W 10-welche Dienste deaktivieren

Hallo Nachbarn,
ich habe mir ein neues System zugelegt:

I7-6700k
16GB Ram
SSDs 1,25 TB
Geforce gtx 1070

W10 Home

Ich habe über Jahre W7 mit weit weniger als 30 Diensten gefahren, habt ihr Tipps/Erfahrungen außer diesen reißerischen und nichtssagenden Meldungen bei Chip etc… zum Abschalten von Diensten die meist schon auf “Manuell” stehen?

Grüße aus Berlin

Hallöchen,
nachdem das ‘große’ creators update nun erschienen ist, haben ja einige tweaker versprochen, ihre Dienstkonfigurationen (erneut) online zu stellen. Sollte so innerhalb der nächsten Wochen erfolgen.
Eine englische Referenz sei empfohlen:
http://www.blackviper.com/service-configurations/black-vipers-windows-10-service-configurations/
Siehe auch: “March 2017 Notes for a Happier Computer and User”
Wie gesagt, noch 'n Weilchen warten, dann wird es wohl alles etwas ‘bequemer’…

Hallo Cubofant,

auf die Blackviper-Konfiguration bin ich auch gestoßen, unter anderem über die Konfigurationseinstellungen von Focusrite. Allerdings steht da auch eine ganze Menge Blödsinn. Bei reinem SSD-Betrieb kann der Superfetch Dienst abgeschaltet werden, er macht keinen Sinn. Eingestiegen bin ich mit dem Abschalten unnützer Dienste über folgende Pdf-File, allerdings: sollte es nur unter W7 ausprobiert werden!!! Ich bin damit gut gefahren. Aus urheberrechtlichen Gründen gebe ich nur den Suchtext an, das File erscheint sofort: windows_7 pc als daw optimieren.pdf_
Da W 10 schon seit geraumer Zeit auf dem Markt ist, dachte ich, ein ähnliches Projekt wäre bereits veröffentlicht.

Ich hatte mit den oben genannten Tipps eine relativ langsame Krücke immerhin noch zur Bearbeitung von knapp 50 Spuren gebracht, bei 4GB Speicher.

Gruß aus Berlin

Ich habe über Jahre W7 mit weit weniger als 30 Diensten gefahren, habt ihr Tipps/Erfahrungen außer diesen reißerischen und nichtssagenden Meldungen bei Chip etc

Bei den aktuellen Prozessoren spielen diese Dienste die im Hintergrund arbeiten praktisch keine Rolle mehr, sofern genügend Arbeitsspeicher vorhanden ist und das Betriebssystem auf SSD installiert wurde. Die meisten Dienste tun praktisch nichts, sie warten mit niedriger Priorität auf ihren möglichen Einsatz.

Im Ressourcen Monitor den man über den Taskmanager erreicht findet man eine Auslastungsanzeige nur für die Dienste.

Bei meinem System belasten die praktisch nie mehr als 5% der CPU-Leistung, meistens ist der Verbrauch unter 0,5%.
Obwohl ich oft Windows 10 kritisiere, so haben die Redmonder mit dem aktuellen Creators Update sehr gute Arbeit geleistet -zumindest auf Seite des Multitasking des Betriebssystems, der geschickten Verteilung der Programme auf die multiplen Prozessorkerne.

Die Latenzzeiten für Audio wurde nochmals reduziert, es kommt praktisch nicht mehr vor das Windows -Dienste spürbare Latenzen verursachen. Voraussetzung dafür ist das Vorhandensein schnellen Speichers, sei es das RAM oder die Festplatte. Auch sehr wichtig ist das im Gerätemanager alle Treiber ohne Störungen arbeiten können (keine roten oder gelben Warnsymbole), was wiederum von passenden Treibern für die Hardware abhängig ist und natürlich auch der Qualität dieser angeschlossenen Hardware.