Wünsche für Cubase 10!

Das wünsche ich mir auch seit Jahren! Nein, da hast du nichts übersehen. Das ist leider so.

Thema MP3…
Wunsch: 2-fach Rendern im Exportfenster
WAV plus MP3 gemeinsam.
Darüber würde ich mich sehr freuen.

Früher gabs hier mal 'nen Daumen hoch…
DAS wäre mal eine, zumindest für mich, äußerst praktische Neuerung!

Sehr praktisch wäre (da man es ständig benötigt), eine am unteren Bildrand einblendbare Phasenkorelationsanzeige (auf der Summe).

Ein großer Wunsch:

Zentraler, eindeutiger, logisch strukturierter Ablageort für alle dynamischen Daten ( Plugins, Sounsets, Settings, Presets etc.)

Die derzeitige Situation ist einfach nicht mehr zu durchschauen (Windows). Und dann noch der Horror, dass man selbst bei jedem Update in der Installation wählen kann zwischen jeden User oder aktuellen. Chaos! Ich habe durch 3 Cubase Versionen und Wavelab ca. 10 verschiedene Orte alleine für VST Plugins!

Ich meine es sind es allerhöchstens nur 4 Orte, wo sich Plugins aufhalten.
2x in 64 Bit, (VST2 und VST3), sowie 2x in 32 Bit (VST 2 und VST3)
Und wenn man nur noch alles in 64 Bit fährt, dürfte man eh nur 2 Pluginorte vorfinden (eben für VST2 und VST3).
Ich stelle demnächst um auf reine 64 Bit Architektur. So auch viel mehr Ordnung.

absolut! Diesen Vorschlag brachte ich einst ebenso schon im alten Forum.
Ideal wäre ein horizontale Phasenkorrelationsanzeige doch unterhalb des großen Summen-Meters im Controlroombereich.

Transportschalter in den MIDI-Editoren im separaten Fenster.
Oder besser: Editoren “immer im Vordergrund”.
Wenn man die untere Transportleiste benutzt, geht ständig das Editorfenster zu.

+1
Ja, das wünsche ich mir schon lange. Grundsätzlich sollte bei allen Fenstern die Option “immer im Vordergrund” wählbar sein.

Viele VST-Instrumente nutzen ja Keyswitches zum Triggern von Sounds und Artikulationen. Ich wünsche mir, dass man den Key-Editor ähnlich wie das Projektfenster in zwei Zonen teilen kann, sodass man den Bereich der Keyswitches ständig sieht. Ebenso sollte es möglich sein, diese definierte Keyswitch-Zone von Transpositionen (sowohl des Projekts global als auch einzelner MIDI-Parts) generell auszuschließen. Wenn man eben mal einen Part eine Oktave nach oben transponieren will, ist es immer ärgerlich, dass man ihn dann öffnen muss und alle Notenevents (unter Ausschluss der Keyswitches) vorher auswählen muss.

Man könnte noch einen Schritt weitergehen: Es wäre schön, wenn es in der Keyswitch-Zone des Editors eine zusätzliche Spalte zum Eingeben der Namen der Keyswitches gäbe, die man dann in einer Instrumenten-Map (ähnlich einer Drum-Map) speichern könnte.

Ja ich weiß, das könnte man alles mit Expression-Maps machen - die sind wirklich sehr brauchbar für große Orchesterarrangements, da setze ich sie auch ein - aber für ein paar Keyswitches bei einfacheren Instrumenten ist der Aufwand viel zu groß. Außerdem kann man mit einer Expression-Map Artikulationen, die erst nach dem Note-on-Befehl verzögert zu hören sein sollen, nicht antriggern.

Hallo Rolander, ja das wünsche ich mir auch!
Da ich die MusicLab Gitarren oft nutze, bin ich hier schon auf den Drum-Editor umgestiegen, für den man ja inzwischen eine Ansicht wählen kann, bei der auch die Notenlängen sichtbar sind. Dank einer selbst erstellten Drum-Map für RealGuitar sehe ich nun alle Steuer-Keys mit ihren zugehörigen Namen.
Es sollte doch kein größeres Problem sein, die von Dir genannten Features in den Key-Editor einzubauen.
Gruß
Pat

Oh, das ist eine gute Idee! Danke für den Tipp!
Gruß
Roland

Undo für ALLES (inkl. VST) wäre mein Killerfeature.

Du meist, die “Edits im Arrange” und “im Mixer” zusammen in einer Undo-Liste?
aber das wäre ja katastrophal!
Nicht umsonst teilte man ja diese beiden autarken Bereiche bei Steinberg. Das ist wohl durchdacht worden.
Denn setzt du einen Arbeitschritt zurück, vielleicht einen Cut im Arrange, könntest du die davor getätigte Plugineistellungen im Mixer verlieren. Und andersrum…
Ich bin sehr froh, dass es so ist wie es ist in Cubase, und nicht wie in anderen DAWs mit ihren All-In-One-Undo-Schritten. Denn gerade Letzteres macht sehr viel kaputt.

  • Eingabe für Metadaten in den Projekteinstellungen erweitern, z.B. : Bild, Arrangeur, Copyright etc.
  • Diese Daten sollten dann auch an Wavelab übertragen werden (dort werden sie mit jedem Export auf den gleichen Filenamen überschrieben)

Man möge mir ein Hinweis verzeihen, aber die Kombi Wavelab und Cubase kostet um und bei 1000,-Euro und es ist ein Mammutaufgabe Metadaten am Ende herauszubekommen, was in Studio One ein leichtes ist.

Für den Logical Editor wäre eine alternative Darstellung als normaler Text (im Stil einer einfachen Programmiersprache) hilfreich, so dass man Presets auf diesem Wege archivieren, tauschen, verstehen etc. kann.
Wenn z.B. hier im Forum nach den Möglichkeiten und Grenzen des LogEds gefragt wird, muss man immer Screenshots versenden.
Die im Ordner “…\AppData\Roaming\Steinberg\Cubase 9.5_64\Presets\Logical Edit” gespeicherten XML-Dateien sind leider verschlüsselt und für die genannten Zwecke nicht brauchbar.
Der Funktionsumfang könnte auch gern noch erweitert werden (z.B. was die Nutzung von Variablen anbelangt).
Oder Cubase bekommt gleich einen “echten” Script Prozessor so wie HALion…

Gruß
PAT

  • sampler track | soll direkt unter selektierter spur erzeugt werden (und nicht ganz unten im arrangement)
  • vari audio | auswahlmöglichkeit des algorithmus > z.b. “élastique pro formant pitch” UND als “standard” evtl. auch speicherbar

Ich wünsche mir das Plugin ‘‘Clip Distortion’’ bekannnt aus Logic für Cubase und der sollte auch exakt genauso klingen wie der von Logic ich würde sogar für das Plugin bezahlen

LG danlyx

Logic´s Clip Distortion?? ist nicht dein Ernst. Ein muffiges frühdigitales Clipper-Plugin aus Anfang der 90er Jahre…
Beschäftige dich mal mit den Cubase internen Plugins, Quadrafuzz, Distortion, SoftClipper, BitCrusher, Amp Simulatioren & Co. Da ist alles dabei, was man so braucht, zumal du damit lässig den “ClipDistortion” imitieren kannst.

Mein größter Wunsch!!! aber offensichtlich vermisst das außer mir niemand:(

Das Jog Wheel im Transportfeld zurück!!!
Beim Comping von audiofiles ist der scroll button nicht annähernd so fein zu handhaben, außerdem möchte ich gerne hören, wo ich schneide, und nicht nur sehen.

Weitere Wünsche:

  • die Spurnamen in der Mixconsole wieder umbruchfähig (funktioniert seit vers9.5 nicht mehr) und durchaus vielleicht auch mehr als nur 2-zeilig)
  • einfärben der Kanäle in der Mixconsole (im Arbeitsfenster ist das ja schon möglich)
  • entfernen und Position ändern der Kanäle direkt in der Mixconsole

LG an alle
Jay F