Welches Audiointerface

Moinsen …und sorry für folgende wahrscheinlich naive Frage.

Bisher haben wr im Ü-Raum immer für Kotrollzwecke einen einfachen Stereomitschnitt gemacht:
Mixer Yamaha MG10XU -> USB out -> Laptop USB in -> Cubase E8

Mit diesem Mixer kann man nur eine Stereo- oder zwei Monosignale zeitgleich in Cubase aufnehmen. Wir wollen aber in Zukunft 8 Spuren getrennt recorden. Welches AudioInterface könnt Ihr dafür empfehlen und funktioniert das überhaupt mit einem USB-Eingang am Laptop?

Auch auf die Gefahr hin, dass Ihr Euch kaputt lacht:
schon mal Danke!

da du mit infos nur so um dich wirfst… am besten nimmst du ein interface, dass 8 eingänge entsprechend deinem übrigen equipment besitzt (analog, klinke, xlr… oder digital, aes/ebu, toslink…) und sich per usb an deinem laptop anschießen lässt und dessen treiber für dein betriebsystem verfügbar ist. für meine zwecke reicht mir zb. das ucx.

Sorry, hier mehr Details zum aktuellen Equipment:

Mixer, AudioInterface: Yamaha MG10XU mit USB-Out
PC: 2,2 GHz DualCore, 4GB, Windows7
Cubase: Elements 8 aktuell gepatcht

Wunsch: Audio Interface mit min. 8 phantomgespeisten XLR und der Möglichkeit 8 Spuren getrennt uns zeitgleich aufnehmen zu können.

Habe ich noch was vergessen?

hm… du könntest dich mal über das focusrite saffire pro 40 schlau machen. das wäre zumindest eines der günstigsten und focusrite wird oft empfohlen. teurer gibt es noch das steinberg ur824, presonus audiobox 1818, rme fireface ufx, motu 8m… stöbere auch gerne mal bei thomann, musicstore etc. …

Kürzlich wurde irgendwo mal ein Behringer FCA 1616 empfohlen. Preis ca. 250 Euro
16 Eingänge und 16 Ausgänge.

Gruß
Gerd

Ja, praktisch jeder Laptop besitzt eine USB Schnittstelle die den geforderten Ansprüchen genügt. Meistens sind die Geräte in der Lage 8 Spuren unter Cubase zu recorden, wenn es nicht gerade ein Uralt-Laptop ist :unamused:

Kommt darauf an wieviel Qualität man benötigt welche Ansprüche an den Input und wieviel man zu bezahlen bereit ist. Technisch gibt es darauf zu achten das ein Interface genommen wird das über möglichst niedrige Latenz verfügt.

Ein Interface das mit Sicherheit alle möglichen Ansprüche befriedigt würde ich im RME OctaMic XTC KW 30 sehen. Das Gerät verfügt wie gefordert über 8 Kanäle die man mixen kann und jeder dieser Kanäle kann Mikrofon bis Gitarre, Keyboard und alles mögliche angeschlossen werden. Das Gerät in extrem guter Qualität ist wie erwartet teuer, ca 1800 Euro. Das Gerät ist absolute Spitzenklasse. http://www.rme-audio.de/products/octamic_xtc.php#7

Einiges günstiger ist das Steinberg UR 824 ( ca. 900 Euro ) , bei Cubase als DAW sicher einer der besten Audio Interfaces, wo man auch fast alles anschliessen kann und es ebenfalls über eine gute Mix-Schnittstelle verfügt. Hier ein Test des Interface http://www.delamar.de/test/steinberg-ur824-testbericht/

Und wenn man nur wenig Geld hat, dann könnte man vielleicht den Tascam US16x08 Audio Interface einsetzen den es schon für ca 300 Euro gibthttp://tascam.com/product/us-16x08/overview/ .
Testbericht: http://www.delamar.de/test/tascam-us-16x08-testbericht/2/

Hier noch ein Beispiel einer mehrköpfigen Band die mit ihrem Focusrite Audiointerface gerade life eine Recording-Session mit einem Laptop konfigurieren https://www.youtube.com/watch?v=ty5cHLHsgfY

Aus eigener ununterbrochen guter Erfahrung kann ich nur zu RME raten. Fireface UCX, UFX, 802, Babyface, das hängt von Bedarf ab. Solide gebaut (echt in Germany und so), praxisgerecht durchdacht, mit bester Software ausgestattet (TotalMix FX, Digicheck) und traumhafter Treiberunterstützung.

