...was wäre der Hammer in Cubase 8.5 pro für Euch

Hi!
…nur mal so ne unterhaltsame Frage hier im Forum:
“Was wäre für Euch, in einem zahlungspflichtigen Update auf Cubase 8.5, das Hammer-Features bzw. PlugIn ?”
Ich weiß, es gibt genug Sachen die Cubase noch gebrauchen könnte, hier sind ja auch genug Videos im Umlauf, aber mal so richtig, um die Konkurrenz alt aussehen zu lassen ! :astonished:

…ich wäre z.B. für eine Kooperation mit Celemony
…oder mit Softube
…oder einfach den Halion 5 mit dabei, zumindest die Halionsonic Vollversion (obwohl,…bei den Update-Preisen immer)
…oder die Groove Agent Vollversion

…bin mal gespannt, wonach Ihr so lechzt…

Midi Device Reconnect. Das cubase das ab und anstecken von USB MIDI devices erkennt.
Siehe. http://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=234&t=84037[*]

Bei dem Midi Device Reconnect, schließe ich mich voll an.

Herbert

:confused:
Wie soll denn das marketing für so ein ‘Hammer-Feature’ aussehen, damit ihr für so eine Grundlagenfunktion freiwillig 49€(vermutet) zahlt?
:laughing: :laughing: :laughing:

:smiley:

Midi Device reconnect, dafür würde ich 49€ Zahlen. Das fehlt mir noch. Und natürlich bugfixe.
Edit:
Es Werden bei C8.5 sicher noch andere Features eingebaut. Zur Zeit wüsste ich allerdings nichts was mir fehlt und warum ich auf eine neue Version umsteigen sollte. Ich würde es nur machen um neue bugfixe zu bekommen. Zumindestens hoffe ich das die neue Version trotz neuer Features stabiler läuft.

Pro Plugininsert einen Bypassbutton mit automatischer Lautstärkeanpassung.

Windows 10 Optimierungen.

Hammer wäre, endlich diese lästigen “fahr mal mit der Maus über den Knopf und schau ob er sich dann zeigt und ob es auch zufällig der richtige Schalter ist”-Buttons wieder loszuwerden…

Undo everything!! Verd*mmt dass kann doch nicht so schwer sein dass wünschen sich so viele seit Jahren.

Die undo funktion sollte überall funktionieren, auch wenn man ausversehen einen Fader runtergezogen hat.

USB reconnect !

Virtuelle MIDI-Ports (wo man z.B. ein physikalisches MIDI Port auf mehre virtuelle MIDI Ports aufteilen kann, MIDI-Plugins davor hängen [vor den MIDI-IN auf’n Channel]…)
Die Virtuellen MIDI-Ports können auch als MIDI in/out bei einen Generischen Controller verwendet werden (bzw Quickcontrols oder irgendwas [mit “learn” :smiley:], dass man mit einer MIDI-Spur, Automationsparameter steuern kann)
Preset: z.B:

  1. Keyboard mit Pads auf 2 Spuren aufteilen…
  2. MIDI-Spur Out auf Generischen Controller
  3. Keyboard/MIDI-Spur (poly) auf mehrere Virtuelle-Midi ports aufteilen (mehrer monoSynths zusammen poly spielbar machen)

Plugin Chainer (mit R u. W)

…ich schmeiße noch die Sandbox von Bitwig in den Korb. (nur das PlugIn stürzt ab, und nicht gleich die ganze DAW)
…oder auch das Modular-Konzept von denen ist interessant. (PlugIns beliebig miteinander verknüpfen und immer im Blick, welchen Einfluss ein Parameter, auf das nächste PlugIn hat)

Ein Cubase-internes Vocoder-Plugin.

Ich bin noch für Mehr Quick Controls 8 stück sind mir zu wenig mindestens 16!

Das wäre mal so was von…

dito!

Für 8.5 ist das zu spät, aber der Threadersteller will ja auch plaudern, wie ich auch :smiley:

Also denken wir mal an Cubase 9 und folgende…
Alles wurde bis zum Erbrechen schon durchgekaut, und letztlich in der feinen und umfänglichen Videozusammenstellung von Tim Heinrich gut dokumentiert.

Für mich ZWEI wesentliche Punkte:
Steinberg sollte einige der Funktionen die es zum Teil auch schon lange gibt, endlich mal zu Ende programmieren bzw. die guten Ansätze, nicht nur Ansätze sein lassen, sondern zu Ende bringen.
Das betrifft alles von GUI-Handhabung, Arrangerspuren, fehlenden kpl. Warping im Arrangement, globale Tastaturshortcuts, Pluginsertbegrenzung auf 6 (Pre), USB Midi Reconnect, Play-/Recordcycle, Undo von allem - natürlich auch Mixerveränderungen, bis zu Chord Assistent und Workflow, Workflow und Workflow.

