VST Bridge: (Cubase Pro 8)

Hallo,

woran erkenne ich, oder wo kann ich nachforschen, dass bei einem verwendeten VST-Plugin, die VST-Bridge “am Werke” ist?
Ich habe irgendwo mal gelesen, dass man es daran erkennt, wenn man bsp. beim Plugin-Inserten 3 Striche neben dem Plugin-Name im Menü hat. Obwohl das Symbol doch eigentlich immer für VST3-Plugins stand ?!
Leider bin ich manchmal in der Situation, dass ich nicht weiß, ob Cubase gerade die 64 bit-Plugin-Version anwendet oder die 32 bit-Version.
Also woran kann ich das genau erkennen? Ich will nämlich möglichst (aus Sparsamkeit-Gründen) die VST-Bridge umgehen - oder wenn ich nicht dran vorbeikomme - selten verwenden.

Du liegst fast richtig, nur sind es nicht 3 Striche (die sind wirklich NUR für VST3), sondern 2 dunkle Striche in einem helleren Kasten.
Außerdem kannst Du das im Taskmanager unter Prozesse sehen. Wenn da ne VSTBridge (oder so ähnlich) läuft, dann wird in Cubase irgendwas gebridged.
Das umgehen wollen der cubaseeigenen VSTBridge kann ich gut nachvollziehen, da sie oft sehr ressourcenfressend ist. Ich würde empfehlen, soweit es geht alle Plugins auf 64Bit upzugraden und falls Du die 32Bit Versionen noch brauchst, dann per Plugin Manager in eine gesonderte Liste verbannen, dann kannst Du sie nicht versehentlich benutzen.

Und falls Du einige Plugins hast, die es leider nur in 32Bit gibt, Du sie aber nicht missen willst, kann ich Dir nur wärmstens JBridge ans Herz legen. Arbeitet wesentlich ressourcenschonender, hat notfalls individuelle Einstellmöglichkeiten pro Plugin, ist viel stabiler, hat pro Plugin einen eigenen Prozess (d.h. wenn was abschmiert, bleibt Cubase stabil) und kostet nur n paar Euro.
https://jstuff.wordpress.com/jbridge/

Das ist wirklich klasse von dir, atze, dass du mir da so super weiterhelfen konntest. Ich steige nämlich übrigens gerade von meinem alten WinXP-PC auf nen neuen um (Win7Prof) …

Also mit 2 Strichen - wie du erwähnt hast - habe ich jetzt bei den Plugin-Installationen zum Glück bisher noch nichts dabei gehabt. Ich will eigentlich nur noch 64 bit Plugins installen. Aber gut, dass du das mit der jBridge erwähnt hast, von der man ja gelegentlich mal hört.
Mal noch was anderes:
Ist es eigentlich ratsam die 64bit-VST3-Plugins zu verwenden bzw. vorzuziehen ? Ich war bei den Dingern früher immer skeptisch, weiß aber nicht so genau, ob die mittlerweile zuverlässiger sind ? Ansonsten würde ich die VST 2.4 Versionen, oder so, nehmen, wenn die sicherer sind.

Ich benutze gerne und oft VST3 Plugins, schon allein wegen der einfachen Sidechain-Möglichkeit. Es gibt aber immer noch hier und da Probleme bei einigen Firmen, die sogar selbst dazu raten, lieber mit den VST2 Versionen zu arbeiten. Das gilt meines Wissens nach z.B. für iZotope und u-He (kann sich aber mittlerweile auch schon wieder geändert haben)

Ich würde sagen, einfach ausprobieren und notfalls mit der VST2 Version ersetzen! (und beim Musizieren immer schön regelmässig abspeichern!!! :smiley: )

Dass Dir bis jetzt noch keine 32Bit Plugins über den Weg gelaufen sind, könnte aber auch daran liegen, dass sie vom Installationsprogramm automatisch in den Programme(x86) Ordner installiert worden sind und in Cubase dieser Pfad noch nicht ausgewählt ist (sofern Du das überhaupt möchtest…). Das kannst Du im Plugin Manager unten einstellen, wenn Du vorher aufs Zahnrad (oder so) klickst.

Ah, ok ^^

“64 bit VST3” + “64 bit VST2.4” :
Was mich wundert ist, dass im Plugin-Manager überall immer nur eine einzige Plugin-Version angezeigt wird. Selbst auch dann, wenn ich sogar 2 Versionen installiert habe (64 bit VST3 + 64 bit VST2.4 ) Die enstprechenden Plugin-Ordner habe ich übrigens im Plugin-Manager angegeben.

Ich würde nämlich von beiden 64 bit Versionen lieber die VST2.4 verwenden. Was ist da los ? Wieso geht diese Auswahl bzw. Möglichkeit nicht?

