Wavelab Elemts sinnhaft bei CB Vollversion?

Ist es sinnhaft, sich WL Elements anzuschaffen, wenn man CB n der Vollversion (7.5) hat? Oder ist das eine dumme Frage?
Kitzeln würden mich die Restaurationsplugs von Sonox. (für meine alten LP’s und Cassetten).
Oder kann ich das alles auch in CB und bin komplett auf dem Holzweg?

Mit bestem Dank für eine erleuchtende Antwort.
Karlo

Hi,

ich habe beides und finde WaveLab gerade dann sinnvoll wenn es um die Bearbeitung eines einzelnen Audiofiles geht.
Was die Plugins betrifft, da kann ich dir nicht weiter helfen. Denke aber schon das sie dir helfen werden, da sie ja für diesen Einsatzzweck ausgelegt sind.

Ob es allerdings sinnhaft ist das große WL zur großen Cubase Version hinzu zu kaufen, will ich mal lieber nicht in den Raum stellen.

Dazu wäre noch zu bemerken, daß WL nur in der Vollversion von dallen gängigen controllern gesteuert werden kann. Ich konnte z.B. mit der trial meinen Presonus Faderport nicht verwenden. Unter anderem ein Ausschlußkriterium.

Ich werd mal die Trial von Elements installieren. Passieren sollte dabei ja nix, und dann kann ich schauen, ob es was bringt.

Merci für die Antworten.
Gruß
Karlo

Eine Alternative für die Restaurations-Plugins (VST-Effekte unter CB) wäre
http://acondigital.de/produkte/restoration-suite/
zurzeit hier sehr günstig zu haben (ca. 45€):
http://www.jrrshop.com/acon-digital-restoration-suite

Gruß
Pat

hey karlo karacho,

wenn es rein um die soundbearbeitung, sprich pre mastering, geht is cubase mit seiner tollen metering anzeige völlig ausreichend. an restaurationstools gibts von izotope bspw. das rx3. besser gehts kaum. von waves gibts auch ein restauration bundle. dazu evtl. noch nen guten limiter und gut is… gibt auch sehr gute freeware limiter mittlerweile.
aber das eigentliche mastern geht natürlich auch in cubase. die tollen declicker, denoiser, declipper etc. plugins gibts allerdings in cubase nicht.

die vollversion von WL rentiert sich meiner meinung erst dann wenn man(n)/frau mastering als dienstleistung anbietet. oder wenn du wirklich deine musik 100% selbst mastern möchtest/kannst/willst/musst. oder wenns dir finanziell total wurscht ist :slight_smile: hauptgrund, wie ich finde, ist das eintragen von metadaten. das geht meines wissens nicht mit den gängigen DAWs wie cubase, logic, ableton live usw. früher hatte man ne platte oder ne cd in der hand. man konnte im booklet alles nachlesen. wer hat was geschrieben, wie heisst der titel, veröffentlichungsjahr etc. heutzutage müssen diese infos irgendwie “in ein mp3 rein”. ebenfalls das eintragen von ISRC (international standard recording code) bitte danach googeln falls nicht bekannt. is ein sehr umfangreiches thema :slight_smile:. man kann eben seine/eine komplett fertige mastering cd, inkl. allen wichtigen daten, fürs presswerk erstellen.
selbstverständlich gibts noch 1000 andere gründe die für ein mastering programm wie sadie, sequoia oder eben wavlab sprechen… einen hat karim ja schon genannt.

ich persönlich arbeite mit sequoia von magix. finde aber WL (viel) besser obwohl sequoia ca. fünf mal so teuer ist. sehr wackelig mit dieser ganzen 64bit plugins geschichte. egal… habs als edu version damals bezogen und werde definitv auf WL umsteigen demnächst.

kurz: für lp’s und cassetten überspielen/archivieren reicht wahrscheinlich WL elements zu genüge, oder eben gleich alles in cubase erledigen. evtl. noch nach nem günstigen restaurationstool googeln (wenn überhaupt nötig) und ab dafür… :slight_smile:

@P A T:

Perfekt! :slight_smile: …genau das hab ich gemeint :wink:

Festen Dank alle miteinander.
Die Acon-Plugs schaue ich mir definitiv an, PAT, merci.

@Rondozza: Nein, großes WL kommt gar nicht in Frage :wink: allein schon aus kostengründen und ganz bestimmt ist das nicht meine kragenweite :slight_smile:

Gruß
Karlo