Vorschläge für Cubase 9

Hallo Steinberg,

in diesem Beitrag möchte ich ein paar Vorschläge machen, über neue Funktionen und Verbesserungen in Cubase 9.
Ich fasse meine Vorschläge der Einfachheit halber in diesem einem Beitrag zusammen.

Installation
Cubase benutzt viele unterschiedliche Pfade, genauer Speicherorte, um die genutzten Daten abzulegen. Leider kann man nur einen geringen Anteil dieser Orte frei wählen. Ich würde mich freuen, wenn man ALLE Speicherorte frei wählen kann.

Dies gilt ins Besondere für die Speicherorte der (eigenen) VST-Presets und für die VST3-Plugins. Die konkrete Umsetzung könnte sich an der Handhabe der übrigen Plug-In-Ordner orientieren. Ein Anwender kann mehrere Orte angeben, an denen nach Plug-Ins gesucht werden soll.


Mischkonsole

  1. Ein neuer Bereich Projektverlauf
    Ein eigener, von der Anzeige und Nutzung der Laustärkeregler unabhängiger Bereich, der den Projektverlauf darstellt. Dieser Bereich könnte beispielsweise an die Cycle-Marker oder an die Arranger-Spur gekoppelt sein.
    Sinnvoller wäre es aus meiner Sicht jedoch, dem Anwender die Wahl zu lassen, welchen Spuren angezeigt werden.

Die Darstellung könnte sich an Die leerer Midi- oder Audio-Regions anlehnen. Die darzustellenden Spuren würden in diesem Szenario als feine Linien innerhalb der Region dargestellt. Die Anzeige würde damit Midi-Regions ähneln, die aus durchgängigen Noten bestehen.

Wichtig ist aus meiner Sicht aber auch, die Möglichkeit zu schaffen, das Lineal, heißt die Takt- oder Zeitanzeige, mit anzuzeigen.

Dieser Bereich hilft vor Allem denjenigen Anwendern, die mit nur einem Bildschirm arbeiten und die Mix-Konsole im Vollbild nutzen möchten.

  1. Speichermöglichkeit für ALLE Einstellungen der Mischkonsole
    Bisher können Anwender nur die Rack-Einstellungen in der Mischkonsole speichern. Die Einstellungen beispielsweise für die Zonenzuordnung (Sichtbarkeit) die in der Titelleiste angezeigten Funktionen (Marker, Start/Stop, Systemleistung, usw.), die Fenstergröße, Höhe und Breite der verschiedenen Bereiche (Breite natürlich nur bei den Laustärkereglern), werden bisher nicht gespeichert
    Die Rack-Einstellungen können derzeit auf acht Speicherplätzen hinterlegt werden. Ich schlage vor, die acht Speicherplätze in statt in Form von Schaltflächen, als eine (beliebig lange) Liste anzuzeigen. Die Anzeige in der Titelleiste sollte dabei die Breite der bisherigen vier Schaltflächen nicht überschreiten. Der Inhalt der Anzeige könnte beispielsweise die Speicherposition sein. Wird die List aufgeklappt, könnte die Speicherposition und ein zugehöriger, freidefinierbarer Name vollständig angezeigt werden. Die Kür wäre, die Speicherplätze über eine Tastenkombination zu erreichen.

  2. Channelstrip
    Bisher können im Channelstrip nur Cubase-Plug-Ins verwendet werden. Wirklich mächtig wird der Channelstrip aber dann, wenn auch Drittanbieter-Plug-Ins geladen werden können. In den schmalen Bereichen der Channelstrip-Einheiten (Gate, Kompressor, usw.) wären nach meiner Vorstellung die wichtigsten Parameter des jeweiligen Plug-Ins editierbar. Die Plug-In-Oberfläche könnte über eine Schaltfläche aufrufbar sein, in gleicher Weise wie die Oberfläche beispielsweise eines Instrumentes vom Projektfenster aus aufgerufen wird.

