Wünsche für Cubase 10!

naja dann hast du aber wohl noch nie den sampletrack (spur) verwendet. denn damit gibt es probleme wenn man “backup des projekts erstellen” verwendet. es werden dann nämlich nicht die samples (falls sie nicht schon eh im projektrdner waren) mit “eingesammelt” und das nervt.

bin ich 100000 % dafür

Danke!!! Das ist richtig. Bin noch auf 8.5…

Keine Lust, dadurch geht kostbare Zeit verloren.

Und ich benutze Studio one wegen dem vollen console 1 Support.

Das sind nur meine Wünsche, jedoch wird eh nichts von dem hier umgesetzt.
Ausserdem hat s1 bessere audio auslagerungen / latenzen.


Cubase war mal gut. Mittlerweile sind sehr viele auf s1 umgestiegen weil steinberg einfach nur egoistisch ist und nurnoch gülle veröffentlicht :slight_smile:

Nee, viele kommen mittlerweile wieder zu Cubase zurück, kein Witz.
Bei Presonus ist nämlich auch nicht alles so grün, wie viele anfangs denken mögen - es fehlt an allen Ecken und Enden, zumal die Bugs immer länger werden. Gerade in S1 3.5 Und die Presonusforen sind voll von Meckerleuten, auch wollen sie zuoberst so viele Funktionen aus Cubase haben (kann man in deren Wunschlisten gut mitverfolgen!) :laughing: verstehe nicht, warum sie dann nicht gleich Cubase nehmen… :unamused:

und ist es heute noch. Und wird immer besser. :slight_smile:

Console 1 kannst du natürlich auch in Cubase verwenden! Einzig der Volumefader ist, meine ich, dort noch nicht integriert. Aber mal ernsthaft: wer regelt sowas mit nem Poti?? na eben… :wink:

ansonsten (wegen deiner BD Geschichte), auch in S1 musst du auch den fummeligen Splitter nehmen, ein Effektplugin, und erstmal dafür einrichten… :wink: Dann doch lieber schnell den Frequency insertieren, das unterste Band auf Mono schalten, fertig. :sunglasses:

Scheinst ja deine DAWS zu wechseln wie deine Unterhosen, kein Wunder dass du mit keiner klar kommst. :mrgreen: :wink:

Verwenden kann ich ihn, das stimmt schon.
Jedoch funktioniert die track selection nicht und das nervt.
https://www.youtube.com/watch?v=AdJpAb5AVQk
@svengali, Ich verwende Cubase über 4 Jahre, von daher kenn ich mich schon aus :wink:

Sind halt eben die angesprochen punkte dich ich bevorzugen würde. kann ja nichts so schwer sein diese umzusetzen.

4 Jahre ist ja noch nicht allzu lang, für eine komplexe DAW Software. :wink:

“Kann ja nicht so schwer sein” sagt sich immer so leicht, wenn man die Hintergründe und Zusammenhänge nicht kennt. Bei jeder Programmänderung muss bedacht werden, wie sich das eventuell auf andere Funktionen auswirkt. Und in einer DAW Software gibt es ne Menge Abhängigkeiten. Außerdem hat Cubase weltweit etliche User mehr als S1 und insgesamt einen größeren Funktionsumfang. Demzufolge gibt es auch wesentlich mehr Userwünsche. Da ist es sehr wahrscheinlich, dass deine Wünsche nicht sofort mit Priorität 1 umgesetzt werden. :wink:

Es ist alles ganz simpel, deswegen verstehe ich die ganzen DAW-Debatten nicht.
Da sind ja auch genügend Amateure und Technikfreaks daruner, denen geht es ja gar nicht um Musik, sondern um die Technik und Rumgejammere :smiley:
Ich habe eine Liste von Funktionen, die ich dringend benötige.
Die DAW, die diese komplett oder am meisten erfüllt wird verwendet.

Nicht zu vergessen, dieses ewige DA-Hopping bringt null, d.h. extrem viel Zeit geht in die Einarbeitung flöten inkl. dem Frust wenn man erkennt, die DAW taugt für mich doch nicht.

