Wie oft stürzt Cubase 8.5 bei Euch ab?

Hey,

Mich würde interessieren, wie oft Ihr während eines Tages erlebt, dass Cubase (8.5.20) abschmiert. Ich arbeite täglich ca. 5- 6 Stunden mit Cubase. Ich würde sagen, dass ich in der Zeit ca. 3- 6 Abstürze erlebe. Mal ein komplettes Einfrieren, dann die fröhliche Meldung “Cubase funktioniert nicht mehr…” oder ein komplettes Ausbleiben jeglicher Audiosignale. Meine Projekte sind zugegebenermaßen sehr umfangreich - 50- 60 Spuren mit einem Haufen Mix- PlugIns und Libraries ist der Normalfall. Es lässt sich dennoch arbeiten auf diese Weise, aber solche Crashes unterbrechen den kreativen Fluss dann doch jedes Mal enorm.

Gruß,
Oliver

Ich setze Cubase im Seminarkontext ca. 8-10 Stunden am Tag ein und “zuhause” meist auch solange. Die Abstürze im letzten halben Jahr kann ich an einer Hand abzählen und die hatten meist was mit 3rd-Party-Plug-ins zu tun. Ich arbeite an einem iMac und einem MacBook Pro jeweils mit OS X 10.10.5, mit diversen Audio-Interfaces und zahlreichen 3rd Party Plug-Ins in diversen Arbeitssituationen, also von der “normalen” Audio-Aufnahme mit Schnitt und Bearbeitung bis hin zu komplexen Orchester-Arrangements mit bis zu 70 Spuren.

Wesentlich ist bei dieser Frage, welche Funktionen Du ausgiebigst bei dem Funktionsmonster Cubase 8.5 nutzt?

Ich nutze beileibe nicht alle Funktionen die Cubase bietet, in meinem Arbeitsumfeld stürzt Cubase gar nicht ab.
Was per se aber nichts heißt, wie gesagt, es kommt darauf an was Du nutzt.

Aber wenn es bei mir mal abstürzt, dann liegt es an dem Zusammenspiel eines gerade installierten 3rd Party Plugin mit Cubase.
Es gibt Plugs die lassen Cubase fröhlich abstürzen, während Sonar und Samplitude nur müde lächeln.
Cubase ist da schon ne Diva (was nicht heißt, das Sonar oder Samplitude wegen Plugins nicht abstürzt, das ist aber deutlich seltener).

Mir ist schon klar, dass die 3rd Party- PlugIns - die ich massig verwende - dafür verantwortlich sind. FabFilter, Slate, Waves, Brainworx.

Dass es bei Dir, Holger, in einem halben Jahr zu so vielen Abstürzen kommt wie bei mir an einem Tag, ist natürlich krass.

Weder Waves, Fabfilter noch Slate verursachen bei mir Abstürze.
Bei Brainworx sieht es da schon anders aus, deswegen nutze ich nix mehr von Plugin Alliance.
Neben den o.g. nutze ich, Soundtoys, PM, iZotope, 2C-Audio, Exponential Audio, Eiosis, GForce, IKM, Softube, Voxengo, Samplitude fxPlugs, Nomad Factory und weitere.
Da stürzt nichts bei mir ab (Win 7 Prof. 64 Bit SP1)

Weder Waves, Fabfilter noch Slate verursachen bei mir Abstürze.

Das kann ich bestätigen. ABER: Die Slate PlugIns (sowohl VST2 als auch VST3) verlangsamen deutlich die Darstellung der Metering Anzeige des Mischpults, sowie die Positionsanzeige im Arrangement. Dabei spielt es keine Rolle ob die PlugIns aktiv oder inaktiv sind. Sofern die GUI der Slate Plugins aufgerufen wird, ist eine merkliche Verzögerung der oben genannten Darstellungen wahrnehmbar. Wichtig: Es betrifft nur die Plug Ins von Slate Digital die eine Pegel Anzeige (.z.B VU Meter mit Nadel) nachbilden.
Im Lieferumfang des Slate Digital Everything Bundles ist eine Gitarren Amp Simulation der Firma Scuffham enthalten, die soeben mein Cubase Projekt zum Absturz gebracht hat. Leider hat dieses PlugIn noch einen weiteren Fehler. Die Reverb Einheit des PlugIns wird nicht korrekt wiedergegeben. Die Abklingzeit (Decay) ist abgeschnitten. Egal wie hoch der Wert eingestellt wird.

Ich habe das mal mit Slates Virtual Tape Machine und VBC probiert, da ist das Metering bei mir vollkommen normal, da ist nichts langsamer oder verruckelt.
Komisch…

Schau an, so verschieden sind die Erfahrungen (auf offensichtlich verschiedensten Rechnern).
Nutze auch W7 prof 64bit und habe so gut wie nie Abstürze trotz intensiver Nutzung von bx / Plugin Alliance plugins. Habe allerdings soeben die ‘letzten’ Wave plugins runtergeworfen und es läuft alles gefühlt noch ‘runder’.
Denke, dass es wie immer schwerlich möglich sein wird, bei zig möglichen Kombinationen von Hard- & Software (OS, DAW, Graka, plugins, on/offline Nutzung, Security-Software etc. pp.) allgemein gültige Aussagen zu begründen…
Einen Erfahrungswert möchte ich allerdings weiterleiten: Ein gut bzw. professionell konfiguriertes und stabiles ‘Grundsystem’ lohnt sich! Also wendet euch ruhig an professionelle Anbieter von DAW Rechner-Hardware (möchte hier nicht schleichwerben, daher diese vage Formulierung).
Viele Computer-Händler bzw. und Servicecenter ‘vor Ort’ meinen sie könnten auch dieses Segment bedienen - können sie allerdings (fast) nie (wie gesagt, jahrelange Erfahrungen :cry: ). Egal ob Laptop, Desktop, Rack oder Tablet - es gibt speziell vorbereitete Plattformen, die dann leider auch Geld kosten. Und das hat dann auch nix mit dem ‘A’ am Anfang und dem ‘e’
am Ende zu tun :wink:

Ich habe das mal mit Slates Virtual Tape Machine und VBC probiert, da ist das Metering bei mir vollkommen normal, da ist nichts langsamer oder verruckelt.
Komisch…

Schwierig herauszufinden wo der Fehler liegt. Der Teufel liegt wie so oft im Detail. Dasselbe PlugIn verhält sich bei Bitwig Studio völlig normal und verursacht keine grafischen Probleme.

Denke, dass es wie immer schwerlich möglich sein wird, bei zig möglichen Kombinationen von Hard- & Software (OS, DAW, Graka, plugins, on/offline Nutzung, Security-Software etc. pp.) allgemein gültige Aussagen zu begründen…

Genauso ist es.

Einen Erfahrungswert möchte ich allerdings weiterleiten: Ein gut bzw. professionell konfiguriertes und stabiles ‘Grundsystem’ lohnt sich! Also wendet euch ruhig an professionelle Anbieter von DAW Rechner-Hardware (möchte hier nicht schleichwerben, daher diese vage Formulierung). Viele Computer-Händler bzw. und Servicecenter ‘vor Ort’ meinen sie könnten auch dieses Segment bedienen - können sie allerdings (fast) nie (wie gesagt, jahrelange Erfahrungen > :cry: > ). Egal ob Laptop, Desktop, Rack oder Tablet - es gibt speziell vorbereitete Plattformen, die dann leider auch Geld kosten.

Auch solche Systeme sind nicht vor “schlecht” programmierte Software gefeit. :blush: Einige Kollegen benutzen ebenfalls speziell abgestimmte Systeme und auch sie machen nach einiger Zeit hier und da Probleme. Die Frage ist ob man mit Fehlverhalten seitens der Software leben kann oder nicht. Ruckler, verlangsamte Darstellung diverser Anzeigen, grafische Glitches, dass sind alles Probleme mit denen man leben kann oder muss.
Der Threadstarter hat aber deutlich schlimmere Probleme. Die Gründe weshalb sein Cubase abstürzt können so vielfältig sein, dass es für uns unmöglich ist herauszufinden woran das liegt.

Danke für die Antworten soweit. Ich baue meine Rechner selbst zusammen. Von der CPU bis zum Kühler - das ist alles aufeinander abgestimmt. An der Hardware sollte es eigentlich nicht liegen. Mir geht es auch gar nicht darum, hier Hilfe zu bekommen. Das ist wahrscheinlich unmöglich per Ferndiagnose. Aber es ist eben interessant zu erfahren, wie es bei anderen Usern aussieht.

Ich hatte anfangs Abstürze beim auswählen von Presets im Retrologue und Groove Agent. Aber das hatte ich nach dem letzten Update nur noch einmal gehabt. Alles Stabil.
Achte doch mal darauf ob es bei bestimmten Aktionen zum Absturz kommt. Ob es reproduzierbar ist.
Sowas kann Hilfreich sein für Steinberg.

Und 60-70 Spuren sind nicht umfangreich.
Junkie XL soll wohl 1700 Spuren im Mad Max Projekt haben. (Cubase 8)
http://www.junkiexl.com/tutorials/

Junkie XL soll wohl 1700 Spuren im Mad Max Projekt haben. (Cubase 8)

Allerdings hat Junkie XL in seiner direkten Arbeitsumgebung bei Hans Zimmer einen technischen Support über den wahrscheinlich nicht einmal Steinberg verfügt. Man schaue sich ganz unten auf der Seite http://www.hans-zimmer.com/index.php?rub=rcprod die Anzahl des technischen Personals an. An der Spitze steht zweifellos Mark Wherry, der unter anderem mehrere Cubase Referenz Bücher publiziert hat, im Zusammenarbeit mit der ehemaligen Firma Wizoo eine für Hans Zimmer’s Samplelibrary angepasste Software und das maßgeschneiderte Touchscreen zum fernsteuern diverser DAW’s entwickelt hat. Wer so eine Person als technischen Support “sein Eigen” nennen kann :mrgreen: , muss sich keine Sorgen machen wenn Cubase abstürzt. Falls es dennoch dazu kommen sollte, dann wären wir die Letzten die es erfahren. :wink:

Von der CPU bis zum Kühler - das ist alles aufeinander abgestimmt.

Das ist gut! Abstimmungen finden teilweise auch im BIOS statt. Stichwort: Memory Speed Settings. Wie Du weißt, müssen oftmals die Einstellungen manuell vorgenommen werden damit das System funktioniert. Bei falschen Einstellungen würde jedoch dein Rechner nicht einmal Windows starten, geschweige denn Cubase. Einige Abstürze seitens der DAW stehen teilweise in direktem Zusammenhang mit Einstellungen die im BIOS vorgenommen oder nicht vorgenommen sind. Gerade deswegen sind abgestimmte Systeme für solche Anwendungen teuer. Nicht nur die Komponenten und der Support, sondern auch die Einstellungen die vorgenommen werden müssen und die dazu benötigte Zeit lassen solche Rechner teuer werden.

Aber es ist eben interessant zu erfahren, wie es bei anderen Usern aussieht.

Interessant ist es auf jeden Fall. Wie es mittlerweile gängig ist, schreiben User in Foren nur dann wenn etwas nicht richtig funktioniert. Der Rest produziert einfach, lebt evtl. mit diversen Fehlern oder haben im Idealfall wirklich keine Probleme. Ich hoffe, dass Du deine Probleme mit Cubase in den Griff bekommst.

oh ist der james newton howard alt geworden… so ich wohl auch :cry:

Ich habe auch einigermaßen regelmäßig Abstürze, aber nicht täglich und vor allem nicht stündlich so wie du.
Da sich einige davon reproduzieren lassen, habe ich mir angewöhnt, bestimmte Dinge einfach anders zu lösen als wie ich es gerne machen würde und vor allem, regelmäßig zu speichern!

Und auch bei mir haben fast alle Abstürze was mit Drittanbieterplugins zu tun.

Was ich schon öfters mal angesprochen habe und was ich mir sehr gerne von Steinberg wünschen würde wäre:

**Dass Cubase alle Drittanbieterplugins in einer Art Sandbox ausführen würde, evt. mit eigenem Prozess, so wie es bei JBridge der Fall ist.

Somit würde im Fall eines Konfliktes oder Crashs nur der betroffene Prozess abstürzen und nicht das gesamte Programm. Im Anschluss könnte man diesen Prozess erneut starten und ggf. funktioniert er dann, oder er stürzt immer wieder ab, was auf eine Reproduzierbarkeit hinweisen würde.**

Das würde mir auf jeden Fall 99,9% aller Abstürze ersparen!

Dass Cubase alle Drittanbieterplugins in einer Art Sandbox ausführen würde, evt. mit eigenem Prozess, so wie es bei JBridge der Fall ist.

Somit würde im Fall eines Konfliktes oder Crashs nur der betroffene Prozess abstürzen und nicht das gesamte Programm. Im Anschluss könnte man diesen Prozess erneut starten und ggf. funktioniert er dann, oder er stürzt immer wieder ab, was auf eine Reproduzierbarkeit hinweisen würde.

Unter anderem auch deswegen liebe ich Bitwig Studio so sehr! :stuck_out_tongue:

Ja ja und nochmls ja!
+100

Meine Kollegen und ich haben regelmäßig Abstürze, deswegen speichert man ja auch jede Änderung.
Es nutzt ja nichts die Schuld auf die 3rd Party Plugins ab zu wälzen, man kann und will nicht ohne 3rd Party arbeiten.
Man sollte viel mehr die Sanbox endlich einbauen, damit Cubase durch die abstürzenden Plugins nicht mit abstürzt.

Warum nicht den Programmierer der jBridge fragen, von dem kann man das bestimmt lizensieren.
Funktioniert bei der jBridge hervorragend!

Cubase Abstürze?
Das muss Monate her sein, dass mir mal ein Cubase abgeschmiert ist und dann auch nur, weil ich jede Menge freeware Plugins getestet habe.

Ich nutze Cubase 5.5 und 8.5, Win 7 prof 64bit, RME Fireface UFX
Ich arbeite wirklich viel mit den Programmen.
Allerdings arbeite ich überwiegend mit Audio und habe wenig virtuelle Instrumente offen.
Audio Recording, edits, mixing - mit üblichen 3rd Party Standard Plugins (Voxengo, Fabfilter, Valhalla, Relab, Exp. Audio, NI, Toontracks, IKM, Hofa etc…).

Hatte früher öfter Hardware bedingte Abstürze, als ich noch TC und UAD Karten im Rechner hatte und mein Fireface noch nicht auf eine eigene USB PCI Karte lief.

Ich arbeite täglich mit Cubase, gestern erst wieder eine wilde 10 Stunden Recording/Mixsession mit über 100 Spuren und diversen Plugins/FX/VSTis. An anderen Vertonungstagen kommen auch lange Quicktimevideos hinzu, alles flutscht ohne irgendwelche Sorgen.
Fazit: Keinerlei Probleme, sehr stabil bei mir. (Win 7, 64 Bit, diverse Pluginhersteller, usw.)

Gruss C.

Möchte noch am Rande sagen, dass ich einen älteren kleineren PC in der Ecke stehen habe, wo ich neuere Plugins, Updates, Demos, auch Freeware usw. erstmal gründlich teste. Wenn dort alles gut gehen die auf den Hauptarbeitsrechner. Das praktiziere ich seit Jahren so äußerst erfolgreich.
Cubase ist superstabil bei mir. Nie Probleme gehabt.
Ach so, der Hauptrechner hängt nicht am Internet, ist ein reiner Arbeitsplatz.

Auch hier läuft alles sehr stabil. Wenn es mal Probleme gab dann lag es bei mir an einem Dritthersteller Plugin. Häufig bei VST3 Plugins, die VST2 Versionen laufen dann zu 99% tadellos. Da es recht mühselig ist für jedes Plugin zu gucken welche Version jetzt in allen Lebenslagen gut läuft hab ich immer beide Versionen installiert, macht die eine Probleme wird sie einfach ausgetauscht.