Das muss man nicht wegwerfen beim nächsten Betriebssystemwechsel (oder laaaaange auf einen neuen, hoffentlich auch funktionierenden Treiber warten) - das spielt einfach und es wird sich auch drum gekümmert, dass es so bleibt (Fireface 800, seit 2004 auf dem Markt, immer noch unterstützt für alle Sorten Mac- und PC-OS-Varianten - kenne das so von keinem anderen Hersteller).

Kostet vielleicht ein paar Euronen mehr als ähnliche Interfaces mit vergleichbarem Featureumfang, das relativiert sich aber schnell - und man spart sich evtl. sogar jede Menge Stress, weil das Zeugs nach Treiberinstallation einfach zickenfrei spielt und spielt und spielt. Da kommt dann auch nicht alle Jahre eine Version ‘mit verbesserter Rezeptur und länger anhaltendem Minzgeschmack’ auf den Markt, weil die Qualität (Preamps, Verarbeitung, Langlebigkeit) von vornherein passt.

Äh, nööö, ich arbeite nicht für RME und das ist auch keine Bewerbung für einen Job bei RMEs’ Marketingabteilung :wink: Aber mir wär’s grad recht, wenn RME auch Waschmaschinen und Autos bauen würden - oder dort, wo die gebaut werden auch nur die Hälfte dieser Attitude herrschte!

Dem hab ich nichts mehr hin­zu­fü­gen :slight_smile: Habe selbst RME Multiface 1 + RME AIO und die Laufen einfach! :slight_smile:

also aus eigener erfahrung kann ich nur rme empfehlen. behringer ist, glaube ich, mit abstand das mieseste an qualität, was man bekommen kann. und tascam ist auch nicht gerade für stabile treiber und jahrelange systemunterstützung bekannt.

Jo, Leute, besten Dank für die Infos.
Jetzt kann ich etwas gezielter recherchieren.

Ich habe ein Focusrite scarlett 18i20, Windows 8.1 und ich weiß gar nicht genau aus dem Kopf irgendwie zwischen 2.3-3.2 Prozessor läuft einwandfrei müßte auch mit weniger Prozessorleistung laufen. Es hat 8 xlr/klinke kombibuchseneingänge + spdif in/out. Ich habe auch noch ein Octopre mk 2 ebenfalls 8 Eingänge (auch Focusrite)
und kann so insgesamt 16 Spuren aufnehmen , was gerade bei Drums geil ist wenn man alles separat nachbearbeiten kann. Das Preis/Leistungsverhältnis ist bei beiden sehr gut. Außerdem bitten die meisten Geschäfte 30 Tage Geld zurück Garantie. Ich selber war ein absoluter Anfänger ( hatte vorher ein Kompaktstudio ) und komme jetzt ganz gut klar. Übrigens von Behringer würde ich abraten, lieber etwas mehr Geld ausgeben.

Lg Musikus 66

Ergebnis:

Ich habe mich jetzt, auch aufgrund Eurer Infos, für das Focusrite Scarlett 18i20 entschieden. Das scheint mir ein gutes Preis/Leistungsverhältnis zu haben und ich konnte es gebraucht schießen (310,-).
Bei dem Preis bekomme ich auch keine Bauchschmerzen wenn ich es später wegen mangelnder Qualität gegen ein teureres Gerät tauschen will.

Also, besten Dank. Ich berichte dann gerne von meinen Erfahrungen mit dem Teil.