fummelei. Die Übergänge dauerten ca.1Min. Audiowarp ging nicht, zuviel Temposchwankungen
vom mk2 bei der Aufnahme. So musste ich bei jedem Track der reingemixt wurde, immer nach 4 bis 8
Kicks ein bisschen schnippeln. Mal ein bisschen zusammenschieben, mal ein bisschen auseinader-
ziehen, und das bei 14Tracks(kurze Fade in/out zeiten bei den Schnitten, dann hört/merkt das kein
Mensch) Nach 1stündigem hin und her geschiebe, konnte ich den “Rohmix” über zwei Kanäle wieder
auf dem Djmixer laufen lassen. Der Dj konnte sich nun auf die Arbeit mit dem Eq und den Effekten vom
Mixer konzentrieren.

Grüsse

apropos , weil du schreibst von hin und her verschieben:

Wenn man mehrere Lieder hintereinander hat, und jetzt eines nur um 3 ms verschieben dann muss man alle dahinterm markieren und mitverschieben, (wenn sie schon gepasst haben…)

Weis jemand zufällig wie man sich ein macro erstellen kann, was alle Events hinter der auswahl “mit markiert” und “mit verschiebt”?

man braucht nicht mal ein macro, unter: Bearbeiten/ Von Positionszeiger bis Ende Auswählen
“oder V drücken”.

Moin zusammen,

auch mit cubase 7 funktioniert die Tempoerkennung nicht vernünftig. Wer kann helfen?

Wie schon beschrieben, hier mein geplanter Workflow mit zwei Songs von den Black Eyed Peas mit viel Rhythmus/Transienten:

https://www.dropbox.com/sh/gnxw5igbcwqqz1c/2Gd1qYKTKb

  1. Leeres Projekt
  2. Mit MediaBay “Play it Loud” einlesen
  3. Song laden, das Projekt soll sich am Song-Tempo anpassen (hier ca. 128 BPM) und dann auf 125 BPM “gefixed” werden
  4. Den zweiten Song “Rock that Body” laden, der sich dem festen Projekttempo 125 BPM anpassen soll.

Der crossdj-free macht das mit EINEM Klick auf den Button “sync” und die Stücke laufen abolut synchron im 4/4 Takt mit z.B. 125 BPM (s. jpg-Datei)!

Danke noch einmal!

Jo.

@derjo.

Ich mache mit Cubase hauptsächlich Megamixe.
Ich gehe folgernderweise vor.

Tempo/BPM und Tonart Analyse mit “Mixed in Key”.

  1. Audio Import im MediaPool > Medien Pool Fenster öffnen oder STRG+P >AudioFile Importieren.
  2. Mit doppelklick auf das AudioFile, den Sample Editor öffnen.
  3. In Definition >Manuell anpassen auswählen.
  4. Ermittelte Tempo/BPM oben bei Tempo eingeben.
  5. Start Rasterpunkt “Rasterbeginn einstellen” auf den ersten Beatschlag setzen,
  6. nachfolgende “Taktposition einstellen (Folgende takte verschieben)” unten am Raster (bei Scala 0db)
    anfassen und fein Justieren.

Mit Taste “H” rein Zoomen und “G” raus Zoomen. Um möglichst genau zu arbeiten.

:bulb: !! Wichtig !!
Unten am Raster anfassen das die Linien Grün werden, nur so werden Nachfolgende Takte auch um den Faktor versetzt.
“Tempo” nicht aktivieren sondern erst nach der Bearbeitung, weil das Takt Raster sonst undurchsichtig (doppelt) werden könnte.
Im Arrangefenster die Quantisierung auf 1/2 setzen damit der Event Rasterpunkt im “Handlebaren” Taktraster ist.

  1. Musikmodus (Wiedergabe wird anTakte und Zählzeiten angepasst) aktivieren.

Nun ist alles Syncron und folgt auch der Tempospur.
Es war schwer meine Praxis zu Formulieren, wenn Fragen sind scheut euch nicht.

. . . vielen Dank für deine Tipps! Tja, sieben Schritte plus ein externes Tool für 58€ - und das bloß, um zwei Songs mit Cubase im Tempo zu synchronisieren! :wink:

Ableton macht das alles ohne Probleme mit den beiden Songs in der Dropbox vollkommen automatisch schon beim Import der Files! Mein Fazit: Cubase scheint für jede Art von Remix-Aufgaben hoffnungslos überfordert zu sein, obwohl gleich drei Tool-Kategorien (Tempo-Erkennung, Audio-Quantize, und Warps) zur Verfügung stehen. Statt “Creativity first” “Complexity first”?

Jo.

Hmmm,
Die Schritte sind die gleichen wie bei Ableton.

Wenn ich Import usw. Aufzählen würde !

Das Handling bei Ableton ist aber mit sicherheit Einfacher :exclamation:

Aber Cubase macht Spass :smiley: