Windows 1803 - Erfahrungen?

Hat schon jemand auf W 1803 upgedatet?

Ja, und nach ner Stunde auf 1709 zurückgeschraubt.
Ein Systemrestore war zum Glück nicht notwendig, obwohl ein komplettes Backup von Gestern vorlag.

  1. Die überholte Soundengine verträgt sich absolut nicht mit meinem Tascam 20x20.
  2. Die Soundsteuerung listet Anwendungen wie Cubase auf und weist denen automatisch Geräte aus der Adiosystemsteuerung zu. Danach verweigert Cubase die Zusammenarbeit mit ASIO-Treibern und gibt keinen Pieps mehr von sich.

Bei mir keine Probleme. Cubase läuft wie vorher. Noch kein Fehler aufgetaucht.

Bei mir hat nach dem Windows 1803 Upgrade der eLicensor Control Center die Cubase Pro 9.5.20 Lizenz verloren.
Die eLicensor Wartung brach mit einer Upgradeaufforderung ab.
=> Upgrade eLicensor Control Center und die Lizenz war wieder da.

Der Start Cubase Pro 9.5.20 blieb bei der Initialisierung des VST-Audiodivice hängen.
Upgrade auf Cubase Pro 9.5.21 (wäre vielleicht unnötig gewesen…) - gleicher Fehler.
In Systemsteuerung - Programme Deinstallation des Yamaha Steinberg USB Driver
Neustart - Yamaha Steinberg USB Driver neu installiert (war bereits die aktuelle Version).

Nun läuft alles.

Hi,

bei mir läuft das von Anfang an ohne Probleme. Habe dafür mein System aber neu aufgesetzt und nicht als Upgrade drüber installiert. Bin sehr zufrieden damit. Keine Probleme mit Cubase oder einer anderen Software.

Bei mir wieder Probleme mit dem Yamaha Treiber… Cubase startet den Windows Installer und hängt sich dann auf. Werde auch mal probieren, die Treiber neu zu installieren, ansonsten heist es wieder warten, bis der Support neue Treiber bereitstellt… Sowas sollte eigentlich zum Release fertig sein…

\


Nachtrag:
Nach Neuinstallation der Yamaha Audio und MIDI Treiber funktioniert alles wieder. Trotzdem unschön, dass man so viel frickeln muss.

Habe auch Yamahatreiber… Bei mir lief gleich alles rund, nachdem ich kurz den elicenser neu installiert hatte.

Auch hier, der Yamahatreiber. UR-44 habe ich und neuer als der auf der Downloadseite gibts ja anscheinend nichts.
Sucht sich zu Tode und abbrechen geht auch nicht.
Hat aber mit Cubase selbst rein gar nichts zu tun.

Hi,

bei mir keine Probleme. Ich musste nach dem Update eine Wartung für den E-Licenser durchführen und die lief ebenfalls problemlos durch.

Gruß Ruby

OK, Entwarnung. Einfach den Yamahatreiber nochmals installieren, den E-Licenser nochmals installieren (obwohl es keine neuere Version gibt) und schon fluppt wieder alles. Komisch, aber ist so. :slight_smile:

:unamused:
Da ich nicht nur Steinberg Produkte habe die ich der oben genannten Weise jedes mal neu installieren und oder sogar erneut aktivieren muss ( z. B Produkte von XLN Addictive Drums, Addictive Keys) macht mich dieser Trip jedes mal enorm wütend. obwohl ich inzwischen mehr oder weniger weiss was ich vor dem “Funktions -Update” tun muss. Es hängt eben mit der sehr satten Lüge von Microsoft zusammen, welche das UPGRADE vermutlich wegen Hersteller-Garantien immer wieder nur als Update bezeichnen. Gemäss Lexikon handelt es sich bei Windows 1803 EINDEUTIG um ein UPGRADE, welches den Verlust des Support von Herstellern von Druckern über Grafikkarten usw. bis zu Software führen kann.

Wer nur wenig Software und einfache Hardware besitzt, der kommt meistens schadlos weg, doch wehe wenn man über eine komplexere Produktion verfügt.

Bei Steinberg steht genau welche Software mit welchen Betriebssystemen kompatibel ist, dafür gibt es Tabellen (seht nach bevor ihr das " Funktions-Update" einspielt).

Die Software Firmen wären mitnichten verpflichtet auf ihre Kosten dafür zu sorgen die von Microsoft geupgradeten Windows Versionen (die von jedem Gericht der Welt als UPGRADE :imp: eingestuft werden (müssen) ) kostenlos kompatibel zu machen.

Hätte Microsoft keine so grosse Marktmacht, würden die Softwarefirmen über die Orwellsche Neusprech -Bezeichnung “Funktions-Update” nur mit Spott antworten und die Kosten mit Verweis auf Garantieverlust auf die Benutzer abwälzen. Kommt gelegentlich aber auch vor, man hört immer wieder von Hardware die trotzdem sie noch laufen würde nicht mehr mit neuen Versionen kompatibel sind. Ebenso ist das mit Software, etwa wenn eine Firma keine Plugin mehr herstellt, nicht mehr existiert oder die Benutzer sehr lange warten lässt bis zum Kompatibilitäts Bescheid.

Spass beiseite. Ich muss jedes mal alle 6 Monate (ausser bei dem einfacher konfigurierten Zweitrechner und Laptop nicht jeder dieser Schritte):

  1. Warten bis Steinberg die Freigabe gibt
  2. Ein Backup erstellen. Ebenfalls Backup der BCD -Startdateien (mit EasyBCD http://neosmart.net/EasyBCD/ ).
  3. Einige mit Upgrade nicht kompatible Software wie die von Stardock deinstallieren (sonst gibts Blackscreen beim Starten)
  4. Das Update manuell anwerfen, weil ich ein aktuelles Backup will im Falle eines Falles
  5. Fehler beheben welche das Updatescript möglicherweise meldet ( Durchlesen des Installer Scripts von Windows). Letztes mal musste ich bei Microsoft anklopfen und denen mitteilen dass ihr Script Startlaufwerke nicht erkennen kann, wenn Laufwerk C: auf einer anderen Festplatte ist. Resultiert in endloser Neustarterei des Systems und endlos wiederholtem Upgradeversuch. Ausserdem ist das Script nicht in der Lage die Registry stets sauber zu reinigen. Das Neuschreiben des BCD (Bootrecord) aus einer Shell endete beim ISO des “Fall Creators Update” in einem Zugriffsfehler ( die Vorgänger Version schaffte das).
  6. Software neu installieren wie den eLizenser, ASIO Treiber, neu Registrieren der Software auf einigen Seiten von Plugin Herstellern
  7. Gerätemanager öffnen und nachsehen ob jetzt nirgend ein gelbes Warnzeichen ist und alle meine Hardware -Geräte noch laufen.
    8 Alle Software testen auf Funktionalität.
  8. Deinstallierte Software erneut installieren

Unbrauchbar bei mir: Soft eLicenser. Ich muss seit Windows 10 immer den USB eLicenser nehmen. Habe noch nicht herausgefunden warum das bei mir so ist, es scheint sich um ein Problem bei mehreren Festplatten und mehrerer Betriebssysteme auf demselben Rechner zu handeln, also bei den Meisten Leuten Entwarnung hier- aber nicht ganz. Im Fall der Softlizenser zerschossen ist benötigt es eben so seine Zeit, von Steinberg und auch von Euch.

Beim USB eLizenser ist zwar möglich das man den Stecker verliert, aber hier hat Steinberg ein relativ rasantes Verfahren um ein solches Unglück auf wenige Tage zu beschränken. Ich musste mal einen eLicenser für einen verstorbenen Musiker ersetzen lassen, da die Erben zwar die Software gefunden haben im Hausrat, aber der USB Stöpsel blieb verschwunden. Steinberg hat nach Erhalt der Sterbeurkunden und anderer Informationen die wertvolle Software (Cubase Pro, Wavelab Pro) anstandslos gerettet.

Und genauso kostenlos testet Steinberg bisher auch bei jedem dieser neuen Windows Versionen ihre Software (bis jetzt kostenlos; es wird ca. 1 Monat (bisher war das so) getestet und den Kunden danach mitgeteilt was läuft und was nicht -allenfalls wurden Treiber wie der ASIO neu programmiert.

Ich bin mir es bewusst dass dieser Aufwand früher nur alle 2- 4 Jahre stattfand und Steinberg ohne dass die Kunden die z.B. von XP auf Vista und dann Windows 7 und danach Windows 8 umstiegen waren sofort gefordert hätten das Hardware und Software von Steinberg nahtlos weiter funktionieren müsse -und das kostenlos. Es gab zwar zwischendurch bei Windows 7 ein Servicepack mit einigen wenigen Funktions-Upgrade dabei, aber der Unterschied zwischen Windows 10 1803 und seinem Vorgänger ist bereits grösser als z.B zwischen Windows 8 und Windows 8.1 (das waren per Definition immerhin noch zwei Windows Versionen mit verschieden möglicher Herstellergarantien für Fremdprodukte, etwa bei Hardware/Treibern). Windows ist jetzt eigentlich keine Version “10”, es ist nur noch ein Geräte abhängiger adaptiver Windows Service welcher sich alle 6 Monate unvorhersagbar in Funktion, Softwarezusammensetzung und Kompatibilität ändern kann. Eine Garantie auf Funktionsfähigkeit unter diesem Service kann es jetzt höchstens noch 6 Monate lang geben. Längere Versprechungen sind zwar möglich. sie werden das bei genaustem Hinsehen (Kleingedrucktes beachten) in Ihren Unterlagen vermutlich aber meistens vergeblich suchen. Wer gibt schon freiwillig Garantie unter dem Damoklesschwert :laughing: :question:

In der Realität werden Sie aber solcherart lesen (wie hier bei OKI, Stand 8. Mai 2018):
This compatibility check was done on a clean installation of Windows 10
(not an upgrade from a previous version of Windows).
The compatibility results on a system upgraded from Window 7 or later to Windows 10 are still to be confirmed.
Tests were performed on Windows 10 Technical Preview.
Tests were performed using the latest versions of the drivers and utilities, available on the Oki public website

Sie werden wahrscheinlich auch bei ihren anderen Produkten bemerken das kein Hersteller mehr für Windows 10 Garantie ohne solche Relativierungen im Kleingedruckten, verspricht.

Nein, Nein und nochmals Nein :laughing:
Ich selbst hätte keine Mühe damit wenn die Steinis hier mal auf den Putz hauen und uns und vor allem Microsoft mal ein Video unter die Nase setzen woraus ersichtlich ist mit welchem Aufwand man jetzt alle 6 Monate testen muss ob alles noch funzt! Ich selbst hätte auch keine Mühe damit wenn diese Kosten irgenwie verrechnet würden. Aber wer hier glaubt dass die Steinis bei Windows 10 verpflichtet wären kostenfrei die alle 6 Monaten stattfindenen Anschläge von Microsoft auf Hardware und Software einfach weiterhin so hinzunehmen und die Kompatibilität gehauen und gestochen innert Monatsfrist hinzuhetzen (auf Kosten von anderen Dingen), der irrt sich.

Warum MUSST du das?

Ich warte immer bis zur nächsten “Generation” und upgrade erst dann, quasi immer einen Schritt hinterher.
Bis dahin sind in der Regel alle PlugIn und Hardware Hersteller soweit mit der Freigabe :smiley:

Ich habe einen Test PC den ich immer aktuell halte um mal zu checken (April update noch nicht, hatte noch keine Zeit…)

Mein “Arbeits-PC” muss rennen da mach ich nicht den Beta-Tester für Microsoft und Konsorten…

Habe unter Punkt 1. geschrieben das ich jeweils auf Freigabe von Steinberg warte. Das war bisher immer einige Monate später gewesen. Aber am Zyklus von 6 Monaten ändert sich ja auch bei Dir nichts -letztendlich. Ich mache es spätestens nach der Herausgabe und Installation einer Cubase/Wavelab -Software Revision welche dann ja auf der neuen Windows Version getestet wird.