Rein funktional erfüllt Cubase 9 für mich alles, was ich dringend benötige.
Da gibt es dann Prio 2 Funktionen, die ich noch gerne hätte, und dann wäre ich noch froher.
Diese Liste ist nicht statisch, die kann sich über die Jahre ändern.

Bspw. liebe ich mittlerweile den Akkordtrack, mein Leadsheet, jederzeit für mich ersichtlich, was wird wann gespielt, zusätzlich kann ich das noch an einen VSTi-Kanal zur Ausgabe senden. Da kommt dann mal ein Pianist um die Ecke, und der kann sofort losjammen, sieht das ja im Arrangement.

Oder Track Versions gerade die letzte Woche damit musikalische Ideen versucht, top.

Noch ein Wort zu VariAudio und Melodyne:
Die Ara-Schnittstelle wäre nett, und hätte ich auch gerne, aber das ist schon Prio 3 auf meiner Liste, warum?
Ich habe einfach zu wenige Anwendungsfälle dafür!

Ich nehme meistens Musiker auf, die eine sehr gute Performance hinlegen wollen.
Da ich auch Mulitinstrumenalist und Sänger bin, geht das mir genauso.
Ich setze viel lieber VariAudio ein, viel inutiver nutzbar und klanglich im Micro-tonalen-bereich sehr gut.
D.h., ich popel nicht an einem Gesangsteil herum bei dem ich einen Halbton vorbei singe.
Liebe Leute, das geht gar nicht!
Da gehts um leichte tonale Verschiebungen, die bei Mehrstimmigkeit stören könnten.
Betonung auf könnten, oft stört das eben nicht. Und wenn man alles tonal perfekt macht, klingt es alles andere als musikalisch, das klingt einfach kalt.

Zu Melodyne, ich war enttäuscht als ich feststellen musste, das bei Gesang schon bei unter Vierteltonabweichungen Ende Gelände ist, klang auch beschissen. Auch nicht besser als Variaudio.

In diesem Sinne, Liste machen, und entscheiden ob es sich lohnt DAW zu wechseln.
Ich habe das schonmal mit Sam ProX gemacht, und bei Sonar ansatzweise probiert, irgendwas hat dort immer gefehlt. Bei S1 schaue ich in meine Liste und sehe, hat sich erledigt :wink:

Ich fände folgendes cool:

  • kurvenförmige automationen

  • vst-übergreifende makros für automationen

  • ne bessere bedienbarkeit von controllerwerten per maus (zB wenn man nen pitchfade machen will und dabei 10 jahre braucht um die 0-stelle zu erreichen, weil es nicht automatisch dran snappt)

  • ebenfalls auf controllerwerte bezogen: skalierbarkeit. Manchmal will man nur den ersten cm der y-achse verwenden, vllt um vibrato mit dem sinus-werkzeug zu gestalten, aber es ist schwer das feinzutunen

Ich wünsche mir sehr, das der Eucon Adapter aktualisiert wird. Meine Artist Mix ist immer noch nicht mit der Sichtbarkeitskonfiguration synchronisiert.
Auf der Avid Seite gibt es einen aktuellen Thread dazu http://duc.avid.com/showthread.php?t=392185

…eine “Lautstärkenverlaufsanzeige”.

Nuendo, Loudness Track.

zum fensterhandling würd ich mir echt wünschen das das so wie in studio one geht mit “anpinnen” und das man oben in der pluiginleiste wo auch a/b ist, das man da die andern inserts des kanals anwählen kann. und undendlich instertslots!!!
das wären meinn grössten wünsche

das meine ich
https://youtu.be/h0nLg1fxChQ

Vielleicht hilft dir das hier erst mal inm Sachen Plugins weiter.
https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=258&t=120562

danke.kenn ich.ja…aber das ist nicht das selbe als wenn das in cubase direkt geht.ich hoffe das sollte klar sein.
aber danke

Klar ist das nicht das selbe. Nur es ist eine mögliche Lösung bis Steinberg da etwas macht, wenn denn Steinberg da etwas macht.

Ich finde es unter Cubase einfach sehr schwierig und umständlich Controller einzubinden. Ich habe es bisher nicht hinbekommen mein Keylab 49 in Cubase einzubinden. Eine Controller-Learning-Funktion wäre da vielleicht sehr hilfreich. Ich stelle es mir so vor, wie beim Midi-Learning, mit dem Mauszeiger zum z. B. auf dem Play-Button im Transportfeld zeigen, dann rechte Maustaste drücken, im sich öffnenden Kontextmenü dann auf Controller-Learning klicken, dann den Play-Button auf den Controller drücken und fertig.

EDIT1: Performance Problem SOLVED: durch Upgrade von jBridge 1.65c auf 1.75 haben sich meine Cubase 9.0.20 Programm und Projektladezeiten verkürzt. Von vormals 20/20 Sekunden auf ca 8/8 Sekunden und das bei voller Kanalzahl.

Ich wünschte mir bessere Programm- und Projektladezeiten. Bei Messungen fand ich heraus, dass beispielsweise eine hohe Anzahl von Ein-/Ausgangskanälen die Ladezeit von 20 auf 40 Sekunden verdoppelt.
Das sind bei Cubase Demo- oder auch meinen Projekten 40-50 Sekunden, bis Cubase alles geladen hat und arbeitsbereit ist.
Bei Reaper sind es nur 3 Sekunden auch bei der vollen Anzahl von Kanälen (194/196 Kanäle IN/OUT).

An meinem Rechner liegt es nicht, der liefert wirklich optimale Performance (Xeon E5 1650v3, 32 GB DDR4 RAM 2133, Supermicro X10-SRiF Server Board, Win7 Ultimate, Samsung SSD 850 Pro und Rapid Mode für OS und Programme, Samsung 830 für Cubase Projekte). Der lädt große Word Dokumente mit großen Grafiken in unter 1 Sekunde, Outlook mit fast 6GB Mailboxdatei in 1 Sekunde, Vegas Pro 14 mit ~2.4GB großer Video Datei in 8 Sekunden. Und die geringen Ladezeiten von Reaper sprechen ja nun auch für sich. Vor rund 1-2 Jahren habe ich mir einen neuen eLicenser Stick geholt, der alte war defekt, da waren die Ladezeiten noch schlimmer, das ist aber nun gefixed.

Andere Dinge:
EDIT2:
Einfaches Drag und Drop von Dateien aus dem Windows Explorer funktioniert nun.
Wie von Loopbreaker geschildert müssen Explorer Fenster und Cubase Prozess unter gleichen Rechten laufen.
Mit jBridge 1.75 brauche ich Cubase nicht mehr als Administrator laufen zu lassen. Das löst alle Probleme.

EDIT3:
RME Durec Dateien lassen sich mit Drag & Drop vom Windows Explorer in Cubase 9.0.20 importieren.
Da hatte ich einen alten Stand in Erinnerung.
Insofern scheinen nun alle Probleme gelöst zu sein und das finde ich sehr schön.

Mit die QuickControls geht das, mit den “Learn”: “L” bei den QC anmachen und 1ten QC-Slot anwählen > anklicken (lernen) was man will > Pfeiltaste Runter (nächster QC Slot wird ausgewählt) > anklicken (lernen) was man will… 8QC pro Spur. Und die QC funktionieren auch AUSSERHALB ihrer Spur, also Projektübergreifend…

Das Problem ist halt das die GenerischenController nicht nur einfach stupide einen Regler anlernen können, sonder sich z.B. auch auf den Ausgewählten Kanal bezieht und z.B. immer das Record vom ausgewählten Kanal “ON” macht…

Aber was Du jetzt vor hast sollte keine Hexerei sein…
Oft gibt es schon Vorlagen im Netz die man abändern kann…
Wenn Du schreibst welche Funktionen beim GenerischenController, nicht wollen, wie Du willst, kann ich zuhause nachschauen… (vl. kann dir schon jemand früher helfen oder Du hast ganz großes Pech und die GR kann das nicht [wie z.B. LC und HC vom ausgewählten kanal :imp: ])