Arbeitsbereiche

  1. Fensterverwaltung
    Es besteht derzeit die Möglichkeit, die Mediabay im gleichen Fenster wie das Projekt anzuzeigen. Die beiden Bereiche sind in dieser Anordnung lediglich durch eine Umrandung getrennt. Erfreulicherweise wird kein zusätzliches Fenster genutzt, was spätestens im Vollbild-Modus den Fensterrahmen einspart. Gerade Windows-Anwender dürften dafür sehr dankbar sein.

Die Arbeitsbereiche speichern leider lediglich die Anordnung der genutzen Fenster. Es wäre schön, wenn die genutzten Funktionen statt in einzelnen Fenstern in genau einem Fenster untergebracht würden und somit der gelungenen Handhabe von Projektfenster und Mediabay folgten. Ins Besondere für Anwender, die mit Windows arbeiten würde dies eine nennenswerte Platzersparnis bedeuten. Platz, der für die Anzeigen sicherlich sinnvoller genutzt werden kann.


2. Umgang mit Mischkonsolen
Bei allen Arbeitsbereichen, die eine Mischkonsole verwenden, zeigt die Mischkonsole auf die erste Instanz der Mischkonsolen. Ist diese erste Instanz aber durch den Anwender bereits eingestellt (beispielsweise für die Nutzung im Vollbildmodus) werden diese Einstellungen kurzerhand überschrieben. Möchte man den Mixer dann wieder im Vollbildmodus nutzen, müssen die Einstellungen erneut gesetzt werden.

Eine Möglichkeit, dieses Problem zu beheben ist, weitere Instanzen der Mischkonsole anzubieten. Die in den Arbeitsbereichen verwendeten Konsolen würden in diesem Fall die zusätzlichen Instanzen verwenden.
Ich schlage allerdings eine andere Variante vor und greife den bereits beschriebenen Vorschlag, ALLE Einstellungen der Mischkonsole zu speichern, auf. Ich nenne die Speicherung aller Mischkonsoleneinstellungen Mixerprofil. Als zweiten Grundpfeiler spreche ich die zuvor genannte Fensterverwaltung an.
Bisher ist ein Arbeitsbereich eine Anordnung von verschiedenen Fenstern. Ich schlage die Aufteilung eines einzigen Fensters in verschiedene Bereiche vor, wie sie bereits zwischen Projektfenster und Mediabay zum Tragen kommt. Ein Arbeitsbereich ist dann primär eine Fensterkonfiguration. Für das Zusammenspiel mit der Mischkonsole heißt das, die Konfiguration des Arbeitsbereiches umfasst neben der Aufgliederung in die einzelnen Bereiche, einen Verweis auf die zu verwendende Mixer-Instanz und deren Konfiguration.
In diesem Fall wäre es egal, ob die im Standard (von Steinberg) verwendete Mixer-Instanz die Primär-Instanz ist, da der Anwender die Einstellungen mit wenigen Handgriffen umstellen und zurückstellen kann. Die Kür wäre, dass die Mixerinstanz eigenständig erkennt, ob sie in einem Arbeitsbereich oder als eigenes Fenster ausgeführt wird und eine, für die jeweilige Nutzung als Standard definierte Konfiguration automatisch lädt.

Hilfen
Ich bitte eindringlichst darum, dass Steinberg die angebotenen Hilfen, ins Besondere das Benutzerhandbuch in seiner Qualität massiv steigert. Zwar umfasst das Handbuch inzwischen eine stattliche Seitenanzahl, jedoch werden Funktionen an vielen Stellen nur sehr dürftig erklärt. Zu einer professionellen Software wie Cubase gehört nach meinem Empfinden eine ebenso hochwertige Dokumentation. Als weiteren Punkt spreche ich die Einführungs- und Tutorial-Videos an. Diese sind inzwischen ausschließlich in englischer Sprache verfügbar. Für ein Unternehmen mit deutschen Wurzeln sollte es nach meinem Empfinden selbstverständlich sein, alle Angebotenen Inhalte zuerst in deutscher Sprache und erst dann in der englischen Übersetzung anzubieten.