Infolgedessen das sich Funktionen zwischen den Upgrade zum Teil massiv im Verhalten ändern (bei Windows Audio Schnittstellen war das schon mehrfach der Fall) , so halte ich neuste Steinberg Cubase -Versionen nun nicht mehr unbedingt geeignet diese unter älteren Windows 10 Versionen zu betreiben. Die Rückwärts- Kompatibilität habe ich bemerkt gibt es eben auch noch, was viele Leute leider übersehen. Falls man länger warten möchte mit dem “Funktions-Update”, dann sollte man gleichzeitig auch noch nicht jene neusten Cubase Versionen installieren die auf das neue Windows optimiert wurden.

Es gibt kaum eine Software die derart von zuvor genau spezifizierten Eigenschaften und Schnittstellen eines Betriebssystem abhängen, als eine DAW.
So hat man es zum Beispiel bei Cakewalk nicht geschafft mit einfachen Mitteln die DAW Sonar in eine gleich gut laufende MAC Version zu konvertieren.
Sobald irgendwas am OS geändert wird was bei den optimierten DAW zu Latenzen führen kann, dann muss wieder daran gearbeitet werden. Was dann aber nicht immer auch heisst dass die neue DAW -Version dann noch so Rückwärts kompatibel ist wie vor den Anpassungen.

PS: Nachtrag 8. Mai 2018 15 Uhr.

Microsoft hat derzeit die virale Ausbreitung von Windows 10 1803 wieder gestoppt. wegen Fehlern im Zusammenhang mit Intel SSD’s

Wer von diesem Problem überrascht wird, der könnte bei seinen vergeblichen Versuchen das"Update" trotz Bluescreens raufzuschieben alle seine ungesicherten “7 Sachen” auf dem PC verlieren. Es wird aus Redmond in einer knappen Mitteilung empfohlen die Installation bei Fehlern rückgängig zu machen. Wie das in diesem Fall bei Bluescreen genau geht schweigt sich der Text allerdings aus…

https://answers.microsoft.com/en-us/windows/forum/windows_10-windows_install/devices-with-certain-intel-ssds-may-enter-a-uefi/703ab5d8-d93e-4321-b8cc-c70ce22ce2f1

EIne Frage an die Win 10 User?

Ich dachte immer, man kann solche großen Updates/Upgrade bei der Win Prof-Version nur ein paar Tage/Wochen verschieben, sprich, ich kann das Update
ja nicht verhindern, also bspw. 6 MOnate verschieben, wie sol ldas gehen?
Frage, weil ich Win 7 User bin, und solche PRobleme natürlich nicht kenne

Es gibt Möglichkeiten Updates und somit auch Upgrades auf Manuell zu stellen…

Siehe z.b hier https://www.deskmodder.de/wiki/index.php/Automatische_Updates_deaktivieren_oder_auf_manuell_setzen_Windows_10

Ah ok, danke!

Offiziell-temporäre Steinberg-Verlautbarung :smiley: :
https://www.steinberg.net/de/newsandevents/news/newsdetail/article/windows-10-redstone-4-kompatibilitaet-4725.html

Besten Dank für den interessanten Hinweis.

Allerdings in der Tabelle auf die dieser Artikel verweist steht noch immer:

Produkt Version Letzter unterstützter Windows Release
Cubase Pro 9.5.x “Fall Creators” > > :laughing: >

Wichtig!
Bitte achten Sie in den Tabellen darauf, für welchen Windows 10 Release Ihr Produkt freigegeben ist.

Ich werde somit trotz einsetzendem Blätterrauschen weiterhin auf die angeblich “demnächst” folgende Kompatibilitäts-Erklärung der Steinis warten.

Grund: Die Herstellergarantie ( Support von Cubase (…etc.) betreffend) ist im Moment mit der Windows 10 Version 1803 noch nicht gewährleistet!

Das neue Windows 10 Update, auch bekannt als > Spring Creators Update> , ist jetzt offiziell verfügbar. Soweit wir bislang sagen können, beeinträchtigt dieses Update die Kompatibilität mit Steinberg Software und Hardware nicht.