Manche Plugins sind anscheinend so programmiert, dass eine Version durch eine andere in Cubase ersetzt wird. Das gibts sowohl bei 32/64 Bit als auch bei VST2/VST3.
Das lässt sich mMn nur vermeiden, indem man im Explorer manuell die ungewünschte Datei löscht, verschiebt oder durch Ändern der Dateiendung unbrauchbar macht.

Erstaunlich wie gut du im Bilde bist. :slight_smile: Danke nochmal für die Infos - top !

btw: Ich konnte jetzt übrigens im Zuge der Einrichtung des neuen PCs rausfinden, dass der ganze eLicenser- und iLokKram tatsächlich auch auf PCs funktioniert, die keinen Internetzugang haben. Auf WinXP war das so nicht möglich, weil in bestimmten Situationen (Updates, Upgrades) eben doch ein InternetZugang zwingend notwendig war. Allerdings brauch mal trotzdem zusätzlich nen Internet-Rechner um dann über DIESEN alles klar zu machen.

Leider war diese Info nach all den Jahren bisher nirgends im Internet zu finden, sodass man erst wieder selbst in die Situation kommen und ausprobieren muss. Die offiziellen beiden Seiten schweigen sich nämlich zu dem Offline-PC-Thema erstmal aus. Erst auf Nachfrage erhält man Aufklärung.
Aber gut jetzt endlich zu wissen, wie der aktuelle Stand der Dinge ist.

Also auf der Steinbergseite habe ich das auf jeden Fall schon gelesen, dass man auch mit nem Offlinerechnern arbeiten und wie man dann aktivieren kann… Mache ich schon immer so.
Bei iLok habe ich keine Ahnung, boykottiere ich!!!

Vergiss es. Hat er hier schon mehrfach erklärt bekommen, und behauptet noch das Gegenteil.

Atze, wie ich sehe, hast du nen Win 7 PC. Da gab es diesbezüglich sowieso nie Probleme damit. Deswegen lief das bei dir problemlos. Ich dagegen musste mich bis vor kurzem noch mit Win XP rumschlagen. Und da erfuhr ich erst letztens hier von Dirk von einer inoffiziellen, speziellen Methode, die bei Win XP funktionieren soll.
Aber da ich nun Win 7 habe, hat sich das Problem daher sowieso erledigt.

Na dann scheint ja jetzt alles klar zu sein. Ich hoffe Win7 wird noch ne ganze Weile unterstützt!!!

Das ist ein gutes Thema ! Denn vor ca 5 / 6 Jahren hatten alle Musiker i.d.R. noch WinXP drauf. Und man sieht ja, was danach in diesem Zeitraum noch alles rauskam. Ich hatte mir damals zu der Zeit den ersten Audio-PC zugelegt. Aber in den letzten 2-3 Jahren fing das dann an, das WinXP weitestgehend nicht mehr von den Plugin- u. DAW-Entwicklern unterstützt wurde. Hoffentlich passiert mir das nicht wieder in 2-3 Jahren :confused: Aber Win7 soll ja noch lange unterstützt werden. Zumindest die nächsten 7 Jahre noch. Damit könnte ich leben.

Nein @Leander, bei Ihrem Computer endet der normale Support von Windows 7 sogar bereits am 17. Juli 2018 und nicht erst in 7 Jahren :astonished:
Sie haben einen Skylake Prozessor in Ihrem Profil angegeben, und der wird von Microsoft ab diesem Zeitpunkt NUR NOCH von Windows 10 voll unterstützt. So zwingt Microsoft die Kundschaft indirekt zum Update auf Windows 10.

Ausserdem, auf aller neuen Hardware wird demnächst nur noch Windows 10 laufen. Windows 7 und Windows 8.1 werden nicht mehr auf den nächsten Prozessor-Generationen “Kaby Lake” von Intel oder “Bristol Ridge” von AMD laufen.

Ich glaube sowas gab es noch nie in der Geschichte des Windows Betriebssystems, nämlich dass man schon mehrere Jahre vor dem offiziellen Support-ende von neuer Hardware abgeschnitten wird -und in Ihrem Fall sogar wegen dem Skylake Prozessor, denn nach dem 17.07.2018 erhalten sie nur noch für schwere Sicherheitslücken ein Update auf Ihren Computer.

Quelle: http://www.zdnet.de/88263903/microsoft-verlaengert-support-fuer-windows-7-und-8-auf-intel-skylake-prozessoren/

traurig, traurig…
Ich denke allerdings, dass Steinberg trotzdem noch ein wenig länger Win7 unterstützen wird und wer weiß, ob Microsoft nicht doch noch mal zum Umdenken gezwungen wird, so wie es bei XP der Fall war.