Zwischenupdates dauern deutlich zu lange, zwei Bsp. wir haben Mitte August, mehr als MOnate seit Release,
der Notizenbug in den tracks und Re.Record funktionieren immer noch nicht wie es sein soll.
Und der Hammer, beides ging ja vorher schon!

Und Ausgangspunkt für die Umsetzung soll der Musiker sein, nicht der Informatiker, der sich müde klickt und dabei ins musikalische Nirgendwo abdriftet.

Definitiv auch das Feature, für das ich etwas zahlen würde.
An Herbert und wolfbass: Wenn Euch das auch wichtig ist, dann schreibt doch bitte Euer +1 in den von Plan9 initiierten Thread. Ich glaube, wir haben nur eine Chance, wenn wir unsere Wünsche bündeln.

Weitere Hilights wären für mich:

  • Kompatibilität mit Windows 10
  • Undo auch im Mixer
  • Mehr Insert-Slots
  • freie Wahl, ob ein Slot pre- oder postfader sein soll: Für das Mastern mit Cubase sind mir zwei postfader Slots zu wenig.
  • CD-Brennfunktion (Redbook) aus Cubase heraus mit Umwandlung von Markern in Track-Indizes

Aus meiner Sicht scheint wieder einmal Qualität und Qualifizierung im Zentrum der Wünsche zu sein. Das mit dem MIDI Geräte umstecken sollte eigentlich längst funktionieren, zumal es immer mehr solcher Geräte gibt.

Ich unterstütze auch die genannten Neuerungen von euch. Was ich noch gerne hätte wäre eine Visualisierung der eingesetzten Effekte und Plugin mit “Drahtverbindungen”, wo man dann mit der Maus deren Reihenfolge durch ziehen der “Drahtverbindungen” setzen könnte. Natürlich sollten auch horizontale Verbindungen möglich sein. Das ist ein Feature das ich zum Beispiel auch im neuen Presonus Studio One 3 gesehen habe.

Nun geht es mir aber nicht nur um mich selbst, ich wünsche auch die Verbreitung der Community durch noch mehr Anwender, da letztlich auch ich davon profitieren würde. Und hier hätte ich gerne von Steinberg ein neues Cubase Produkt, nämlich ein Cubase “Live”, das vollständig auf den Einsatz auf der Bühne und für unterwegs optimiert wäre. Und zwar wie folgt: Bessere Unterstützung von Multimonitor -Konfigurationen durch vollständige “Vectorisierung” der Elemente der Benutzeroberfläche.

Weitgehende Beeinflussbarkeit des optischen Erscheinungsbild dieser Live Version, damit man nämlich die DAW auch als eine Art optischen Effekt auf einer Bühne dem Publikum auf Grossbildschirmen darbieten könnte.
Cubase Live sollte in einer weiteren Ausbaustufe in der Lage sein neben akkustischen Effekten auch visuelle Effekte auszugeben, zum Beispiel indem man mit Maxon zusammenarbeitet welches Maxon Cinema produziert.
Natürlich sollte das Produkt auf Live -Einsatz optimiert sein, aber die alternative Verwendung als portables Produkt das man auf dem Laptop oder einem grossen Tablett unterwegs auch mit dem Finger bedienen kann…

Als alternative Benutzeroberfäche hätte ich gerne eine Art Live -Plugin in dem man die wichtigsten Parameter für einen Live -Auftritt draufsetzen kann, also eine Art Live -Steuerzentrale von Cubase, die man über USB oder Bluetooth auch auf einem iPad ausgeben könnte. Also nicht nur die Möglichkeit die Oberfläche von Cubase auf mehreren Monitoren schnell verteilen zu können, sondern auch die Möglichkeit von dessen optisch gelungenen Steuerung über ein externes iPad oder Tablett. Für die Live Version sollte Steinberg einen guten Screen-Designer kontaktieren, im Zentrum sollte eine Benutzeroberfläche sein die der Anwender so anpassen kann, dass das Erscheinungsbild zu seinem Bühnen-Auftritt passt.


Ferner wünsche ich von Steinberg die Abkehr von Quicktime, diese Technologie wird von Apple auf Windows offensichtlich nicht mehr auf zumutbare Weise unterstützt. Es stellt auf Windows ein Sicherheitsproblem dar, Cubase könnte in der Folge infolge deren Benutzung ebenfalls zum Sicherheitsproblem werden. Vielleicht sollte man bei VideoLAN anklopfen, welche sowohl für Mac als auch für PC ihr Produkt VLC Player anbieten.

Gibt es schon. Zwar unter dem Namen “Nuendo Live”, aber Nuendo und Cubase sind ja in vielen Bereichen gleich. Wahrscheinlich aber noch nicht mit allen von dir gewünschten Features.

Siehe:

http://www.steinberg.net/de/products/nuendo_range/nuendo_live.html