Für den Fall, dass einer oder mehrere Vorschläge bereits in Cubase umgesetzt sind, betrachten Sie diese bitte als gegenstandslos. Es wäre allerdings sehr nett, wenn Sie mich darauf hinweisen würden. Rückfragen beantworte ich natürlich gerne. Auf Wunsch stelle ich auch gerne Skizzen (Mockups) zur Verfügung und diskutiere meine Gedanken zur technischen Umsetzung.

Mit besten Grüßen
Holger

an erster stelle sollte bug fixing stehen, zb. benutzbare vca fader.
der mixer sollte scrollbar werden, ohne die scrollbars dafür verwenden zu müssen.
das projektfenster sollte normal scrollbar sein und nicht so riesen sprünge machen, gilt für x und y.
randzonen weg oder abschaltbar.

Bei den VCA Fadern stimme ich voll und ganz zu. Für mich im Moment unbrauchbar.
Weiter würde ich mir eine gründlich überarbeitete Automation wünschen (Vorschläge hierzu gibt es im Forum schon genug).
Auch der PlugIn-Manager könnte eine Überarbeitung vertragen. Ist mit vielen PlugIns und Instrumenten ziemlich mühsam. Da steckt noch viel Potential drin.

Eigentlich bin ich müde geworden, mich an diesen ewig sporadisch auftauchenden Wünsch-Dir-Was-Listen der Userschaft teilzunehmen oder eigene Listen zu posten.
Zuallererst sollte Cubase reibungslos laufen und elementare Bugs beseitigt werden - neue Features machen sonst ja keinen Sinn…
Wobei ich aber der Meinung bin, dass die Idee der Channel Strips wirklich super ist, das hat noch viel Potential und sollte auch für Dritthersteller-Plugins genutzt werden können, ja!

Aber es gab vor wenigen Wochen eine Umfrage seitens Steinberg -
und das sind da IMHO ausnahmslos Features, welche ich klasse finde, wovon die meisten User sicherlich ebenso etwas davon hätten, welche ich zumindest sehr gern umgesetzt sehen würde!

(Screenshot stammt aus dem Suvery, manche erinnern sich sicherlich noch daran…)





.

So ein Quatsch! Wenn überhaupt eine Sprache “zuerst” angeboten werden sollte, dann ja wohl die, die von den meisten Benutzern verstanden wird. Das einzige, was Sinn macht, ist die bereitstellung ALLER unterstützter Sprachen am Releasedatum.

Was meine Vorschläge angeht, dann sind es wie jedes Jahr die selben:

  • mehr Insertslots (unbegrenzt), evt. Cubase interner Plugin-Chainer mit zugriff auf den Plugin Manager
  • Bezier Kurven für die Automation, inkl. auswählbarer Kurvenverläufe (wie in Image-Line Plugins)
  • mehfach zuweisbare Quick Controls inkl. Modulationsmatrix (wie die Macrocontroller + Matrix in Ableton)
  • und die, die mir gerade nicht einfallen :smiley:

Normal dürfte Englisch vollkommen ausreichend sein. Mal abgesehen von den neuen Bundesländern. Da dürfte Rusisch ok sein.
Edit: ich finde die Docu von Cubase sehr gut. Alleine schon die Videotutorials von Steinberg. Zusätzlich findet man auf Youtube zusätzliche tutorials. Auch ist hier im Forum eniges zu finden. Da sollte eigentlich jeder mit klarkommen. Es muss nur das nötige Interesse und Energie vorhanden sein. Natürlich spielen auch angemessene Geistige Fähigkeiten eine Rolle.

Bei den Video-Tutorials ist mir heute am Beispiel Variante Audio aufgefallen, dass die Ausführlichkeit zurückgegangen ist. Das würde in aktuellen Tutorials, die ich gefunden habe, nur noch sehr verkürzt erklärt.
Ich hatte mich daran erinnert, dass ich dazu mal was Ausführlicheres gesehen hatte. Habe es dann beim Stöbern auf den Cubase 5 DVDs wiedergefunden.