@atze

Da habe ich für mein Windows 8.1 auch schon meine Gedanken gemacht :wink:

Falls Du ein System suchst für Windows 7 und mit dem man auch in 5 Jahren noch Top dabei ist:

Intel Core i7-6800K, Broadwell-E, LGA2011-3 Sockel, CPU-Kerne 6 ( mit mehr als 6 Kernen kommen derzeit Audio-Anwendungen wie Cubase 8.5 kaum einen Geschwindigkeitszuwachs, eher das Gegenteil kann es zu Latenzen kommen).
http://www.chip.de/bestenlisten/Bestenliste-Desktop-Prozessoren--index/detail/id/693/

Motherboard Asus X99-A : https://www.asus.com/ch-de/Motherboards/X99AUSB_31/
oder das: https://www.asus.com/ch-de/Motherboards/X99DELUXEU31/ mit M2 Schnittstelle für schnelle SSD
dannn würde ich noch 16 GByte DDR-4 RAM einsetzen (Das Motherboard geht bis 32 GByte).

Sehr leise aber trotzdem starke Grafikkarte: Zotac GeForce GTX 1070 AMP! Extreme 8GB GDDR5
http://www.chip.de/bestenlisten/Bestenliste-Grafikkarten-PCIe--index/detail/id/733/
(wegen noch neuerer Modelle könnte es hier bald zu Preissenkungen kommen)

SSD Samsung SSD 950 PRO 512GB , M2 Schnittstelle ( Lesen: 2500 MBps; Schreiben: 1500 MBps).
(Bei Samsung die Software “Magician” nach der Konfiguration der Festplatte mit Firewall blockieren, weil das Teil immer wieder nach Hause telefonieren will um Hardware plus alle installierte Software mit Einstellungen an Samsung zu vermelden . Die Koreaner sind schlimmer als die Amis in solchen Dingen.

Wenn man sich ein solches System baut stösst man bei Audio Anwendungen kaum so schnell an eine Leistungsgrenze, auch nicht mit Windows 7 oder Windows 8.1

Danke für die Infos.

Da ich in den nächsten Jahren sowieso keine neue Hardware für meinen neu genutzten Offline-PC kaufe und diesen auch nicht aufrüsten oder umbauen will, muss das wahrscheinlich nicht so sehr von Bedeutung für mich sein. Dafür viel mehr, ob Steinberg mit Cubase - aber auch die anderen Software-Plugin-Hersteller - weiterhin Windows 7 unterstützen. Sonst bin ich wieder so abgeschnitten wie bis vor kurzem noch mit WinXP, das ich erst seit 5/6 Jahren hatte (AudioPC)

btw: Bin übrigens gerade fertig geworden mit dem Einrichten meines AudioPCs (Plugin-Installationen etc.) …Diese Arbeit wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht. Um sich das alles anzutun, da muss man schon wirklich besessen sein, vom Musik produzieren , lach.
Das ist immer noch alles sehr aufwendig. In dem Einrichtungspunkt muss noch viel gemacht und verbessert werden um diesen mega Aufwand stark zu reduzieren. Schwierig ist ist in diesem Zusammenhang auch immer, wenn man in Windows von einer Version auf die nächste wechselt (bspw.Win 7 auf 8) Vor allem auch wenn man viel Musik-Plugins zu installieren hat. Ich glaube das Problem kennt hier jeder. Schön wäre es wenn man alles vom alten PC auf den neuen (neues Betriebssystem) übertragen könnte etc. (Ansosnsten hatte ich die letzten 6 Jahre mit meinem alten AudioPC das Glück, dass ich nie ein BackUP aufspielen musste. Es gab also diesbezüglich keine Defekte. Außer dass das Netzteil vom PC mal defekt war und gewechselt wurde)

Erstmal danke für die Infos! Ich bin mir sicher, jemand anderes kann die für sich verwenden, da ich momentan noch einigermaßen zufrieden mit meinem System bin. Das mit den Leistungsgrenzen ist immer so ne Sache, an die bin ich bis jetzt immer irgendwann gestoßen. Da hilft am Ende dann doch nur Bouncen, was ja auch für die Archivierung von Vorteil sein kann.

Dieses Samsung Magician, kann man auch ausm Autostart/Aufgabenplanung nehmen und nur wenns nötig ist mal starten. Ist auf jeden Fall ein nerviges Teil… Die SSDs sind aber TOP!

Alles andere werde ich erstmal beobachten. So ein neues Sytem ist ja immer ne Menge Arbeit, da lohnt sich das Warten dann schon mal. Hauptsache Steinberg bleibt noch ein bisschen flexibel, was Win7 angeht, ansonsten heißt es für mich erst mal ein paar Versionen zu überspringen. Drücken wir die Daumen!