Was bei Insolvenz

Da ich als Abonnent beim PPVmedien gerade festgestellt habe, daß die Firma Insolvenz angemeldet hat werde ich wohl auf meine schon bezahlten Hefte verzichten müssen, Geld zurück wird es sicherlich nicht geben.
Da kommt bei mir die Frage auf, da ich Cubase 13 Pro habe und der Besitz dieser Software nicht mehr mit dem Dongle sichergestellt ist, sondern durch einen Server von Steinberg, was ist wenn zB Steinberg Insolvenz erleidet, der Server dadurch abgeschaltet wird. Kann ich dann CB13 Pro Weiternutzen oder stehe ich dann ohne eine funktionierte DAW da?

Das neue System des Kopierschutzes benötigt eigentlich nur einmal einen Kontakt zum Steinberg-Server. Danach nur noch, falls bestimmte Teile der Hardware ausgetauscht werden.
Sobald Steinberg insolvent geht, musst Du also nur Deinen Computer genau so lassen, wie er ist. Dann kannst Du theoretisch noch viele Jahre weiterarbeiten.

Danke, war der Meinung er schaut immer mal wieder auf dem Server nach,
ob die Lizenz noch gilt.
Aber ich glaube CB wird mir noch lange seinen Dienst erweisen.
War nur so ein Gedanke, was passiert wann…

Ich arbeite im Durchschnitt 4 Jahre mit einem PC. Das ist nun nicht unbedingt lange.

Für mich Wohnzimmer Hobbyist, reicht mein uralter PC immer noch,
habe mich gefreut dass, auf dem alten Ding CB13 noch läuft.

Theoretisch sollte es Steinberg aber auch möglich sein, als letztes Geschenk an seine dann übriggebliebenen User, Cubase vom Kopierschutz zu befreien.
Hoffen wir also, dass das noch lange dauert, bis sie solch eine Entscheidung
treffen müssten.

Das ist wirklich sehr hypothetisch, aber zum einen wird eine aktivierte Lizenz normalerweise nicht erneut “nach Hause telefonieren” müssen, sodass, wie geschrieben, die Lizenz mit dem Rechner alt werden kann.
Zum anderen ist Steinberg ja Teil von Yamaha und sollte es wirklich zu einer Insolvenz kommen, dürften noch genug Ressourcen und Zeit vorhanden sein, um eine offizielle Lösung für unsere Kunden zu finden. Das nur als zusätzliche Beruhigung.

Danke Herr Doll,
war nur so ein Gedankenspiel, nachdem mein Abo bei Key & Recording in die Insolvenz geschlittert ist.
Was wäre dann mit meinem Cubase, Wavlab könnte ich da wenigstens damit weiterarbeiten, bin natürlich jetzt beruhigt. Möchte mich in meinem Alter nicht in ein neue DAW einarbeiten, weiß gar nicht mehr wie lange ich schon mit Cubase arbeite. Habe mich ja riesig gefreut als ich das Demo von CB Pro 13 testete, als es auf meiner alten Kiste für meine Ansprüche einwandfrei lief. Mal sehen wie es dann mit dem Demo von Wavelab klappt ob auch das auf meiner alten Kiste läuft.
Besten Dank für die nette Auskunft.

1 Like

Im Falle einer Insolvenz sollte man das machen, was man eigentlich sowieso immer machen sollte: alle einzelnen Spuren als Audio (oder wenn man mag auch Midi) sichern. Denn selbst für den extrem unwahrscheinlichen Fall, dass eine kopierschutzfreie Version als Abschiedsgeschenk kommen sollte ( und warum sollte das eine Firma machen, wenn sie dann gar nicht mehr existiert - im Falle der Insolvenz sind die Mitarbeiter ja eher mit sich selbst beschäftigt) kann und wird irgendein zukünftiges Betriebssystemupdate die Kompatibilität mit Sicherheit beenden :frowning:
Es ist ja leider auch so, dass die Cubase Versionen mit USB Stecker auch nicht mehr funktionieren werden, wenn der USB Stecker nicht mehr geht (ich arbeite noch mit Version 9) , das muss Steinberg aber nicht kümmern, denn sie verkaufen ja nur Lizenzen, keine Programme.