Ich würde mir vom Mixer noch wünschen, dass ich die Hauptfader wahlweise für den Hauptmix, die Monitore oder Cies verwenden kann, weil die kleinen Fader recht fummelig sind.
Ich bin da inspiriert durch meinen Allen&Heat Qu24 Mixer. Da gibt es rechts neben den Fadern Buttons für die verschiedenen Mixes und die Kanalfader gehen beim Anwählen eines Mixes in die entsprechende Positio. Wirklich komfortabel und übersichtlich.

Also für alle die hier wegen Video Tutorials oder Anleitung rum jammern:

Es gibt viele deutschsprachige Videos - allen voran: Cubase - Die Referenz und FX vom Holger Steinbrink.
Die sind wirklich super gemacht.

was ich mir wünschen würde wöre, wenn man spuren, gruppen oder effekte gleich mit einem eigenem preset und somit plugins etc laden könnte. oder gleich ganze templates. bsher musste man ja erst alle benötigten spuren genereieren und dann mit mixerpresets fertig laden.

  • Im Mixer: Beim Kopieren des EQs (Kanaleinstellung) wird der Low und Hi-Cut nicht mit kopiert. Nur die vier Bänder.

  • Im Mixer: Das anordnen der Channel ist nur vom Arrangement-Fenster aus möglich. Wäre hilfreich wenn man die einzelnen Kanäle auch im Mixer verschieben kann.

  • Das verschieben der Sends im Channel. ZZt. ist es nicht möglich, die Plätze mit Wert zu vertauschen.

  • Stereo Spur in Mono teilen. Würde mir wünschen, wenn es die Option gibt, aus einer Stereo Spur direkt in zwei Mono Spuren zu teilen.

  • Automation (Parameter hinzufügen): Beim Zeichen einer Automation, steht unter Parameter hinzufügen-Fenster/ Send-Effekte: 1 2 3 4 5 6 7 8. Wäre hilfreich die Zahlen nach Effekt zu benennen, wie bei den Inserts. ZZt. zähle ich die Slots ab ob mein Delay auf 4 oder auf 7 ist.


    Das sind ein paar Punkte, die mir schon ewig auf der Seele liegen. Bestimmt kann, man die Channels auch jetzt schon im Mixer verschieben, nur habe ich nicht herausgefunden wie :slight_smile:

Was cool wäre im Mixer das man das Mausrad zB so steuern könnte, dass es bei sagen wir mal gedrückter “Steuerungstaste” einzelne Elemente steuert und wenn man die Taste los lässt, man einfach komplett durch die Racks scrollen kann. Ohne ausversehen einzelne Elemente wie zB Strip-Einstellungen oder irgendwelche EQ-Einstellungen zu ändern. Weil das passiert mir leider schon öfter wenn ich nicht aufpasse und mein Display voll mit Spuren ist.

36 milliarden mal +1
oder eben so wie im arrangerfenster… bei klick auf die mittlere maustaste bekomme ich als cursor die hand und kann beliebig den fensterinhalt verschieben. und… undo/redo für den mixer!!!

Automationsspuren: Mit 8 Zielen mit anmount (sends) und Plugins (inserts) wie LFO, Env, Note2Automation [keyfollow]. Und Automationen “als Parts in Bläcken” die man: schneiden, färben, strecken, invertieren, e.t.c., und ganz wichtig, Stack-Recording kann.


"Cubase Parts": Man Freezt ein Gruppe und speichert dieses “Audio aka Cubasepart”, mit all in die Gruppe mündenten Kanäle inkl. Automationen e.t.c. in der Mediabay,
wo man sie schnell vorhören kann.
Wenn man dieses "Audio aka Cubasepart" in ein Projekt importiert, kann man es/ihn dort zur “Gruppe und alle in ihr mündenten Kanäle” unfreezen.


Wenn man Inserts verschiebt, sollen Automationen mitwandern


LG

:smiley: Hurra, die Realsatire lebt! :laughing: